Zeitarbeit gestzl.geschützter?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mai 2008
Beiträge
385
Bewertungen
34
Hallo

Habe im März 2009 in der Presse gelesen, Zitat:

„Zeitarbeiter werden durch ihren Status nicht schlechter gestellt als Festangestellte im Unternehmen.“

„Künftig wird nicht mehr gefordert, dass negative Arbeitssalden gebildet werden müssen“

In den Medien war auch schon die Rede von einem Gesetz (EU-Ebene) zur Gleichstellung von Zeitarbeitern.

Was ist dran an der Sache und gibt es PARAGRAPHEN zum Nachlesen?

Grüße
 
E

ExitUser

Gast
EP verabschiedet Richtlinie über Leiharbeit  
EP verabschiedet Richtlinie über Leiharbeit Beschäftigungspolitik - 22-10-2008 - 12:01 Das Europäische Parlament hat heute die Richtlinie über Leiharbeit verabschiedet. Mit ihr wird ein Rahmen für die Leiharbeit geschaffen mit dem Ziel, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Entwicklung von neuen flexiblen Arbeitsformen beizutragen und dabei den Schutz der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Die Richtlinie sieht u.a. die Gleichbehandlung der verschiedenen Arbeitnehmer in entleihenden Unternehmen, auch hinsichtlich der Bezahlung, ab dem ersten Arbeitstag vor.

Harlem DÉSIR (SPE, FR), Berichterstatter des Europäischen Parlaments, hatte dem Plenum empfohlen, den Gemeinsamen Standpunkt des Ministerrats ohne Änderungen zu billigen, da in diesen die meisten Anliegen des EP Eingang fanden. Dem ist das Plenum heute mit großer Mehrheit gefolgt. Innerhalb von drei Jahren müssen die Mitgliedstaaten nun die Richtlinie in nationales Recht umsetzen.
Gleichbehandlung ab dem ersten Arbeitstag

Ziel dieser Richtlinie ist es, "für den Schutz der Leiharbeitnehmer zu sorgen und die Qualität der Leiharbeit zu verbessern, indem die Einhaltung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Leiharbeitnehmern gesichert wird und die Leiharbeitsunternehmen als Arbeitgeber anerkannt werden". Zu berücksichtigen ist, dass ein angemessener Rahmen für den Einsatz von Leiharbeit festgelegt werden muss, um wirksam zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Entwicklung flexibler Arbeitsformen beizutragen. (Artikel 2 der Richtlinie).

Die Richtlinie schreibt fest, dass die wesentlichen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen der Leiharbeitnehmer während der Dauer ihrer Überlassung an ein entleihendes Unternehmen mindestens denjenigen entsprechen, die für sie gelten würden, wenn sie von jenem genannten Unternehmen unmittelbar für den gleichen Arbeitsplatz eingestellt worden wären.

[...]

Das EP machte deutlich, dass alle Leiharbeitnehmer ab ihrem ersten Arbeitstag Anspruch auf einen Basisschutz haben und dieser Schutz das Recht auf die Inanspruchnahme des Arbeitsrechts, gleiches Entgelt wie andere Arbeitnehmer und Sozialschutz beinhaltet. Ebenfalls nahm das EP Änderungsanträge an, die darauf abzielten, Abweichungen vom Grundsatz der Nicht-Diskriminierung zu streichen, abgesehen von einigen Ausnahmeregelungen (z.B. bei einem unbefristeten Vertrag mit einem Leiharbeitsunternehmen oder bei einem angemessenen Schutz durch Tarifverträge).


Habe noch das hier gefunden:
CHAPTER II
EMPLOYMENT AND WORKING CONDITIONS
Article 5
The principle of equal treatment
1. The basic working and employment conditions of
temporary agency workers shall be, for the duration of their assignment at a user undertaking, at least those that would apply if they had been recruited directly by that undertaking to occupy the same job.
https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2008:327:0009:0014:EN:PDF


ABER auch das (vielleicht durch das oben genannte erledigt, ich weiss es nicht):
Der EU-Beschäftigungsrat trat am 5. Dezember 2007 zusammen und stellte eine Entscheidung zur Gesetzgebung für Zeitarbeitsagenturen zurück, wobei vor allem die britische und die deutsche Regierung Druck ausübten, indem sie ohne ersichtlichen Grund darauf bestanden, die Verabschiedung einer Gesetzgebung für Zeitarbeitsfirmen mit der Arbeitszeitrichtlinie zu verknüpfen.
UNI-Europa : EU verweigert Beschäftigten von Zeitarbeitsagenturen das Recht auf Gleichbehandlung.

Gruss
Emily
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten