Zahlungen an den Insolvenzverwalter

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich bin im zweiten Jahr der Wohlverhaltensphase und bekomme vor ein paar Tagen von meinem Insolvenzveralter einen Brief mit der Bitte um Zahlung von 100,00 Euro - Bergündung: Da ich seit drei Jahren arbeitslos sei und nichts habe, um an Schuldner/Anwaltskosten für das Verfahren zurückzuzahlen, müsse ich jährlich eine "Mindestzahlung" leisten.
Nun zahle ich aber Momentan eine Mietkaution in Raten an das jobcenter ab - wie soll ich da noch an den Anwalt Hundert Euro zahlen?
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Da ich noch keine privaten Nachrichten versenden kann, hier die Antwort auf eine private Nachricht:

Im Schreiben steht:"...ich bitte Sie daher nach § 298 der InsO I, den Mindestvergütungsbetrag zu zahlen..."
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
"Neuen Benutzern ist das Versenden von privaten Nachrichten an Administratoren erst nach 12 Beiträgen erlaubt."

Ich hab`s versucht, zu antworten, aber die oben gezeigte Info taucht auf...
Bitte hier antworten und keine privaten Mails versenden - ich kann sie leider nicht beantworten!
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Ich bin im zweiten Jahr der Wohlverhaltensphase und bekomme vor ein paar Tagen von meinem Insolvenzveralter einen Brief mit der Bitte um Zahlung von 100,00 Euro - Bergündung: Da ich seit drei Jahren arbeitslos sei und nichts habe, um an Schuldner/Anwaltskosten für das Verfahren zurückzuzahlen, müsse ich jährlich eine "Mindestzahlung" leisten.

Die "Begründung" ist Schwachsinn.

Hast Du Kostenstundung für die WVP erhalten? Falls nicht, diese unverzüglich beim Insolvenzgericht beantragen.
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Ich habe den Anwalt, der mein Insolvenzverwalter ist, privat angeschrieben, den Betrag in Raten zahlen zu dürfen.
Muss ich jetzt zusätzlich noch das Insolvenzgericht anschreiben?

Vielen Dank für die Antwort - auch an alle, die mir private Nachrichten gesendet haben!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Internetti,

Ich habe den Anwalt, der mein Insolvenzverwalter ist, privat angeschrieben, den Betrag in Raten zahlen zu dürfen.
Muss ich jetzt zusätzlich noch das Insolvenzgericht anschreiben?

Auch dein TH (Privatinsolvenz-Treuhänder ???) ist verpflichtet dir Rechtsgrundlagen für solche Forderungen zu nennen, es gibt durchaus die Möglichkeit, dass er seine jährlichen "Aufwendungen" bei dir einfordern kann, wenn es keine "verteilbare Masse" gibt in deinem Verfahren.

Nach meiner bisherigen Kenntnis ist das dann ein Mindestbetrag von 100 € plus Mehrwertsteuer, das ist aber immer erst zum Jahresende fällig, denn da stellt sich ja erst raus, ob es für die Gläubiger (aus dem abgelaufenen Kalenderjahr) was zu verteilen gibt oder nicht.

Du solltest dich unbedingt schriftlich (mit Kopie des TH-Schreibens) an das zuständige Inso-Gericht wenden und nachfragen wie das zusammenhängt und warum die TH-Kosten nicht gestundet wurden für die Zeit des Verfahrens, wenn dir gar keine Mittel dafür zur Verfügung stehen.

War selber in PI und habe diese Forderung nie bekommen, allerdings gab es auch mal kleinere Beträge übers Jahr, wo der TH dann seinen Anteil (119 €) entnehmen konnte, das erfolgt aber immer erst zum Jahresende und mit "Märchensteuer" drauf, die Forderung von glatt 100 € ist also auch nicht korrekt.

Hinterfrage notfalls solche "TH-Merkwürdigkeiten" direkt am Inso-Gericht, die TH sind leider auch nicht immer alle "so ganz sauber" im Umgang mit den privaten Insolanern, ich habe da über die Jahre auch so meine Erfahrungen mit sammeln dürfen bei meiner TH ...

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Internetti,

Habe mich schriftlich an das Inso-Gericht gewandt. Mal sehen, was dabei rauskommt.

bestimmt eine vernünftige Antwort mit der du auch was anfangen kannst, dein TH hat sich ja offenbar noch nicht zu deinem Schreiben geäußert ...

Ich verlinke dir mal den angegebenen § dazu aus der InsoO, das ist eigentlich ganz gut erklärt ...

§ 298 InsO Deckung der Mindestvergütung des Treuhänders - dejure.org

Da steht das auch nochmal drin, dass man die Stundung noch nachträglich beantragen kann, ich denke mal dazu wird dich das Gericht dann entsprechend informieren und/oder dir direkt den erforderlichen Antrag mitschicken.

Also keine Sorge wenn du demnächst Post vom Amtsgericht /Insogericht bekommst, das läuft von der Seite eigentlich immer alles sehr fair und regulär ab. :icon_daumen:

Ohne meine direkte Anfrage bei denen, würde meine TH wohl immer noch nach "verborgenen Reichtümern" bei mir suchen, denn bei mir gab es noch nach fast 3 Jahren Laufzeit keinen Übergang in die Wohlverhaltens-Phase.

Meine TH hatte mir kurz zuvor auch eine "Forderung" geschickt, weil sie angeblich von einer Zahlung meiner Firma an mich was "gehört" habe ... naja, diese Zahlung war schon mehr als ein Jahr her (lag unter dem Selbstbehalt) und ich hatte sie auch zeitnah/nachweislich /schriftlich dazu informiert. :icon_kratz:

Habe dann mal direkt bei Gericht nachgefragt, was ich damit jetzt machen soll (das Geld war natürlich auch längst ausgegeben), auch warum es noch keinen "Schlußtermin" gab, wo ich doch nur einen Gläubiger habe, kann das doch eigentlich nicht so lange dauern ... :icon_kinn:

Zu meiner Überraschung teilte man mir mit, dass es keinen wirklichen Grund daür gäbe und es sogar möglich sei das PI-Verfahren vorzeitig zu beenden ... :icon_biggrin:

Weil mein Gläubiger überhaupt nie seine Forderungen offiziell angemeldet hatte ... es sei also auch unnötig, dass meine TH weiter nach Geldern für das TH-Konto "suchen" würde ... nur die Verfahrenskosten (auch für die TH) müsse ich aus dem (schon) dort vorhandenem Geld komplett begleichen und dann kann ich (auf Antrag) die vorzeitige Restschuldbefreiung bekommen.

Was übrig bleibt auf dem TH-Konto bekomme ich dann ausgezahlt, weil es ja keinen Gläubiger geben würde, der das haben will ... so konnte meine PI nach gut 3 Jahren mit der "vorzeitigen Restschuldbefreiung" abgeschlossen werden!!!

Meine TH hatte wohl kein Interesse daran, mir diese Sorge zu nehmen, obwohl das Geld (das sie suchte/verlangte/auf dem TH-Konto sammelte) überhaupt Keiner haben wollte, denn es wäre ihre Angelegenheit gewesen, den Schlußtermin entsprechend bei Gericht ansetzen zu lassen ...

So kann es gehen, ohne meine Nachfrage bei Gericht wäre ich noch immer in PI ...

MfG Doppeloma
 

Internetti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2011
Beiträge
124
Bewertungen
61
Vielen Dank allen für die guten Tipps - nachdem ich den Antrag beim AG gestellt und meinen ALGII-Bescheid mitgeschickt hatte, habe ich gestern den Bescheid vom Gericht bekommen, dass mir der Betrag gestundet wird.:icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten