ZAF - so rechnet es sich!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Hallo,

ich weiss nicht, ob es einen derartigen Thread schon gab/gibt - egal. Meine Intention zu diesem Thread steht am Ende und ich hoffe alle lesen den ganzen Thread!

Damit man mal versteht, warum sich ZAF so lohnt für eben diese. Vorab, bei uns in der Stadt haben die ZAF mittlerweile die beste Lage: Fußgängerzone/Innenstadt - Nur Glas, Marmor, feinste Ausstattung. Es soll sogar Firmen geben, welche in der Formel1 Werbung machen :biggrin:

Alle Zahlen sind gerundet und sollen nur ein Beispiel sein - damit möchte ich mal klar machen WAS diese an einem verdienen. Ich nehme bewusst keine Kraftausdrücke, da ich nicht möchte das dieser Beitrag darunter leidet.

Nehmen wir einen jungen Mann - ich nenne ihn Tim. Tim ist gelernter Maurer und 25 Jahre jung, Lohnsteuerklasse 1 und nicht Kirchensteuerpflichtig - seine Firma hat ihm gekündigt. Sein Stundenlohn lag bei € 14,00/Std liegen (Stand 2008 und gerundet - wie gesagt). Tim findet aber keine Festanstellung mehr. Somit wendet er sich an eine ZAF. Tim ist diese Firma auf einer ZAF-Messe aufgefallen (Zutritt zu diesen Messen ist kostenlos - komisch, oder?) und freute sich über eine Zusage von € 9,00/Std. In Zeiten von ZAF eine Menge


Fangen wir an zu rechnen:

Die ZAF berechnet auch der Firma € 14,00 Std. Ergibt € 1960,00 Euro. Für diese Firma würden jetzt noch die Lohnnebenkosten zuschlagen:

Für die Firma wäre normal folgendes fällig: 35 Std á € 14,00 plus Gehaltsnebenkosten = € 1960,00 plus Sozialabgaben. Das ergibt dann = € 2360,--

Die ZAF rechnet aber als "Dienstleister" ab und bekommt somit zu gleichen Stundenlohn (welchen sie der Firma berechnet) auf € 14,00 : € 1960,00 plus MwSt = € 2.332,00

Tim ist aber bei einer ZAF für sensationelle € 9,00 Std. angestellt. Die ZAF bekommt, ohne Überstunden, € 2.332,00 pro Maurer. Was zahlt die ZAF?

Die ZAF zahlt € 9,00 Std. ergibt € 1.240 ohne Sozialabgaben. Diese rechnen wir jetzt dazu. Ergibt mtl (bei 35 Std die Woche) ergibt (immer gerundet) €239,00. Zusammen also € 1.479

Ergibt folgendes Ergebnis:

Normal für Firma : € 2.360,00 mtl
Kosten durch ZAF : € 2332,00 mtl
Gewinn der Firma : minimal gering, aber keine Last am Bein!
Kosten für ZAF : € 1.479

Gewinn OHNE Überstunden für ZAF-Tim € 853,00 pro Maurer/pro Monat!

Ich schrieb, bitte bis zum Ende lesen. Durch Zufall kam ich in ein Gespräch mit einem Maurer. Dieser hatte für eine ZAF gearbeitet. Angestellt waren rund 170 "Mitarbeiter". Jeder hatte ca. 150 - 170 Std Überstunden auf dem Tacho. Diese werden von der Firma bezahlt! Nicht aber von der ZAF - Stichwort Überstundenkonto.

Die Firma meldete dann Konkurs an um sich mit neuem Namen wieder anzumelden. Jetzt darf jeder rechnen was sich die Geschäftsführer in die Tasche gesteckt haben:icon_klatsch:

So funktioniert Deutschland und nicht anders!

LG
 

Dirkus

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juli 2012
Beiträge
174
Bewertungen
54
Komisch - warum mach ich mir nur die Mühe?

Na denn warte ich mal weitere Fragen zum Thema ZAF ab...
 

1957er

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2010
Beiträge
356
Bewertungen
117
Richtig, die verdienen sich eine goldene Nase.

Die Frage, die man sich stellen muss, ist aber eine andere:
warum machen die Leute das alles mit und haben seit der Entstehung der Zeitarbeit sich nicht massiv dagegen gewehrt.

Ach ja, lieber Arbeit (egal wie sch... und schlecht bezahlt auch ist) als ALG oder Hartz 4. Weil das sind ja die Schmarotzer, kannste ja überall lesen und hören.

Unsere achsolieben Politiker haben es gut hingekriegt. Ein bisschen Meinungsmache und schon lassen sich die meisten Menschen ausbeuten.
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Du rechnest zu billig

der Sklavenhändler bekommt garantiert mehr vom Sklaveneinkäufer
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Also ich kann nur eines mitteilen,

Dienstleister (war keine ZAf aber in etwa gleiche Bedingungen) bekam meines Wissens ca. 35,- pro Mann

Wir bekamen 8,50- pro Mann
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Gewinn der Firma : minimal gering, aber keine Last am Bein!

Denk mal an die eingesparten Zahlungen zur Sozialversicherung und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
Soo klein ist der Gewinn der Firma nicht.
 
E

ExitUser

Gast
35 Wochenstunden zu je € 14,00 brutto ergibt einen monatlichen Bruttolohn von 35 Stunden/Woche x 4,35 Wochen/Monat x 14,00 €/Stunde = 2.131,50 €/Monat. Entsprechend bei einem geringeren gezahlten Stundenlohn.

Mit Sozialabgaben (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung) sind es für den Arbeitgeber Kosten von 2.541,75 € pro Monat. Dazu kommen noch Umlagen U1, U2, INSO, die gesetzliche Unfallversicherung und eventuell weitere lohnbasierte Pflichtumlagen.

Die ZAF berechnet auf ihre Dienstleistungen 19 % Umsatzsteuer. Diese wurden hier als "Einnahmen" der ZAF verbucht. Wohin muß die Umsatzsteuer schließlich abgeführt werden? Das ist kein Profit der ZAF.

Das alles bezieht sich wohlgemerkt nur auf die Einzelheiten der Rechnung und nicht auf das Problem an sich.
 
E

ExitUser

Gast
Denk mal an die eingesparten Zahlungen zur Sozialversicherung und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
Soo klein ist der Gewinn der Firma nicht.

Die eingesparten Sozialversicherungsbeiträge hat er mit eingerechnet.

Das Risiko der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall natürlich nicht, das läßt sich auch schwieriger berechnen ohne hinreichendes statistisches Material, auf dessen Basis man Wahrscheinlichkeiten berechnen könnte.
 

bilbo

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Oktober 2008
Beiträge
20
Bewertungen
2
Also ich kann nur eines mitteilen,

Dienstleister (war keine ZAf aber in etwa gleiche Bedingungen) bekam meines Wissens ca. 35,- pro Mann

Wir bekamen 8,50- pro Mann

Kann ich bei 2 Firmen aus 1.Hand genauso bestätigen, da ich zufällig jeweils einige ZAF MA´S sowie Firmeninterne Leute kannte ( ich selbst habe dort nicht gearbeitet ). Es wurden bei beiden Fällen pro ZAF MA um die 30€ pro geleistete Stunde bezahlt. Die ZAF MA erhielten 7,50€ bis 9€

:icon_klatsch:
 

maisonette

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2009
Beiträge
210
Bewertungen
6
warum machen die Leute das alles mit und haben seit der Entstehung der Zeitarbeit sich nicht massiv dagegen gewehrt.

weil die Deutschen eben keine Franzosen oder Griechen sind...
Hier ist ein Aufstand kaum vorstellbar

Rauchfreie Bahnhöfe, Tierquellerei usw---oo ja!
was aber solche Fragen angeht wie ZAf, Rentenaltererhöhung usw.---da passiert keider NIX!!!!!!!!!!!
Keine Proteste, keine Demonstrationen......
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.304
Bewertungen
26.826
Die Rechnung der ZAF an den Entleihbetrieb stellen für den Entleiher keine Personalkosten dar und kann aus diesem Grunde ganz anders abgeschrieben werden, nämlich vollständig und sofort.:icon_pause:
 

kljfoai

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juni 2012
Beiträge
216
Bewertungen
29
- Mir sagte man es wäre ca. das 2 bis 2,5fache vom Stundenlohn
- Früher wurden 30 - 45€ pro Leiharbeiter bezahlt :eek:

Wäre interessant wie es bei den großen Leihbuden (natürlich anonym) aussieht. Wieviel bekommen die von ihren Kundenbetrieben?
 
S

Steamhammer

Gast
Komisch - warum mach ich mir nur die Mühe?

Na denn warte ich mal weitere Fragen zum Thema ZAF ab...

Dank Dir dafür. Es ist interessant und immer wieder wichtig, dass sowas veröffentlicht wird.
Jeder, der kann, sollte solche erzwungenen Arbeitsaufnahmen mit allen Mitteln verhindern.
 

Donnie Darko

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2011
Beiträge
52
Bewertungen
3
Wäre interessant wie es bei den großen Leihbuden (natürlich anonym) aussieht. Wieviel bekommen die von ihren Kundenbetrieben?

Die bekommen gerade so viel, damit sie in bester Innenstadtlage weitläufige und edel eingerichtete Büroräume unterhalten können.
Manche gehen sogar so weit, ganze Villen! zu mieten und nach ihren Wünschen umbauen zu lassen nach dem Motto - UNS VOM BESTEN NUR DAS BESTE - denn wer arbeitet schon gerne in einer unangenehmen Umgebung? Wer mag es schon in einem Büro, ohne vorheriger Feng Shui Behandlung, die vielen Telefonate mit dem Fußvolk zu führen? Sich die Lippen blutig zu lügen?
DIE jedenfalls NICHT!

Was mich jedoch sehr wundert: hier in meiner Stadt gibt es einige, auch bundesweit tätige Leihfirmen, die von Zeit zu Zeit den alten, gängigen Namen in einen völlig aus den Wolken gegriffenen Phantasienamen umändern und mit "verzerrtem" Personal einen "dynamischen" Neuanfang starten. Da ist dann wie von Wunderhand ein vormals blöder Disponent Niederlassungsleiter, während der vormalige nun als K . A. Manager seine geilen Dienste anbietet.
Ich kann's mir nicht genau denken, warum dies (und nicht nur bei einer Zeitfirma) immer wieder vorkommt.
Weiterhin verwunderlich in diesem einen konkreten Fall ist die Tatsache, dass sämtliche Internetspuren des alten Namens verschwunden sind. (für die betreffende Stadt) Ohne jeden Hinweis.
Warum die Mühe, wo doch ein längst in den Ruhestand getretener Allgemeinarzt noch immer mit seiner uralten Praxis einen festen Platz im WWW hat? Was wollen die verbergen?

Als einfacher Handlanger kriegt man die Entwicklungen wohl für alle Zeiten nur oberflächlich mit, ohne jemals zu erfahren, wie die geradezu inflationär aus dem Asphalt schie(ei)ßenden Leihfirmen wirklich funktionieren. :confused:
 
C

Catwizel

Gast
Kriminelle Machenschaften werden durch die Bundesregierung, vor allem FDP, noch gefördert.
Allein mit dem Schneeballsystem wurden auch schon sehr viele betrogen, aber ganz legal .:icon_kotz:
Jüngstes Bsp. RK Vermögenfonds in Frankfurt.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
ich stamme aus einer kleineren großstadt mit grossem landkreis im südwesten. schon vor über 20 jahren(ung. 1994/1995)waren die großen player schon in der innenstadt:

manpower, addeco, persona, alle nur in toplagen.

der unterschied zu heute ist nur, dass damals meist hilfsarbeiter vermittelt wurden.

die gut ausgebildeten facharbeiter träumten damals noch den traum von eigenheim. als doppelverdiener 3x im jahr in urlaub(ostern, sommer, weihnachten)und zwei finanzierte autos vor der türe.

heute verdienen die facharbeiter bei den zafs so wenig, wie damals entsprechende helfer. als ungelernter bekommt man bei den zafs nix mehr, verdienen sich doch an den facharbeitern dumm und dämlich.
perverser ist nur noch, wie damals die bauarbeiter nach spanien zu schicken, sie wochenlang schuften lassen und sie dann noch um ihr geld zu betrügen.

die lohnkosten für eine zaf sind nicht der grund, weswegen die zafs so boomen. es sind die täglich kündbaren arbeitsverträge. und wenn die politik dem kein einhalt gebietet, werden alle arbeitsplätze, die heute noch "fest" sind, zukünftig arbeitsplätze per zaf werden.
und wer es noch billiger will, der stellt die leute als "selbstständige" ein.

blöde, die sich das gefallen lassen, gibt es ohne ende.:icon_party:
 
R

Rounddancer

Gast
Wäre interessant wie es bei den großen Leihbuden (natürlich anonym) aussieht. Wieviel bekommen die von ihren Kundenbetrieben?

Da die Konkurrenz unter den ZAF so groß ist, gibts auch da Dumpingpreise,-
normal heute zahlt der Entleiher das 1,7 bis max. zweifache dessen, was der Mitarbeiter bekommt.

Allerdings oft auf 40-Stunden-Basis, weil der Mitarbeiter, wenn Einsatz da ist, meist 40Stunden arbeitet,- aber 35 Stunden rauskriegt,- weil er, wenn kein Einsatz da ist, auch für 35 Stunden bezahlt wird.

(In der Praxis aber fliegt der Zeitarbeiter, wenn er zwei Wochen nicht eingesetzt werden kann, oft schon früher.)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.304
Bewertungen
26.826
Allerdings oft auf 40-Stunden-Basis, weil der Mitarbeiter, wenn Einsatz da ist, meist 40Stunden arbeitet,- aber 35 Stunden rauskriegt,- weil er, wenn kein Einsatz da ist, auch für 35 Stunden bezahlt wird.
Oft aber Dank der betrügerischen Variante der Zeitkonten um eine legale Bezahlung betrogen wird. Die 5 Überstunden pro Woche werden dann auf dem Zeitkonto als Zinsloses Darlehen für die ZAF gesammelt und im Falle des Nichteinsatzes illegal abgetragen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Was mich jedoch sehr wundert: hier in meiner Stadt gibt es einige, auch bundesweit tätige Leihfirmen, die von Zeit zu Zeit den alten, gängigen Namen in einen völlig aus den Wolken gegriffenen Phantasienamen umändern und mit "verzerrtem" Personal einen "dynamischen" Neuanfang starten. Da ist dann wie von Wunderhand ein vormals blöder Disponent Niederlassungsleiter, während der vormalige nun als K . A. Manager seine geilen Dienste anbietet.
Ich kann's mir nicht genau denken, warum dies (und nicht nur bei einer Zeitfirma) immer wieder vorkommt.
Weiterhin verwunderlich in diesem einen konkreten Fall ist die Tatsache, dass sämtliche Internetspuren des alten Namens verschwunden sind. (für die betreffende Stadt) Ohne jeden Hinweis.
Warum die Mühe, wo doch ein längst in den Ruhestand getretener Allgemeinarzt noch immer mit seiner uralten Praxis einen festen Platz im WWW hat? Was wollen die verbergen?

Da gibt's mehrere Möglichkeiten.
Evtl. hat sich die ZAF unter ihrem alten Namen bei den LAN/Bewerbern einen sehr schlechten Ruf erworben und "korrigiert" das durch die Umbenennung. Möglicherweise versuchen die auch durch eine absichtliche Insolvenz/Firmenaufgabe mit anschließender Neugründung Nachforderungen der Sozialversicherungsträger zu umgehen (Stichwort: AMP-Tarif). Auch Zusammenschlüsse von ZAF oder Übernahmen durch andere ZAF kommen immer mal wieder vor.
 

maisonette

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2009
Beiträge
210
Bewertungen
6
anscheinend gibt es keine Scheinselbständigkeit mehr?

doch, viele...
war ich mal auch
habe vor kurzem wieder einige Angebote bekommen. Hab nachgerechnet... Lohnt sich kaum. Am Ende bleibt fast genau so viel/wenig, wie bei der Arbeit für ZAF...
 

maisonette

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2009
Beiträge
210
Bewertungen
6
Dank der betrügerischen Variante der Zeitkonten um eine legale Bezahlung betrogen wird. Die 5 Überstunden pro Woche werden dann auf dem Zeitkonto als Zinsloses Darlehen für die ZAF gesammelt und im Falle des Nichteinsatzes illegal abgetragen.

Bin ich froh, dass ich jetzt dieses Zeitkonto nicht mehr habe
Bei meiner jetzigen ZAF gibts nur auf Wunsch des Leiharbeiters...
Hab von der alten ZAF von den Überstunden/Zeitkonto wegen Steuer nix rausbekommen... Die werden ja gewaltig besteuert....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten