Zahltag 3. Mai ARGE Bonn (Schluss mit Arge(m) Terror in Bonn (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
ZAHLTAG! – Schluss mit ARGE(m)-Terror in Bonn!
Aufruf von „(A)agenturschluss“ zur Aktion gegen Hartz IV und ARGEn-Schikanen am:
03. Mai 2010 an der ARGE Bonn:
Dass das Arbeitslosengeld pünktlich auf dem Konto ist, ist noch lange nicht selbstverständlich. Selbstverständlich sind dagegen Schikane, Nötigung, Demütigung und Dieter Liminskis Türsteher der ARGE gegen Erwerbslose.
Das hat seit mehr als 5 Jahren System und das System ist einfach: Druck von oben wird nach unten weitergereicht! Betroffene werden mit Anträgen wochen- ja sogar bis monatelang hingehalten, angegriffen, finanziell sanktioniert, entrechtet, mit Hausverbot bedroht und entwürdigend diszipliniert.
Aus diesem Grunde findet die Aktion am Montag 03. Mai 2010 „Zahltag!“ an der ARGE Bonn statt. Schon mehrmals haben „Zahltag-Aktionen“ für Unruhe bei den ARGEn gesorgt und zu dem Ergebnis geführt, dass zahlreiche Erwerbslose ihr zustehendes Geld bekamen oder andere persönliche Anliegen durchsetzen konnten.
Unser Erfolgsgeheimnis heißt: Niemals alleine zur ARGE!
Übrigens exakt gegenüber der Arge Bonn werden im Bundesministerium für Arbeit- und Soziales die Hartz IV-Gesetze erarbeitet
ARGE - es reicht!
Kommt alle zum „Zahltag“ zur ARGE Bonn am Montag den 03. Mai 2010
Bonn, Rochusstr. 6, ab 09:00 Uhr
Programm:
· Gemeinsam wollen wir die Auszahlung verweigerter Leistungen durchsetzen
· Niemand geht allein!:
· Offene Hartz IV-Beratung:
· Öffentliche Versammlung, Protest und Infos: zu HartzIV & Widerstand gegen Schikanen der ARGE (bitte Trillerpfeifen nicht vergessen)
· Für Verpflegung ist gesorgt
· Für ein aktionsreiches Kulturprogramm wird gesorgt. Bitte Instrumente (Trommeln) mitbringen
Die Aktion Zahltag steht mittlerweile bundesweit für eine Aktionsform von unmittelbarer, kollektiver Selbstermächtigung und -Verteidigung gegen einen fortwährenden sozialen Angriff von oben. Im Rahmen des „ZAHLTAG“ wird es große und kleine Aktionen geben, die das ARGE Geschäft direkt in Frage stellen. Mit der Aktionsform ZAHLTAG geht es uns nicht darum, mit der ARGE in einen Dialog zu treten. Wir wollen keine Reform oder ein besseres Hartz IV, sondern dessen Abschaffung. Wir wollen uns selbst und selbstbewusst vertreten und uns gemeinsam zur Wehr setzen.
 

Denver

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
94
Bewertungen
7
Hallo!

Ich werde am 03.05.2010 ab 9.00 Uhr in Bonn dabei sein.


Ist es möglich, mir morgen (12.04.2010) beim Erwerbslosentreffen in der Buschdorfer Straße in Bonn ein paar Flugblätter mitzubringen? Ich würde gerne immer mal wieder vor der ARGE Bonn ein paar Flugblätter verteilen, wenn ich sowieso dort bin.

Wen es interessiert, hier ist meine Geschichte: Die ARGE Bonn verzögert auch bei mir momentan die Antragsbearbeitung. Offenbar kennt meine Sachbearbeiterin die höchstrichterliche Rechtsprechung nicht. Es ist eine Frechheit, dass
1. der Gesetzgeber schwammig formuliert;
2. meine SB bei der ARGE Bonn offenbar noch nicht einmal die in der Wikipedia erwähnte BSG-Entscheidung kennt;
3. dadurch mir mein Existenzminimum vorenthalten wird, obwohl ich sämtliche erforderlichen Erklärungen gegenüber der ARGE Bonn abgegeben habe.

Obwohl ich erst seit 01.03.2010 ARGE-Bonn-"Kunde" bin, kann ich bereits jetzt feststellen, dass die ARGE Bonn die mir zustehende erstmalige Zahlung unnötig verzögert - offenbar, weil die geltende Rechtslage gar nicht bekannt ist. Und diese Rechtslage wird in der Wikipedia eindeutig und unmißverständlich beschrieben. Werden ARGE-Bonn-Mitarbeiter etwa nicht richtig ausgebildet?

Hoffentlich war ich jetzt nicht zu sehr Off-Topic. Es geht mir halt psychologisch an die Substanz, wenn die ARGE Bonn es nicht schafft, geltendes Recht mir gegenüber einfach anzuwenden.

Weil ich selbst als Betroffener merke, wie schwer es ist, werde ich am 03.05.2010 dabei sein.
 

nixwieweg

Neu hier...
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
4
Bewertungen
0
Oh Gott Denver,
das kann dauern. Ich habe seit 2007 u.a. keinen Mietzuschuß oder z.B. Mehrkosten für aufwendige Ernährung erhalten. Z.Z. laufen an Sozialgericht 10 Klagen von mir. Aber aus Anträgen auf einstweilige Anordnung bis zum Landessozialgericht weiß ich, dass alle "Sozial"-Richter gleichgeschaltet sind, so wie damals im Dritten Reich. Wer kann auch schon seinem Arbeitgeber Unrecht zusprechen? Ich wehre mich jetzt mit Klagefluten. Jeder Bescheid wird angefochten, bis zum bitteren Ende.

Bonn ist leider zu weit, aber macht den Leuten dort Feuer unterm *****!!!
 

Bienewerder

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
165
Bewertungen
2
komm aus Bremen habe leider nicht das geld sonst würde ich dabei sein in bonn :icon_neutral:
 

Hangman

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2010
Beiträge
21
Bewertungen
4
Eine echt gut durchdachte Sache, Gratulation:icon_daumen:, wenn ich nicht so weit weg wohnen würde, käme ich auch.
Aber vielleicht organisiert Ihr mal eine Demo in Görlitz. Die ARGE hier hat sich völlig verselbstständigt und macht was sie will mit den Bedürftigen. Aus Angst vor Übergriffen haben sie den Empfangsbereich schon in einen Hochsicherheitstrakt ausgebaut:icon_neutral:. Die übergeordneten Dienststellen scheinen sich für das Treiben gar nicht zu interessieren.
Ich werde gezwungen sein vor das Sozialgericht zu gehen. Noch mehr Streß und das bei meiner eh schon stark angeknacksten Gesundheit:icon_kotz:.

Viele Grüße und maximale Kampferfolge und laßt Euch nicht provozieren, diese Herrschaften und unsere korrupten Politiker warten nur darauf.
 

Herold19

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2010
Beiträge
42
Bewertungen
1
Hallo Martin,

und vielen Dank für die Einladung! Ich würde auch gerne daran teilnehmen, aber 2 x 480 km Entfernung sind mir einfach zu viel.

Könnt Ihr nicht später mal in Sachsen solch eine Demo planen?

Aber mal etwas anderes:
Ich habe trotz intensiver Google-Nutzung bisher noch keine Internetadresse gefunden, wo mal wirklich alles an geplanten Demo's, in allen Städten, von allen Organisatoren (auch von den Gewerkschaften) aufgelistet ist.

Mal steht hier etwas, mal steht dort etwas ..., - "nichts genaues weiß man nicht".

Die Demos könnten viel größer und wirkungsvoller sein, wenn nicht alles so zersplittert wäre und keiner so richtig weiß, wo und wann etwas stattfindet.
Oft erfährt man erst hinterher aus Radio oder Fernsehen... "Ach, da war mal wieder etwas...!"

Ich würde mich freuen, wenn mal eine zentrale Adresse eingerichtet wird, die über viele Jahre in gleicher Art bestehen bleibt, die sich Hinz und Kunz gut merken kann und wo die Demo-Daten ständig aktualisiert werden.

Das nur mal so als Gedankengang. Vielleicht hilft es weiter? Würde mich freuen.

Gruß Herold19 (aus Sachsen)
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
z.B. hier, was den Zahltag betrifft:
Die Kampagne 'Zahltag!' |
Hallo Martin,

und vielen Dank für die Einladung! Ich würde auch gerne daran teilnehmen, aber 2 x 480 km Entfernung sind mir einfach zu viel.

Könnt Ihr nicht später mal in Sachsen solch eine Demo planen?

Aber mal etwas anderes:
Ich habe trotz intensiver Google-Nutzung bisher noch keine Internetadresse gefunden, wo mal wirklich alles an geplanten Demo's, in allen Städten, von allen Organisatoren (auch von den Gewerkschaften) aufgelistet ist.

Mal steht hier etwas, mal steht dort etwas ..., - "nichts genaues weiß man nicht".

Die Demos könnten viel größer und wirkungsvoller sein, wenn nicht alles so zersplittert wäre und keiner so richtig weiß, wo und wann etwas stattfindet.
Oft erfährt man erst hinterher aus Radio oder Fernsehen... "Ach, da war mal wieder etwas...!"

Ich würde mich freuen, wenn mal eine zentrale Adresse eingerichtet wird, die über viele Jahre in gleicher Art bestehen bleibt, die sich Hinz und Kunz gut merken kann und wo die Demo-Daten ständig aktualisiert werden.

Das nur mal so als Gedankengang. Vielleicht hilft es weiter? Würde mich freuen.

Gruß Herold19 (aus Sachsen)
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
So,

wir sehens uns morgen. Wer wegen der Entfernung nicht kommen kann, denkt bitte an uns.

Es hatte noch letzte Woche ein Vorfall gegeben, wo der Sicherheitsdienst jemanden rausgeschmissen hatte, weil sie eine Eingangsbestätigung haben wollte.

Einige Leute von uns hatten dies gesehen, weil sie gerade den Aufruf dort verteilten.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Macht eurer wüsten ARGE morgen mal sehr kräftig DAMPF :icon_dampf::icon_dampf:!

Viel Erfolg wünscht euch 'Berlin' - :icon_daumen:.
 
E

ExitUser

Gast
Der Geschäftsführer der ARGE Bonn, Liminski, hatte sein "Reich" hermetisch abgeriegelt. Ich bin das Gesetz, ich vertrete das von mir gemachte Recht.
Bereits an der Eingangstür zwei "Wachhunde", teils sogar drei der Kötter-Security als erste Sperre. Hier mussten die Hilfesuchenden ihr Anliegen zum ersten Mal vortragen, um überhaupt weitergelassen zu werden. Was gehen diese Sicherheitskräfte die sozialrechtlichen Anliegen der Betroffenen an. Datenschutz interessiert nicht. Zwischen dieser Tür und der nächsten Tür zum Foyer ein Stehpult mit einer ARGE-Mitarbeiterin. Hier wurden nach erneutem Vortrag des Anliegens die Nummern vergeben, die an der bereits erwähnten zweiten Tür wiederum erst von teilweise zwei Securitys kontrolliert wurden.
Jetzt endlich war man im Vorraum und konnte nach Aufruf der Nummer an einen der Schalter. Hier wieder erst mal das Wieso-Weshalb-Warum des Erscheinens. Da Zahltag war, bekamen die Hilfesuchenden ihre begehrte "Eintrittskarte" ausgehändigt. Nach Aussagen von Betroffenen ist an anderen Tagen hier bereits Endstation.
Vom Foyer eine erneute Tür mit wieder eigenem Türsteher, der die "Eintrittskarte" nunmehr "abriss".
Erst jetzt konnte man zu den entsprechenden Büros und Sachbearbeitern.

Der blanke Wahnsinn.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
übrigens,
(wer es noch nicht weiß)Kötterleute sind ebenfalls Aufstocker mit max 7,-€/std genau wie bei
der Fluggastkontrolle auf den Flughäfen.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Der Geschäftsführer der ARGE Bonn, Liminski, hatte sein "Reich" hermetisch abgeriegelt. Ich bin das Gesetz, ich vertrete das von mir gemachte Recht.
Bereits an der Eingangstür zwei "Wachhunde", teils sogar drei der Kötter-Security als erste Sperre. Hier mussten die Hilfesuchenden ihr Anliegen zum ersten Mal vortragen, um überhaupt weitergelassen zu werden. Was gehen diese Sicherheitskräfte die sozialrechtlichen Anliegen der Betroffenen an. Datenschutz interessiert nicht. Zwischen dieser Tür und der nächsten Tür zum Foyer ein Stehpult mit einer ARGE-Mitarbeiterin. Hier wurden nach erneutem Vortrag des Anliegens die Nummern vergeben, die an der bereits erwähnten zweiten Tür wiederum erst von teilweise zwei Securitys kontrolliert wurden.
Jetzt endlich war man im Vorraum und konnte nach Aufruf der Nummer an einen der Schalter. Hier wieder erst mal das Wieso-Weshalb-Warum des Erscheinens. Da Zahltag war, bekamen die Hilfesuchenden ihre begehrte "Eintrittskarte" ausgehändigt. Nach Aussagen von Betroffenen ist an anderen Tagen hier bereits Endstation.
Vom Foyer eine erneute Tür mit wieder eigenem Türsteher, der die "Eintrittskarte" nunmehr "abriss".
Erst jetzt konnte man zu den entsprechenden Büros und Sachbearbeitern.

Der blanke Wahnsinn.
Festung? Hochsicherheitstrakt? :icon_eek:
Und das alles für Hilfebedürftige, die ihr Rechte hinsichtlich ihres Existenzminimums wahrnehmen wollen?!
Hilfebedürftige, die deswegen kriminalisiert werden? Ist das ein SOZIALSTAAT?
 

Tamina

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
435
Bewertungen
78
Eine Behörde hat (lt. gesetzlichen Vorgaben) Barrierefrei zu sein.

Was die bei euch in Bonn (und nicht nur dort!) veranstalten, ist m.E. auf keinen Fall mit dem Gesetz zu vereinbaren.

Interessant ist diese Verschanzerei allemal. Wenn man als Behörde korrekt arbeitet, hat man das in der Form nicht nötig.
 

Familienvater

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2008
Beiträge
180
Bewertungen
2
Moin, moin,

was soll man da noch sagen. Ich kann nur empfehlen:

Elo´s solidarisiert euch. Wenn ich mehr Zeit hätte ...
... würde ich regelmaßig nach Bonn fahren und noch ein paar mitbringen ...

Viel Erfolg und kluge Ideen, ich hätte schon ein paar ....


Viel Grüße

Vielvater
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
... wären die hübschen rot-weissen Bändel nicht doch recht teuer, könntet ihr die Verschönerungsaktion das nächste Mal direkt nachmittags, wenn nur noch die SBs über ihren Statistiken im Innern brüten und keine "Kunden" mehr anstehen, einfach fortsetzen - so als Verschnür.. ähm Verschönerung à la Christo : einer der zahllosen HartzIV-Repressionsstandorte mal so ganz hermetisch in rot-weiss eingeschnürt, wäre doch mal ein lohnenswertes symbolisches Monument - :icon_twisted:.
 

Denver

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
94
Bewertungen
7
Danke für die belegten Brötchen

Danke für die belegten Brötchen und den Kaffee. :icon_pause: Mir hat das gefallen, so direkt vor der ARGE zu demonstrieren.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
diese aktionen der türkontrollen, soll doch den SB's nur sicherheit vorgaukeln weiter nichts....

aber wie man sich als versklavter dazu hingeben kann verstehe ich nicht, die kötterleute scheinen auch nicht die hellsten zu sein :icon_twisted:

ich schütze den der mich schikaniert und lecke ihm noch die sohlen, die beste haltung für diese leute ist auf den knien, da haben sie genau die richtige höhe, um an dem gewissen körperteil der SB's zu lecken.

kopfschüttelnde grüße physicus
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten