ZAF steht vor der Türe

W

Walter999

Gast
Hallo,

hatte gestern Besuch von einem Mitarbeiter einer ZAF. Diese Person hatte bei mir geklingelt und gesagt, dass man ein Jobangebot für mich hätte und ich mich mit Firma XXX in Verbindung setzen solle.
Muss zur Vorgeschichte folgendes sagen:
Ich war bei dieser ZAF zu einem VG. Dort wurde mir sogar die Datenschutzvereinbarung (die aus dem Forum hier) unterschrieben. Ich gestatte die Weitergabe meiner Daten ausschließlich für die im VV ausgeschriebene Stelle........kein Bewerberpool. Eine Kopie davon hat die ZAF nicht gemacht. Keine Ahnung warum :icon_lol:

Kann ich denn nun irgendwie feststellen, ob es sich dabei um die Stelle aus dem VV handelt? Oder ob die mir irgend eine andere Stelle unterjubeln wollen?
Die kommen jetzt also schon persönlich vorbei wenn keine Telefonnummmer vorhanden ist. Hatte ich nicht mit gerechnet :popcorn:

Ich habe natürlich niemanden ins Haus gelassen, sondern gesagt er solle etwas schriftliches im Briefkasten hinterlassen....
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Kann ich denn nun irgendwie feststellen, ob es sich dabei um die Stelle aus dem VV handelt?
Nun kommen die schon zu Dir an die Tür, und Du stellst ihnen nicht mal diese eine Frage?
Die kommen jetzt also schon persönlich vorbei wenn keine Telefonnummmer vorhanden ist.
Kannst Du mal gucken, es sieht so aus, als hätten sie das mit der Datenschutzerklärung verstanden.
er solle etwas schriftliches im Briefkasten hinterlassen.
Das wird er wohl nicht (mehr) tun, würde ich an seiner Stelle auch nicht. Da kommt jemand extra zu Dir nach Hause, und Du hast nix Besseres zu tun, als den Mann abzuwimmeln.
 
R

Rounddancer

Gast
Persönliche Besuche kündigt man rechtzeitig an, erst recht bei Privatadressen.

Also: Kärtchen schicken oder reinschmeißen, Besuch ankündigen, Abstand lassen. Nicht hingehen, womöglich noch in der Mittagsruhezeit, klingeln und so.

Wenn der von "eine Stelle" redete, dann hat der sicher eine andere als die ursprünglich ausgeschriebene Stelle, und der TO ist entgegen seines Willens doch im Pool gelandet (d.h. die Datenschutzerklärung des TO ist bei denen längst vergessen unterm Motto: "Laß den mal schwätzen!").
 
W

Walter999

Gast
Nun kommen die schon zu Dir an die Tür, und Du stellst ihnen nicht mal diese eine Frage?
Ich war nicht auf Besuch einer ZAF vorbereitet :popcorn:

Kannst Du mal gucken, es sieht so aus, als hätten sie das mit der Datenschutzerklärung verstanden.
Da habe ich eben erhebliche Zweifel. Die habe die Datenschutzerklärung zwar unterschrieben, aber ich glaube nicht dass sie den Inhalt dessen, was sie unterschrieben haben, tatsächlich auch geistig verarbeitet haben :icon_cool:

Das wird er wohl nicht (mehr) tun, würde ich an seiner Stelle auch nicht. Da kommt jemand extra zu Dir nach Hause, und Du hast nix Besseres zu tun, als den Mann abzuwimmeln.
Dein Wort in Gottes Ohr :popcorn:

Ich habe da allerdings Zweifel, da er mir tatsächlich einen handgeschriebenen Zettel in den Briefkasten geworfen hat. Ansprechpartner + Telefonnummer.
Ich kann aber anhand dieses Zettels überhaupt nicht feststellen, ob das nun die Stelle aus dem VV ist oder nicht. Da auch während des VG`s dort von der Stelle aus dem VV gar nicht mehr die Rede war, und die nette Dame sogleich mit neuen, ganz anderen Vorschlägen daher kam. Die Datenschutzerklärung hat sie so nebenbei unterschrieben, und ich kann mir nicht im Entferntesten vorstellen, dass sie den Taxt darin überhaupt gelesen bzw. verstanden hat.
Daher die Frage:
Wie kann ich feststellen, ob das zu der im VV ausgeschriebenen Stelle passt?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.577
Die kommen jetzt also schon persönlich vorbei wenn keine Telefonnummmer vorhanden ist. Hatte ich nicht mit gerechnet :popcorn:
OK, Dich hats aber übel erwischt. :icon_hihi:
Nur ein Vorschlag: vielleicht solltest Du Deine Datenschutzerklärung für dieses ZAF-Gedöns um den Eintrag erweitern, dass Du keine Hausbesuche wünscht. Wenn das so weiter geht, müssen Leistungsbezieher demnächst eine Schild anne Tür tackern:

Betteln, hausieren und zaffen verboten!

Vielleicht können wir ja hier einen Entwurf fertigen? :icon_lol:

Was das mit der Stelle auf sich hat, kannste ja nur erfahren, wenn sie es Dir sagen. Haben se denn jetzt nen Zettel eingeworfen, haste mal geguckt?
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Persönliche Besuche kündigt man rechtzeitig an, erst recht bei Privatadressen.
Ja, das mag ja alles so sein, in einer Welt, wo wir uns alle immer an alle Regeln halten. Trotzdem geht kein Weg an der Erkenntnis vor bei, dass der Themenersteller die ihm dargebotene Möglichkeit sträflich hat verstreichen lassen. Was hätte ihn daran gehindert, nach der Stelle zu fragen, auf die er es abgesehen hatte? Was hat ihn daran gehindert, falls das nicht der Fall gewesen wäre, dem Mitarbeiter vor der Tür zu sagen, dass er sich das so nicht gedacht hat? Ein bisschen Zivilcourage, ist das zuviel verlangt? Aber dann hinterher hier im Forum aufschlagen und rumheulen. Das kann ja alles nicht stimmen, aber eins steht fest, der Themenersteller hat nichts unternommen, um das zu verifizieren.
 
W

Walter999

Gast
Persönliche Besuche kündigt man rechtzeitig an, erst recht bei Privatadressen.

Also: Kärtchen schicken oder reinschmeißen, Besuch ankündigen, Abstand lassen. Nicht hingehen, womöglich noch in der Mittagsruhezeit, klingeln und so.

Wenn der von "eine Stelle" redete, dann hat der sicher eine andere als die ursprünglich ausgeschriebene Stelle, und der TO ist entgegen seines Willens doch im Pool gelandet (d.h. die Datenschutzerklärung des TO ist bei denen längst vergessen unterm Motto: "Laß den mal schwätzen!").
Ganz genau so sehe ich das (leider) auch.

Bleibt die Frage der Prüfung, ob das die Stelle im VV ist. Oder eben auch nicht.

P.S.: War natürlich um die Mittagszeit, ohne jede Ankündigung.
 

check

Elo-User/in
Mitglied seit
24 November 2013
Beiträge
114
Bewertungen
30
Eine Bestätigung mehr, warum ich seit Jahren schon die Haustürklingel stillgelegt habe. Wer mich besuchen möchte, kündigt sich dann eben per Handy an, ansonsten geht die Türe nicht auf:tongue:
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
OK, Dich hats aber übel erwischt.
Ach weißt Du, ich finde das nicht schlimm. Wenn bei mir jemand an der Tür schellt, und es wäre dieser Mitarbeiter, dann hätte ich die einmalige Gelegenheit, dem auf den Zahn zu fühlen. Ja, es stimmt, ich kann mich dann nicht verstecken, aber: er kann das auch nicht. Da muss er Butter bei de Fische tun, an Ort und Stelle. Und wenn er das nicht kann oder nicht will, dann geht er sofort wieder.
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Hättest dich halt auf nen Kaffee einladen lassen
Oder so. Eben Schuhe anziehen, gehen wir hier um die Ecke einen Kaffee trinken, dann erklären Sie mir das nochmal in aller Ruhe? Und spätestens nach 15 Minuten weiß man, was Sache ist. Und hat auch noch einen Kaffee kostenlos gekriegt. Wenn es um die 15:00 war vielleicht sogar mit einem Bienenstich dazu, oder einem Puddingteilchen.
 
W

Walter999

Gast
Ja, das mag ja alles so sein, in einer Welt, wo wir uns alle immer an alle Regeln halten. Trotzdem geht kein Weg an der Erkenntnis vor bei, dass der Themenersteller die ihm dargebotene Möglichkeit sträflich hat verstreichen lassen. Was hätte ihn daran gehindert, nach der Stelle zu fragen, auf die er es abgesehen hatte? Was hat ihn daran gehindert, falls das nicht der Fall gewesen wäre, dem Mitarbeiter vor der Tür zu sagen, dass er sich das so nicht gedacht hat? Ein bisschen Zivilcourage, ist das zuviel verlangt? Aber dann hinterher hier im Forum aufschlagen und rumheulen. Das kann ja alles nicht stimmen, aber eins steht fest, der Themenersteller hat nichts unternommen, um das zu verifizieren.
Da hast du natürlich absolut Recht :popcorn:
Wie gesagt, ich war da ein wenig überrumpelt. Aber, wer hindert mich jetzt diesbezüglich schriftlich eine Anfrage an die betreffende ZAF zu schreiben? Am Besten lege ich die unterschriebene Datenschutzerklärung mit dazu :icon_question:

Und nochmals ja, ich habe bis jetzt noch nichts unternommen um das zu verifizieren.
Ich bin es gewohnt nach foldendem Modell vorzugehen:
1. Informationen aufnehmen
2. Informationen verarbeiten
3. Denken
4. Handeln
Im Moment befinde ich mich bei 3. ............. :popcorn:

Und nein, ich heule nicht rum, sondern ich wollte dieses Forum in meinen Denkprozess mit einbeziehen weil ich schon sehr gute Ratschläge hier von so manchen Usern erhalten habe. Zu meinem Bedauern gehörst du (schwanenritter) leider bis jetzt noch nicht dazu :poopcorn:

@Texter50
Klar hat er einen "Zettel" hinterlassen. Name des Ansprechpartners und Telefonnummer. Nun, mein Telefon ist leider seit Monaten defekt.


Wie gesagt, es bleibt die Frage wie ich prüfen kann ob es sich dabei um die Stelle im VV handelt.
Mein weiteres Vorgehen sieht bis jetzt wie folgt aus:
Ich schreibe die ZAF an und frage nach ob es sich um die Stelle aus dem VV handelt.
Aber wie formiuliere ich das möglichst geschickt? Daran arbeite ich noch...
 

schwanenritter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 September 2012
Beiträge
1.048
Bewertungen
293
Zu meinem Bedauern gehörst du (schwanenritter) leider bis jetzt noch nicht dazu
Dann musst Du meine Ratschläge vielleicht mal anders lesen als bisher. Wie ich schon in einem anderen Thema bemerkte: mich erreichen täglich durchschnittlich 3 Danksagungen. Also so schlimm können meine Hinweise nicht sein. Vielleicht nicht ganz so stromlinienförmig wie viele andere. Aber, schon Konfuzius wusste: Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.577
Ich schreibe die ZAF an und frage nach ob es sich um die Stelle aus dem VV handelt.
GLaubst Du ernstlich, dass es um genau den VV geht, für den Du bei denen warst? Der war doch, wenn ich Dich richtig verstanden habe, eh entweder nie da oder schon wech.
Selbst wenn es der Job aus dem VV war, der aber schon vergeben war und nun wieder frei ist - würde das ein gutes Bild auf die Jobbedingungen aus dem VV-Job werfen?
Warum dann diese Mühe? :icon_cool:
 
W

Walter999

Gast
Dann musst Du meine Ratschläge vielleicht mal anders lesen als bisher. Wie ich schon in einem anderen Thema bemerkte: mich erreichen täglich durchschnittlich 3 Danksagungen. Also so schlimm können meine Hinweise nicht sein. Vielleicht nicht ganz so stromlinienförmig wie viele andere. Aber, schon Konfuzius wusste: Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
Ein kluger Mann, der Konfuzius :icon_hug:

"Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt" ...ist glaub auch von dem weisen Mann :popcorn:

Ich glaube dann verwechselst du Ratschläge mit Vorwürfen. Was ich von dir gelesen habe erinnert mich eher an Vorwürfe als an Ratschläge. Aber egal.

Das war die erste Situation dieser Art und ich habe mich wahrscheinlich nicht ganz richtig verhalten. Wie du mir ja vorgeworfen hast, ich hätte die Schuhe anziehen sollen und mit dem Typen einen Kaffee trinken gehen sollen. Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber das ist ja jetzt mal belanglos :popcorn:

Und ich hätte ihm Fragen stellen können, ja.
"Handelt es sich um die Stelle aus dem VV?"
Keine Ahnung ob der etwas von der Stelle aus dem VV gewusst hätte, aber egal....

Beim nächsten Hausbesuch bin ich aber jetzt dank deiner in Vorwürfen versteckter Ratschläge ein wenig besser gerüstet. Danke dafür :danke:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.577
Das war die erste Situation dieser Art und ich habe mich wahrscheinlich nicht ganz richtig verhalten.
Du hast Dich verhalten, wie sich viele andere auch verhalten hätten, die überrumpelt werden. Genau das war damit beabsichtigt. Er hat in Deinen Privatsphäre eingegriffen - geh davon aus, das war Absicht. Genau deswegen haste doch auch die Rücktrittsfrist bei Haustürgeschäften.
Ich bin bestimmt nicht aufs Maul gefallen, aber mir wäre da auch die Spucke wechgeblieben.
ZAFs, die Zettel direkt einwerfen, davon habe ich schon gehört. Aber Dein Fall ist schon besonders. Deshalb find ich es auch super, dass Du das eingestellt hast. :icon_hug:
 
C

Catwizel

Gast
Überall vereinbart man heute einen Termin.
Man muss auch nicht jeden Hinz und Kunz ins Haus lassen.
Das regelt das Grundgesetz Artikel 13 (1) Unverletzlichkeit der Wohnung!

Unverletzlichkeit der Wohnung

Ihr seht ja, was ihr davon habt eine Telefonnummer nicht anzugeben. Ich gebe mein Handy-Nr. an.
Wenn ich kein Bock habe, bleibt das Handy halt aus. Fertig.
Ggf. rechtfertige ich mich: Handy verlegt, verloren gegangen, Akku defekt ...

(Vorstellungs)gespräche können auch telefonisch durchgeführt werden. Da muss man nicht unbedingt ...km fahren.
Alles eine Sache der Vereinbarung!
 
Oben Unten