zahlreiche Aufforderung zur Mitwirkung erhalten: Beschäftigungstherapie (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

pflaum

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2010
Beiträge
105
Bewertungen
13
Ich erhalte in letzter Zeit immer einige Aufforderungen zur Mitwirkung, die auf mich den Eindruck einer Beschäftigungstherapie haben. Da kommen verschiedene Briefe zum gleichen Thema an verschiedenen Tagen.

Alles nur Kleinigkeiten, nix Gravierendes.

Es kommt mir so vor als ob da ohne Sinn und Verstand Papier produziert wird, oder es wird versucht die vorhandenen Daten zu akualisieren, oder es herrscht einfach große Langeweile in Leistungsabteilung oder neue SB dort wollen richtig "gut" da stehen.

Geht das jemanden genauso ?

Meine Strategie :

Ich habe mir also wenig Mühe sie Anforderungen ganz exakt zu beantworten. Also viel Worte. Wenig Inhalt. :icon_pause:
Denn ich habe festgestellt, je weniger umfangreich ich antworte, desto öfter geben sich die SB mit dieser Antwort zufrieden.

Zudem habe ich mir angewöhnt immer explizeit nach den entsprechenden Rechtsgrundlagen zu fragen, bevor ich dann weitere genauere Details sage.

Oft verweise ich auch auf schon auf nachweislich abgegebenen Unterlagen, die also in der Akte vorliegen müßten.

Für mich ist das alles wenig durchschaubar, oder möchte man kontrollieren ob mein Briefkasten noch geht ?

Wahrscheinlich sollte ich einfach die Klappe halten und weitermachen so wie bis jetzt ja auch ? :biggrin:
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
Es kommt mir so vor als ob da ohne Sinn und Verstand Papier produziert wird, oder es wird versucht die vorhandenen Daten zu akualisieren, oder es herrscht einfach große Langeweile in Leistungsabteilung oder neue SB dort wollen richtig "gut" da stehen.
oder um zu beweisen dass richtig viel arbeit da ist und deswegen der eigene arbeitsplatz unbedingt erhalten werden muss da die kollegen sonst in arbeit ersticken würden.
 

pflaum

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2010
Beiträge
105
Bewertungen
13
:icon_eek: huii, ich fühle mich so als müsste ich beim Tischtennis mitspielen, auch wenn ich lieber Basketball spielen würde, aber der Trainer macht halt die Ansagen...:icon_smile:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Solange dich die daraus erfolgten eigenen Kosten in akzeptablen Rahmen halten. Ansonsten vorher die Kosten der Atteste, Bescheinigungen, Beglaubigungen beantragen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.333
Bewertungen
18.316
Vielleicht sollte man mal ein Brieflein schicken mit dem Inhalt, man wisse ja um seine Mitwirkungspflichten und sei nachweislich auch bemüht ... jedoch könnte mit Blick auf die Steuergelder die Behörde ihre Anfragen evtl. auch mal "bündeln" und hier deine Angelegenheiten etwas verantwortlicher und effektiver bearbeiten ... :icon_neutral:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Genau die Strategie verfolge ich auch.

Gelegentlich schicke ich dann mal auch ein Schreiben an das Jobcenter der Optionskommune statt der Stadt, wo die Leistungsabteilung sitzt. Die sind unterschiedlich aufgestellt, das eine ist Stadtangelegenheit, das andere Landkreisangelegenheit. Verursacht halt doppelten Aufwand, weil dort das Sekretariat die Briefe dann weiterleiten müssen.

Auch werde ich dann von mir aktiv, da ich auch Rechnungen wie KdU (Heizungswartung usw.) sammle und genau bei solchen Aktionen diese dann mitsende und einfordere :biggrin:

Da ich bei meinen Eltern kostenlos untergekommen bin (außer der KdU) drohe ich indirekt in Schreiben immer mit "Wie hoch sind denn die Mieten, die von Ihnen übernommen werden", sobald die irgendwelche dummen Sachen machen. Das macht die Suppe sehr salzig, da die Mietkosten höher ausfallen, als das was jetzt ist.

Gerne schicke ich - wenn zeitgleich ein Beratungsgespräch mit dem Arbeitsvermittler ansteht - immer ein Schreiben an die Rechnungsabteilung mit Bitte um Überprüfung, Akteneinsicht, Willkürliche Anfragen, Löschungen oder Rücksendungen von Dokumenten usw. Alles vollkommen aus der Luft gegriffen, nur um Arbeit zu produzieren.

Du kannst auch mal nach der neuen Rechtslage Z XX 12/08/15 nachfragen und wie die Rechtslage ist. Das beschäftigt die auch immer eine Zeitlang.

Bisher lebe ich gut damit und höre immer seltener was von denen :biggrin:
 

pflaum

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Dezember 2010
Beiträge
105
Bewertungen
13
Hallo, danke für Eure Mitwirkung ...:icon_smile:

da fühle ich wenigsten nicht mehr so, als würde nur mir das so passieren. Danke

Ich vermeide es mich bei diesem Schriftverkehr mit einer bestimmten Person beschäftigen, immer Anschrift an die ganzen Abteilung, so daß alle mitbekommen was hier so wichtiges besprochen wird. Hilft aber bis jetzt nix;
mal sehen wie es da weiter geht ...

Pflaum
 
Oben Unten