ZAF - 2 tage probearbeiten, dann vertrag unterschreiben ?

Leser in diesem Thema...

Sebi1988

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mrz 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
huhu, ich hab nen problem ... ich glaube nämlich, dass ich da in was reingeraten bin ... und ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich da jetzt auf die schnelle wieder raus komme ...

also, ich habe am mittwoch nen anruf von einer ZAF bekommen ( habe ich mich vor gut 3 - 4 wochen beworben, wegen einem VV ). da ging es nicht um die stelle auf die ich mich beworben habe, sondern um eine andere. die stelle wäre soweit geeignet - von daher, alles nicht das thema ...

nun hieß es dann, man könne sich ja mal mit dem betrieb in verbindung setzen, ob die interesse an mir hätten und dann ein gespräch vereinbaren.
hatte dann am donnerstag einen termin bei der ZAF , von da aus sind wir dann zu dem arbeitgeber gefahren. nun sind wir dann so verlieben, dass ich 2 tage zur probearbeit erscheine und wenn es passen sollte, wird dann alles vertraglich festgemacht.

so, nun hat der typ der ZAF direkt beim jobcenter angerufen und das mit der probearbeit "klar gemacht".
ich hab diesbezüglich keinerlei kontakt mit dem jobcenter aufgenommen ( also wegen einer genehmigung zur probearbeit ).
jetzt beim 3. und 4. mal drüber nachdenken ist mir nicht klar, ob das alles so clever gewesen ist ... es existieren bisher NUR mündliche absprachen, nichts weiter ...
jetzt ist die preisfrage:
sollte ich da wirklich zum probearbeiten hin gehen ? denn wie gesagt, "genehmigt" ist das nur laut aussage des zeitarbeits-fritzen.
ich hab ja am donnerstag auch mit dem chef von der firma in der ich arbeiten soll gesprochen und das hörte sich eigentlich alles gar nicht so schlecht an ... würde das ja gerne machen. aber ... ich muss die ganze geschichte ja auch zuende denken ...
will im klartext bedeuten: wenn ich jetzt die 2 tage probearbeite, da alles gut läuft, ich den vertrag vorgelegt bekomme und mit den vertragsbedinungen nicht einverstanden bin ( oder mir die mitnahme des vertrags zwecks prüfung verweigert wird ) und der vertrag deshalb nicht zustande kommt- könnte man zum einen versuchen, mir eine sanktion zu drücken, weil ich die anbahnung von arbeit "verhindert" habe und / oder zum anderen, weil ich die probearbeit nicht vom jobcenter genehmigt bekommen habe bzw. diese dort nicht selbst gemeldet habe.

ich hab mit solchen firmen leider nicht wirklich viel erfahrung :/ es ging auch leider alles sehr flott ... im nachhinein wird mir selbstverständlich klar, dass das alles wohl einwenig sehr voreilig gewesen ist.

die frage ist jetzt nur, wie soll ich mich am besten verhalten ? hat da irgendwer eine idee ?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es eine andere Stelle ist die dir Angeboten wurden ist und nicht die vom VV dann kann und darfst du nicht Sanktioniert werden. Vielleicht helfen dir die Anhänge und du kannst dir einen entsprechenden Text für die Anhörung fertigen.
 

Anhänge

  • Probearbeit und Sanktion.pdf
    6,5 KB · Aufrufe: 90
  • Was zu beachten ist bei Probearbeiten.pdf
    12,8 KB · Aufrufe: 100
  • Urteil zur Probearbeit.pdf
    164,9 KB · Aufrufe: 91

Sebi1988

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mrz 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
hm ... mir ist da gerade was interessantes aufgefallen ...
den VV auf den ich mich beworben habe, ist nicht unterschrieben - ist der somit eigentlich ungültig ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 52536

Gast
nun traf eine anhörung zu einer sanktion ein ... wer hätte das bloß gedacht ?

ich denke mal, ich weiss schon wie ich mich nun verhalten werde - hätte dazu aber gerne nochmal die ein oder andere meinung ...

Ich will ja nicht pedantisch sein:icon_hihi:, aber ich wär mit der Angelegenheit schon wieder bei der Staatsanwaltschaft aufgeschlagen. Bei der Vorlage: Angeblich, mündlich, telefonisch vereinbart, usw.

Den "tatsächlichen" Hergang, bzw. ihrer Sicht der Dinge dürfen die Herrschaften dann gerne im Anhörungsbogen der Staatsanwaltschaft zum Besten geben. Wenn die dann bestätigen, dass die rechtswidrig kostenlose Probearbeiten bandenmäßig Organisieren, dann schnappt die Falle zu!

Grüße und danke man lernt dank euch ja nie aus:icon_mrgreen:
 

Regensburg

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
2 Sep 2009
Beiträge
2.771
Bewertungen
1.005
Die Unterschrift ist trotzdem nicht notwendig, siehe § 33 SGB X.
VV ist kein VA und sollte (eigentlich müsste) Unterschrieben sein.


Ich habe mich vor längeren Zeit mit der Thematik Unterschrift beschäftigt.
Mein Fazit:

VV seitens der Firma Jobcenter werden Maschinell erstellt und sind somit auch ohne Unterschrift gültig.
dies gilt aber nur in dem Fall, wenn das Schriftstück nicht unterschrieben werden kann!

Aber wir wissen hier ja alle - JC macht was sie will - verlorene Klagen kosten JC ja nichts....
Habe gerade nachgeschaut - meine JC Briefchen sind auch meistens ohne Unterschrift....

LG aus der Ostfront
 

Vidya

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Oder das von obi68 übersetzt:

Die nicht angetretene Maßnahme (Probearbeit) kann nicht sanktioniert werden, da Dir keine schriftliche Bestätigung oder Zuweisung vorlag und somit die Rechtsfolgen nicht bekannt sind und waren.

ICH würde aber noch zufügen, das die Stelle laut AG am ( Datum) nicht mehr vakant war!


Ergänzend rate ich Sebi1988 dazu , dies mit den nachfolgenden üblichen Unterlagen in Sachen Probearbeit als Beispiel zu belegen, welche von Seiten des Jobcenters vorab nicht ausgehändgt wurden.


Diese Unterlagen (im Anhang ) stammen aus meiner Probearbeit in 2013, welche ich nach dem Vorstellungsgespräch bei Unternehmen bei meinem AV beantragt hatte. Daraufhin wurden mir per Mail diese Unterlagen (ausgefüllt mit den Daten der AG und meinen) zugesendet. Diese habe ich dann an den AG weitergeleitet. Alternativ kann man sich diese auch im Jobcenter aushändigen lassen. Jedoch ist Deine vorherige Vorsprache beim Jobcenter nicht entbehrlich, die Unterlagen auch nicht. Jedenfalls kenne ich das so.

Anmerkung: Main AV hatte am Anfang auch Schweirigkeiten die richtigen Unterlagen für mich zu finden, Behauptete auch, es gäbe keine, bis ich dem ein Beispiel eines anderen Jobcenters vorlegte. Erst dann konnte der auch dadurch die richtigen Unterlagen dafür zuordnen. Einige AV können augenscheinlich nicht immer die erforderlichen Unterlagen dafür zuordnen
. Anhang anzeigen Anschreiben des JC an AG wegen Probearbeiten 1- Seite.pdf

Nachtrag:

Noch 3 Seiten im Anhang,welche ich vor Antritt der Probearbeit von Seiten des Jobcenters erhielt.

Davor hat es mit diesem Anhang leider nicht geklappt. Übrigens erhielt ich auch einen extra Antrag vom Jobcenter, wo ich dann die Unkosten in Sachen Probearbeit zur Erstattung beantragen konnte.

Dies waren im meinem Fall damals insgesamt 263 Euro - für Arbeitskleidung, Friseurbesuch und Fahrtkosten. Diese Unkosten erhielt ich zwar erstattet, aber erst nach 3 Monaten. Also nochmal würde ich mich daher nicht um eine Probearbeit bemühen. Solche Unkosten im Vorfeld zu schultern - das könnte ich mir inzwischen nicht mehr leisten. Insofern ist die Klärung der Kostenfrage für eine Probearbeit im Vorfeld auch eine wichtige Angelegenheit, die nicht zu unterschätzen ist
 

Anhänge

  • Anschreiben des JC an AG wegen Probearbeiten 2- Seite.pdf
    289,8 KB · Aufrufe: 98
  • Erhebungsbogen des JC an Elo wegen Probearbeiten 3- Seite.pdf
    1,3 MB · Aufrufe: 114
  • Anschreiben des JC für AG wegen Probearbeiten 4- Seite.pdf
    895,2 KB · Aufrufe: 113

Sebi1988

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mrz 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
vielen dank erstmal!

ich hab mich ja bereits zu der anhörung geäußert - ich warte jetzt erstmal ob da überhaupt noch was nach kommt. ich denke aber eher nicht, da das jobcenter hier ja in der beweispflicht is und die wissen auch ganz genau, dass ich keine scheu davor habe, das gericht mit ins boot zu holen ;)
 
Oben Unten