Zahl der Geringverdiener gestiegen "Niedriglohn heute heißt niedrige Rente morgen" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
AW: Zahl der Geringverdiener gestiegen "Niedriglohn heute heißt niedrige Rente morgen

Dafür braucht es ja schon keinen Niedriglohn mehr (vdL : € 2500 brutto/35 volle Beitragsjahre = ca. € 688,00 Rente)!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
AW: Zahl der Geringverdiener gestiegen "Niedriglohn heute heißt niedrige Rente morgen

Dafür braucht es ja schon keinen Niedriglohn mehr (vdL : € 2500 brutto/35 volle Beitragsjahre = ca. € 688,00 Rente)!
So ist es. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. 2.500 Euro / Monate und über 40 Jahre. Das ist pure Utopie beim Großteil der Beschäftigten. Und dann wundert man sich, warum Menschen keinen Bock auf scheiß Arbeit i.V.m. scheiß Bezahlung haben.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.322
Bewertungen
831
AW: Zahl der Geringverdiener gestiegen "Niedriglohn heute heißt niedrige Rente morgen

Miese Rente

Jetzt trifft es den Durchschnittsverdiener
Immer mehr Facharbeiter mit solider Ausbildung und durchgehender Arbeitsbiografie erwartet nach 40 Berufsjahren eine Rente auf Grundsicherungsniveau. Rentenreformen drücken das Rentenniveau immer weiter nach unten. Plusminus zeigt, welche Tariflöhne inzwischen in die Minirente führen. [mehr]
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
AW: Zahl der Geringverdiener gestiegen "Niedriglohn heute heißt niedrige Rente morgen

Tja jetzt trifft es auch die Durchschnittsverdiener.
Jetzt wird plötzlich von der Ursula von der Lügen *erkannt*, dass es für die Betragszahler(dem kleinen Mann) im Alter nicht mehr reicht.
Die Politiker haben die Rentenkassen seit Jahrzenten geplündert und zweckentfremdet.

Naja wenn der Durchschnittsverdiener später einmal zu seiner Rente aufstocken muss und er dann, wie schon heute der HARTZ4-Empfänger, offenlegen muss was er an angelegten Geld, Eigentum und sonstiges anrechenbares Vermögen hat und dieses weitgehends aufbrauchen muss, bevor überhaupt ein Zuschuss gewährt wird, dann wird er jammern und klagen..... und auf die schimpfen die noch weniger haben. :icon_neutral:

Manchmal verstehe ich die Leute nicht.
Nächstes Jahr ist Bundestagswahl, schaun ob die Menschen etwas gelernt haben und wie wieder gewählt wird.

Nicht vergessen
Die Parteien die Hartz4 eingeführt(zugestimmt)/Rentenkassen geplündert/Demokratie immer weiter einschränken/die das Grundgesetz immer mehr verwässern/die immer mehr von den Lobbyisten vorgeführt werden

CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNEN

(für mich unwählbar)
 
Oben Unten