Wurde das Bürgergeld im Januar 2005 von Schröder (un)absichtlich eingeführt???

qwertz31

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Februar 2014
Beiträge
113
Bewertungen
9
Am 1.1.2005 wurde das, mittlerweile allzu oft heiß diskutierte Hartz-4, von der Regierung SPD/Grüne unter dem Bundeskanzler Schröder eingeführt.

Alles andere war damals das Ziel, dass es eines Tages darauf hinauslaufen würde ein "Bürgergeld" zu werden!

Doch die "un"erwartete Klagewelle bis zum obersten Gerichtshof hat die Weichen doch erstaunlich geglättet;-)

An dieser Stelle möchte Ich meinen Respekt für alle Die zum Ausdruck bringen, die den Mut aufgebracht haben nicht die erste Schlappe des Kreis-Sozial-Gerichts in Kauf zu nehmen sondern weiter gemacht haben und Letztendlich einen Sieg für die Allgemeinheit herausholten!!!

Aber die Überschrift lautet "Bürgergeld", also darf man heutzutage mit all den Schikanen und den Böswilligkeiten des Amtes, überhaupt von Bürgergeld reden???

Also mit den zahlreichen Kommentatoren (leider nur zum Teil, aber gewiss die Mehrheit) des elo-forum im Rücken, darf man das.

Im Laufe der Geschichte gab es viele Aufbegehren und Revolutionen und keine einzige fand ohne Kampf statt.

Freu mich auf Eure Meinung;-)
 

qwertz31

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Februar 2014
Beiträge
113
Bewertungen
9
Mir fällt gerade auf dass ich das wichtigste vergessen habe und zwar das Finanzielle, also in Zahlen auf mich bezogen:

760 € Hartz 4: dieses kann sanktioniert werden (Bürgergeld darf das nicht)
120 € aus dem 1 € Job (das würde sich unter Bürgergeld etwa "extrem schlecht ausgehandelter Vertrag" lesen).

Des weiteren ergibt sich aus dem heutigem System, dass es sich für mich nicht lohnen würde einen Zweitjob (z.B. Pizzafahrer), der zum Teil schwarz bezahlt wird, einzugehen (mein letzter Arbeitgeber gab mir eine monatliche Lohnabrechnung über 100 €, der Rest war Schwarz und das Trinkgeld sowieso).

Fallen Euch noch Unterschiede, Verbesserungsmöglichkeiten zum heutigen System oder sonst noch etwas ein?
 
R

Rübennase

Gast
Des weiteren ergibt sich aus dem heutigem System, dass es sich für mich nicht lohnen würde einen Zweitjob (z.B. Pizzafahrer), der zum Teil schwarz bezahlt wird, einzugehen (mein letzter Arbeitgeber gab mir eine monatliche Lohnabrechnung über 100 €, der Rest war Schwarz und das Trinkgeld sowieso).
Wieso lohnt es sich für dich nicht 100 Euro legal mehr im Monat zu haben + dein Schwarzgeld?
 

qwertz31

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Februar 2014
Beiträge
113
Bewertungen
9
Also die Rechnung geht (ungefähr) so:
Hartz-4: 760 €
1 € Job:120 €
und alle weiteren Löhne werden zu 80 % vom Hartz-4 abgezogen.

Möchtest du das in Zahlen, so benutze einen Taschenrechner+Gehirn+elo-Kundigen

Ich bin mir gar nicht sicher ob man vom zweiten Teilzeitjob was abgezogen bekommt (z.B. 1€ Job + Pizza-Ausfahren= 2 Jobs UND dann= 120€ + Zuverdienst......ODER???)

MfG qwertz31
 
Oben Unten