• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

x/y Diagramm Darstellung welcher finanzieller Aufwand nötig ist um das BGE einzuführen

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Dez 2015
Beiträge
1.073
Bewertungen
1.276
Ganz simple an Hand eines x/y Diagramm veranschaulicht warum ein BGE kein finanzielles Problem darstellt, hier als Beispiel für Österreich:

https://www.youtube.com/watch?v=p50UoeAcUSc

Ab Minute 15:15 wird´s erklärt.
 

Meichelberger

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Apr 2018
Beiträge
2
Bewertungen
0
Auch wenn ich nichts dagegen habe, halte ich die Sichtweise für stark vereinfacht. Auf so einem Niveau reicht es nicht zu vereinfachen, da bei einem BGE weitere unbekannte variablen hinzu kommen (welche Personen hören auf zu arbeiten, etc etc.)
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
1.683
Bewertungen
806
... von a(h) über g bis xy in Deutschland ungelöst ... ein Kinder-Grundeinkommen (Kinderrechte ins GG längst überfällig im 21. Jahrhundert) - die Kinder (weder geschäfts- noch erwerbsfähig) komplett raus aus den menschenunwürdigen, fehlerhaften Kinder-Regelsätzen/-bedarfen - wäre erstmal die Stärke der Politik, um Zukunft gesellschaftlich positiv zu gestalten und die Kinderarmut nicht noch gräßlichere Züge in einem wohlhabenen Land einnimmt, in dem man GUT und GERNE lebt ...

Finanzielle Ressourcen anderweitig bündelbar aus:
- KdU-Kopfanteile
- Teilhabe- und Bildungspaket
- Kinderzuschlag
- Kindergeld / Freibetrag /steuerl. Bewertung /
- Erwerbseinkommen/Existenzsicherung von Familien etc.

--> GG - Die Würde des Menschen (auch der Kinder) ist unantastbar -

https://aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de/2017/02/zwischen-heilserwartung-und.html
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/sell-zu-hartz-debatte-100.html

https://www.nachdenkseiten.de/?p=41787
https://www.nachdenkseiten.de/?p=41883
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwangsregistrie

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Feb 2014
Beiträge
92
Bewertungen
8
Das BGE muss gedruckt werden. So wird ein BGE finanziert.Es ist peinlich genug, dass die Regierung bis heute keine eigenes Geld besitzt. Sich ihr eigenes Geld nicht druckt als Staat. Die Regierung muss sich die finanziellen Mittel für den Staat bei den reichsten Leuten leihen. Sie hat kein eigenes Geld. Die Regierung ist kein Souverän gegenüber den Banken und den Unternehmen, sie ist vielmehr ein Scherge dieser und bekräftigt dies mit einem Bündnis. Lässt sich finanzieren und gibt Souveränität vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
1.171
Bewertungen
366
Das BGE muss gedruckt werden. So wird ein BGE finanziert.Es ist peinlich genug, dass die Regierung bis heute keine eigenes Geld besitzt. Sich ihr eigenes Geld nicht druckt als Staat. Die Regierung muss sich die finanziellen Mittel für den Staat bei den reichsten Leuten leihen. Sie hat kein eigenes Geld. Die Regierung ist kein Souverän gegenüber den Banken und den Unternehmen, sie ist vielmehr ein Scherge dieser und bekräftigt dies mit einem Bündnis. Lässt sich finanzieren und gibt Souveränität vor.
Du willst eine Diktatur?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
3.353
Bewertungen
2.129
Das BGE muss gedruckt werden. So wird ein BGE finanziert.Es ist peinlich genug, dass die Regierung bis heute keine eigenes Geld besitzt. Sich ihr eigenes Geld nicht druckt als Staat.
Du willst also die Sozialpolitik mit der hemmungslosen Nutzung der Notenpresse finanzieren? Du weißt, was Inflation und Kaufkraft bedeutet? Schaue dir doch einfach mal Länder an, die in den letzten Jahren nur mit der Notenpresse ihr Land finanziert haben, oder es zumindest versucht haben. Als Beispiele dafür sind Venezuela und Simbabwe zu nennen.

Die Regierung muss sich die finanziellen Mittel für den Staat bei den reichsten Leuten leihen.
Ein Staat finanziert sich hauptsächlich durch Steuern und Abgaben. Erst wenn diese nicht ausreichen, nimmt dieser Schulden auf, indem er Staatsanleihen ausgibt. Da wären wir dann aber auch bei dem bekannten Punkt, dass die Schulden der Einen die Vermögen der Anderen sind. Hast du zufälligerweise eine Lebensversicherung oder eine andere Finanzanlage? Wenn ja, dann frage dich mal, woher diese ihre Erträge hernehmen. Sie drucken garantiert kein Geld extra dafür :wink:
 

Anstreicher Kurt

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Jun 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Die Berechnungen sind doch eh wurscht, weil niemand freiwillig was abgibt. Und die Zahl der Unwilligen ist > der Zahl der möglichen Begünstigten.

Haken dran. Nächstes Problem!
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
92
Bewertungen
79
Ich würde sofort aufhören zu arbeiten. Nicht für immer, aber mindestens für ein Jahr.
Und danach auch nur in Teilzeit. :idea:
 

Bettelstudent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Nov 2017
Beiträge
360
Bewertungen
60
Hallo erwerbsuchend,

nun das:Schaue dir doch einfach mal Länder an, die in den letzten Jahren nur mit der Notenpresse ihr Land finanziert haben hat in ITALIEN aber bis zur Einführung des TEURO prächtig funktioniert :)
Und hatte den Vorteil,das alle Italiener gute Mathematiker sind,denn den Umgang mit vielen Zahlen sind sie ja gewöhnt :biggrin:
Und zum Punkt Steuern.....dir ist aber schon klar, das die Haupteinahmequelle der BRD die Lohnsteuer ist und danach die ganzen anderen wie
  • Versicherungssteuer
  • Kaffeesteuer
  • Alkohol-Steuern
  • Mineralöl bzw. jetzt Energiesteuer
  • Stromsteuer
  • Kfz.-Steuer
  • Soli
und nicht zu vergessen die Mehrwert(Umsatzs)steuer.Die "Reichen" sofern die denn überhaupt hier Steuern zahlen,tun da fast gar nichts für.Denn 1997 wurden wenigstens noch läppische 997 Millionen EURO von den Reichen eingenommen,heute NULL.
 

elsakatze

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Apr 2018
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ich würde erst gar nicht Arbeiten ehrlich gesagt hahah.. und wenn dann wie bereits gesagt in Teilzeit ;)
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Aug 2007
Beiträge
4.808
Bewertungen
2.060
Findet ihr das eigentlich witzig? NEIN, ich finde es nicht witzig. Und deshalb KEIN BGE. Denn JEDER kann irgendetwas tun. Und wenn es Kleinigkeiten sind wie in verkehrsberuhigten Zonen mal den Baum in der Verengung der Strasse vor dem Hause im Sommer zu gießen, das Laub zusammen zu harken. Alten Menschen etwas vorlesen. Schülerlotse sein - es gibt noch ganz vieles was man machen kann.
Aber solche Aussagen: ich arbeite dann nicht, das genau ist das, was Bürger wie mich abschreckt. Ich habe nichts gegen ein Sabbatjahr, aber solche Aussagen von Neupostern stehe ich sehr, sehr kritisch gegenüber.


Bettelstudent, hier muss ich dir einmal recht geben.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Dez 2015
Beiträge
1.073
Bewertungen
1.276
Durch die in #7 und #9 geäußerten Dinge, sollte man nicht das BGE generell auf den Prüfstand stellen. Es laufen gerade Test´s wie sich das BGE auf die Arbeitswelt auswirkt und fast immer liest man von den Menschen, dass sie sich nichts besseres vorstellen konnten weil nun das Studium, Kleingewerbe abgesichert ist.
Andere berichten endlich auch mal "nein" sagen zu können, als sich dauerhaft vom Chef ausnutzen zu lassen.

Zudem sehe ich die o.g. Beiträge unrealistisch an, weil sie von Menschen geäußert wurden die vermutlich mittelschwer unter dem HIV ~ Joch leiden. Unter diesen Voraussetzungen kann man die Aussagen durchaus verstehen.
 

Anstreicher Kurt

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Jun 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Interessantes Thema!

Ich glaube jedoch, daß die Vorstellungen von einem BGE teilweise weit überzogen sind.

Es wird sicher nicht darauf hinauslaufen, daß jeder Einwohner genügend Geld an die Hand bekommt, um Bilder zu malen oder jeden Tag am Strand zu spazieren. Das ist Utopia. Das kommt nicht.

Es läuft auf irgendein Mittelding raus.
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
92
Bewertungen
79
Verstehe nicht, warum manch einer so schokiert ist, wenn Leute einen ausgiebigen, langen Urlaub machen würden um die Batterien mal wieder aufzutanken und auch danach keine 40-50 h mehr Arbeiten möchten.

Sorry, aber in diesem Forum wird an anderer Stelle regelrecht zelebriert, dass man nichts machen sollte, was man selbst nicht wirklich möchte.

Wenn man sich keine Gedanken mehr um die monatlichen, essentiellen Ausgaben machen muss, wem würde man verdenken, dass dann andere Sachen wichtiger sind als der Job.

Sage ja nicht für immer, aber 12 Monate ist jetzt auch nicht viel.
 

jaykay19

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Jul 2018
Beiträge
230
Bewertungen
116
Nur steigen dann auch alle Preise an und am Ende hat man dann auch nicht viel mehr.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Dez 2015
Beiträge
1.073
Bewertungen
1.276
Nur steigen dann auch alle Preise an und am Ende hat man dann auch nicht viel mehr.
Willst Du damit zum Ausdruck bringen, die "Preise" seien an den HIV Satz angepasst? Dafür ist die Wirtschaft dann wohl doch etwas zu komplex und man könnte genauso gut sagen, der Mindestlohn ist für höhere Preise verantwortlich.

Oder anders ausgedrückt: "Die Nachfrage bestimmt den Preis" :wink:
 

Lorddong

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Nov 2018
Beiträge
3
Bewertungen
0
Es gibt kein Einkommen ohne Produktion. Einkommen und Produktion sind in einer Volkswirtschaft nicht voneinander zu trennen. Wer ein bedingungsloses Einkommen fordert, der fordert eine bedingungslose Produktion.

Die nominalen Einkommenszuwächse, die nicht eine Entsprechung in der Produktion haben, werden in der Regel über Preissteigerungen (also Inflation) zu realen Einkommenszuwächsen gemacht, die wieder mit dem Tempo der Produktionszunahme übereinstimmen. Ein BGE würde zudem die wirtschaftliche Basis zerstören aus der es geschöpft werden soll.

Wer es aus den Töpfen der Vermögenden bezahlen will, der soll eben Umverteilung sagen. Das lässt sich über Steuern viel einfacher realisieren als über den BGE Blödsinn.
 

spello

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Nov 2011
Beiträge
70
Bewertungen
1
Es gibt kein Einkommen ohne Produktion. Einkommen und Produktion sind in einer Volkswirtschaft nicht voneinander zu trennen. Wer ein bedingungsloses Einkommen fordert, der fordert eine bedingungslose Produktion.

Die nominalen Einkommenszuwächse, die nicht eine Entsprechung in der Produktion haben, werden in der Regel über Preissteigerungen (also Inflation) zu realen Einkommenszuwächsen gemacht, die wieder mit dem Tempo der Produktionszunahme übereinstimmen. Ein BGE würde zudem die wirtschaftliche Basis zerstören aus der es geschöpft werden soll.

Wer es aus den Töpfen der Vermögenden bezahlen will, der soll eben Umverteilung sagen. Das lässt sich über Steuern viel einfacher realisieren als über den BGE Blödsinn.
[>Posted via Mobile Device<]

Die Produktion findet unter Einsatz der natürlichen Ressourcen und zunehmender Automation statt.
Sie ist also mit wenig Arbeitskräften gesichert Und wenn man die Produktion von schädlichen Produkten einstellen würde, wären noch weniger Arbeitskräfte notwendig.
Ein BGE würde ermöglichen die Produktion gerecht zu verteilen und sich nicht automatisierbaren Arbeiten zu widmen, sei es privat oder als Zusatzverdienst-Job.
Das BGE insgesamt, wie auch alle anderen Einnahmen müssen natürlich dem Produktionsvolumen entsprechen.
[>Posted via Mobile Device<]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Feb 2012
Beiträge
177
Bewertungen
51
Warum möchten alle ein BGE?
Das löst die Probleme nicht im gegenteil es verschärft die Situation.
Gut jeder bekommt 1000 - 2000€ schön.
Wenn mqn jung und gesund ist mag es reichen.
Was ist mit Behinderten?
Die brauchen sehr viel mehr Geld?
Was ist mit Kindern die besondere Förderung bedürfen?
Was ist mit Alten und Kranken?
[>Posted via Mobile Device<]
 

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
92
Bewertungen
79
Wenn man sich dahingehend in Foren umhört wird klar, dass das BGE tatsächlich nur das Basiseinkommen sein soll. Da kann gerne noch reichlich oben drauf ausgeschüttet werden, falls nötig (z.B. für Behinderte oder förderbedürftige Kinder).
 
Oben Unten