ZAF - Seit 6 Wochen Samstagsarbeit, jede Woche Überstunden

EvaSch

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
469
Bewertungen
11
Hallo

Ich bin über eine ZAF im Einzelhandel tätig.
Die Arbeit macht mir Spaß (inzwischen).
Seit 7 Wochen arbeite ich jeden Samstag, fast immer ab 14Uhr oder auch ab 11Uhr oder eben früh ab 6Uhr.
Meine Kollegen haben in diesen 6 Wochen mehrmals Samstags frei gehabt.
Meine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 18h, seit Weihnachten arbeite ich aber deutlich mehr als 18h die Woche (resp 78h im Monat).
Prinzipiell auch kein Problem.
Mich ärgert es nur, dass ich, mit 3 Kindern hintendran, wirklich jeden Samstag arbeiten muss. Oder auch mal eine 6 Tages Woche habe, derweil die Kollegen (beim Entleihbetrieb angestellt), fleißig nur eine 5 Tages Woche habe.

Ist es rechtens, dass ich wirklich jeden Samstag arbeite? Oder eine 6 Tages Woche habe (zwar "nur" 35h, aber auch nur 3,5h weniger als ein Vollzeit Angestellter)?
Mich nervt das grad tierisch an, denn eigentlich mache ich meine Arbeit sehr gerne.

Gruß, Eva
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.419
Bewertungen
1.018
Warum nervt es Dich?
Hast Du Deinem AG das mal gesagt?
Dass der Entleiher gerade für samstags sucht (um seine eigenen AN zu schonen), ist ja logisch. Bist Du die einzige von dieser ZAF dort?
Willst Du so viel mehr als 18 Stunden arbeiten?
Was steht (zu Samstagsarbeit) in Deinem Arbeitsvertrag?
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Das der Entleiher seine eigenen Angestellten schonen will am Samstag und dich dafür holt da kannst du nichts machen.Samstag ist ein ganz normaler Arbeitstag laut Gesetz.Überstunden die du machst müssen mit Zuschlag laut Tarifvertrag BAP oder IGZ dementsprechend vergütet werden.Du arbeitest 78 Stunden im Monat laut Arbeitsvertrag.Der Enleiher kann dich einsetzen bis zu 48 Stunden in der Woche in Ausnahme auch 60 Stunden hier ist aber schon das Arbeitszeitgesetz zu beachten.Solltest du ständig mehr arbeiten als die 78 Stunden im Monat kann das betriebliche Übung werden dann gelten die mehr geleisteten Stunden schon als regelmäßige Arbeitszeit.Ab wann es betriebliche Übung ist stellt in der Regel das Gericht fest.Du schreibst du hast 3 Kinder dann werden die eben mal am Wochenende gerade Samstag :icon_mrgreen: krank oder du wirst mal heufig eine Woche krank einschließlich Samstag.Oder man hat nit den Kindern wichtige Termine die einzuhalten sind und deswegen nicht kannst und es ablehnst aus wichtigen Grund.Da du 3 Kinder hast sollte ein Anwalt oder Gericht prüfen in welchem Umfang du überhaupt Überstunden leisten mußt.:icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.644
Bewertungen
4.591
Du arbeitest 78 Stunden im Monat laut Arbeitsvertrag.Der Enleiher kann dich einsetzen bis zu 48 Stunden in der Woche
Angesichts der recht niedrigen vertraglichen Arbeitszeit bezweifle ich, dass das Weisungsrecht der ZAF so weit geht.

Zumindest bei Arbeit auf Abruf wäre dem definitiv nicht so.
Amtlicher Leitsatz:
1
§ 12 Abs. 1 Satz 2 TzBfG erfordert die Festlegung einer Mindestdauer der wöchentlichen und der täglichen Arbeitszeit. Die Arbeitsvertragsparteien können wirksam vereinbaren, dass der Arbeitnehmer über die vertragliche Mindestarbeitszeit hinaus Arbeit auf Abruf leisten muss.

2
Die bei einer Vereinbarung von Arbeit auf Abruf einseitig vom Arbeitgeber abrufbare Arbeit des Arbeitnehmers darf nicht mehr als 25 % der vereinbarten wöchentlichen Mindestarbeitszeit betragen.
BAG, 07.12.2005, 5 AZR 535/04

sollte ein Anwalt oder Gericht prüfen in welchem Umfang du überhaupt Überstunden leisten mußt.
Falls die ZAF nicht mit sich reden lässt, wird da wohl nichts anderes übrig bleiben.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
BAG, 07.12.2005, 5 AZR 535/04
Ja genau da habe ich auch mal was gelesen habe es aber nicht gefunden.
Ob EvaSch überhaupt zu Überstunden herrangezogen werden kann bei 3 Kindern mag ich zu bezweifeln.Auch das arbeiten an Abendstunden,Nachtstunden und am Wochenende kann sie immer ablehnen und die Kinder vorschieben das sie sie betreuen muß und keinen hat.Da hat die ZAF bzw. der Entleiher vor Gericht keine Chance.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Generell schon, aber eben nicht unbegrenzt.
Generell schon wenn man keine Kinder hat.Aber wie in diesem Fall 3 Kinder die zu beaufsichtigen sind gleich Null Überstunden aufzubrummen.Ein Arbeitgeber hat auch ein Fürsorgepflicht und er muß abwegen für wenn Überstunden zu zumuten sind oder nicht.Kinderloser Peron oder Person mit 3 Kindern womöglich noch alleinstehend.Die Beaufsichtigung von 3 Kindern geht eben vor vor dem Profitstreben von Arbeitgebern.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

Maximus Decimus

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2014
Beiträge
400
Bewertungen
308
Das ist eine elendige Diskussion. Dabei treffen zwei total unterschiedliche Ansichten aufeinander. Wieso sollen kinderlose immer dann einspringen wenn die Eltern keine Zeit haben? Ebenso könnte man sagen, ebenso könnten kinderlose freiwillig für Eltern am Wochenende einspringen. Aus meiner Sicht macht es die gesunde Mischung und dabei gibt und nimmt jeder. Sowohl die kinderlosen als auch die Eltern. Mit dieser Diskussion kann man Seiten füllen.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.644
Bewertungen
4.591
Aber wie in diesem Fall 3 Kinder die zu beaufsichtigen sind gleich Null Überstunden aufzubrummen.Ein Arbeitgeber hat auch ein Fürsorgepflicht und er muß abwegen für wenn Überstunden zu zumuten sind oder nicht.Kinderloser Peron oder Person mit 3 Kindern womöglich noch alleinstehend.Die Beaufsichtigung von 3 Kindern geht eben vor vor dem Profitstreben von Arbeitgebern.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
Das kannst du sicherlich (nicht) durch Gesetze/Urteile belegen?

Wenn die Verpflichtung zu Überstunden im AV steht, dann gilt das auch und wird nicht durch die Existenz von Kindern außer Kraft gesetzt.
So kinderfreundlich ist dieser Staat nicht.
 

EvaSch

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Juni 2005
Beiträge
469
Bewertungen
11
Sorry für die späte Antwort.
Ich arbeite einfach zu viel :wink:

Meine Kinder sind betreut, mein Freund (also der Vater) ist arbeitslos, daher macht mir Mehrarbeit auch nichts aus.
Auch nicht der Fakt, dass ich Samstags arbeiten muss.
Auch nicht, dass ich abends arbeiten muss. Eben wegen Arbeit in den Abendstunden habe ich den Job überhaupt angenommen.

Doch habe ich als Leiharbeitnehmer nicht auch Rechte? Im Einzelhandel müssen die Angestellten 2 Tage in der Woche frei haben, dazu gehört wenigstens ein Samstag im Monat. Dazu nicht mehr als 36h (in meinem Laden), offiziell sind Mo-Fr Arbeitstage (bei der Urlaubsplanung).

Ich bekomme auch keine Überstunden vergütet, sondern habe ein Zeitkonto. Auch okay für mich. Doch wie baue ich diese Überstunden ab, wenn ich ständig Überstunden mache? In den nächsten Wochen ist auch kein Ende in Sicht mit den Überstunden. Ein Langzeitkranker und die TL liegt im Krankenhaus und fällt weitere mindestens 3 Wochen aus.

Jetzt habe ich Samstag frei bekommen und muss dafür am Sonntag ran. Eigentlich okay für mich, gibt Zusatzgeld (Sonderzulagen wegen Wochenende).
Aber jetzt habe ich schon wieder fast 36h zusammen. Ich arbeite schon fast den ganzen Januar 36h.

Ich habe ja auch einen neuen Kollegen, dessen Schichten ich dauernd übernehmen muss, weil er nicht kann. Er kann hier nicht, er kann da nicht. Wenn ich nicht kann, werde ich angefordert und muss kommen.
Und nächste Woche sieht nicht besser aus, da kann er wieder nicht, weil er nämlich nur morgens kann, es sind aber keine Frühschichten angefordert, sondern nur Spätschichten.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.419
Bewertungen
1.018
Was willst Du?
Solange Du Deiner AG (der ZAF) nichts sagst, machen die weiter wie bisher.
Du arbeitest nach Zeitarbeits-Tarif, Deine Kolleginnen nach Einzelhandelstarif (rate ich - jedenfalls kann das unterschiedlich sein).
Mach Dir klar, was Du willst bzw. was Du nicht willst.
Wenn Du dann einen Rat brauchst (oder zwei), können wir Schwarm Dir vielleicht helfen.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
544
Bewertungen
258
hi
dein AG ist eine ZAG und somit gilt deren Tarifvertrag und das was in deinem Arbeitsvertrag steht. Das was die Mitarbeiter beim Verleihbetrieb machen /Ausgehandelt haben oder per Tarif usw gilt ist nicht für dich .

Wenn du Probleme hast egal welche ist immer dein AG zuständig .
Und das er dich möglichst Billig haben will ist doch auch klar und wenn er dich nicht mehr braucht egal warum ist doch das so tolle Zeitkonto das besten was es gibt für ihn . Dann kommt die Kündigung und das war es dann weil die die Std dann nehmen musst.
Und das kann ganz schnell gehen wenn du sagst warum muss ich immer am Wochenende arbeiten und der Endleihbetrieb das mit bekommt bist da schnell weg . Warum holt er er den Leute von einer ZAG genau deshalb.
 
Oben Unten