• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Zahl der Tafel-Empfänger auf eine Million gewachsen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
Bundesweit engagieren sich etwa 40.000 Menschen ehrenamtlich bei den 848 Tafeln.

In Göttingen beginnt heute ein Treffen der 848 deutschen Tafeln. Der Bundesverband bilanzierte kurz vor Tagungsbeginn, dass immer mehr Menschen auf die Lebensmittelhilfen der Tafeln angewiesen seien. Binnen eines Jahres sei die Zahl der Empfänger um rund elf Prozent gestiegen. [tagesschau.de]




 

MenschMaier

Neu hier...
Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Bewertungen
2
Bundesweit engagieren sich etwa 40.000 Menschen ehrenamtlich bei den 848 Tafeln.

In Göttingen beginnt heute ein Treffen der 848 deutschen Tafeln. Der Bundesverband bilanzierte kurz vor Tagungsbeginn, dass immer mehr Menschen auf die Lebensmittelhilfen der Tafeln angewiesen seien. Binnen eines Jahres sei die Zahl der Empfänger um rund elf Prozent gestiegen. [tagesschau.de]

Suppenküchen fürs Prekariat. Gestern beim Lidl ein Schild in der Tür gesehen:

"Wir unterstützen die örtlichen Tafeln"

Eingereiht, wie in der DDR, aber da gings ja um Südfrüchte, stehen die Leute für den fast abgelaufenen Dreck an, freuen sich noch, daß sie was bekommen.
Die "Tafelkinder" wachsen mit altbackenem Brot, angesäuertem Joghurt und schimmeligem Obst heran, jedoch dankbar, daß dir ach so sozialen Mitmenschen sie speisen!
Und ALLE Mitbürger freuen sich ob der achso humanen Handlungen, die von der "SolidarGemeinschaft" an den ärmsten und schwächsten derselben, getan werden.

Almosen von "Kriegsgewinnlern" wie Aldi, Lidl, Penny und all den anderen, die den Bauern und anderen Erzeugern die Preise diktieren, und diese dadurch auch irgendwann an die Tafeln treiben wird.
Preise, die so niedrig sind, daß die Produzenten oft draufzahlen. Und HARTZ IV Sätze die so niedrig sind, daß damit kein würdiges Dasein möglich ist.

Tafeln sofort verbieten und dann schauen wir mal, wie lange es dauert bis die hungernden Massen die Volksverräter aus den Löchern treiben und sie dahin befördern wohin sie gehören.

Aber das ist ja nicht opportun; da stehen wir lieber Schlange.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
"Die Politik muss Lösungen dafür finden, dass Arbeit für jedermann da ist", sagte Häuser im ARD-"Morgenmagazin".
:icon_kotz:

Die Politik findet gar nix...
Die von wem auch immer beauftragten Politiker haben dafür zu sorgen, daß Mensch von Arbeit wieder leben kann. :icon_motz:
Und es muß eine repressionsfreie Grundsicherung her, die die tatsächlichen sozialkulturellen Bedürfnisse abdeckt.
Insgesamt verteilen rund 40.000 Ehrenamtliche
....auch das ist Arbeit !
und wahrscheinlich leisten die ohne Honorar wesentlich mehr als Gerd Häuser, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafeln:eek:
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
Eingereiht, wie in der DDR, aber da gings ja um Südfrüchte
Nun ja, in der DDR ging es nur um Bananen oder Orangen, aber hier im Gesamtdeutschland geht es ums nackte Überleben!
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
Es soll ja auch Leute geben, die hüpfen wie Rumpelstilzchen vor Freude, weil sie einen 75 Cent Job bekommen haben!
 
E

ExitUser

Gast
Es soll ja auch Leute geben, die hüpfen wie Rumpelstilzchen vor Freude, weil sie einen 75 Cent Job bekommen haben!
Ja, weil der aufbaut und einem das Gefühl vermittelt, nützlich zu sein und gebraucht zu werden:icon_lol::icon_lol:.

Immer diese Wiederholung von "Mir fällt zu hause die Decke auf den Kopf" ist auch sehr anstrengend, da ist es schon besser, für seinen vom Staat finanzierten Unterhalt eine Gegenleistung zu erbringen, nicht wahr. Diese "Jobs" sind doch nun nicht wirklich sooo schlimm:icon_kotz2:
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
Nur leider schnallen sie nicht, dass man vom Gefühl nicht satt wird!
Und dann noch zur Resteabfütterung:icon_tonne: zu müssen, wenn sie darauf stolz sein wollen....ihr Bier!
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mrz 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
Hallo meine Lieben...

Erstens gehts hier um die Tafel und den Millionsten Kunden.....hat der dafür was bekommen......????
Zweitens findet ihr das nicht langsam etwas langweilig jedesmal die DDR mit reinzubringen?
Bei allem negativen wird auf den Osten verwiesen,aber gut Nebensache!!!!

Die "Tafelkinder" wachsen mit altbackenem Brot, angesäuertem Joghurt und schimmeligem Obst heran, jedoch dankbar, daß dir ach so sozialen Mitmenschen sie speisen!
Aber das ist anmaßend,ich weiß nicht ob du jemals zur Tafel mußtest oder nicht,aber ich war bei der Tafel in Berlin
und das was du erzählst ist ein Schlag ins Gesicht jeder Mama die da stehen muß,die Brot sind weder altbacken noch der Quark säuerlich.
Es wurde penibel drauf geachtet das es soetwas nicht gibt!
Die Tafeln in Berlin zumindest da wo ich war haben immer Wert darauf gelegt das alles gut war,sich niemand schämen brauchte und wenn einem das Wasser bis zum Halse stand,gab es Hilfe ein Gespräch und mal nen Kaffee....und manchmal hilft es jemanden zu haben der zu hört.
Ich denke auch das die Tafeln abgeschafft gehören,aber erst dann wenn der Staat es schafft die 1 Euro Jobber abzuschaffen und durch vernünftig bezahlte Arbeit zu ersetzten und vor allem wenn er die RS so anhebt das Mütter ihre Kinder vernünftig und ausgewogen ernähren kann.....


Danke Maya
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
@maya1973

Der Osten soll jetzt nicht als negativ dargestellt werden, sondern eher, dass die derzeitigen Zustände in ganz Deutschland primitiver sind, als sie im Osten damals waren!
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mrz 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
@sogehtsnich....


ich weiß es ja wie es gemeint ist,aber immer wieder muß ich den gleichen Kram lesen und dann denke ich manchmal das was ich erlebt habe und hier geschrieben wird das sind 2 verschiedene Staaten....sorry aber ich mußte das mal loswerden!!!!!


LG Maya
 

Michelle H

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2009
Beiträge
53
Bewertungen
0
Der Osten soll jetzt nicht als negativ dargestellt werden, sondern eher, dass die derzeitigen Zustände in ganz Deutschland primitiver sind, als sie im Osten damals waren!
In der DDR wären sie froh über ein Lebensmittelangebot wie bei den Tafeln gewesen. Und dies bei voller Bezahlung.
 

MenschMaier

Neu hier...
Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Bewertungen
2
Hallo meine Lieben...

Erstens gehts hier um die Tafel und den Millionsten Kunden.....hat der dafür was bekommen......????
Zweitens findet ihr das nicht langsam etwas langweilig jedesmal die DDR mit reinzubringen?
Bei allem negativen wird auf den Osten verwiesen,aber gut Nebensache!!!!

Aber das ist anmaßend,ich weiß nicht ob du jemals zur Tafel mußtest oder nicht,aber ich war bei der Tafel in Berlin
und das was du erzählst ist ein Schlag ins Gesicht jeder Mama die da stehen muß,die Brot sind weder altbacken noch der Quark säuerlich.
Es wurde penibel drauf geachtet das es soetwas nicht gibt!
Die Tafeln in Berlin zumindest da wo ich war haben immer Wert darauf gelegt das alles gut war,sich niemand schämen brauchte und wenn einem das Wasser bis zum Halse stand,gab es Hilfe ein Gespräch und mal nen Kaffee....und manchmal hilft es jemanden zu haben der zu hört.
Ich denke auch das die Tafeln abgeschafft gehören,aber erst dann wenn der Staat es schafft die 1 Euro Jobber abzuschaffen und durch vernünftig bezahlte Arbeit zu ersetzten und vor allem wenn er die RS so anhebt das Mütter ihre Kinder vernünftig und ausgewogen ernähren kann.....
Danke Maya

...Eingereiht, wie in der DDR, aber da gings ja um Südfrüchte, stehen die Leute für den fast abgelaufenen Dreck an, freuen sich noch, daß sie was bekommen....

Sollte nur heissen, daß die Mentalität der Leute imho ziemlich gleich ist. Also doch durchaus ein Statement für die "gleichen Deutschen".
Das Niveau des Anstehens aber ist es doch, daß zu beachten ist.
Der Staat, entschuldige, der Sozialstaat, kümmert sich letztendlich einen Sch..ß um dich.Sieh zu wie du klarkommst, wir zahlen dir Kohle, du machst was wir sagen und gut ist!
Jobs geben sie dir nicht, können sie ja garnicht, weil die soziale Ordnung ja durch dieselben Schmarotzer ad absurdum geführt wurde ( siehe aktuelle Krise. Wer gewinnt was, wo sitzen die Verantwortlichen usw.).
Zuerst nehmen sie dir die vernünftig entlohnte Arbeit, die von der ein einzelner eine Familie noch ernähren konnte, dann nehmen sie dir die Leistung für die du jahrelang gezahlt hast und setzen dich nach einem Jahr auf ALG II und dann nehmen sie dir zum Schluss noch deine Würde in dem du für dich und deine Kids betteln gehen musst. (Suppenküche).

Ich hab das mal stark verkürzt und will garnicht auf den Überwachungs-Kontroll- und Schnüffel Staat eingehen, der uns durch immer neue Gestze und Massnahmen "geduckt" halten will (und aus seiner Rechtfertigung heraus, auch halten muss).

Dazu ja schon fast als " Mahner in der Wüste"

...Wenig glücklich zeigte sich Papier zugleich mit den zum Teil "geschwätzigen" Änderungen, die der Gesetzgeber jeweils mit Zweidrittelmehrheit am Grundgesetz vorgenommen hat. Die Zahl von etwa über 50 förmlichen Modifikationen in 60 Jahren an sich sei zwar nicht übermäßig hoch. Jede Verfassung müsse sich auch fragen lassen, ob sie mit den gesellschaftlichen Entwicklungen Schritt hält, ohne aber dem Zeitgeist zu huldigen. Bei der Änderung von Artikel 13 etwa zur Aufweichung der Unverletzlichkeit der Wohnung für deren akustische Überwachung sei der Gesetzgeber aber "sehr ins Detail gegangen" und habe die Linie der Klarheit und Kürze der Verfassung verlassen....

heise online - 22.05.09 - Verfassungsrichter beklagt zu starke Einschränkung der Freiheitsrechte

mm
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
»Das alles ist für mich sehr demütigend«

Ein Hartz-IV-Bezieher berichtet über seine Erfahrungen bei der Lebensmittelausgabe einer »Tafel«. Ein Gespräch mit Moritz Seegers

Interview: Gerrit Hoekman

Zitat:
Was halten Sie davon, daß Politiker wie Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU), Franz Müntefering (SPD) oder Jürgen Trittin (Grüne) beim Bundestreffen der Tafeln auftreten wollen?
Nichts. Das sind doch genau die Leute, die verantwortlich dafür sind, daß wir da anstehen müssen. Die haben die Armut mitverursacht! Das ist so ähnlich wie mit den Sponsoren der Tafel: Es sind alles Firmen, die maßgeblich daran beteiligt sind, daß Leute ihre Arbeit verlieren. Anschließend geben sie sich einen sozialen Anstrich und gehen damit hausieren, daß sie angeblich Gutes tun.

Da wird die Spaltung der Gesellschaft richtig deutlich: Wir müssen nach Lebensmitteln anstehen und die, die dafür verantwortlich sind, profitieren noch davon. Die Tafeln fangen die Krise auf und beschönigen sie. Es ist doch eigentlich ein Skandal. Aber ich brauche die Tafel, sonst käme ich nicht über die Runden. Das alles ist für mich sehr demütigend.
http://www.jungewelt.de/2009/06-12/014.php


Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 

Clint

Neu hier...
Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Bewertungen
26
Wie oft wird denn nu der Millionste gefeiert?
Kann mich dran erinnern, daß dieser vor Pimaldaumen 1 Jahr, für die Forderung von Staatsknete für die Tafeln herhalten mußte.

LG

Clint
 
E

ExitUser

Gast
Die "Tafelkinder" wachsen mit altbackenem Brot, angesäuertem Joghurt und schimmeligem Obst heran, jedoch dankbar, daß dir ach so sozialen Mitmenschen sie speisen!
Aber das ist anmaßend,ich weiß nicht ob du jemals zur Tafel mußtest oder nicht,aber ich war bei der Tafel in Berlin
und das was du erzählst ist ein Schlag ins Gesicht jeder Mama die da stehen muß,die Brot sind weder altbacken noch der Quark säuerlich.
Es wurde penibel drauf geachtet das es soetwas nicht gibt!
Die Tafeln in Berlin zumindest da wo ich war haben immer Wert darauf gelegt das alles gut war,sich niemand schämen brauchte und wenn einem das Wasser bis zum Halse stand,gab es Hilfe ein Gespräch und mal nen Kaffee....und manchmal hilft es jemanden zu haben der zu hört.
Ich denke auch das die Tafeln abgeschafft gehören,aber erst dann wenn der Staat es schafft die 1 Euro Jobber abzuschaffen und durch vernünftig bezahlte Arbeit zu ersetzten und vor allem wenn er die RS so anhebt das Mütter ihre Kinder vernünftig und ausgewogen ernähren kann.....
Danke Maya
Was heißt hier anmaßend? Ich bin mehr als ein Jahr zu Tafel gegangen, sechs Monate an einer, sechs Monate an einer anderen. Und was ich da erlebt und gesehen habe, spottet jeder Beschreibung.
Angeschimmeltes Brot, vergammeltes Obst und Gemüse, in Verwesung übergehende Fleisch -und Wurstwaren. Ich habe Speck erhalten des MHD mehr als zwei Monate überschritten war, Wurst, die im Begriff war sich zu zersetzen, und Obst das regelrecht flüssig war, vergammelten Jogurth, saure Milche, usw.
Wenn ich das Laber-Rababer höre, wie schön es an einer Tafel ist, und wie nett die Leutz da sind und dass man jemanden zum Sprechen hat, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, dann ist mir zum :icon_kotz:.
JungeWelt

Sind die Mitarbeiter der Tafel freundlich? Wie ist das Verhältnis?
Sehr unterschiedlich. Manche sind freundlich, andere nicht. Ich hatte mal eine Unterschriftenliste mitgebracht für eine Aktion der Gewerkschaft ver.di. Das fanden die Mitarbeiter der Tafel nicht so toll. Sie sehen es auch nicht gerne, wenn man – wie ich – schon mal Informationen für Hartz-IV-Empfänger mitbringt und sie über ihre Rechte aufklärt. Ich habe das Gefühl, daß sich eine Menge CDU-Mitglieder bei der Tafel engagieren. Eine kritische politische Meinung ist bei denen wohl unerwünscht
Da weht nämlich der Wind her! Die armen Leutchen sollen weiter nach Abfällen anstehen, für die sie auch noch Geld zahlen müssen. Zwischen 0,50 - 3,- in Hamburg :icon_kotz:.
Und schließlich wollen die die ehrenamtlichen, hilfsbereiten, ach so besorgten Tafelarbeiter auch weiter damit beschäftigt sein, den Armen ein Brosamen vom Tische des reichen Mannes hinunterzureichen.
Nicht zu vergessen, dass diese Tafelorganisation auch Arbeitgeber ist, und wie überflüssig wäre man, wenn Erwerbslose, Kleinstrenter, Sozialhilfeempfänger und Niedriglöhner plötzlich ein angemessenes (Sozial)Einkommen hätten, was sie unabhängig vom Abfall dieser Wohlstandsgesellschaft macht?
Ganz abgesehen davon, übertüncht diese "Tafelbewegung" wie groß das Ausmaß der Unterversorgung in Deutschland tatsächlich ist. Hunger und Elend bleiben unsichtbar, und drängen sich in kleinen Nischen zusammen, wo Arme, z.T. tief beschämt, andere zutiefst gedemütigt ihre Lebensmittelration entgegen nehmen. Und so wird diese Not nicht lautstark auf die Strasse getragen - alles bleibt friedlich, schließlich sind in Deutschland alle, bis zu dem Ärmsten hinunter, gut versorgt......:icon_kotz:

Ich möchte an dieser Stelle niemanden diskreditieren, der zur Tafel geht, weil er für sich keinen anderen Weg mehr sieht, mit diesem völlig unzureichende RS auszukommen, aber ich weigere mich, die Tafel als Wohltat zu sehen, wo bedürftige Menschen mit Lebensmitteln und "guten Worten" versorgt werden.
Ich bin selbst dort hingegangen, und würde niemals nie sagen, dass ich selbst nicht noch mal dahin müsste.
Dennoch gehören diese Tafeln abgeschafft - so wie Hartz IV, denn beides ist beschämend für ein so reiches Land wie das unsrige.

LG :icon_smile:
 

Zita

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

genau dies ist der Zwiespalt in denen Parteiaktive stecken. Zwei Seiten der Medaille:

Erste Seite - jeder Bürger erhält wenigstens ein wenig materialistische Unterstützung. Viele müßten sonst noch mehr hungern.

Zweite Seite: Mit jeder "Neueröffnung" einer Tafel, oder bei uns äußerst beliebt: Sozialkaufhaus wird eine Festigung der Armut erreicht.


Zitat:
Ich möchte an dieser Stelle niemanden diskreditieren, der zur Tafel geht, weil er für sich keinen anderen Weg mehr sieht, mit diesem völlig unzureichende RS auszukommen, aber ich weigere mich, die Tafel als Wohltat zu sehen, wo bedürftige Menschen mit Lebensmitteln und "guten Worten" versorgt werden.
Ich bin selbst dort hingegangen, und würde niemals nie sagen, dass ich selbst nicht noch mal dahin müsste.
Dennoch gehören diese Tafeln abgeschafft - so wie Hartz IV, denn beides ist beschämend für ein so reiches Land wie das unsrige.

LG :icon_smile:[/QUOTE]


Es ist nur noch beschämend für den Staat, dass diese Weiterreichung von den Reicheren zu den Armen auf dieser Weise funktioniert. Eine Steuerabgabe des Vermögens, Börsensteuer des Gewinns an der Börse würde wesentlich hilfreicher sein, als eine um sein Gewissen zu beruhigende Tafel oder Sozialkaufhaus.

Niemand müßte sich schämen oder mit gesenktem Kopf anstehen. Niemand würde ausgeschlossen aus der sozialen Gesellschaft, jeder dürfte am Warenumsatz teilnehmen und letztendlich würden die Gelder wieder vermehrt im Umlauf kommen. Niemand würde wegen seiner Erwerbslosigkeit dermaßen dieskreditiert werden.

Denn bis ein jetzt armer Bürger sein Geld im Ausland und nicht in seinem Umfeld ausgibt, muss es reichlich mehr als 500 Euro Grundsicherung geben. Dies ist uns doch wohl klar, oder?

Erwerbslose, Geringverdiener, Kleinrentner müssen endlich begreifen, dass Tafeln und Sozialkaufhäuser nur geschlossen und verringert werden können, wenn sie ihre Stärke und Demokraft begreifen und nutzen.

So lange werden milttätig abgelaufene und von den Käufern nicht mehr angerührte Waren verteilt. Jeder, der noch nicht die Tafel aufsuchen mußte und irgendwie über die Runden kam, sollte sich das Video über Tafelarbeit einmal anschauen. Es ist nur ecklig!!!!!


Grüße
Zita
 
E

ExitUser

Gast
Sehr beliebt ist es auch, dass Tafeln Kindergärten und Altenheime beliefern. Einrichtungen, in denen Eltern und Angehörige z.T. hohe Eigenbeiträge entrichten um ihre Kinder und Senioren versorgen zu lassen.
Das wird dann auch ordentlich in der Presse breitgetreten, wie schön es doch ist, dass die Tafel X jetzt auch den Kindergarten Y beliefert, und alles klatscht Beifall.
Ich würde mich weigern, dass mein Kind, mein Angehöriger mit dem Abfall ernährt wird.
Und es ist mir auch gleich, ob das angeblich oder tatsächlich noch gut und essbar ist!
Ich denke jeder Mensch hat ein Anrecht darauf mit Lebensmitteln versorgt zu werden, die nicht auf den Hintertürrampen zusammengesammelt wurden, wo zwischen fauligen Obst noch etwas brauchbares herausgeklaubt wurde.
Ich finde diese Tafelindustrie einfach nur ekelig. Sie gehört abgeschafft! Ohne wenn und aber!
Nur so könnte das ganze Ausmaß des Hungers offenbar werden, nur so würde den Verantwortlichen und Nutznießern dieses perfiden Systems der Boden der zur Schau gestellten Barmherzigkeit entzogen.

LG :icon_smile:
 

MenschMaier

Neu hier...
Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
628
Bewertungen
2
LIDL-Kunden spenden 500.000 Euro / Großartiges erstes Ergebnis beim Pfandspendenknopf - Lidl übergibt am 12. Juni auf dem Bundestafeltreffen Scheck an Bundesverband Deutsche Tafel e. V.

Lidl Stiftung & Co. KG - LIDL-Kunden spenden 500.000 Euro


Schwedische Lidl-Mitarbeiter vergiften Lebensmittel

Obdachlosen-Abschreckung: Schwedische Lidl-Mitarbeiter vergiften Lebensmittel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Wiedergutmachung im Namen LIDL's und auf Kosten der Kunden?? :icon_twisted:

mm
 

dr.byrd

Neu hier...
Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Bewertungen
159
Wer sich mit der Vertafelung unserer Gesellschaft etwas näher beschäftigen möchte, hier eine Literaturliste zum Thema:
 

Anhänge

Hexe

Forumnutzer/in

Mitglied seit
21 Okt 2005
Beiträge
182
Bewertungen
0
In der DDR wären sie froh über ein Lebensmittelangebot wie bei den Tafeln gewesen. Und dies bei voller Bezahlung.
Du hast ja voll ein am Kneisel - ich habe nie Dreck fressen müssen den andere nicht mehr wollten.
Manchmal würde Gehirn anschalten auch gut tun.

Weg mit den Tafeln - dann werden viele aufwachen.

LG Hexe
 

Ruebe

Neu hier...
Mitglied seit
15 Jun 2009
Beiträge
109
Bewertungen
0
Du hast ja voll ein am Kneisel - ich habe nie Dreck fressen müssen den andere nicht mehr wollten.
Manchmal würde Gehirn anschalten auch gut tun.

Weg mit den Tafeln - dann werden viele aufwachen.

LG Hexe
Dem kann ich nur zustimmen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten