Zeitarbeit abschaffen!!!! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

JM72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2014
Beiträge
21
Bewertungen
34
Zeitarbeit abschaffen!!!!


-- LeiharbeiterInnen verdienen im Schnitt 30 bis 50 Prozent weniger als ihre KollegInnen bei der Entleihfirma!
-- LeiharbeiterInnen werden oft nur für den Zeitraum eingestellt, für den sie an eine fremde Firma verliehen werden können und anschließend entlassen, wenn nicht sofort ein neuer Entleiher gefunden wird.
-- Viele Beschäftigte werden um Lohn und Urlaub betrogen, indem ihnen die Zeit, in der sie nicht vermietet werden können, abgezogen wird.
--LeiharbeiterInnen haben im Entleihbetrieb noch weniger zu melden, als ihre fest angestellten KollegInnen. Sie sind Beschäftigte 2. Klasse.
-- Ein Mitschuld trägt auch das Jobcenter, sie schickt ja, Ihre "Kunden" zu den nächsten Menschenhändler.


Vor etwa 7 Jahre hat ich das Arbeitsamt mich auch mal, zu einen Menschenhändler geschickt. Als der Auftrag nach etwa 8 Monaten beendet war, mußte ich mehr den restlichen Lohn auf den Arbeitsgericht einklagen. Habe gewonnen.
Die ZAF hat sich geweigert, den restlichen Lohn zu zahlen. Das Geld habe ich dann mit Hilfe eines Gerichtvollzieher bekommen.

Also Zeitarbeit abschaffen --- sofort !!!!
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Ein omnipräsentes Thema...

Man könnte auch hingehen und schärfere Regularien für die ZAFs fordern, aber die stricken sich da immer wieder ihre Schlupflöcher. Ich bin auch soweit zu sagen, dass dieses Unkraut mit Stumpf und Stiel entsorgt gehört.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
dass dieses Unkraut mit Stumpf und Stiel entsorgt gehört.
Hört sich zu einfach, zu elegant, zu wenig nachhaltig an ...

Ich will die Brut leiden sehen. Arbeitslager, Spitzhacke, 90h-Woche im Vierschichtbetrieb, bei Wasser und - nur bei exzellenter Leistung! - gelegentlich auch etwas Brot.
Zeitkonten. Rufbereitschaft. Weltweite Einsätze. Keine Zuschüsse. Usw.

Nein, das alles nicht für immer - das wäre dann doch zu hart. Lebenslang würde reichen, meine ich, als Denkzettel - für das nächste Leben. :icon_twisted:
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
ZAF sind die Pest und Cholera zusammen auf dem Arbeitsmarkt.
Leider wird man dieses hartnäckig Unkraut selbst mit aggresivsten Unkrautvernichtern nicht los werden.

Eingrenzen und reglementieren ist vielleicht die einzigste Möglichkeit,
den ZFAs etwas einhalt zu bieten.

Aber da ist der Gesetzgeber gefragt und ob und in welcher Form da
jemals etwas kommt, ist sehr fraglich.

Realsistisch wäre, wenn ZFAs kein staatliche Bezuschussung seitens AfA und JCs erhalten dürfen.
Die Löhne und Gehälter in diesem unsicheren Jobs bei den ZFAs höher liegen müssen als die von firmeneigenen und festangestellten Mitarbeitern.
...

Erst dann wird man sehen, wieviele ZFAs am Ende überleben werden und wieviele Firmen sich noch der Leiharbeiter bedienen.
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Diese Beschwerden über die Zeiarbeitsfirmen kommen überwiegend aus Deutschland.In den anderen europäischen Ländern hört man nichts dazu.
Warum ist das so? Ist es nicht so das man bevor es hier die Leiharbeit gab von den Arbeitgebern innerhalb der letzten 40 Jahre verwöhnt wurde?
6 Wochen Ferien,bei fast jeder Kündigung gibt es eine Abfindung,Extra Kündigungsschutz für Behinderte,ältere Mitarbeiter,Schwangere,Recht auf bez. Bildungsurlaub,...
 

suboptional

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2010
Beiträge
55
Bewertungen
29
Warum ist das so? Ist es nicht so das man bevor es hier die Leiharbeit gab von den Arbeitgebern innerhalb der letzten 40 Jahre verwöhnt wurde?
Nein, das ist nicht so! Es liegt vielmehr an den Umständen, in Holland oder Frankreich z.B. gibt es Mindestlohn und Zeitarbeiter verdienen mehr als Festangestellte. So ist das richtig!
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Diese Beschwerden über die Zeiarbeitsfirmen kommen überwiegend aus Deutschland.In den anderen europäischen Ländern hört man nichts dazu.
Warum ist das so? Ist es nicht so das man bevor es hier die Leiharbeit gab von den Arbeitgebern innerhalb der letzten 40 Jahre verwöhnt wurde?
6 Wochen Ferien,bei fast jeder Kündigung gibt es eine Abfindung,Extra Kündigungsschutz für Behinderte,ältere Mitarbeiter,Schwangere,Recht auf bez. Bildungsurlaub,...
So früh am Tag schon betrunken?

In den meisten anderen EU-Ländern haben die ZAFs ganz andere Regularien als in Deutschland. Die werden da meist besser bezahlt als die Stammbelegschaften der Betriebe oder es gibt zumiiindest Equal Pay.
Und wenn Du für die Abschaffung jeglicher sozialer Sicherungen und Urlaubsansprüche usw. im Arbeitsrechts bist, was zur Hölle machst Du hier?
 
Mitglied seit
20 September 2012
Beiträge
254
Bewertungen
75
Diese Beschwerden über die Zeiarbeitsfirmen kommen überwiegend aus Deutschland.In den anderen europäischen Ländern hört man nichts dazu.
Wenn die ZFAs faire Löhne zahlen und korrekt Abrechnen würden, dann würde sich keiner beschweren.
Dann würde ich das sogar als problemlos ansehen.
Aber die meisten ZFAs sind da schon "fast" kriminell in ihrer Art und Weise, wie sie mit ihren Kunden / Mitarbeitern umgehen.

Warum ist das so? Ist es nicht so das man bevor es hier die Leiharbeit gab von den Arbeitgebern innerhalb der letzten 40 Jahre verwöhnt wurde?
Im Gegenteil, denn die Firmen hatten dadurch ja auch 40 Jahre ihre Vorteile und ihre Firmen zu dem gemacht, was sie heute sind.
Doch nun hat man ihnen durch die ZFAs und Billiglöhner eine unwiderstehliche Möglichkeit gegeben, womit man mehr Profit einfahren kann und flexibel und ohne große Verantwortung am Markt agieren kann.

6 Wochen Ferien,bei fast jeder Kündigung gibt es eine Abfindung,Extra Kündigungsschutz für Behinderte,ältere Mitarbeiter,Schwangere,Recht auf bez. Bildungsurlaub,...
Was gibt es daran auszusetzen? Das ist mehr als Fair.
Oder siehst du das etwa anders?
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
So früh am Tag schon betrunken?

In den meisten anderen EU-Ländern haben die ZAFs ganz andere Regularien als in Deutschland. Die werden da meist besser bezahlt als die Stammbelegschaften der Betriebe oder es gibt zumiiindest Equal Pay.
Und wenn Du für die Abschaffung jeglicher sozialer Sicherungen und Urlaubsansprüche usw. im Arbeitsrechts bist, was zur Hölle machst Du hier?
Habe ich irgendetwas von Abschaffung der sozialen Sicherungen gesprochen??? NEIN
Jedenfalls gibt es,so wie ich es oben beschrieben habe einzig und alleine in Deutschland.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Habe ich irgendetwas von Abschaffung der sozialen Sicherungen gesprochen??? NEIN
Jedenfalls gibt es,so wie ich es oben beschrieben habe einzig und alleine in Deutschland.
Ich hatte ja die schwache Hoffnung, Du hättest nur einen "Ironietag" vergessen, aber anscheinend nicht...

Natürlich impliziert Dein Textchen für jeden der es liest eine Variante von "Es gab ja 40 Jahre Labsal, Nektar und Ambrosia von den lieben Arbeitgebern, also regt Euch jetzt nicht auf, wenn Ihr in der ZAF verheizt werdet, die anderen in der EU regen sich ja auch nicht auf."
Das Dein Vergleich zwischen ZAFs in Deutschland und anderenorts in der EU nicht mehr hinkt, sondern ihm aufgrund grundverschiedener Ausgestaltung der Zeitarbeit in den EU-Ländern quasi beide Beine fehlen haben wir ja schon erläutert.
Das die Errungenschaften für die Arbeitnehmer nicht zurückgenommen wurden, da ruderst Du jetzt ja Gottseidank zurück. Aber ehrlich: Du hast durch die Blume geschrieben, dass Du genau diese Sicherungen für "überflüssigen Tinnef" hältst.

Also, was jetzt?
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Ich hatte ja die schwache Hoffnung, Du hättest nur einen "Ironietag" vergessen, aber anscheinend nicht...

Natürlich impliziert Dein Textchen für jeden der es liest eine Variante von "Es gab ja 40 Jahre Labsal, Nektar und Ambrosia von den lieben Arbeitgebern, also regt Euch jetzt nicht auf, wenn Ihr in der ZAF verheizt werdet, die anderen in der EU regen sich ja auch nicht auf."
Das Dein Vergleich zwischen ZAFs in Deutschland und anderenorts in der EU nicht mehr hinkt, sondern ihm aufgrund grundverschiedener Ausgestaltung der Zeitarbeit in den EU-Ländern quasi beide Beine fehlen haben wir ja schon erläutert.
Das die Errungenschaften für die Arbeitnehmer nicht zurückgenommen wurden, da ruderst Du jetzt ja Gottseidank zurück. Aber ehrlich: Du hast durch die Blume geschrieben, dass Du genau diese Sicherungen für "überflüssigen Tinnef" hältst.

Also, was jetzt?
Auf jeden Fall gibt es diese sozialen Absicherungen nur in Deutschland.Und da stellt sich die Frage z.B. für einen deutschen Handwerksmeister mit seinem Kleinbetrieb die Frage ob er einen Zeitarbeiter einstellen soll,oder einen fest einstellen soll.
Ich rede hier nicht von Grossfirmen wie VW.

Aber selbst wenn man die Zeitarbeit in Deutschland abschaffen würde.In den Firmen selbst hängen 100000de Angestellte.Die wären ja dann auch arbeitslos.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Auf jeden Fall gibt es diese sozialen Absicherungen nur in Deutschland.Und da stellt sich die Frage z.B. für einen deutschen Handwerksmeister mit seinem Kleinbetrieb die Frage ob er einen Zeitarbeiter einstellen soll,oder einen fest einstellen soll.
Ich rede hier nicht von Grossfirmen wie VW.
Der deutsche Handwerkermeister sollte sich überlegen, ob ihm die Möglichkeit einen Mitarbeiter von heute auf morgen loswerden zu können die Mehrkosten, die ein Zeitarbeiter mitbringt( die sind nicht billig, die kriegen nur selber nichts davon ab) wert ist. Die meisten kleinen Handwerksbetriebe setzen eh eher auf "Ihre Jungs" und binden sich keinen demotivierten Geknechteten ans Bein.

Aber selbst wenn man die Zeitarbeit in Deutschland abschaffen würde.In den Firmen selbst hängen 100000de Angestellte.Die wären ja dann auch arbeitslos.
Du meinst die armen, armen Verwaltungsmitarbeiter der ZAFs? Für die wären dann auch Jobs bei den tatsächlichen Firmen da, weil wenn die mehr eigene Mitarbeiter hätten, dann bräuchten die auch mehr Leute in ihren Personalabteilungen.

Warum wechselst Du eigentlich ständig den Themenschwerpunkt, geht Dir die Luft aus?
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Was für ein Schmarrn!
Wie bitte?
Diese sozialen Absicherungen in dieser Vielzahl und in der einzelnen Höhe gibt es nur in Deutschland.

Ein Beispiel ist das Erziehungsgeld.Eigentlich eine schöne Sache.Man hoffte ja dadurch die Geburtenrate zu steigern.Was ja nicht eingetreten ist.Ist nur ein Mitnahmeefekt.
Dieses viele Geld hätte man sinnvoller ausgeben können
 

suboptional

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2010
Beiträge
55
Bewertungen
29
Aber selbst wenn man die Zeitarbeit in Deutschland abschaffen würde.In den Firmen selbst hängen 100000de Angestellte.Die wären ja dann auch arbeitslos.
Als man die Todessrafe abgeschafft hat waren die Henker auch arbeitslos. Man hat es trotzdem gemacht. Weil es richtig war. Und wenn etwas richtig ist geht es mir persönlich panzerbreit am ***** vorbei wenn dann sogenannte Arbeitsplätze wegfallen.

Mein Mitleid für dei Angestellten der ZAF hält sich auch äußerst in Grenzen, bzw. tendiert eigentlich gegen Null. Wenn ein Geschäftsprinzip ausschließlich darauf aufbaut andere um ihr hart verdientes Geld zu prellen ist es Gesamtgesellschaftlich eine Errungenschaft wenn die arbeitslos werden.

Ach, und der arme Handwerksmeister, entweder hat er genug Arbeit und Aufträge um seine Angestellten vernünftig zu entlohnen oder er soll seinen Saftladen zusperren, Punkt.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Wie bitte?
Diese sozialen Absicherungen in dieser Vielzahl und in der einzelnen Höhe gibt es nur in Deutschland.
Mann, check doch erstmal die Fakten - da gibt es z. B. Sozialatlanten mit über 400 Seiten vom BMAS alleine zum EU-Vergleich - bevor du deinen tendenziösen Müll hier ablässt!
 
E

ExitUser

Gast
Diese Beschwerden über die Zeiarbeitsfirmen kommen überwiegend aus Deutschland.In den anderen europäischen Ländern hört man nichts dazu.
Warum ist das so? Ist es nicht so das man bevor es hier die Leiharbeit gab von den Arbeitgebern innerhalb der letzten 40 Jahre verwöhnt wurde?
6 Wochen Ferien,bei fast jeder Kündigung gibt es eine Abfindung,Extra Kündigungsschutz für Behinderte,ältere Mitarbeiter,Schwangere,Recht auf bez. Bildungsurlaub,...


Hmm, muss ich Dir wirklich den Unterschied in Sachen Zeitarbeit in Deutschland, und z.B in der Schweiz erklären?
Ich kenne beide Seiten.
Und wenn in der Schweiz die Leiharbeiter so verarscht würden wie hier in Deutschland, dann möchte ich die Schweizer mal hören.
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Hmm, muss ich Dir wirklich den Unterschied in Sachen Zeitarbeit in Deutschland, und z.B in der Schweiz erklären?
Ich kenne beide Seiten.
Und wenn in der Schweiz die Leiharbeiter so verarscht würden wie hier in Deutschland, dann möchte ich die Schweizer mal hören.
...dann gäbe es in der Schweiz einen Volksentscheid, ob man die ZAFs nicht besser alle heiß abreißt.
Und ich wette die Läden würden 10 Sekunden nach der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses brennen.

Mir ist echt nicht klar, was der Schweizer geraucht haben kann um diesen hahnebüchenen Unsinn von sich zu geben und anscheinend noch zu glauben. Deutschland ist im Moment Erpressernation No1 in der EU, was das eigene Volk angeht.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
Hallo,

warum wird immer auf diese sozialen Absicherungen u. ä. mit dem Finger gezeigt?

Diese sozialen Errungenschaften waren keine Geschenke von den Arbeitgebern
sondern wurden von den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern "bezahlt".

z. B.:
die 35h-Woche (mit Lohnausgleich) in der Industrie wurde, unter anderem, durch Lohnverzicht der Arbeitnehmer über einige Jahre finanziert. Heute jammern die Arbeitgeber über ihre finanziellen Probleme und verlangen die Rückkehr zur 40h-Woche (besser 42/45h-Woche mit zusätzlich massiven unentgeltlichen Überstunden) ohne Lohnausgleich.

oder:
Vielleicht können sich sogar noch ein paar daran erinnern:
der Buß- & Bettag war einmal ein Feiertag.
Abschaffung als gesetzlicher Feiertag
Im Jahr 1994 wurde beschlossen, den Buß- und Bettag als arbeitsfreien Tag mit Wirkung ab 1995 zu streichen, um die Mehrbelastung für die Arbeitgeber durch die Beiträge zur neu eingeführten Pflegeversicherung durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer auszugleichen.

Lediglich im Freistaat Sachsen besteht er bis heute als gesetzlicher Feiertag weiter, dafür bezahlen in Sachsen abhängig Beschäftigte (nicht jedoch deren Arbeitgeber) einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung als im restlichen Bundesgebiet. Dieser zusätzliche Beitrag in Höhe von 0,5 % des Bruttoarbeitsentgelts übersteigt jedoch die Kosten eines Arbeitstages. Daher ist diese Regelung ein Nachteil für die sächsischen Arbeitnehmer. Das Bundesverfassungsgericht hielt dies im Gesamtkontext der Einführung der Pflegeversicherung für zumutbar. Durch die Feiertagsgesetze ist es in den meisten anderen Bundesländern jedem Arbeitnehmer möglich, sich unter Hinweis auf religiöse Pflichten an diesem Tag freizunehmen. Es muss kein Urlaubstag genommen, allerdings auf Lohn verzichtet werden. In Bayern ist am Buß- und Bettag an allen Schulen unterrichtsfrei. Außerdem haben in diesem Bundesland die meisten Kindergärten geschlossen, wodurch viele Arbeitnehmer mit Kindern an diesem Tag Urlaub nehmen müssen, der öffentliche Nahverkehr folgt dem Ferienfahrplan. In Berlin besteht für evangelische Schüler keine Verpflichtung zum Schulbesuch.

Kritiker der Abschaffung führen insbesondere an, dass der damals gewünschte Effekt – die sichere Finanzierung der Pflegeversicherung –, anders als die Abschaffung des Feiertags, nicht von dauerhafter Wirkung war und bereits Beitragserhöhungen vorgenommen werden mussten. Eine Wiedereinführung wurde in den ersten Jahren nach der Abschaffung von verschiedenen Initiativen, beispielsweise einem erfolglosen Volksentscheid in Schleswig-Holstein und einem Gesuch des damaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, gefordert, später wurde das Thema nicht mehr diskutiert.
Quelle: Wikipedia
Der Buß- & Bettag wurde für die Finanzierung der Pflegeversicherung geopfert.
Nur ein paar Jahre später wurde bei der Krankenversicherung der Arbeitnehmeranteil um 0,9%-Punkte erhöht, als Alternative war der Wegfall vom Ostermontag (?) im Gespräch.

Nicht umsonst wurde der Spruch:
"Die Rente, die bezahlen wir angeblich an der Tankstelle - da kommt die Ökosteuer. Die innere Sicherheit sollen wir jetzt durchs Rauchen bezahlen.
Rauchen (Tabaksteuer) für die Sicherheit, Rasen (Ökosteuer) für die Rente."
geprägt.

AnonNemo
 

Ralston

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
204
Bewertungen
361
Aber selbst wenn man die Zeitarbeit in Deutschland abschaffen würde.In den Firmen selbst hängen 100000de Angestellte.Die wären ja dann auch arbeitslos.
Nein, nicht zwangsläufig. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse gibt es in der BRD nicht nur im ZA-Bereich. Auch im Call-Center, Lager/Logistik-Bereich oder im Sicherheitsgewerbe (um nur drei von vielen Möglichkeiten zu nennen) wird heutzutage eklatant geworben und gesucht, gerne auch in direkter Festanstellung. Man muss nur anspruchslos und möglichst genügsam sein. Dann kann auch "jeder arbeiten, der wirklich arbeiten will".
Deine "100000de" würden also auch ohne ZA problemlos als willenlose Arbeitssrohnen agieren können.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.740
Bewertungen
1.032
Hu Hu :)
Zeitarbeit abschaffen!!!!
Typische Kneipen-Stammtisch-Politik. Viel Bla und nichts dahinten.
Die ZAF Problematik muss an einer andere Stelle angepackt werden denn, mit ZAF Abschaffung kommst du mit Sicherheit nicht weiter.

M.M.n. wäre der Erste Schritt folgendes:
Mit eine Petition versuchen zu erreichen, das kein Pflicht zu ZA besteht - also den ZAF´s den Hahn an Sklaven zuzudrehen. Dann müssten die ZAF´s solche Bedingungen schaffen, das die AN Freiwillig zu ZAF kommen.

Ich wäre bereit so eine Petition, mit Hilfe der Foristen, schreiben. Es soll aber nicht nach hinten losgehen.

Nur meinem Meinung und LG aus der Ostfront
 
H

hass4

Gast
Nein, das ist nicht so! Es liegt vielmehr an den Umständen, in Holland oder Frankreich z.B. gibt es Mindestlohn und Zeitarbeiter verdienen mehr als Festangestellte. So ist das richtig!
unternehmen die sich in deutschland die hütten mit leiharbeitern füllen führen nie was gutes im schilde!
sparen kann ich an leiharbeit keinen cent, oft sogar teurer.

verleiher und entleiher müssen ja charakterlich die selben interessen vertreten, wenn ich den verleiher hier durch den dreck ziehe, dann muss ich auch den entleiher durch den dreck ziehen.
beide scheinen wohl genuss an der weg-werf-gesellschaft gefunden zu haben, interessieren sich nicht so wirklich für ihre mitmenschen, sehen nur den nutzen. egoisten, unsozial, haben gern macht über andere, nutzen leihsklaven als ventil um den frust abzulassen, missbrauchen sie um ihre festangestellten unter druck zu setzen etc.

so nach dem motto, ich miete mir einen lakai, weil ich es mir leisten kann!

abschaffen wird schwierig, aber zurück drängen und wieder für den zweck einsetzen für die sie mal geschaffen wurden. keine dauerarbeitsplätze mehr mit lakaien besetzen, max. 3 monate usw.
es gibt sogar schon eine menge unternehmen die ihre eigene lakaien-bude aufgemacht haben, absolut verbieten!!
 

suboptional

Elo-User*in
Mitglied seit
23 September 2010
Beiträge
55
Bewertungen
29
verleiher und entleiher müssen ja charakterlich die selben interessen vertreten, wenn ich den verleiher hier durch den dreck ziehe, dann muss ich auch den entleiher durch den dreck ziehen.
Vollkommen richtig ! Ohne "Kundschaft" (Entleihbetriebe) könnten die ZAF komplett dicht machen. Der Arbeitssuchende kämpft an 3 Fronten, Job-Center, Entleiher und Sklavenbude. Und alle drei interessieren sich einen Dreck für die Belange des LA. Das macht die Sache ja so perfide.

Sicherlich vertreten Ver- und Entleiher die selben Interessen, von Charakter zu sprechen fällt mir in diesem Zusammenhang schwer.
 
P

Public Enemy

Gast
Die ZA Firmen sind doch politisch gewollt. Wer wählt den diese diätenfressenden fetten Dreckspolitiker?
Die Leiharbeitsbuden sind doch auch nur Handlanger der Dreckswirtschaft!
Die Politiker sind die eine Seite der Medaille , während die Unternehmensbosse das wahre Sagen haben und somit die Politik lenkt und regiert.
Warum denn müssen wir Ottonormalmenschen den teuren Strom bezahlen, während diese Unternehmen immer noch den alten Strompreis haben?
Zeitarbeit abschaffen ist ein schöner Satz, verfliegt aber mit dem Wind.
 
Oben Unten