ZAF - Gestaltung Lebenslauf

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Samsara

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
258
Bewertungen
490
Einen schönen guten Sonntagmorgen,

ich sitze gerade an einer ZAF - Bewerbung und habe eine kurze Frage:

Reicht es aus, im Lebenslauf zu schreiben:

vom 01.01.20XX - 31.12.20XX -
Mittelständisches Unternehmen der Bauzulieferungsindustrie

oder muss ich den Ex-Arbeitgeber namentlich nennen

vom 01.01.20XX - 31.12.20XX -
Firma Fensterschliesstnicht GmbH

Ist das Weglassen des Arbeitgebernamens als unvollständige und deshalb sanktionierbare Bewerbung zu werten, die den Abschluss eines Arbeitsverhältnisses verhindert?
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.950
Meist hat ja man ein Arbeitszeugnis.
Da outet sich der AG ja selber.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
ich hab die namen bei zaf immer weggelassen bei zaf bewerbungen, wenn die näheres wissen wollen kann man immer noch sagen ich wurde vom ag zum stillschweigen verpflichtet, könnte die frage nach dem zeugniss kommen, wenn du eins hast und sb das auch weiss, solltest du es auch vorlegen, dann sehen die den namen ja früh genug.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Mir wird nicht klar, was du damit überhaupt erreichen willst und auch kannst.

Zu einem vollständigen Lebenslauf gehört auf jeden Fall die Angabe der Tätigkeitsbezeichnung bei den einzelnen Beschäftigungen, also meinetwegen "Fenstermonteur".

Den Namen und Sitz des Arbeitgebers kannst du aus meiner Sicht durchaus weglassen, da für die Bewerbung nicht wesentlich. Die Branche sollte für die Beurteilung der fachlichen Qualifikation und Berufserfahrung reichen.

Aber was soll das bringen? Verhindern, daß der Arbeitgeber sich bei der alten Firma erkundigt? Diesen Aufwand werden unseriöse ZAFs doch wohl eher nicht führen, sondern eher Arbeitgeber, denen es auf eine längerfristige Zusammenarbeit ankommt und die deshalb einen gewissen Arbeitsaufwand beim Bewerbungsverfahren betreiben. Wenn du dann spätestens bei einem Vorstellungsgespräch deine Arbeitszeugnisse vorlegst, wird der Name des alten Arbeitgebers ohnehin bekannt.
 

Samsara

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
258
Bewertungen
490
Mir wird nicht klar, was du damit überhaupt erreichen willst und auch kannst.

Zunächsi einmal: Ich bewerbe mich bei der ZAF-Bude nicht freiwillig.

Es geht nicht darum, eine Kontaktaufnahme der ZAF mit früheren Arbeitgebern zu verhindern, denn ich habe da keine für mich nachteiligen Referenzen zu befürchten.

Darum habe ich bei meiner Frage den falschen Ansatz gewählt, wie ich gerade merke!

Es geht mir im Prinzip darum. nicht mit all meinen persönlichen Daten im Datenpool zu landen und keine Kontrolle mehr darüber zu haben, wann, wo und wie, wer an wen, meine Unterlagen verschickt.
 

Samsara

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
258
Bewertungen
490
Meist hat ja man ein Arbeitszeugnis.
Da outet sich der AG ja selber.

Ja schon, aber ich überlege, die Zeugnisse erst zum Vorstellungsgespräch mitzunehmen, von dem ich ja gar nicht weiß, ob es überhaupt zustande kommt.

Ich vermute ohnehin sehr stark, dass es nur wieder um die Aufnahme in einen Datenpool geht.
 
C

Catwizel

Gast
Du kannst deshalb nicht sanktioniert werden, wenn Du den Namen des Unternehmens im Lebenslauf nicht nennst.
Man sollte wissen, das ZAF Daten benutzen um neue Kunden zu
akquirieren.

Ich würde schreiben:
vom 01.01.20XX - 31.12.20XX -
Mittelständisches Unternehmen der Bauzulieferungsindustrie in ....
ausgeübte Tätigkeiten darunter

  • ...
  • ...
  • ..
 

Longbottom

Neu hier...
Mitglied seit
14 September 2014
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ja schon, aber ich überlege, die Zeugnisse erst zum Vorstellungsgespräch mitzunehmen, von dem ich ja gar nicht weiß, ob es überhaupt zustande kommt.

Ich vermute ohnehin sehr stark, dass es nur wieder um die Aufnahme in einen Datenpool geht.

Hallo erstmal,

ob Du nun den Ort eines ehmaligen Arbeitgebers im Lebenslauf nennst oder nicht, ist eigentlich schon fast egal. Sollte es zu einem Vorstellungsgespräch bei einer Leiharbeit kommen, wo Du evtl. hin gehst, wirst Du sowieso zunächst mal einige Personalvordrucke ausfüllen, wo nach Deinen Qualifikationen gefragt wird. Und diese Vordrucke mit ihrem Inhalt arbeiten die Leiharbeitsrekrutierer sowieso in ihr System ein, also auch in ihren Bewerberpool. Ich weiß das aus eigener, da es mich selber schon so oft betroffen hat.

:wink:
 
C

Catwizel

Gast
So egal ist das nicht.

Ideal sieht das so aus:

Beruflicher Werdegang
MM/JJJJ-MM/JJJJ
Position,Arbeitgeber,Ort
Kurzer(!)Kommentar oder Stichwort

Ok, dann weiss jetzt der ein oder andere, dass der Ort im
Lebenslauf für ZAF nicht angegeben werden braucht. :smile:

Jeder lernt im Leben dazu, egal wer. :biggrin:
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
In der Jobbörse ist doch anonym das Bewerberprofil drin. Im Bewerberprofil ist auch ein anonymer Lebenslauf drin. Genau so einen bekommt die ZAF von mir.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
Ja der ist dort drin ohne Name von Arbeitgeber oder der Adresse. Steht nur drin zum beispiel:
von XX/XX bis XX/XX Lagerarbeiter, Verarbeitendes Gewerbe Metall
 
Mitglied seit
16 Juli 2014
Beiträge
203
Bewertungen
26
also ganz ehrlich,wenn ich solch einen müll von Lebenslauf erhalten würde der nicht der norm entspricht würde ich in die tonne werfen.
der fredstarter würde sich ins eigene knie schiessen, da die meisten zaf eine Meldung an die jobcenter machen.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
@ Marty Mc Fly

Es ist jedem selber überlassen wie er es macht. Ob es Samsara so macht wie ich es mache ist ihm überlassen.
Ich mache es so wie ich es für mich für richtig halte.
Ich habe nicht geschriben das Samsara es so machen muss.
Es ist als vorschlag gedacht.
Denn Jeder muss für seine Bewerbung selber gradestehen den er unterschreibt sie auch.
Denn Jeder ist für sich selber verantwortlich.

Aber wenn du dich doch so gut damit auskennst dann gebe doch mal Samsara einen vorschlag wie er es machen kann!
 
Mitglied seit
16 Juli 2014
Beiträge
203
Bewertungen
26
@ Marty Mc Fly

Es ist jedem selber überlassen wie er es macht. Ob es Samsara so macht wie ich es mache ist ihm überlassen.
Ich mache es so wie ich es für mich für richtig halte.
Ich habe nicht geschriben das Samsara es so machen muss.
Es ist als vorschlag gedacht.
Denn Jeder muss für seine Bewerbung selber gradestehen den er unterschreibt sie auch.
Denn Jeder ist für sich selber verantwortlich.

Aber wenn du dich doch so gut damit auskennst dann gebe doch mal Samsara einen vorschlag wie er es machen kann!

Es gibt genügend Beispiele im Internet wie es richtig gemacht wird.
Kann mir auch vorstellen, falls sich eine Leihbude beim Jobcenter über seine Bewerbung beschwerren sollte,er ganz sicher einen Bewerber-Kurs vermittelt bekommt.
Dann doch lieber das kleinere Uebel nehmen und einen Lebenslauf verfassen der der Norm entspricht.
 

Hainbuche

Elo-User*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842
also ganz ehrlich,wenn ich solch einen müll von Lebenslauf erhalten würde der nicht der norm entspricht würde ich in die tonne werfen

Wärst du bereit, hier evtl. mal einen Info-Thread zum Thema "Lebensläufe nach DIN 5008" zu eröffnen?

Evtl. mit einem kleinen Exkurs zum Thema "normgerechter Umgang seitens des AG mit Bewerbungsunterlagen"? ;-)

der fredstarter würde sich ins eigene knie schiessen, da die meisten zaf eine Meldung an die jobcenter machen.

Aber nur, wenn das Weglassen der früheren AG irgendwie sanktionierbar ist. Das scheint ja nicht der Fall zu sein.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
@ Marty Mc Fly

Dazu kein komentar von mir.

Aber schon das du Zitieren kannst.

Werde mich aus diesem Thema von jetzt raus halten.
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
Das Weglassen des Arbeitgebers kann auch dazu führen, dass sie dich erst Recht einladen, damit du den Namen verrätst und sie dadurch evtl. einen neuen Kundenbetrieb finden....
 
C

Catwizel

Gast
Ein Lebenslauf soll der Wahrheit entsprechen, dafür die Unterschrift!
Das nicht nennen des Arbeitgebers kann auch damit zu tun haben,
dass man im Clinch mit diesem auseinandergegangen ist.
Ist daran etwas verwerfliches zu sehen? Nein
Unwahrheiten kommen spätestens beim Vorstellungsgespräch raus.
Ein Vorstellungsgespräch heißt nicht, dass einer anschließend sofort eingestellt wird. Man muss halt immer begründen können warum, wieso, weshalb.

Sobald man mit dem Jobcenter zu tun hat, gelten halt recht die Sprüche:
Das Leben ist kein Ponyhof!
Das Leben ist ein Kampf!
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

die NAmen der Entleiher haben im Lebenslauf nichts zu suchen.
Arbeitgeber ist die ZAF und deren Name nennt man dann noch als was man angestellt war und fertig. Will der neue Sklaventreiber wissen will wo ich war sagt man das ist Firmeninterna fertig.

Da gibt es nichts was man sanktionieren kann
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Hallo Marty Mc Fly,
ohne namen und Adresse?:icon_mrgreen::icon_mrgreen::icon_mrgreen:
Du brauchst gar nicht so breit zu grinsen, :icon_mrgreen:
probier es doch einfach mal bei Dir selber aus:

Ist mein Profil auf der JOBBÖRSE anonym?

Was Du dafür brauchst:
Im VV-Antwortbogen (... Ich habe mich am tt.mm.jjjj beworben / vorgestellt ...), dort sind (oben rechts) Nummern angegeben.
Organisationszeichen: >123< = Dein Org.-Zeichen
Ref-Nr. 1: >10000-1234567890-B< = deine Nummer
Ref-Nr. 2: >10000-1234567890-S< = Stellennummer
Kundennummer: >123X123456< = Deine AfA/JC-Kundennummer
Kundennummer-Betrieb: >X123X12345< = AfA/JC-Kundennummer des Stellenanbieters
Betriebsbezeichnung: >Firmenname<
Berufsbezeichnung: >Stellenbezeichnung<

Schaue in der Jobbörse unter "JOBBÖRSE für Arbeitgeber" (oben rechts) ohne dich anzumelden mit:
Suchbegriff(e) >deine Ref-Nr. 1< nach.

Sollte es nicht funktionieren dann alternativ mit:
Suchbegriff(e) >deinem Beruf< und
Arbeitsort >deinen Wohnort<.

Kontrolliere die angezeigten Profile bis Du dein Profil gefunden hast.
Wenn du deine Adresse angezeigt bekommst, ist dein Profil nicht anonym eingestellt.

AnonNemo
 
C

Catwizel

Gast
Richtig!

Geht in die Jobbörse unter "JOBBÖRSE für Arbeitgeber" (oben rechts) ohne sich anzumelden und schaut euch die Lebensläufe der Bewerber an. Grausam! Da sieht man wie kaputt unser Arbeitsmarkt ist!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten