ZAF fordert pers. Unterlagen zum Vorstellungstermin, was tun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hi, Moin und einen schönen Donnerstag euch allen! :smile:

Ich habe da ein Problemchen mit einem VV, der natürlich mit RFB ist!

Folgender Sachverhalt: habe von meiner SB einen VV mit RFB erhalten, woraufhin bewerben natürlich erstmal Pflicht ist. Jene Bewerbung schickte ich nur mit meiner E-Mail Adresse an diese ZAF hier in Hamburg, da ich nicht möchte, dass mich solche Unternehmen rund um die Uhr anrufen. Da ist der E-Mail - Kontakt einfach besser.

Heute erhielt ich Antwort auf meine Bewerbung. Man bittet mich zum nächsten Freitag zum Vorstellungstermin (28.02.2014)! Und ab dem Moment wird es eigenartig mit dieser ZAF!

Man bittet mich zum Kennen lernen um folgende Unterlagen:

Krankenkassenkarte

EC-Karte bzw. Bankverbindung (IBAN)

Personalausweis

SV-Ausweis

Steuer-Ident-Nr.

evtl. polizeiliches Führungszeugnis

evtl. Führerschein etc.

Finde ich höchst eigenartig. Was will die ZAF mit meinen persönlichen Unterlagen, obgleich noch nicht mal eine Zusammenarbeit zwischen denen und mir vorliegt?

Habe ich da per Gesetz die Möglichkeit denen die Unterlagen zu verweigern, Paragraphen? Evtl. etwas aus dem Bundesdatenschutzgesetz? Ich möchte denen nicht schon zum Vorstellungstermin diese persönlichen Daten von mir überlassen, bevor nicht geklärt ist, ob ich für die tätig werde und vor allem zu welchen Konditionen.

Habt ihr Erfahrung mit solchen Praktiken? Wie kann ich mich hier schlau verhalten, ohne eine Sanktion seitens meines Jobcenters zu provozieren? Bitte hier einmal ganz höflich um Tipps und Tricks! :danke:
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
den Führerschein oder Ausweis kann man im Termin vorzeigen (nicht kopieren), alles andere ist relevant wenn ein Arbeitsvertrag unterschrieben wird, ich würde diese Dinge zuhause lassen und das im Schreiben geforderte ignorieren
 
E

ExitUser

Gast
den Führerschein oder Ausweis kann man im Termin vorzeigen (nicht kopieren), alles andere ist relevant wenn ein Arbeitsvertrag unterschrieben wird, ich würde diese Dinge zuhause lassen und das im Schreiben geforderte ignorieren
Erstmal danke für deinen Rat! Genau das war auch mein Gedanke, dass hier Sachen gefordert werden, die ich nur im Zusammenhang mit einem Arbeitsvertrag herausgeben darf.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
am heikelsten von den ganzen sachen finde ich noch die krankenkassenkarte, da sind eventuell daten hinterlegt die einen arbeitgeber mit sicherheit nix angehn und eine zaf schon gleich zweimal nich.
ich hab spasseshalber mal meine karte ausgelesen, mit den daten die dort zu sehn sind kann ich allzuviel nich anfangen, anscheinend sind die verschlüsselt, aber man weiss ja nie was die zaf für möglichkeiten hat.

sv-ausweiss hatte ich mal, is denn sowas heute noch aktuell?
iban? frag nach ob sie dir was schenken wollen?

die ganzen sachen die die gerne hätten sind doch nur notwendig wenn du dort arbeitest, so wie das aussieht haben die dich schon verplant ohne dein wissen, da solltest du sehr gut vorbereitet sein wenn du aus der nummer unbeschadet raus willst.
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Nicht schon im Vorfeld verrückt machen, besser einen Plan zurecht legen wie man da raus kommt falls es eine der üblichen Sklavenbuden ist
 
E

ExitUser

Gast
Ich gehe mal fest davon aus, dass dieses Unternehmen ein reiner Sklavenhändler ist. Wer sich schon so dubios im E-Mail - Anschreiben präsentiert, was habe ich da zu erwarten? Außen hui? Und innen pfui!

Ich bin schon am überlegen, ob ich denen bis ins Detail meine Krankengeschichte erzähle, danach müsste ich EIGENTLICH sofort von Kandidatenliste verschwinden. Denn wenn ein Arbeitnehmer eine Einweisung in die Uniklinik für April hat, wie lange hat der AG denn den Mitarbeiter? :icon_wink:

Auf jeden Fall klingeln hier meine Alarmglocken ganz laut!
 
S

silka

Gast
am heikelsten von den ganzen sachen finde ich noch die krankenkassenkarte, da sind eventuell daten hinterlegt die einen arbeitgeber mit sicherheit nix angehn und eine zaf schon gleich zweimal nich.
ich hab spasseshalber mal meine karte ausgelesen, mit den daten die dort zu sehn sind kann ich allzuviel nich anfangen, anscheinend sind die verschlüsselt, aber man weiss ja nie was die zaf für möglichkeiten hat.

sv-ausweiss hatte ich mal, is denn sowas heute noch aktuell?
iban? frag nach ob sie dir was schenken wollen?
die ganzen sachen die die gerne hätten sind doch nur notwendig wenn du dort arbeitest, so wie das aussieht haben die dich schon verplant ohne dein wissen, da solltest du sehr gut vorbereitet sein wenn du aus der nummer unbeschadet raus willst.
1. zur KK-Karte---wie soll ein ZAF-Personaler beim Blick auf diese Karte irgendwelche Daten sehen, die evtl. auf dem Chip gewpeichert sind?
Könnte es sein, daß die einfach wissen wollen, ob man -kv- ist?
Daten auslesen? Daß ich nicht lache.
2. Bankverbindung? Na klar, ZAFs möchten immer gleich einen Vertrag schließen. Dann wollen die auch wissen, wohin die Kohle soll.
Personalfragebeogen----schon mal gehört?
 
S

silka

Gast
Heute erhielt ich Antwort auf meine Bewerbung. Man bittet mich zum nächsten Freitag zum Vorstellungstermin (28.02.2014)! Und ab dem Moment wird es eigenartig mit dieser ZAF!

Finde ich höchst eigenartig. Was will die ZAF mit meinen persönlichen Unterlagen, obgleich noch nicht mal eine Zusammenarbeit zwischen denen und mir vorliegt?
Die vorhandenen kleinen Kärtchen und Daten mitnehmen (die meisten hat man sowieso immer dabei) und nur bei unvermeidlichem Bedarf vorlegen.
Die ZAF wollen sowas in einem *Ritt* erledigen. Also möglichst sofort einen Vertrag fertigmachen. Ist doch ZEIT-Arbeit;-)
 
E

ExitUser

Gast
2. Bankverbindung? Na klar, ZAFs möchten immer gleich einen Vertrag schließen. Dann wollen die auch wissen, wohin die Kohle soll.
Personalfragebeogen----schon mal gehört?
Okay... Dann nehme ich mir aber auch das Recht heraus und werde den Arbeitsvertrag erstmal gründlich prüfen, bevor ich mich blind in ein heikles Anstellungsverhältnis begebe.

Und dennoch, diese Daten gehören nicht zu einem Vorstellungstermin und auch nicht auf einen Personalbogen, solange mir nicht diese ZAF schriftlich bestätigt, dass ein Anstellungsverhältnis zu den gesetzlichen Konditionen erfolgt. Das ist für eine ZAF genauso bindend für einen normalen AG!

Di vorhandenen kleinen Kärtchen und Daten mitnehmen (die meisten hat man sowieso immer dabei) und nur bei unvermeidlichem Bedarf vorlegen.
Die ZAF wollen sowas in einem *Ritt* erledigen.
Jap! S. o., wenn ich es schriftlich von der ZAF habe, dass die einen Auftraggeber für mich haben und ich den Vertrag geprüft habe!
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Bis auf den Personalausweis würde ich dort nichts vorlegen (und den im übrigen auch nicht aus der Hand geben). Der macht gerade noch Sinn, da man damit prüfen kann, dass auch der zu den Zeugnissen passende Ansprechpartner erscheint.

Alle anderen Dokumente/Ausweise sind nur für den Fall des Abschlusses eines Arbeitsvertrages relevant, und so weit seid Ihr noch lange nicht. So oder so ähnlich würde ich es im Gespräch formulieren.

Ein Arbeitgeber kann sich die Vorlage so mancher Unterlage wünschen, einen Anspruch muss er jedoch herleiten bzw. begründen können. Vermutlich steckt hier eine betriebsinterne Regelung dahinter, um sich Verwaltungsaufwand zu sparen ("machen wir immer so"), die möglicherweise noch nie eine Menschenseele dort hinterfragt hat.

Mir ist in einem Personalbogen ´mal ganz übel die Frage aufgestoßen, ob ich etwaige Vorstrafen besitze, die nicht in einem polizeilichen Führungszeugnis aufgeführt sind. Probieren kann man alles ´mal....
 
S

silka

Gast
Okay... Dann nehme ich mir aber auch das Recht heraus und werde den Arbeitsvertrag erstmal gründlich prüfen, bevor ich mich blind in ein heikles Anstellungsverhältnis begebe.
Selbstverständlich! So ein Recht brauchst du dir nicht rausnehmen---das hast du doch sowieso!Du brauchst es nur nutzen.
Einen Vertrag legt man mind. 1 Nacht unters Kopfkissen, egal, was man kaufen oder verkaufen will oder soll.
Und dennoch, diese Daten gehören nicht zu einem Vorstellungstermin und auch nicht auf einen Personalbogen, solange mir nicht diese ZAF schriftlich bestätigt, dass ein Anstellungsverhältnis zu den gesetzlichen Konditionen erfolgt. Das ist für eine ZAF genauso bindend für einen normalen AG!
Selbstverständlich! wie naiv bist du denn?
Diese Daten werden auch nur gebraucht, FALLS ein Vertrag zustande kommt. Sonst sinds ja Karteileichen. Aber selbst, wenn jetzt für diese Stelle kein ZAF-Vertrag zustandekommt, dann werfen die deine Daten in den Pool und bei der nächsten Gelegenheit bieten die dir wieder eine Stelle an---und brauchen nicht erst wieder dieses *Vorspiel*.
Ob und wie du das verhindern kannst, daß du in den Pool fällst, weiß ich nicht. Da sind hier andere viel geübter.
Eine ZAF ist übrigens ein normaler AG---inzwischen ist das so;-)
ZAF bieten ihre Poolschwimmer doch gern auch anderen *richtigen AG* an. Das ist schließlich ihr Geschäft---LOOL.
 
E

ExitUser

Gast
Bis auf den Personalausweis würde ich dort nichts vorlegen (und den im übrigen auch nicht aus der Hand geben). Der macht gerade noch Sinn, da man damit prüfen kann, dass auch der zu den Zeugnissen passende Ansprechpartner erscheint.

Alle anderen Dokumente/Ausweise sind nur für den Fall des Abschlusses eines Arbeitsvertrages relevant, und so weit seid Ihr noch lange nicht. So oder so ähnlich würde ich es im Gespräch formulieren.

Ein Arbeitgeber kann sich die Vorlage so mancher Unterlage wünschen, einen Anspruch muss er jedoch herleiten bzw. begründen können. Vermutlich steckt hier eine betriebsinterne Regelung dahinter, um sich Verwaltungsaufwand zu sparen ("machen wir immer so"), die möglicherweise noch nie eine Menschenseele dort hinterfragt hat.

Mir ist in einem Personalbogen ´mal ganz übel die Frage aufgestoßen, ob ich etwaige Vorstrafen besitze, die nicht in einem polizeilichen Führungszeugnis aufgeführt sind. Probieren kann man alles ´mal....
Gute Argumentation! Dankeschön! :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Oh Autsch! Habe mal ein bisschen über das ZAF - Unternehmen bei Tante Google recherchiert! Oh, oh... Wie ich es mir gedacht habe; nach außen hui! Und innen drinnen pfui! Das Unternehmen, welches bundesweit Büros hat, schneidet in der Bewertung echt mies ab - hat aber selbst nen ganz tollen Internetauftritt (wer hätte das gedacht?)!

Demzufolge werde ich mit allergrößter Vorsicht herangehen müssen. Und deshalb: weitere Strategien sind herzlich willkommen! :icon_smile:
 

kirschbluete

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Ich würde mit Beistand hingehen, da Zwangs-VV vom JC. KEINE Unterlagen mitnehmen (Bewerbung von dir haben sie, das muss denen reichen).

Einen AUSWEIS brauchen die erstrecht nicht sehen! Falls sie danach fragen, Rechtsgrundlage fordern!

Und dann fragen, fragen, fragen... und alles akribisch mitnotieren.

Und hier findest Du auch noch viele, viele, viele Tips und Tricks: Information - Zeitarbeit und -Firmen im Erwerbslosen Forum Deutschland
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
Laß Dir doch von Deiner KK eine Mitgliedsbescheinigung zusenden. Da steht nichts verfängliches drauf und zur Vorlage bei einer Firma reicht das allemal.
Sollte es zu einem Arbeitsvertrag kommen, generell, benötigst Du die sowieso.
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
Oh Autsch! Habe mal ein bisschen über das ZAF - Unternehmen bei Tante Google recherchiert! Oh, oh... Wie ich es mir gedacht habe; nach außen hui! Und innen drinnen pfui! Das Unternehmen, welches bundesweit Büros hat, schneidet in der Bewertung echt mies ab - hat aber selbst nen ganz tollen Internetauftritt (wer hätte das gedacht?)!

Demzufolge werde ich mit allergrößter Vorsicht herangehen müssen. Und deshalb: weitere Strategien sind herzlich willkommen! :icon_smile:
Ist das eine 7****** Gruppe?
 
E

ExitUser

Gast
Dort aber sollst du doch sicher nicht arbeiten, oder?
Oder will diese ZAF dich einstellen?
Also ich will da sicher nicht arbeiten! Generell preferiere ich keine ZAF's als Arbeitgeber.

Ob die ZAF mich haben will? Nun, wenn ich nach dem heutigen E-Mail - Anschreiben gehe, kann ich das nicht ausschließen.

Ist das eine 7****** Gruppe?
Nö! Ich gebe dir mal das erste Wort und die nächsten zwei Buchstaben, den Rest findest du über Tante Google.

"Office Pe" :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
I
Und dann fragen, fragen, fragen... und alles akribisch mitnotieren.
Na aber hallo, die Dame "Personalberaterin" werde ich richtig ausquetschen. Und der Dame offen ankündigen, dass ich das Gespräch mit meinem Smartphone mitschneiden werde. So bin rechtlich auf der sicheren Seite und werde mir ihre Reaktion anschauen. Wenn die Firma ehrlich ist und nichts zu verbergen hat, sollte das kein Problem sein. :icon_wink:
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
auf jeden Fall ganz explizit nach der ausgeschriebenen Stelle fragen.
Das ist eine von den ZAF, die dringend den Bewerberpool füllen wollen.

Wenn es für die Firma selber (intern) eine Stelle sein sollte, kann das evtl. gut sein, dann aber nicht nach IGZ-Tarif bezahlen lassen, man kann, wenn man es geschickt anstellt, Kontakte zu den Firmen knüpfen, wohin die externen geschickt werden.
 
S

silka

Gast
Also ich will da sicher nicht arbeiten! Generell preferiere ich keine ZAF's als Arbeitgeber.
Na, siehste.
Dann ist das eben nichts weiter als eine doofe ZAF.
Aber vielleicht ist der Arbeitgeber, bei dem du dann als Salesmanagerin osä arbeiten sollst, ganz o.k?
Was soll also das Gequake über die ZAF?
Die vermittelt dich doch hoffentlich nur.
Nichtschwimmer-Abzeichen mitnehmen---wegen des Pools.
Gesprächsmitschnitt? Na, Versuch macht auch dich kluch:icon_party:
Wieso findest du eigentlich nicht selbst was?
Und so unerfahren mit ZAF??
https://www.elo-forum.org/zeitarbei...ung-zaf-grundlegend-beachten.html#post1498948
 
E

ExitUser

Gast
Wieso findest du eigentlich nicht selbst was?
Wer sagt denn das? Hast du Beweise dafür? Vielleicht habe ich ja bereits eine Arbeit, zwar nur geringfügig, aber ich arbeite... Bin somit auch nicht sofort für die ZAF verfügbar. Nur kratzt es meine SB nicht, weil ich ja noch im Leistungsbezug bin. Ergo schickt sie mir VV's mit RFB für ZAF's

Nö! Aber so ne freche ZAF war damals nicht unter den Kandidaten, die ich mir angesehen hatte. Da war mein Lebenslauf ausreichend gewesen!

Und im Übrigen ist es nie verkehrt, aufgrund von Erfahrung die Meinung zu ändern und ZAF's nun kritisch zu betrachten, bzw. zu hinterfragen. Denn wenn sich eine ZAF nach dem Interview nicht mehr bei mir meldet, oder mir in Abständen von 3 - 4 Monaten nur Stellen im Callcenterbereich anbietet (Outbound), dann werde ich vorsichtig und hinterfrage; ist da was faul im Staate Dänemark der Datensammelei? Erfahrung macht eben vorsichtig und zwingt zum Umdenken.:icon_wink:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
silka;1600957]
Eine ZAF ist übrigens ein normaler AG---inzwischen ist das so;-)

Dieser Meinung ist nur silka.

Wenn Sie das meint, darf Sie liebend gerne gleich morgen bei einer Zeitfirma anfangen.
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Man bittet mich zum Kennen lernen um folgende Unterlagen:

Krankenkassenkarte

EC-Karte bzw. Bankverbindung (IBAN)

Personalausweis

SV-Ausweis

Steuer-Ident-Nr.

evtl. polizeiliches Führungszeugnis

evtl. Führerschein etc.

Finde ich höchst eigenartig.
Finde ich für ein "Kennenlern-Gespräch" auch sehr ungewöhnlich!

Den PA dabei zu haben ist eigentlich normal, habe aber noch keinen AG erlebt oder davon gehört, der bei einem Vorstellunggespräch danach gefragt hätte.

Krankenkassenkarte geht den AG nichts an. Bei Einstellung ist lediglich die Krankenkasse und die Versichertennummer relevant.

Bankverbindung ebenfalls erst bei Einstellung, EC-Karte geht gar nicht!

SV-Nummer ist auch erst bei Einstellung relevant.

Steuer ID auch erst bei Einstellung.

Pol. Führungszeugnis und Führerschein könnten relevant sein. Hängt aber vom Einsatzgebiet ab. Würde ich aber nicht mitnehmen sondern erst bei vorliegen eines konkreten Vorliegens eines Arbeitsvertrages ggf. nachreichen.

Und keinesfalls den (möglicherweise) vorgelegten Vertrag unterschreiben.
Zeit zur Prüfung fordern und Vertrag mitnehmen.
Und falls die "Drohung" kommt, wenn Sie nicht gleich unterschreiben ist die Stelle weg, dann hat vermutlich ein anderer die Chance die "A-Karte" zu ziehen!

Kein AG der an einem MA "wirklich" interessiert ist wird kein Verständnis dafür aufbringen!

Aber bei ZAF's bist Du dann vermutlich raus, da zu viel Fragen und Aufwand!

Viel Glück !
 
Oben Unten