Zahl der Kontenkontrollen durch Behörden deutlich gestiegen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Bis zum gläsernen Bürger ist es offensichtlich nicht mehr weit: Die Anzahl der elektronischen Kontenkontrollabrufe hat bei uns in Deutschland in 2007 frei nach dem Motto 'Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser' deutlich zugenommen. Vertreter von Staatsanwaltschaften, der Polizei- und andere Behörden haben laut einem Bericht der Tageszeitung 'Die Welt' in ihrer morgigen Dienstagsausgabe in 93.560 Fällen im Zusammenhang mit der Aufklärung von Strafverfahren die Kontendaten von Bürgern gezielt abgefragt. Die Statistiken entstammen der Aufsichtsbehörde des deutschen Finanzwesens, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Weiter
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Das sind für mich keine Kontrollen, sondern einfach "Neugier hoch zehn"

Die "Kontrolleure" wollen ihren Vorgesetzten einfach beweisen, wieviel sie zu tun haben und wie sie sich engagieren. PC Zugriffe werden dokumentiert - denken nicht.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Kann man sich so auch einen Überblick über Verhältnisse von Menschen verschaffen, die einen schon lange interessieren?:biggrin:
es gab mal ein schönes Programm KlickSearch 2004 - das hat die Wohnstraße nach Kaufkraft&Risiko eingestuft - unterhaltsam war auch eine CD Pleiten Register (Jahre her) - anscheinend sogar mit regelmäßigem Update - ich habe es mal auf einer Messe gesehen und kurz mein Dorf analysiert, seitdem grinse ich über einige großmäulige Typen noch viel breiter :icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Mal eine Frage: Müssen die dem Kontobesitzer mitteilen, dass das Konto überprüft wurde? Oder geschieht das ohne jegliche Inkenntnissetzung des Kontoinhabers?

Mario Nette
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.203
Bewertungen
71
Die müssen nicht den Inhaber in Kentniss setzen...

Ich habe diese kontrolle auch schon gehabt....

Gesagt hat mir das keiner --- stattdessen kam ein Betrugsvorwurf wegen eines Ibäh Geldeinganges --- haha wie witzig...

Gemacht haben sie nichts aber ich denke ihre Statistik zur Kriminalisierung hats geschönt
 
E

ExitUser

Gast
es gab mal ein schönes Programm KlickSearch 2004 - das hat die Wohnstraße nach Kaufkraft&Risiko eingestuft - unterhaltsam war auch eine CD Pleiten Register (Jahre her) - anscheinend sogar mit regelmäßigem Update - ich habe es mal auf einer Messe gesehen und kurz mein Dorf analysiert, seitdem grinse ich über einige großmäulige Typen noch viel breiter :icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
Schau mal da rein und probier mal ein wenig rum: h--p://maltego2.paterva.com/maltego-classic.html

...da kann man schon sehen was jetzt schon so alles so möglich ist.....und noch kommen wird...:wink:
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Mal eine Frage: Müssen die dem Kontobesitzer mitteilen, dass das Konto überprüft wurde? Oder geschieht das ohne jegliche Inkenntnissetzung des Kontoinhabers?

Mario Nette
Der Frage schließ ich mich an. Gibt es dahingehend denn irgendwelche Gesetze, dass die Kasse mitteilen muss ob das Konto überprüft wurde oder wird?


Gruß
Eka
 

setiraz

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Oktober 2005
Beiträge
54
Bewertungen
0
Der Frage schließ ich mich an. Gibt es dahingehend denn irgendwelche Gesetze, dass die Kasse mitteilen muss ob das Konto überprüft wurde oder wird?


Gruß
Eka
nein, es ist gerade andersrum: die Bafin hat die Stammdaten, Kontobevollmächtigungen und Freistellungen+Summe/Verbräuche;
die Banken bekommen auch nicht mit ob und wer auf zumindest die ersten beiden Datenteile zugreift, die Datenbank iat auch extra so beschaffen - eine Benachrichtigung durch die jew. Behörde an die Betroffenen muß auch nicht erfolgen - zum Vergleich: auch bei der Telephonüberwachung werden die meisten nicht darüber informiert (hinterher) obwohl das laut Gesetz sein müßte ...
hatte sogar gelesen, das o.g. Datenbank gar keine Zugriffsprotokollierung macht, somit überhaupt nicht im einzelnen nachvollziehbar ist/war wer dort denn mal nachgesehen hatte
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Hm ja, ich frug das nämlich auch deswegen, weil ich beim lesen (überfliegen) dieses Artikels so eine Art Déjà-vu-Erlebnisse hatte.

Der maskierte Link von oben ist etwas - naja - eher nicht aufrüttelnd, weil ich ja weiß, was ich so verbreche - aber das alles so konzentriert zu sehen (auch bei 123people) ist schon ein bezeichnender Steckbrief.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten