ZA akzepiert nur Onlinebewerbungen- zulässig? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ichauch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
43
Bewertungen
12
Hallo,
ich habe von AA einen VV bekommen, ich soll mich bei der ZA bewerben. ImVV stand ich kann es schiftlich machen. Ich habe dann die Unterlagen, natürlich ohne Email und Telefonnr., hingeschickt.
Gestern habe ich die Bewerbung wieder im Briefkasten; annahme verweigert!
Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig?:icon_question:
Wie soll ich mich jetzt verhalten? Auf meinem VV steht keine Rechtsbelehrung.
Soll ich sie nochmal online schicken?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.583
Bewertungen
15.705
Hallo,
ich habe von AA einen VV bekommen, ich soll mich bei der ZA bewerben. ImVV stand ich kann es schiftlich machen. Ich habe dann die Unterlagen, natürlich ohne Email und Telefonnr., hingeschickt.
Gestern habe ich die Bewerbung wieder im Briefkasten; annahme verweigert!
Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig?:icon_question:

Warum nicht? Wenn die ZA nur Leute ansprechen will, die einen PC haben und auf gute Leute, die sich schriftlich bewerben wollen verzichtet :icon_lol:

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Auf meinem VV steht keine Rechtsbelehrung.
Soll ich sie nochmal online schicken?
Weiß dein SB, dass du PC + Email hast?
Dann KÖNNTE er sagen: Sie hätten es ja so schicken können wie gefordert.
Ob du dich da "stur" auf den VV berufen kannst?
Ich denke eher nicht ...
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Kann ein PC nicht kaputtgehen, oder ein Router, oder ein Modem? Ist im Regelsatz ein Betrag für EDV vorgesehen? Kommunizierst Du per Mail mit dem JC?

Die ZAF hat Deine Bewerbung im Haus gehabt und nicht angenommen - ich würde das nicht als mein Problem ansehen. Ich sehe zwei Handlungsvarianten:

1. Du bittest das JC per Brief um Aufklärung, ob für solche Bewerbungen EDV zu Deiner Nutzung vorgehalten wird. (Per Brief oder Anruf Telefonzelle)

2. Du teilst dem Jobcenter mit das in Ermangelung technischer Kommunikationsmittel deine Bwerbung abgelehnt wurde.

Was daraus wird kann ich Dir nicht sagen - aber es wäre spannend, wenn der Punkt mal gerichtlich geklärt wird.

Roter Bock

P. S. ...und man kann es auch als Absage verstehen!
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.829
Bewertungen
9.127
Nein, nicht mit den Formularen der ZA bewerben. Schick denen eine Bewerbung mit pdf-Anhang per E-Mail, wenn du auf Nummer sicher gehen willst.
In deiner Liste schreibst du beworben und Ergebnis Annahme verweigert.
 
R

Rounddancer

Gast
ImVV stand ich kann es schiftlich machen. Ich habe dann die Unterlagen, natürlich ohne Email und Telefonnr., hingeschickt.
Gestern habe ich die Bewerbung wieder im Briefkasten; annahme verweigert!
dann hat die ZAF bei den vielen Möglichkeiten, die man beim Stellenangebot in der Jobbörse angeben kann, wie man die Bewerbung haben will, auch "schriftlich" angekreuzt.
Grundsatz jeder EDV ist ja: "Mist rein - Mist raus!"

Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig?

Selbstverständlich. Denn es gilt: "Der Köder muß dem Fisch schmecken, - nicht dem Angler!".

In solchen Fällen wollen die sich den Medienbruch und damit Erfassungskosten ersparen. So gibt der Bewerber seine Unterlagen selbst ein,- und ist für seine Tippfehler auch selbst verantwortlich.
Wird immer üblicher.

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Auf meinem VV steht keine Rechtsbelehrung.
Soll ich sie nochmal online schicken?
Ja, so, wie die das wollen.
 

RuhrSat

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2012
Beiträge
29
Bewertungen
10
Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig?:icon_question:
Wie soll ich mich jetzt verhalten? Auf meinem VV steht keine Rechtsbelehrung.
Soll ich sie nochmal online schicken?
Damit will die ZAF, dass du für sie den Bürokramm erledigst, also dich selbst in dessen Datenbank reintippst.
Für mich ist so eine ZAF die übelste Drecksbude.
Suche dir die Adrese auf dessen Homepage und bewerbe dich schriftlich.
Das müssen die auch akzeptieren.
Ob du dabei eingestellt wirst, glaube ich kaum.
 
E

ExitUser

Gast
Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig
ist doch schöön dann kannst du diesen VV ablehnen
da du keine online Bewerbungen aus Sicherheitsgründen tätigst

da wird dein SB zwar dumm schauen aber machen kann der nix
er kann dich ja nicht verpflichten sensible Daten durchs Internet zu jagen ^^
 
E

ExitUser

Gast
dann hat die ZAF bei den vielen Möglichkeiten, die man beim Stellenangebot in der Jobbörse angeben kann, wie man die Bewerbung haben will, auch "schriftlich" angekreuzt.
Grundsatz jeder EDV ist ja: "Mist rein - Mist raus!"

Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden. Ist soetwas zulässig?

Selbstverständlich. Denn es gilt: "Der Köder muß dem Fisch schmecken, - nicht dem Angler!".

In solchen Fällen wollen die sich den Medienbruch und damit Erfassungskosten ersparen. So gibt der Bewerber seine Unterlagen selbst ein,- und ist für seine Tippfehler auch selbst verantwortlich.
Wird immer üblicher.



Ja, so, wie die das wollen.
geht's noch ?
keiner kann verlangen das sensible Daten durchs netz gejagt werden
das heisst nun
wenn die blöde ZAF nur mail Bewerbungen bzw über die Webseite nur akzeptieren dann ist das deren Problem
der elo bekommt ein VV mit RFB er versendet es Schriftlich und gut iss
wenn die ZAF das verweigert mit den hinweiss auf mail Bewerbung und co ist doch gut fürn elo
elo hat seine pflicht erfüllt

man muss sich nicht so bewerben wie ein AG das gerne will
der AG hat das zu nehmen was kommt an Bewerbungen
und wenn ihm das nicht passt weil die form nicht stimmt
dann ist das allein das Problem vom AG
zumal wenns um VVs geht die keiner haben will^^
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
Suche dir die Adrese auf dessen Homepage und bewerbe dich schriftlich.
Das müssen die auch akzeptieren.
Bravo, RuhrSat, genau so geht das! Und so mache ich das seit Jahren. Gab bisher noch nie Probleme.

Selbstverständlich habe ich Telefonnummer und Email löschen lassen.

Alles nur noch schriftlich ...
Du bittest das JC per Brief um Aufklärung, ob für solche Bewerbungen EDV zu Deiner Nutzung vorgehalten wird.
Hallo Roter Bock,

deine Ratschläge halte ich grundsätzlich für sehr nachahmenswert. Aber das hier würde ich so nicht tun. Die Sachbearbeiter an meinem JC würden den Fragesteller gnadenlos sofort in das nächstbeste Bewerbungsseminar packen, nach dem Motto: "er hat schließlich darum gebettelt und kein Internet der Arme ... dort gibt's wunderhübsche PCs rund um die Uhr".

Dort beim Maßnahmeträger Ichhorchdichaus gbR wird Internet & PC, wird ...
EDV zu Deiner Nutzung vorgehalten
Es gibt keinen Zwang, sich online zu bewerben. Dafür fehlt schlicht die gesetzliche Grundlage; man vergleiche das mit den Standards im Vertragsrecht (beim Bäcker ist das auf-das-Brötchen-zeigen ggf. ein Kaufvertrag; zwar ist ein Mietvertrag auch mündlich abschließbar), denn:

wer im Kaufmännischen auf Schriftform besteht, macht nie etwas falsch

Wie immer direkt die Erklärung verschriftlicht, dass man mit der Aufnahme in den Bewerberpool nicht einverstanden ist, dass sich die Bewerbung nur auf die-und-die Stelle bezieht und auf keine andere, dass alle personenbezogenen Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens unverzüglich zu löschen sind und dass um schriftliche Bestätigung dieser Löschung gebeten wird.

Tja, das gab noch jedes Mal die formvollendete Absage ;-)
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
ist doch schöön dann kannst du diesen VV ablehnen
da du keine online Bewerbungen aus Sicherheitsgründen tätigst
ja, ok, sumse: so kann - und soll - man denken, das aber vielleicht besser nicht laut sagen. Denn mit Jobcentern redet man eigentlich nur im Gerichtssaal und am besten noch nicht mal dort.

Die Schnüffler (= die SB) sollen in ihrer Gesprächsnotiz schließlich nicht aufschreiben können: "Kunde hat ein erhebliches Kommunikationsproblem und braucht eine entsprechende Maßnahme, Kunde ist altmodisch bis phobisch und mittelfristig aus SGB II zu entfernen und ins SGB XII abzudrängen" - das sind Daten, die man nicht so leicht gelöscht bekommt, und das (wenig wissenschaftliche) Charakterbewerten ist in JCs gelegentlich richtig in Mode:

Intimer Fragebogen bei Hartz IV Maßnahme

Ich würde mich schriftlich bewerben wie bei jeder ZAF ... ganz extrem datensparsam.

Wollen doch mal sehen, ob ein JC da erfolgreich sanktionieren kann.

Es wird bei den leeren Drohungen bleiben.
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Az.: 15 Ta 2066/12)
Der Mann hätte nachweisen müssen, dass er seine Unterlagen tatsächlich verschickt hat. Das konnte er aber nicht. Den Zugang einer Mail muss jeweils derjenige beweisen, der vor Gericht einen Anspruch durchsetzen will.
Arbeit: Bei Bewerbung per E-Mail Lesebestätigung anfordern - Arbeitsrecht - FOCUS Online - Nachrichten
Der potenzielle Arbeitgeber speichert die E-Mails naturgemäß in seinem E-Mail-Verwaltungsprogramm (z.B. Outlook, Thunderbird, Mail usw.) und bewahrt sie dort häufig zusammen mit anderen E-Mails auf. ... Über eine mögliche Vernichtungs-/Löschungsfrist wird meist keine Regelung getroffen, sodass die Bewerbungen länger aufbewahrt werden als nötig.
Die Aufbewahrungsfristen von Bewerberdaten » Löschfrist, Zweckbindung, E-Mail, Diskriminierung, Bewerbungsverfahren, Bewerbungsdaten » Datenschutzbeauftragter
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
Bei einem Freitextfeld ohne weitere Spezifikation sehe ich keine Erhebung. Das ist nur wie ein Briefkasten: Ein Angebot. Wer will, gibt/wirft was ein. Die anschließende Speicherung erfolgt auf Wunsch des Absenders ...

Juristisch genau genommen aber nicht wegen unzulässiger Erhebung, sondern wegen Vorbereitung und Durchführung unzulässiger Speicherung.

Ein Freitextfeld würde ich dann als Form der Erhebung ansehen, wenn es in ein (formatiertes) Erhebungsverfahren eingebettet ist. ...

In einem Banküberweisungsformular würde ich das (Kann-) Feld "Mitteilung für Empfänger" nicht als Datenerhebung ansehen.
https://www.bfdi.bund.de/bfdi_forum/showthread.php?t=4152

Es geht doch nichts über das gute alte Briefpapier.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.218
Ja, so, wie die das wollen.
ich würde denen was husten, die hatten alles was sie brauchten, wer nich will der hat schon.
und zeig mir bitte mal die rechtsgrundlage die mich verpflichtet entsprechende infrastrucktur zum versenden von daten bereit zu halten.
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
Eine anständige, klassische Schriftform ist für mich bereits Arbeitsprobe. So arbeite ich: transparent, verlässlich. Wer als Arbeitgeber mich allerdings schon vor dem Vorstellungsgespräch hinein ins Nebelhafte bis Glitschige locken will, wird auf E-Mail-Bewerbungen bestehen, die anderen Tricks kommen dann später.

Wer sich bewirbt, braucht sich nicht unter Preis zu verkaufen. Und arbeiten tut man nicht nur für`s "schnelle Geld," sondern auch für eine Haltung der Nachvollziehbarkeit, Glaubwürdigkeit und Rechtstreue.

Ein einziges Mal habe aber selbst ich mich online beworben (und mir dazu eigens eine Email angelegt und anschließend gelöscht) - bei einer Firma, die im Bereich der Online-Kommunikation und Papierlose Dokumentation arbeitet (bei einem international bekannten Email-Anbieter).
 

Traunstein

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juli 2013
Beiträge
79
Bewertungen
17
Weiß dein SB, dass du PC + Email hast?
Darauf, gila, kommt es nicht an, denn wie ich oben sagte, kann der internetlose Bewerber im Umfeld vieler Jobcenter seine Email-Bewerbungen ab morgen von einer wunderhübschen mehrmonatigen Maßnahme aus machen.
Dann KÖNNTE er sagen: Sie hätten es ja so schicken können wie gefordert.
Ach, "sagen" kann der viel. Nicht reden. Lassen wir den SB schreiben, nur dann haben wir etwas Nachprüfbares in der Hand. Textgewordene erhobene Zeigefinger und andere leere Drohschreiben ignorieren wie immer, so lange wie möglich gar nicht reagieren - halt wie immer.

Ichauch teilt uns mit:
Gestern habe ich die Bewerbung wieder im Briefkasten; annahme verweigert!
Geht doch, angekommen! Auch eine Form der Eingangsbestätigung. Steht das auf dem Briefumschlag per Handschrift? Oder mit einem Stempel auf deinem Anschreiben? Egal. Mit Umschlag aufheben und gut ist.
Soll ich sie nochmal online schicken?
Nein. Nimm dich doch ernst. Du hast dich beworben. Du hast dem Arbeitgeber ein ernsthaftes Angebot gemacht. Punkt.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.159
Bewertungen
859
Hallo,

Wo kommen wir wohl dahin, wenn ZAFs auch noch vorschreiben können, wie sie Bewerbung haben möchten. Gebe Ihnen den kleinen Finger. Am Schluß wollen sie den Arm. Nö, Nö
Noch gibt es Gesetze.
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
Hallo,
ich habe von AA einen VV bekommen, ich soll mich bei der ZA bewerben. Im VV stand ich kann es schiftlich machen. Ich habe dann die Unterlagen, natürlich ohne Email und Telefonnr., hingeschickt.
Gestern habe ich die Bewerbung wieder im Briefkasten; annahme verweigert!
Als Begründung stand auf der Rückseite, dass sie nur Bewerbungen akzeptiern, die über ihre Homepage ausgefüllt wurden.
Du hast es schriftlich gemacht, genau so wie es im VV als Möglichkeit benannt wurde und damit deine Pflicht nachweislich erfüllt.
Letzteres, dass es zurückkam mit dem Annahmeverweigerungsvermerk auf dem Umschalg ist nun für DICH der Beweis, dass diese ZAF mutwillig den Erhalt SELBER vereitelt hat.
Darum: Die zurückerhaltene Bewerbung mit dem Verweigerungsvermerk auf dem Umschlag ungeöffnet gut aufbewahren, denn den könntest du bei einer eventuellen Anhörung oderauch einem SG-Verfahren sehr gut als Beweis für den Vereitelungsvorsatz dieser ZAF brauchen!


Wenn du dir noch etwas gönnen willst, dann machst du vom Umschlag mit dem Vermerk als auch vom VV mit dem Hinweis der Schriftform der Bewerbung Ablichtungen, schickst es an die BA mit dem deutlichen Hinsweis, dass diese ZAF offenkundig wie aus dem Verweigerungsvermerk erkennbar kein ernsthaftes Interesse an passgenauen Bewerbern hat, sondern es dieser ZAF offenbar auf das Sammeln von persönlichen Bewerberdaten in Form von Emailadressen z.B. abgesehen hat.
Mit ein wenig Glück fliegen die dann aus der Arbeitgeberdatenbank der BA wieder raus.
 

pepe

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2013
Beiträge
118
Bewertungen
55
Hallo,
Wie soll ich mich jetzt verhalten? Auf meinem VV steht keine Rechtsbelehrung.
Soll ich sie nochmal online schicken?
war ein "Antwortbogen" dabei? dann eintragen >> Absage :icon_pause: :icon_party:

wozu hier die ganze Aufregung >>>> kein RFB >>>>> abheften
und gut ist, das war ein Vorschlag...... :icon_pfeiff:

Lg
pepe :icon_hihi:
 
Oben Unten