ZAF Einladung vom Geschäftsführer per Einwurfeinschreiben

Leser in diesem Thema...

LaMaxima88

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Feb 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

die ist mein erster Beitrag hier und gleich habe ich ein Problem.

Im Februar wurde ich arbeitslos.
Dann im März hatte ich den Fuß gebrochen und konnte nicht zu einem Vorstellungsgespräch bei einer ZAF (VV mit Rechtsfolgebelehrung).
Dieser Vorstellungstermin wurde von mir abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben.
Das war auch alles gut so. Bekam keine Sanktion.

Jetzt ist folgendes passiert:
Meine SB mit der ich immer gut zurechtkam, ist nachdem ich ein Jobangebot am Ende der Welt abgelehnt habe und ihr die 4-5 Stunden Pendelzeit nachgewiesen habe, was Sie mir nicht glaubte, ist Sie nun irgendwie beleidigt und ich bekomm den vollen Hammer Ihrer Möglichkeiten ab.

Zuweisung eines Bewerbertrainings + 15-20 Bewerbungen in "meiner Region" (Wohne direkt am Rhein BaWü-Pfalz aber in der Pfalz)
Zu den Bewerbungen soll ich binnen 14 Tagen die erforderlichen Nachweise erbringen (Absagen der Arbeitsgeber).
Das sind alles Bewerbungen für Umschulungen sei kurz angemerkt, da ich eigentlich ab Ende des Monats eine überbetriebliche Umschulung machen sollte.
Aber das ist was anderes und wahrscheinlich schon Geschichte....

Kurz drauf kam auch schon das Schreiben um das es hier eigentlich geht zu mir nach Hause. Per Einwurfeinschreiben von einer ZAF vom Geschäftsführer persönlich unterschrieben.

Was ich mich nun Frage, in wie fern muss ich darauf eingehen?
Ich habe keinen VV vom Amt bekommen, außer der vom März!

Geht das so?
Wirkt auf mich alles so als wolle man mich in die Pfanne hauen und die nicht mehr so schnell los lassen....Mir ist irgendwie klar das meine SB da angerufen hat und ....bla bla bla... gemacht hat.



Das ist es so in etwa.
 

Anhänge

  • Bild (2).jpg
    Bild (2).jpg
    122,3 KB · Aufrufe: 1.920

Roter Bock

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.269
Bewertungen
3.303
Wie sieht Deine EGV aus. Hast Du die unterschrieben? Das musst Du nicht.

Bitte lade die EGV anonymisiert dazu mal hoch.

Bewerben musst Du Dich leider bei der ZAF . Da Einwurfanschreiben kann die das auch Nachweisen.

Roter Bock
 

Neudenkender

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
ICH würde nachweissicher die Verzögerungstaktikschleife "Fahrtkosten " befahren, weil dazu im Einladungsschreiben nix steht.

Wie man das macht, steht hier im Forum. Hat bei mir sehr häufig funktioniert. Die meisten geben spätestens nach zwei, drei Runden auf. TKO.
 

Heiliger Geistl

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Meiner Meinung nach bringen Verzögerungstatktiken nix. Feind erkannt, Gefahr gebannt, sich dem gegner "Arbeitgeber" stellen, wenn es Ausbeuterbetriebe sind. Und es gibt fast nur noch solche.
Also "ran an den Feind", gut präpariert.

Mein alter Tipp: Scheinbar(!) alles mitmachen, dabei manipulieren (also zB "hohes" Alter ins Gesicht springen lassen sowie im Bewerbungsschreiben auf Qualifikationen und Fähigkeiten rumreiten, die so einem Helferjob diametral gegenüberstehen.Diese Unterlagen so abschicken oder beim VG so abgeben, sauber, ordentlich gestaltet.

Wenn man dann doch da hin muss, behäbig und langsam, aber korrekt daherkommen. Vielleicht sogar in Schlips und Kragen oder Kostüm???
"Passt" ja zu einer Helferstelle.... Kann einem aner auch wirklich Niemand vorwerfen.


Muss man sich dann doch ausbeuten lassen, kommt man mit den Maschinen einfach nicht klar, arbeitet so, dass Staus entstehen, aber nicht ZU auffällig langsam. "Ich werd mich bemühen, schneller zu sein, wirklich"..Und dann wieder.

Die gute alte AU ist nur 2.Mittel.Man kann sie zuätzlich dann erst einsetzen, wenn alles Andere nicht funktionierte.

Es ist nicht schwer sanktionsfrei aus so einem Jobdreck rauszukommen, wenn man die Nerven bewahrt!!

Der Vorteil ist, dass man so erst bei dieser einen Za auf der wunderbaren schwrzen Liste landet, sich das aber dann schnell in diesen Mafiakreisen rumspricht.
 

Fritz Fleißig

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.756
Bezieht sich diese "Vorladung" zu einem Vorstellungsgespräch auf denselben VV vom März, also dieselbe Firma und dieselbe Stelle?

Falls nein, kann dir die ganze Sache erst einmal gleichgültig sein. Du mußt für diese konkrete Firma und die konkrete Stelle zunächst von der Arbeitsagentur oder dem Dschobb-Zenter einen schriftlichen VV mit RFB erhalten haben. Solange du so etwas nicht nachweislich(!) bekommen hast, kann eine ZAF alles Mögliche behaupten ("Ihre Pflicht zur persönlichen Vorstellung"). Bis dahin ist eine Einladung der ZAF nichts weiter als unverlangte Werbepost.

Da in der Einladung nichts weiter über Vorstellungskosten ausgeführt ist, bedeutet dies automatisch, daß die ZAF zur Übernahme der notwendigen Reisekosten verpflichtet ist.

Nachtrag: eine EGV kann an den gesetzlichen Regelungen zur Sperrzeit nichts ändern und ist in diesem Zusammenhang daher unbedeutend.
 

LaMaxima88

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Feb 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo,

die EGV habe ich damals unterschrieben da Sie mir "harmlos" vorkam.

Und der VV mit Belehrung vom März gilt hier noch?

Ich habe von der Agentur dazu noch nichts weiter bekommen. (außer im März)
Da kann doch jede Firma behaupten was Sie will und mich herlocken... Hab das so zumindest mal wo gelesen.....


EGV ist nun hochgeladen, auf der Rückseite steht noch "mitzuteilen" das wars.



Das mit den Fahrtkosten werde ich noch mal genau nachlesen, ist mir grob bekannt, möchte ich auch so anwenden.

Des weiteren kann ich mich sicher auch 1-2 mal AU melden.


Hoffe die lassen locker, das ging nämlich alles so ratz fatz auf einmal und dann noch vom Geschäftsführer?! Das macht mir leichte Sorgen.


MFG
 

Anhänge

  • EGV.jpg
    EGV.jpg
    134,5 KB · Aufrufe: 624

LaMaxima88

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Feb 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Bezieht sich diese "Vorladung" zu einem Vorstellungsgespräch auf denselben VV vom März, also dieselbe Firma und dieselbe Stelle?


Das ist das Problem, aus Unwissenheit oder wie auch immer hab ich das Teil "schon" im Juli entsorgt da es hieß es gibt keine Sanktion und die sich auch nicht mehr meldeten. Hätten die auch sicher nie mehr wenn meine SB nicht auf einmal so komisch wäre...


Falls nein, kann dir die ganze Sache erst einmal gleichgültig sein. Du mußt für diese konkrete Firma und die konkrete Stelle zunächst von der Arbeitsagentur oder dem Dschobb-Zenter einen schriftlichen VV mit RFB erhalten haben. Solange du so etwas nicht nachweislich(!) bekommen hast, kann eine ZAF alles Mögliche behaupten ("Ihre Pflicht zur persönlichen Vorstellung"). Bis dahin ist eine Einladung der ZAF nichts weiter als unverlangte Werbepost.

Da in der Einladung nichts weiter über Vorstellungskosten ausgeführt ist, bedeutet dies automatisch, daß die ZAF zur Übernahme der notwendigen Reisekosten verpflichtet ist.



Danke
 

Neudenkender

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
Da in der Einladung nichts weiter über Vorstellungskosten ausgeführt ist, bedeutet dies automatisch, daß die ZAF zur Übernahme der notwendigen Reisekosten verpflichtet ist.

Bloß geht es hier gar nicht darum!

Sondern dass ich das Geld nicht habe. Zumal heutige Sklavenklitschen lange zögern werden, dir irgendwas zu zahlen. Einen Sch... werden die.

Es handelt sich hier um eine sanktionsfreie Verzögerungstaktik zum Enervieren des Sklavenhändlers. Es ist, in meiner Erfahrung, das sinnvollste Vorgehen in dieser hier geschilderten Situation.
 

Fritz Fleißig

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Mrz 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.756
Unterlagen sollte man eben nicht wegwerfen, sondern aufheben. Nun gut, läßt sich jetzt nicht mehr ändern.

Falls du ein eigenes Konto bei der elektronischen Dschobb-Börse der Arbeitsagentur hast, könntest du dort noch mal nachschauen, ob der alte VV noch vorhanden ist. Soweit mir bekannt, wird dort auch etwas abgespeichert. Weiß aber nicht, wie lange das gespeichert wird.
 

Frank789

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
21 Aug 2013
Beiträge
95
Bewertungen
15
Gibt es denn die freie Stelle vom März überhaupt noch? Wenn die weg ist dann ist der VV vom März hinfällig und du musst mit der ZAF nicht mehr kommunizieren.
 

LaMaxima88

0
Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Feb 2012
Beiträge
6
Bewertungen
0
Für gewöhnlich heb ich auch allen Mist auf, das eben nicht oder nicht mehr!

Ein elektronisches Konto habe ich nicht!
Wahrscheinlich auch gut so.
Ein Antrag zum Löschen meiner unnötigen Daten haben die auch vor paar Tagen von mir bekommen um dem seit ich meine e-mail rausgerückt habe ständigen Penetrationen von denen zu entgehen.
Seit dem auch keine emails oder Anrufe mehr.

Ich weiss auch nicht ob es noch das selbe Angebot vom März ist.
Könnte der ZAF ja ein Brief schreiben und das ganz subtil erfragen!


Da ich jetzt erstmal weg muss möchte ich noch Danke für die schnellen und vielen Antworten sagen und noch anmerken das es wirklich nicht so schwer ist dem ganzen sanktionsfrei zu entgehen wie hier schon erwähnt wurde, allerdings ist es auch mit viel zeitaufwändigem Lesen verbunden. Diese Zeit könnte ich sinnvoller nutzen, z.B. in den ich mich um nen richtigen Arbeitsplatz kümmer.

Super Forum auf jeden FAll!
 

AnonNemo

0
Super-Moderation
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.704
Bewertungen
6.865
Ähm Fritz Fleißig,

der Typpes schreibt zwar: wir haben von der BA einen VV für Ihre Person erhalten.
und dann weiter: im Raum Wörth am Rhein für große Kunden in der Automobilindustrie und im Maschinenbau!


Hallo LaMaxima88,

sind die angepriesenen 9,50EUR/h eigentlich für dich zumutbar? §140 SGBIII.
In Deiner EGV (Eingliederungsvereinbarung) steht auch: Du musst Dich im Umkreis von 50km bewerben. Wie weit ist denn das Büro der ZAF von Dir entfernt?
Und laut EGV sollst Du auch in Zeitung(en) und Fachzeitschrift(en) suchen. Wer zahlt Dir die?

AnonNemo
 

Frank71

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.651
Bewertungen
2.147
@LaMaxima88...

ich würde mal sagen das dieser Wisch von der Sklavenbude nicht die Tinte auf dem Papier wert ist,Einschreiben hin oder her.

Hier will sich nur jemand absichern um den HE beim Arbeitsamt
anzuschwärtzen falls er nicht zu dem vorgegebenen Termin erscheint.

Dieses würde noch nicht mal zur einer Sanktion führen nach meiner Meinung.

Ausschlaggebend ist nur der VV vom Arbeitsamt und nicht mehr.

Ich würde den Termin bei der Sklavenbude nicht wahrnehmen.
 

Frank71

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.651
Bewertungen
2.147
Wer sagt denn das es zur einer Sanktion kommt,nur weil mir ein Sklavenhändler ein Einschreiben zukommen läßt,mich an Tag X bei ihn Vorzustellen.
 

Neudenkender

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.430
Wer sagt denn das es zur einer Sanktion kommt,nur weil mir ein Sklavenhändler ein Einschreiben zukommen läßt,mich an Tag X bei ihn Vorzustellen.

Ich sage das. Einen solchen Steilpass sollte man dem Amt nicht spielen. Es sei denn, du hast zuviel Geld ... Aber DU kannst es ja gern mal probieren und DANN berichten ... Wenn du hier Ratschläge verteilst, dann mache das doch bitte mal ein bisschen defensiver ... weil sich das Existentminimum zurückzuklagen, kostet Zeit und Nerven ... und hätte in dem Fall hier wohl nicht einmal all zuviel Aussicht auf Erfolg.
 

Daddel

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Jul 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
"Sollten Sie Ihrer Pflicht der persönlichen Vorstellung nicht.."

Jetzt sagen schon einem Leihbuden was Pflicht ist..lol


Schau einfach mal auf deren Webseite und bei der Ba -Jobbörse,ob Du die angeblichen Stellenangebote Helfer- Automobil.und Maschinenbau findest.
Vielleicht ist es ja ein Stellenangebot exklusiv für Ba -Kunden deines SB .,wäre doch untypisch(hust) Stellen auszuschreiben die gar nicht existieren,
somal die Einladung sich nicht auf eine konkrete Stelle bezieht und dort beworben hattest Du Dich scheinbar auch nicht oder ?

Daher bleiben für Dich ja einige Fragen offen die Du "vorab" erfragen könntest,welche nicht aus der Einladung(da kein konkretes Stellenangebot) hervorgehen:
u.a, welche Tätigkeiten,Arbeitszeiten,geforderte Kenntnisse-Qualifikationen usw. schließlich möchtest Du ja beim Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen,
dazu sollte man schon vorab etwas mehr über die Stelle wissen,als nur das was in der Einladung steht.
 

0zymandias

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
8.109
Bewertungen
18.954
Es geht in dieser Einladung doch gar nicht um ein konkretes Stellenangebot.

Es geht um irgendwelche Helferstellen bei irgendwelchen "Kunden".

Könnte man dann nicht argumentieren, dass es sich bei dem Schreiben um simple Werbung handelt?

Dass ein Klitschen-Klaus so derbe auf den Sanktionszug aufspringt, habe ich allerdings selten gesehen.
 

Charlot

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.915
Bewertungen
2.950
Es geht in dieser Einladung doch gar nicht um ein konkretes Stellenangebot.

Es geht um irgendwelche Helferstellen bei irgendwelchen "Kunden".

Könnte man dann nicht argumentieren, dass es sich bei dem Schreiben um simple Werbung handelt?

Dass ein Klitschen-Klaus so derbe auf den Sanktionszug aufspringt, habe ich allerdings selten gesehen.

Gute Idee
Dort anrufen und fragen, um was es für eine Stelle geht.
Wahrscheinlich wird er Dir keine konkrete Stelle nennen.

Und somit bist Du aus dem Schneider.
Selbst auf telefonische Nachfrage gab es keine Stelle.
 

Purzelina

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.690
Bewertungen
2.050
Da würde ich weder anrufen noch schreiben. Es handelt sich um keinen konkreten Vermittlungsvorschlag. Diese kommen ausschließlich von der BA oder dem JC , weil diese allein für die Vermittlung zuständig sind.

... Wir haben von der BA einen Vermittlungsvorschlag für Ihrer Person erhalten...

Eine Zeitarbeitsfirma bekommt von der BA vielleicht Bewerbervorschläge, aber bestimmt keine Vermittlungsvorschläge.

Du solltest abwarten, ob noch ein richtiger VV mit Rechtsfolgenbelehrung von der BA kommt.
 

Daddel

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Jul 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
Gute Idee
Dort anrufen und fragen, um was es für eine Stelle geht.
Wahrscheinlich wird er Dir keine konkrete Stelle nennen.

Und somit bist Du aus dem Schneider.
Selbst auf telefonische Nachfrage gab es keine Stelle.


Nein,nicht anrufen,wenn dann schriftlich und zwar genauso wie die Bude,per Einschreiben.
Mein Beitrag (19) war als *Wink* gedacht.
 
W

Walter999

Gast
Man sollte sich schriftlich nach der Fahrtkostenübernahme erkundigen. Und dabei auch die Referenznummer dieses (angeblichen) VV `s mitteilen lassen. Ich würde auch erwähnen, dass ich keinen VV bekommen habe bzw. erfragen ob es sich um denselben VV handelt der vor Monaten zur Disposition stand.....
So gewinnt man Zeit. Und bis das mit den Fahrtkosten endgültig geklärt ist, ist sicher auch das mit dem VV geklärt.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

die ist mein erster Beitrag hier und gleich habe ich ein Problem.

Im Februar wurde ich arbeitslos.
Dann im März hatte ich den Fuß gebrochen und konnte nicht zu einem Vorstellungsgespräch bei einer ZAF (VV mit Rechtsfolgebelehrung).
Dieser Vorstellungstermin wurde von mir abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben.
Das war auch alles gut so. Bekam keine Sanktion.

Jetzt ist folgendes passiert:
Meine SB mit der ich immer gut zurechtkam, ist nachdem ich ein Jobangebot am Ende der Welt abgelehnt habe und ihr die 4-5 Stunden Pendelzeit nachgewiesen habe, was Sie mir nicht glaubte, ist Sie nun irgendwie beleidigt und ich bekomm den vollen Hammer Ihrer Möglichkeiten ab.

Zuweisung eines Bewerbertrainings + 15-20 Bewerbungen in "meiner Region" (Wohne direkt am Rhein BaWü-Pfalz aber in der Pfalz)
Zu den Bewerbungen soll ich binnen 14 Tagen die erforderlichen Nachweise erbringen (Absagen der Arbeitsgeber).
Das sind alles Bewerbungen für Umschulungen sei kurz angemerkt, da ich eigentlich ab Ende des Monats eine überbetriebliche Umschulung machen sollte.
Aber das ist was anderes und wahrscheinlich schon Geschichte....

Kurz drauf kam auch schon das Schreiben um das es hier eigentlich geht zu mir nach Hause. Per Einwurfeinschreiben von einer ZAF vom Geschäftsführer persönlich unterschrieben.

Was ich mich nun Frage, in wie fern muss ich darauf eingehen?
Ich habe keinen VV vom Amt bekommen, außer der vom März!

Geht das so?
Wirkt auf mich alles so als wolle man mich in die Pfanne hauen und die nicht mehr so schnell los lassen....Mir ist irgendwie klar das meine SB da angerufen hat und ....bla bla bla... gemacht hat.



Das ist es so in etwa.

Wörth am Rhein und Automobilbau.... das kann nur das Mercedes Benz LKW-Werk sein.
Für gewöhnlich zahlen die recht gut. Ich war selbst mal vor 8 Jahren als Lackierer dort, Stundenlohn 14,40 €, da der Betriebsrat Equal Pay als Bedingung genannt hatte, damit der Benz Leihsklaven holen kann.

Die erhöhen bis Jahresende die Produktion, der Einsatz wird bis kurz vor Weihnachten gehen und dann heißts Und tschüss. Übernahme kann man gleich vergessen.

Btw: Was sind denn qualifizierte Helfer? Deutsch in Wort und Schrift?
 
Oben Unten