ZAF rief an bei Nachbarn an, wollte mich sprechen - ganz merkwürdig (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Rose Zeller

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2011
Beiträge
20
Bewertungen
1
Hallo,

etwas ganz merkwürdiges ist mir letzte Woche Mittwoch passiert:
Ein Nachbar (wohne im Mehrfamilienhaus mit 16 Parteien) kam Mittags bei mir vorbei und meinte jemand hätte für mich angerufen wegen Arbeit und ich solle mich dort melden.
Zuerst habe ich mich dann schlau gemacht was das für eine Firma ist und natürlich... es war eine ZAF.

Gestern (also 3 Tage nach dem Anruf dieser ZAF) bekam ich vom JC einen VV mit RFB für genau diese ZAF.

Jetzt frage ich mich doch wirklich wie dreist man sein kann... da ich kein Telefon habe, konnte diese ZAF mich also nicht anrufen und suchte sich einfach jemanden aus unserem Mietshaus aus, der im Telefonbuch noch zu finden ist, um den zu beauftragen mir bescheid zu geben, dass die Arbeit für mich haben.

Ist das noch normal oder sind das schon Stasi-Methoden???

Nun zu meinen eigentlich dringenden Fragen:
Welche Daten darf denn bitte das JC an solche Arbeitgeber weitergeben?
Dürfen die meine Adresse einfach rausgeben?


Kurz zu mir: befinde mich gerade in einer Umschulung, die ich voraussichtlich am kommenden Dienstag abschließen werde.
Dieser VV sind schon auf den Abschluss angepasst.
Ich mache diese Umschulung doch nicht 16 Monate um dann solchen Job-Haien vor die Füße geworfen zu werden.


Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
@Rose Zeller

Das würde ich an deiner Stelle oder besser dein Nachbar der Bundesnetzagentur melden. So etwas ist Belästigung.


Du bist selber nicht telefonisch erreichbar, wenn die an dir interessiert sind, dann sollen sie dir eine schriftliche Einladung schicken.

Hast du gegenüber dem Jobcenter zur Weitergabe deiner Daten an Dritte zugestimmt? Kannst du dich daran noch erinnern?

Wenn du nämlich nicht zur Weitergabe deiner Daten an Dritte zustimmst, dürfen die nicht so einfach deine Daten weitergeben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Beschwerde über die ZAF an den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten und an die Regionaldirektion der AfA. Wobei letzteres vermutlich nicht viel bringen wird ...
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Ich mache diese Umschulung doch nicht 16 Monate um dann solchen Job-Haien vor die Füße geworfen zu werden.
Erstens haben Haie keine Füße. Zweitens fressen Haie gar nicht so gerne Menschen (nicht fett genug wie Robben etc.), sondern kosten eher nur mal per - dann natürlich bedingt: happigem - Biss.

Deshalb sind das keine Haie. Sondern - in nicht nur meinen Augen - Blutsauger, Vampire, Zecken, Parasiten, Ausbeuter, Systemprofiteure, ... die dich zudem noch kräftig verarschen werden.

Ansonsten willkommen im Klub! Das JC hat gar keine richtigen Jobs, und das zur Umschulung (angeblich) angeblich investierte Geld soll nun ganz, ganz schnell quasi Rendite bringen. Die werden dich mit VVs zupflastern ...

Lies dich hier in Sachen ZAF intensiv ein .. und bleibe cool!
 

Rose Zeller

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2011
Beiträge
20
Bewertungen
1
@ Lilastern:
Ich kann mich leider nicht daran erinnern ob ich der Datenweitergabe an Dritte zugestimmt habe.
Kann man das denn zurück ziehen, auch im Bezug auf die Vermittlung? Oder zumindest eingeschränkt, dass Arbeitgeber sich an das JC wenden und das JC das dann an mich weiterleitet?



@ dagobert1:
Vielen Dank, da werde ich gleich mal schauen und meine Beschwerde schicken.


@Neudenkender:
Wenn es "anständige" VV´s wären hätte ich damit überhaupt kein Problem, die Umschulung habe ich mir schließlich selbst gesucht um in meinem Traumjob arbeiten zu können, denn ohne Papier in der Hand kommt man ja leider in -D- nicht weit (sozial bedeutet ja nicht immer gleich sozial).

Hoffe dass ich nach den beiden letzten Prüfungen schnell was finde um nicht mehr so ein gläserndes Wesen zu sein und endlich aud der Abhängigkeit raus bin.

Also cool bleiben muss ich noch üben :)
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
Wenn es "anständige" VV´s wären hätte ich damit überhaupt kein Problem
:icon_lol: "Anständige" Firmen suchen (fast) nie über das Amt bzw. die Jobbörse. Also 99% meiner VVs waren nur Schrott, der karge Minirest kam, weil diese Firmen gerade echt ein Problem hatten und absolut nix kurzfristig mit bestimmten Skills fanden, da greifen die dann nach allen Strohhalmen und fragen beim Amt ... und selbst dabei wollen manche (z. B. Start-ups) nur sparen über (weitere) Zuschüsse von Papi Staat.

Viel Glück! Selbst was finden ist die einzig wahre Alternative.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.024
Bewertungen
17.607
Lass mal dein jobboersenprofil auf anonym umstellen. Dann hat die zaf auch nicht mehr vorab deine Daten. Ich würde dort anrufen, und mir solche Belästigungen verbieten. Dann hat sich auch das mit den job erledigt....den vv haste halt erst nach dem Telefonat erhalten....

Beim JC natürlich nichts davon erwähnen, die loben sonst die zaf in den Himmel.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.368
Bewertungen
15.847
@ Lilastern:
Ich kann mich leider nicht daran erinnern ob ich der Datenweitergabe an Dritte zugestimmt habe.
[...]
Du hast doch bestimmt nicht unterschrieben, dass die Telefonnummer des Nachbarn weitergegeben wird, oder? :wink:
Ebenso hast Du nicht unterschrieben, dass die Tatsache Deiner Arbeitslosigkeit Deinem Nachbarn ausgerechnet von einer ZAF übermittelt wird.

Da sollte man den Datenschutzbeauftragten des JCs und mit dem gleichen Text auch den Bundesdatenschutz einschalten.
Und einen netten Brief an die ZAF schreiben, dass man ihre erheblichen Datenschutzverstöße dokumentiert hat, untersagt und weitere zivilrechtliche Schritte prüft.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.379
Bewertungen
4.433
weitere zivilrechtliche Schritte prüft.
Wieso so eingeschränkt und damit so nett? Man kann ja auch alles Mögliche zu "prüfen" beabsichtigen, zivil-, straf-, datenschutz-, sozialdatenschutzrechtliche Schritte.

Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung.
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Jetzt frage ich mich doch wirklich wie dreist man sein kann... da ich kein Telefon habe, konnte diese ZAF mich also nicht anrufen und suchte sich einfach jemanden aus unserem Mietshaus aus, der im Telefonbuch noch zu finden ist, um den zu beauftragen mir bescheid zu geben, dass die Arbeit für mich haben.
Ganz ehrlich ich bin Sprachlos......

Wie sieht denn so ein Gespräch in der ZAF zwischen Disponent und Sekretariat aus?

D: Hey Sabbel, ruf mal XXX an.
S: Ne sorry geht nicht, der hat keine Telefonnummer angegeben..
D: Ach egal schau mal ob du unter der Adresse jemanden findest und ruf da an, dass Herr XXX bei uns arbeit haben kann.

Was meint die ZAF eigentlich wie da ein Vertrauensverhältnis entstehen soll? So Weltfremd kann man doch selbst als ZAF nicht sein. Was genau sollte den Leistungsempfänger nun davon abhalten, den Betrieb anschließend auseinander zunehmen um dort ganz schnell wieder weg zu kommen?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Warum die ZAF sowas macht? Die Deppen, die da hinterm Schreibtisch sitzen glauben WIRKLICH sie würden dem armen Erwerbslosen einen Gefallen tun, wenn sie ihn möglichst schnell in Arbeit bringen. Echt, glauben einige wirklich! *🤦*
 
H

HHPeterle

Gast
Guck mal auf die Jobbörse, ob dein vom JC eingestelltes Bewerberprofil halböffentlich ist. Dann kann die ZAF deinen Namen und deine Anschrift sehen und deine Nachbarn im Haus lokalisieren. Sofort melden, das ist gegen das Sozialgeheimnis.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
Guck mal auf die Jobbörse, ob dein vom JC eingestelltes Bewerberprofil halböffentlich ist. Dann kann die ZAF deinen Namen und deine Anschrift sehen und deine Nachbarn im Haus lokalisieren. Sofort melden, das ist gegen das Sozialgeheimnis.
in der jobbörse als arbeitgeber anmelden ( oben rechts )oder so:https://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html?kgr=ag und dann geziehlt in deinem ort suchen, sich selbst sollte man leicht finden können, dann sieht man auch welche daten dort zugänglich sind.

die betreffende zaf hätte bei mir schon ausgeschissen, wenn die schon so anfangen will ich den fortgang lieber nich wissen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
Hallo Rose Zeller,
Nun zu meinen eigentlich dringenden Fragen:
Welche Daten darf denn bitte das JC an solche Arbeitgeber weitergeben?
Dürfen die meine Adresse einfach rausgeben?
... ja, deine Adresse und dein Profil aus der JOBBÖRSE darf das Amt an potentielle Arbeitgeber (da gehören auch ZAFs dazu) weitergeben ... die sind gesetzlich sogar dazu verpflichtet, und durch deinen Antrag auch von dir ermächtigt, dich in Arbeit zu bringen.
Mehr darf das Amt nicht, außer du hast weitergehendes erlaubt.

Sollte die ZAF - eigenmächtig - so etwas machen, dann kann das Amt nichts dafür!
Du hast dann nur verschiedene Möglichkeiten, gegen die ZAF vorzugehen ...

Beschwerde über die ZAF an den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten und an die Regionaldirektion der AfA.
Bundes-/Landes-/JC-Datenschutzbeauftrage und die Regionaldirektion wurden schon genannt.

Dann könnte
  • der/die Nachbar/in noch die Bundesnetzagentur (wegen unerlaubter Kaltakquise) einschalten.
  • ihr beide die Verbraucherzentrale einschalten.
  • du dich - über die unseriösen Praktiken des Geschäftspartners - beschweren;
    • bei dem SB der den VV ausgelöst hat,
      dessen GF & TL und
    • dem GF deines Amtes,
    die ZAF anzeigen!

Lies dir mal den Thread (von 2008): https://www.elo-forum.org/job-netzwerk/27532-arbeitsvermittlung-zaf-ruft-nachbarn.html#post281226 durch. Insbesondere die Beiträge #13 und #15.
Keine Rechtsberatung / Angaben ohne Gewähr / das Anwenden meiner Vorschläge erfolgt auf Eigene Gefahr

AnonNemo
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Warum die ZAF sowas macht? Die Deppen, die da hinterm Schreibtisch sitzen glauben WIRKLICH sie würden dem armen Erwerbslosen einen Gefallen tun, wenn sie ihn möglichst schnell in Arbeit bringen. Echt, glauben einige wirklich! *🤦*
Nein, das glauben sie absolut nicht und wissen auch genau, dass dem nicht so ist. Natürlich wissen sie selber, dass sie üble Ausbeuter sind. Nach aussen stellen sie sich natürlich genau deshalb strahlend dar.

Sie wissen aber, dass man Elo so unter Zugzwang setzen kann und erpressen, sie wissen, dass für sie immer ein Gewinn übrig bleibt, da man in jedem Fall eine Sanktion des Arbeitsamtes brüderlich teilen wird und handeln aus Geldgier so.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
Sie wissen aber, dass man Elo so unter Zugzwang setzen kann und erpressen, sie wissen, dass für sie immer ein Gewinn übrig bleibt, da man in jedem Fall eine Sanktion des Arbeitsamtes brüderlich teilen wird und handeln aus Geldgier so.
genau, und zum dank dafür kann man der zaf dann auch mal einen stein in die schei, äh nein natürlich in den garten werfen.
 

a bisse'l brav

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2015
Beiträge
300
Bewertungen
257
Hallo,

kleiner Hinweis, nachdem ich in der Angelegenheit super verblüfft war, dass dort scheinbar keine Handhabe besteht denen für diese Dreistigkeit eins auszuwischen.

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 203 Verletzung von Privatgeheimnissen

greift nicht, da die Leihbude nicht zum genannten Personenkreis gehört, aber
mit

Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
§ 5 Datengeheimnis und
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
§ 28 Datenerhebung und -speicherung für eigene Geschäftszwecke
kann man die Herrschaften packen.

Seit wann haben die denn eine Geschäftsbeziehung zum Nachbarn? Hat der sich dort von sich aus gemeldet?

Das Löschen deiner sämtlichen Daten ist nun wohl selbstverständlich (gemeint ist natürlich die Veröffentlichung findet nicht mehr statt und nur das Nötigste für interne Zwecke wird weiter erfasst). Die Bundesagentur für Arbeit kann eben nicht für die Datensicherheit sorgen! Statt einer Bewerbung sollte an die Klitsche nun ein Auskunftsersuchen gehen - nebst Aufforderung zur Löschung der Daten, nein besser zwei, der Nachbar möchte dort sicher nicht aus Versehen gespeichert bleiben?

An wen schickt man in solch einem Fall eigentlich am besten die Ordnungswidrigkeiten (Straf-)anzeige? Landesdatenschutzbeauftragten, oder doch besser Staatsanwaltschaft?

Von AfA-internen "Beschwerden" würde ich absehen, das ist meist Zeitverschwendung.

Ansonsten kann Dein SB des Vertrauens dir gerne mitteilen, wer den der angebliche (oder tatsächliche) Entleihbetrieb ist, dieser kann gerne deine baldige Bewerbung erwarten. Für eine Direktanstellung selbstverständlich :icon_smile:
 

a bisse'l brav

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2015
Beiträge
300
Bewertungen
257
... ach, was ich noch sagen wollte,

nachdem der Nachbar ja für das Leiharbeitsunternehmen vermittelnd tätig wurde, ist es diesem natürlich unbenommen, die Datenschutzverletzung gegen ihn stillschweigend zu dulden.

Er sollte dann aber einfach der Leihbude eine "angemessene" Rechnung stellen bzgl. Vermittlertätigkeiten im Auftrag des Unternehmens!

Wie man dann kostengünstig einen Mahnbescheid durchsetzt, klären wir dann ggf. in einem weiteren post. :icon_mrgreen:
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
Hallo a bisse’l brav,

der § 203 StGB könnte vielleicht doch zum Tragen kommen :wink:!

Und zwar nach (2a), wenn der ZAFler - in Personalunion - der Datenschutzbeauftragte für die ZAF bzw. die ZAF-NL ist :icon_hihi:!
Da bei ZAFs so ein Geldmangel herrscht ist es (fast schon) üblich, dass die Niederlassungsmitarbeiter (nicht nur der NL-Leiter) mehrere Funktionen inne haben;
z. B. Unfallschutz-, Sicherheits-, Brandschutz-, Datenschutzbeauftrage/r usw.

Jetzt ist die Frage; wer muss nachweisen, dass es nicht der Datenschutzbeauftragte war, der dieses Geheimnis verraten hat?
Oder, dass der Datenschutzbeauftragte diesen Geheimnisverrat nicht mitbekommen hat bzw. nicht verhindern konnte.
Bei einer Drei-Mann-NL stelle ich mir, so ein partielles Nichtmitbekommen, schwierig vor.

Zur Zuständigkeit bei Anzeigen wegen Datenschutzverstoß, die Aussage eines LDI:
Etwas gekürzt und deshalb die Formulierung angepasst meinte:
[Sie können]
(...) in einem Zivilprozess einen möglichen Datenschutzverstoß feststellen lassen.
(...) Ihre Anzeige unmittelbar beim Regierungspräsidium xx erstatten. Das ist die für Datenschutzverstöße zuständige Bußgeldbehörde.
Ich weiß nicht, ob das Regierungspräsidium xx nur für mein, oder für alle, Bundesländer zuständig ist. Diese Information dürfte aber problemlos in Erfahrung zu bringen sein (aus Faulheit; aber nicht von mir)!

AnonNemo
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
welche leihbutze is denn das? nur falls ich mir mal in der nachbarschaft ne pizza ordern will.:biggrin:
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
352
Gab da mal einen Fall, wo der Aussendienst bei den Nachbarn klingelte, dort über den leistungsbezieher Informationen einholte, und so die Nachbarn in Kenntnis setzte, dass Nachbarn X Leistungen Nach dem SGB II bezieht. Das hatte der Leistungsberechtigte nicht aufsich sitzen lassen und hat eine Umzugsgenehmigung inklusive der Umzugskosten erstreiten können. Finde das Urteil nur gerade nicht. Genauso sollte das TE und auch jeder andere machen. Wenn das erst mal Schule macht, lässt auch diese Form der Gesetzeswidrigkeiten nach.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.601
Bewertungen
6.540
wo der Aussendienst bei den Nachbarn klingelt6e,
... warum glaubst du, sollte das Amt einen Umzug bezahlen bzw. dazu verurteil werden, wenn eine ZAF Geheimnisse ausplaudert??
Oder meintest du; die ZAF hat die Umzugskosten zu bezahlen?[/SARKASMUS]
 

a bisse'l brav

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2015
Beiträge
300
Bewertungen
257
Hallo a bisse’l brav,

der § 203 StGB könnte vielleicht doch zum Tragen kommen :wink:!

[...]
AnonNemo
Danke für den Hinweis, man lernt ja stets hinzu hinzu:icon_mrgreen:

Leider etwas kompliziert und dann das Gezeter. Tatsächlich ist daher die Leiharbeit - scheinbar - erstmal auf der sicheren Seite. Wenn da nicht der gute Datenschutz wäre, inkl. Nebenstrafrecht. Der ist aber denkbar übelst formuliert, dass man als Laie erstmal ein Studium bräuchte.

Naja dann doch die Geschichte mit der Rechnung.:biggrin:

ein Platz in den top-3 auf der Bläcklist sollte für den Stunt schon drin sein, oder?

...wenn der Nachbar kuul ist spielt er mit, kann man ja zum Dank ein Eierlikörchen miteinander schlürfen, oder zwei, oder ...:icon_mad:
 
Oben Unten