ZDF-Journalisten Kleber und Co. verlieren Unabhängigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
S

sogehtsnich

Gast
Und das sind mit Sicherheit nicht alle Journalisten, die das so dahinschmieren, was ihnen gesagt wird!
 
E

ExitUser

Gast
Tja solche Journalisten gewinnen zwar mehr Geld daraus, aber verlieren an Glaubwürdigkeit.

Ich denke wenn ich von denen was lese/höre werde ich zweimal hinhören und es dennoch nicht glauben
 
E

ExitUser

Gast
Tja solche Journalisten gewinnen zwar mehr Geld daraus, aber verlieren an Glaubwürdigkeit.
Letzendlich wird Glaubwürdigkeit das zentrale Thema sein, und zwar für alle, besonders für diejenigen, die immer vorgeben uns (das Volk) zu vertreten oder unabhängig zu informieren. Politiker und Medien.

Glaubwürdigkeit entsteht dann, wenn das, was ich sage mit dem, was ich dann tue, überein stimmt. Kongruenz.
 
S

sogehtsnich

Gast
Das Problem ist, dass der Großteil vom Fußvolk und Otto Normalbürger es glaubt!
Siehe Hartz IV Hetze, Aufschwung, Arbeitslosenzahlen, Schweinegrippe usw.
 
E

ExitUser

Gast
Journalisten von ARD und ZDF arbeiten auch für die freie Wirtschaft. Mit hoch dotierten Vortragstätigkeiten und Moderationen gerät die Glaubwürdigkeit ins Zweilicht. „heute journal“-Präsentator Claus Kleber soll eine Tagesgage von 20.000 Euro erhalten.

Kleber und Co. verlieren Unabhängigkeit - Kölner Stadt-Anzeiger
Nebentätigkeiten von Moderatoren - Böse Scheine

Keine "Beschädigung der Glaubwürdigkeit"

Offiziell hält sich die Spitze des NDR bedeckt. ARD-aktuell-Chef Kai Gniffke hat den Moderator in der SZ in Schutz genommen: Er könne keine "Beschädigung der Glaubwürdigkeit" der Sendung durch das private Engagement Buhrows erkennen. Gniffke hatte, ebenso wie der Programmdirektor Fernsehen und der Justitiar des Senders, die Nebentätigkeiten des Moderators genehmigt. NDR-Intendant Lutz Marmor mochte sich auf Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern.
Nebentätigkeiten von Moderatoren - Böse Scheine - Kultur - sueddeutsche.de


 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten