Würdet ihr freiwillig beim Jobcenter arbeiten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

isso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
755
Bewertungen
653
Daher halte ich Vergleiche, wie den mit der "Polin" für nicht zielführend denn wenn wir in weiter entwickelten Ländern immer dort wo es gerade genehm ist, die Vorgehensweisen aus weniger entwickelten Ländern implementieren dann erhalten wir genau das, was derzeit überall zu sehen ist
Aber das habe ich doch weder vorgeschlagen noch sollte es das sagen. Es ging nicht darum etwas zu begrenzen. Es ging um das Gegenteil, dass in anderen Ländern ein Druck ensteht, der nicht unbedingt positiv ist "Arbeit oder nichts" (und der Frage, was ist mit denen, die nicht arbeiten können, aus den verschiedensten Gründen)

Auch mit meinem Satz, dass der Anreiz für Arbeit immer noch größer sein muss, als die Zufriedenheit mit Sozialleistungen, auch da ging es nicht darum, deswegen die Regelsätze möglichst klein und die Dauenschrauben möglichst fest zu halten. Sondern einfach darum, dass der finanzielle Anreiz noch zu arbeiten da sein muss. Wenn jemand der arbeitet durch weniger Vorzüge (die es ja durchaus gibt, wenn auch begrenzt) am Ende finanziell schlechter da steht, als jemand der Sozialleistungen bezieht, dann läuft einfach etwas falsch.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.877
Bewertungen
2.048
Schon klar, unser segensreiches GG wurde von alten Nazis aufgestellt und sie haben die Todesstrafe nur deshalb abgeschafft um nicht selbst am Galgen zu landen. Wer ist denn sonst an diese Positionen gekommen; die Juden, die das KZ überlebt haben doch wohl nicht. Ich habe mich mal schlau gemacht, wer alles nach der Wende Abgeordneter aus der DDR werden wollte. Das waren doch auch fast alle SED -Bonzen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
@Buchfan

Bitte lass das Träumen sein, das Du mit deinen Wesenszügen und Vorstellungen, wie Du es besser machen könntest
anbei den Arbeitsuchenden kein seelichen Schaden zufügen zu wollen, "bis zur Rente" dort eine Stelle hättest ausfüllen
können.

Ich habe die Geschichte von Inge Hanneman damals intensiv verfolgt, mit ihr locker 15 Stunden Kaffee getrunken und
darüber gesprochen wie was gewuppt werden könnte u.s.w....

Sie hatte sie die Schnauze voll davon, das sie nicht mehr so arbeiten konnte, den Respekt zu Mitmenschen einhalten zu
können. Sie kam anfänglich noch damit durch, Arbeitsuchende unter 25 Jahren so weit wie möglich vor Sanktionen zu
verschonen, aber im Zuge der Ausentwicklung der IT und QM bei der team.arbeit.hamburg (tah) und der "Stabillisierung"
von Sanktionsverhängungsverfahren, wurde es um ihr immer enger.

Hamburg galt neben Berlin als Experimentierfeld, H4-Systematik zu ergänzen, Kontrahierungszwänge zu festigen und neue
Testballons zu starten, was H4-System den Arbeitsuchenden so alles zumuten kann. Hinzu kommt das Hamburger Geklüngel
und Kurruption.. @Martin Behrsing mag sich eventuell noch daran erinnern können, das eine Ein Euro Job Firma ihre
"Insassen" wie Leiharbeiter_innen für 4,20 Euronen "verschoben" haben.

Grüße an dem Gründer dieses Forum : Die "Opperation Bratfisch" war äußerst heftig und danke für das Angebot ein
Strafverfahren außerhalb HH zu starten. Wir haben es jedoch auch ohne deine weitere Beteiligung (Du hattest ja leider
davon Abstand genommen, weil ein Jornalist die Operation beim Beschuldigten verpfiffen hat und dadurch Panorama 3
in der Recherche geblockt wurde..) trotzdem noch geschafft, den Übeltäter endgültig das Handwerk zu legen.

Schön, das die Verjährungszeit im Bezug Betriebsspionage verstrichen ist und ich bin schon dabei, nach Lust und Laune,
meinen 2.ten 1 Euro Kurzkrimi auf Zeilen zu bringen..

Das war mal ein kurzer Einblick zum Thema Erwerbslosenindustie in HH damals und nun zurück zum Thema SB werden
oder nicht ?

So, wie Du Dich selbst einschätzt, wärest Du mit hoher Warscheinlichkeit an den Anforderungen der Stelle gescheitert.
Nicht an den fachlichen- sondern an den Zwängen der Verwaltungspraxis.
Habe dazu Null Mikromillimeter, wo ich Dir widersprechen könnte. = d accord

Daher Hut ab vor Frau Hannemann und den vielen anderen, die dahingehend in den Argen/JCs Sand ins Getriebe dieser Vorgehensweisen streuen.
Hut ab, für ihre Courage und sie hat mich viel darin bereichert, wie der "JC-Organismus" funzt aber seit dem sie sich bei so einer
"Schittpult-Künster-Sendung" bei RTL veräußert bin ich nicht nur depremiert sondern auch etwas sauer darüber.

Das das ein mal passieren kann, habe ich vollstes Verständnis (Bin auch schon drauf reingefallen) aber das Sie dann nicht her
geht a la "SO NICHT !!.. Das entspricht nicht meinen Vorstellungen und entweder so oder tschüss..", ist mir sauer aufgestoßen.

Habe noch eine sehr informative DVD, die ich ihr zukommen lassen wollte, aber das Porto ist es mir nicht mehr wert, weil sie
meines Erachten nichts mehr davon inne hat, was sie mal auszeichnete. @Inge Hannemann.. Überschlafe das noch mal, ob Du
so dein Lebensunterhalt verdienen musst..

Zurück zu SB Ja oder Nein..

Diese Frage habe ich mir auch gestellt und die Antwort lautet " Na klaro würde ich gern mal eine Zeit lang an der anderen Kante
des JC-Verhandlungstisch sitzen.. Hatte mir dazu sogar ein sogenannten dynamischen Ablaufplan zurecht gebastelt..

Problem an dem ganzen war, das ich so wie Inge auch keine Möglichkeit hätte Sanktionsverfahren zu umschiffen und weiter hätte
ich das Land verlassen müssen, wenn ich meine Erkenntnisse und Beweise in die Öffentlichkeit gebracht hätte..
Der Plan scheiterte daran, das ich keine Freunde außerhalb der EU habe..

Da hörte ich auch das Träumen auf und das Planpapier wurde verbrannt.

Und @Buchfan Du kommst hier mit Anwendungsmöglichkeiten von Pädagogik für die Kindererziehung für Erwachsene..
Ich glaube es hackt.. Beschäftige Dich mal besser mit dem Fachbuch "Sackmann".. Dann würdest Du wieder auf den richtigem
Gleis kommen.. Eine Einstiegsgrundlage, wo die JCs und MTs aufsatteln und erweitern mit anderem vermischen und verpfuschen,
damit das Bränding ins Hirn "Hauptsache Arbeit" und Manipullationen von "Maßnahmen-Insassen" funzt..

Oh, jetzt hann ich was verraten, worauf Anleiterschaft bestimmt voll sauer sind, weil ihre Opfer sich schlau machen können, wie
das so funzt.. Wer dessen Inhalt kapiert hat, lässt sich nicht mehr so leicht um den Finger wickeln.. Garantiert :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.288
Bewertungen
4.298
Wenn jemand der arbeitet durch weniger Vorzüge (die es ja durchaus gibt, wenn auch begrenzt) am Ende finanziell schlechter da steht, als jemand der Sozialleistungen bezieht, dann läuft einfach etwas falsch.
Das hat mit dem Lohnabstandsgesetz zu tun. Das mußte man erst abschaffen, sonst wäre der Niedriglohnsektor garnicht hochgekommen.
Habe noch eine sehr informative DVD, die ich ihr zukommen lassen wollte, aber das Porto ist es mir nicht mehr wert, weil sie
meines Erachten nichts mehr davon inne hat, was sie mal auszeichnete. @Inge Hannemann..
Das finde ich sche... von Dir.
Ich war 2015 bei ihrer Lesung, zu ihrem Buch: Die Hartz IV Diktatur. In einer Kaffeepause sprach ich mit ihr über ihre Kollegen und wie die zu ihrer Haltung stehen. Einmal zugesagte Unterstützung bekam sie nicht, so stand sie allein auf weiter Flur. Aber sie sagte auch, daß nicht alle MA's freiwillig so menschenverachtend handeln.
Ich finde sie Klasse und habe ihr Buch im Leserattenthread empfohlen.
Es wäre schön, wenn es noch mehr JC-MA's gäbe, die sich weigern, wegen Nichtigkeiten die Existenz eines Arbeitslosen auf's Spiel zu setzen.
Womit ich gleich mal zum Thema komme.
Nehmen wir mal an, ich bekäme einen VV mit RfB, eine Stelle im JC. Die Bewerbung wäre dann erzwungen und wenn die mich einstellen würden, flöge ich ganz schnell raus, denn für mich sind Arbeitslose ganz normale Leute und eben nicht generalverdächtig, dumm, faul, süchtig und gefräßig sind.
Wenn sich einige JC-ler, in der Pause, über einen LE amüsieren, der einen SB anbettelt, eine Sanktion zurückzunehmen, stünde ich mit einem Bein im Knast. Auch das wäre ein Entlassungsgrund.
Mal abgesehen davon, würden die mich sowieso nicht einstellen - PC-Fossile brauchen die nicht.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
700
Bewertungen
1.171
Inge Hannemann ist das Exempel für das Hartz4-Prinzip:
Wer sich nicht Sanktionskonform verhält, wird selber sanktioniert.
Wenn du im JC arbeitest, hast du woanders nix gefunden, und wenn du den Job im JC los bist, findest du dich auf der anderen, der falschen Seite des Schreibtisches wieder.
Als Meuterer bist du da besonders willkommen.

Es wäre schön, wenn es noch mehr JC-MA's gäbe, die sich weigern, wegen Nichtigkeiten die Existenz eines Arbeitslosen auf's Spiel zu setzen.
Werden da nicht neue Arbeitsverträge nur noch für 2 Jahre abgeschlossen?
Wird sein Grund haben. Die Leute, die nicht spuren, wird man so bequem wieder los.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Das finde ich sche... von Dir.
So wichtig ist die DVD auch nicht mehr und wenn Du dir mal bei RTL diese H4-Sendungen
anschaust, wo sie ihre Kommentare zu abgibt, wirst Du bestimmt auch darüber endtäuscht
sein, wie dort SGB-Leistungsbezieher_innen durch den Dreck gezogen werden.
Wenn sie sich davon verabschiedet, würde ich gern mit ihr wieder Kontakt aufnehmen wollen.

Ich finde sie Klasse und habe ihr Buch im Leserattenthread empfohlen.
Fand ich auch und habe sie gern unterstützt etc.. Bin halt verbittert darüber, das sie im Bezug
Öffentlichkeitsarbeit etc. das Ufer gewechselt hat. Warum das so ist versehe ich auch nicht..
Nur wegen des Geldes, wo RTL ja auch knüppelgeizig drauf sind ?..

Dieses meines Erachten geschehene Unglück kann man nicht soo einfach ausblenden, wenn
sowas mehr als ein mal passiert.. Keine Ahnung wie viele Folgen diese Elo-diffamierende Serie
schon hat.. Und Knebelverträge mit diesem Sender lassen sich auch kündigen..

Ich bekomme anbei aus Prinzipien Bauchschmerzen.. Das ist das, was mich verärgert..
 
Zuletzt bearbeitet:

Hesse90

Elo-User*in
Mitglied seit
6 November 2019
Beiträge
413
Bewertungen
438
Finde es auch schade das Inge sich für diesen Quatsch hergegeben hat, wie kann sie so gegen ihre Prinzipien arbeiten ?
War es die Kohle von RTL wert ?
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Wer die AfA oder JC verlässt, darf dort auch nicht erneut arbeiten. (Abgesehen vom Arbeitsrecht bei Befristung.) Hier wird gesagt: Wir haben als Behörde einen Ruf zu wahren, daher ist eine Wiedereinstellung nicht erwünscht. Also ohne abgeschlossenem Studium ist hier der Zugang sowieso gesperrt. Nur Verwaltungsfachangestellte mit Laufbahngruppe 2 bilden die Ausnahme. (SB etc.) Begründung ist: Hier wird über gedei und Verderb entschieden. Außerdem gibt es dort verschiedene Etagen. Die oberste scheint recht angenehm zu sein. Dort wird dann über alle möglichen Gelder entschieden.
 

isso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
755
Bewertungen
653
Wenn du im JC arbeitest, hast du woanders nix gefunden, und wenn du den Job im JC los bist, findest du dich auf der anderen, der falschen Seite des Schreibtisches wieder
Es soll die geben, die sich bewusst dafür entschieden haben und andere Stellen dafür abgelehnt haben. Zu denen gehöre ich. Ich wollte bei der Bundesagentur arbeiten, denn diese ist ja nicht nur das Jobcenter, sondern bietet, wenn man es möchte auch vielfältige andere Möglichkeiten. Sicherer Arbeitsplatz, gutes Gehalt und in der Leistung ist die Arbeit auch anders als die von Frau H.
Werden da nicht neue Arbeitsverträge nur noch für 2 Jahre abgeschlossen?
Wird sein Grund haben. Die Leute, die nicht spuren, wird man so bequem wieder los.
Zwischenzeitlich waren die BA Verträge von Anfang an unbefristet, während Cornaa auch kürzere Fristen. Wenn man nicht den goldenen Löffel klaut oder einfach für den Beruf ungeeignet ist, bekommt man in der Regel lange bevor der befristet Vertrag abläuft einen unbefristeten. Man ist aber eben auch selber verantwortlich nicht zu warten, sondern sich auf die internen Stellen zu bewerben. Ansonsten gibt es auch kommunale Mitarbeiter, diese Stellen sind in den meisten Kommunen von vornherein unbefristet.

daher ist eine Wiedereinstellung nicht erwünscht.
Auch nicht richtig. Es kann ein wechseln von kommunal zu BA geben und BA zu kommunal. Bei der BA könnte man sich halt nicht erneut auf eine befristete Stelle ohne Sachgrund bewerben. Aber ich kenne durchaus Mitarbeiter, die die Probezeit in A nicht geschafft haben und bei B wieeer über die BA unbefristet angestellt sind.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Hier wurde es aber tatsächlich anders kommuniziert. Weg ist weg. Damit hält man auch die MA. Das andere Szenario ist selbstverständlich logisch und nachvollziehbar.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Wer die AfA oder JC verlässt, darf dort auch nicht erneut arbeiten.

Boah, jetzt bin ich echt schlauer.. :laughing:

Bei Inge war das auch so.. Erst 2 Jahresvertrag und dann Festeinstellung.. Das Inge als SB nicht mehr in Frage
kommt erklärt sich doch wohl von selbst und ist mit den anderen SB in der hinsicht wohl kaum zu vergleichen.
Sie wurde erst "frei gestellt", weil könnte ja noch den Maulwurf machen und dann wurde vor dem Arbeitsgericht
über 3 lange Verhandlungstermine gestritten. Anbei wurden auch die Abläufe im "JC-Organismus" vertieft..

Sorry, aber solche Zeilen führen echt an Tatsachen vorbei..
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
364
Bewertungen
697
Naja, das würde nicht lange gutgehen mit mir, an diesem sehr speziellen Arbeitsplatz.

Ich bin zu empathisch, hab ein weiches Herz,
denke zu viel nach, versuche Dinge zu verstehen, und hab ein Problem mit autoritären Strukturen.

Außerdem liebe ich es, in Gesetzesbüchern zu schmökern, und in einschlägigen Leitfäden.
Die Geschichte von der kleinen "Momo" ist nach wie vor mein liebstes Lieblingsbuch,
und auch der Film dazu ist wunderbar.

Ich glaube auch nicht, dass schwarze Pädagogik in Form von Sanktionen hilfreich ist,
jedenfalls nicht für die arbeitssuchenden Menschen, denen ich angeblich "helfen soll".

Dann kann ich es auch nicht leiden, teilweise vom Leben gebeutelten Menschen,
das Wenige, das ihnen noch geblieben ist, auch noch wegzunehmen.
Oder ihnen irgendwelchen sinnentleerten Dreck anzudrehen,
egal, ob es sich dabei um irgendwelche dubiosen Versicherungen à la Maschmeyers Drückerkolonnen,
um 16e und 16i, oder Bankers Derivate handelt.

Dann steht mir das "Bedingungslose Grundeinkommen" doch sehr viel näher, als ALG II.

Ich bin gegen die Ausbeutung menschlicher Arbeitskraft zu Hungerlöhnen.
Und ich bin gegen alle Versuche, in die Privatsphäre und den heiligen inneren Raum eines Menschen,
einzudringen.

Nee, ich hätte alle Anlagen zu einer neuen "Inge Hannemann".
Und da gibt es dann jede Menge Ärger,
und keine Möglichkeit, etwas intern wirklich zu verändern.
"ES GIBT KEIN RICHTIG IM FALSCHEN", hat mal ein bekannter Denker festgestellt.
Und ein anderer: "ES LEBE DIE FREIHEIT!!
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
700
Bewertungen
1.171
Es soll die geben, die sich bewusst dafür entschieden haben und andere Stellen dafür abgelehnt haben.
Klar gibt es die, aber das wird eine Minderheit sein, weils keinen Sinn macht. Du machst doch kein wissenschaftliches Studium mit dem Ziel, hinterher weit unter deinem Niveau im Jobcenter als Druckerbediener anzufangen.
Dann hättest du auch gleich bei der BA eine Ausbildung beginnen können.
Ich wollte bei der Bundesagentur arbeiten, denn diese ist ja nicht nur das Jobcenter, sondern bietet, wenn man es möchte auch vielfältige andere Möglichkeiten.
Möchtest du denn? Liesst sich irgendwie nicht so.
Wenn du ein Fernziel in der BA angegeben und gesagt hättest, das du erstmal im JC anfängst, um überhaupt da rein zukommen, dann würde ich sagen OK, ist nachvollziehbar. Habe ich aber bisher nicht gelesen.

Sicherer Arbeitsplatz, gutes Gehalt
Also spielt Geld und Planungssicherheit eine wichtige Rolle.
in der Leistung ist die Arbeit auch anders als die von Frau H.
Dann bist du Teamleiter oder in irgendeiner Sonderabteilung, wo du es mit gemässigten "Kunden" zu tun hast.
So ganz überzeugt bist dun auch nicht, aber das ist mir lieber als die 100%igen Fussoldaten.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Bei dem Gehalt kann man jedenfalls eine Familie gründen. Jeder der dort anfängt möchte einen sicheren Arbeitsplatz und das gute Gehalt.
 

isso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
755
Bewertungen
653
Du machst doch kein wissenschaftliches Studium mit dem Ziel, hinterher weit unter deinem Niveau im Jobcenter als Druckerbediener anzufangen
Was Pseudopsychologen so meinen, soso aber danke für die Analyse 😂😂😂😂😂😂😂😂

Ich wusste gar nicht, dass man nur im Forum aktiv sein kann, wenn man seine Ziele offenbart. Es mag dich überrachen aber zu 99 Prozent beteht die Arbeit in der Leistungsabteilung nicht aus Druckerbedienen, denn dafür hat die BA den Zentraldruck erfunden.

Ich arbeite mit ganz normalen Kunden. Da ist immer von allem was dabei und von manchem etwas mehr. Nach deiner Theorie verschwenden auch Pflegepersonen, Logopäden, Hebammen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten ihre Arbeitskraft, denn auch die Berufe kann man nicht akademisch ausüben (Die des Sachbearbeiters bei der BA übrigens nicht)

Es mag schwer vorstellbar sein, aber tatsächlich soll es so was wie Anspruch bei dem Beruf geben und tatsächlich soll man den sogar studieren können nennt sich dann z.B. Bachelor für Arbeitsmarktmanagement.

Und was ist an Planungssicherheit falsch, ich gkaube in der heutigen Zeit nichts. Auch bin ich örtlich nicht an meinem Standort gebunden. Vielleicht reizt mich ja übermorgen eine Ausschreibung in da wo der Pfeffer wächst.

Du kannst also provozieren, wie du willst ändert nichts und ich mache in 5 Minuten meinen Job immer noch so gerne, wie vor deinem Beitrag. Soziale Grundsicherung ist mehr als Anträge bearbeiten und Druckerpapier beschaffe , es ist mehr als Sanktionen umsetzen (denn aussprechen tue ich es nur im Bereich Arbeitsaufgaben und Kündigungen) und auch mehr als den Stempel fürs ablehnen zu polieren und die Tinte dafür nachzufüllen.

In diesem Sinne, solltest du das mit Psychologie für Angestelle der BA noch mal überdenken. Die Diagnose ist falsch 😂
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Nicht Ihr Ernst. Was haben Sie studiert? Philosophie? Soziale Arbeit oder doch klassisch BWL. Ich könnte jetzt sagen die Verwaltung ist nicht reformierbar. Sie haben Quoten im Nacken etc und es scheint Sie verstehen Ihren Apparat nicht. Das meiste sind vorgefertigte Formulare und für jeden Spezialisten gibt es eine Abteilung, welche das juristisch klärt. Nein, es ist ein 9to5 Job mehr nicht mit sehr gutem Gehalt. Sympathiepunkte gibt es höchstens bei Menschen, welche dieses System nicht verstehen. Hier wird verwaltet, sonst nix.
 

isso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
755
Bewertungen
653
Nichts dergleichen und auch nicht Germanistik oder etwas anderes geisteswissenschaftliches. Wie gesagt die BA ist nicht nur JC, JC nicht nur Arbeitsvermittlung, und Arbeit nicht nur standardisiert, anhören, drucken, sanktionieren oder Massenabfertigung.

Geht man aber nach dem Forum ist die BA nur das JC und da arbeiten alle in der Arbeitsvermittlung.

Ich brauche auch keine Sympathiepunkte. Und das schöne ist, ich muss mich hier auch nicht rechtfertigen dafür, dass mir der Beruf Freude bereitet und mein Alltag immer wieder aufs neue zeigt, dass es 0815 nicht gibt. Denn sonst müsste hier ja auch nicht jeder ein eigenes Thema aufmachen, nicht?

So jetzt gehe ich meine Schrauben ölen, damit ich morgen wieder vor dem PC funktioniere 🦾. Nicht, dass der hirnlose Robotter noch einrostet.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Sie verstehen Ihren Apparat nicht. Es freut mich aber, dass Sie Spaß an Ihrem Beruf haben. Ich hoffe genauso viel Spaß, wie der ELO/LE. Ich finde Ihre Art wie Sie sich hier mit Smilys und ähnlichen präsentieren nicht gerade angemessen. Das Sie überhaupt in diesem Forum aktiv sind, zeugt ja von Wissen aneignen womöglich gegen Querulanten etc. Sie sind abgesichert, von daher alles gute. Ich denke nicht, dass Sie in dieser Behörde der Typ sind welcher die richtigen Schrauben ölt, nicht nur die eigenen. Sie werden das Schiff beim ersten turbulenten Sturm verlassen. Ich hoffe inständig, dass ich mich hier getäuscht habe.

Keine Sorge, ich werde auch weiter nerven, da ich mit diesem System nicht mehr einverstanden bin und jeder welcher wegen egoistischen persönlichen Interesse meint, es ohne Widerstand und Gegenwehr, auch innerhalb der Berhörden stillschweigend am Leben zu erhalten, muss halt den Pöbel ertragen. Das mir egal, hauptsache ich hab mein Zeug und jeder ist seines glückes Schmied geschwurbel zählt bei mir nicht, weil es 5 nach 12 ist. Und ich war immer ein Gegner von Menschen, welche alles schlecht reden etc. Merke wer alles verloren hat, kann nur gewinnen oder stirbt leise.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.809
Bewertungen
20.306
Sie verstehen Ihren Apparat nicht. Es freut mich aber, dass Sie Spaß an Ihrem Beruf haben. Ich hoffe genauso viel Spaß, wie der ELO/LE.
Fahr mal deine Polemik ein paar Stufen nach unten. Auch Menschen die bei der BA oder einem kommunalen Jobcenter arbeiten können Freude an ihrem Job haben wie jeder andere in seinem Job auch. Nicht jeder der dort arbeitet ist jemand der Spaß daran hat andere zu drangsalieren. Ganz abgesehen davon das es solche "liebenswürdigen" Zeitgenossen in jedem Job gibt. Denke immer daran: jeder hat eines, aber nicht jeder ist eines.

Keine Sorge, ich werde auch weiter nerven, da ich mit diesem System nicht mehr einverstanden bin und jeder wegen egoistischen persönlichen Interesse meint, es ohne Widerstand und Gegenwehr, auch innerhalb der Berhörden stillschweigend am Leben zu erhalten, muss halt den Pöbel ertragen.
Es steht dir auch absolut zu damit nicht einverstanden zu sein aber hier einen Mitarbeiter der BA stellvertretend für alle anderen verantwortlich machen zu wollen ist erstens daneben und zweitens das gleiche "nach unten treten" wie viele die in Arbeit sind das auch bei Hartzern machen oder Hartzer bei Asylanten. Egal wer, so ist es immer die falsche Trittrichtung.
 

isso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
755
Bewertungen
653
Das Sie überhaupt in diesem Forum aktiv sind, zeugt ja von Wissen aneignen womöglich gegen Querulanten
Ich muss mir hier kein Wissen aneignen. Natürlich können sich auch alle Sachbearbeiter (denn hier gibt es mehrere verschiedenster Abteilungen) aus dem Forum zurück ziehen. Und das würde dann bringen?

Angesichts der Kommentare bin ich mir aber sicher, dass sich ein Urteil über einen Beruf bzw. ein Berufsbild gemacht wird, welches man selber nicht langfristig ausgeübt hat. Das ist dann ungefähr so viel wert, wie jemandem, dem gerade sein Haus abgebrannt ist zu sagen, man versteht, dass die Situation schwierig ist. Hat man nicht selber drin gesteckt, tut man das nicht.

Wie man übrigens hier im Forum nachvollziehen kann, war ich Mitglied weit bevor ich Sachbearbeiter war. Ich kann also tatsächlich vieles meiner Kunden nachvollziehen. Und Querulanten muss ich nicht suchen, die offenbaren sich von ganz allein. Das sind aber nur die aller wenigsten Kunden. Und es sind noch weniger davon Systemverweigerer. Und auch das sind nur Menschen und oftmals steckt hinter problematischem Verhalten (auch in der Leistungsabteilung), was anderes als einfach nur kein Bock. Und weil man das weiß, gibt es Wege (und hier rede ich nicht von Zwangsmaßnahmen oder negativen Methoden), um auch mit diesen Kunden zu arbeiten, zu verstehen, wo das her kommt, wo sie herkommen und Möglichkeiten solche Konflikte zu lösen. Nicht selten verändert sich dann auch der Kunde und die Arbeitsbeziehung.

Wenn man aber davon ausgeht, dass wir nur in unseren Büros sitzen und wenn wir nicht gerade Kaffee trinken auswürfeln, wem wir heute die Zahlungen vorläufig einstellen, dann ist der Beruf in der Tat einfallslos.

Sie werden das Schiff beim ersten turbulenten Sturm verlassen
Hab schon mehr als einen hinter mir. Hat also auch nichts gebracht. Wenn dem so wäre, wäre ich auch im Forum nicht mehr aktiv, den auch hier kann es mal stürmisch sein.
Ich finde Ihre Art wie Sie sich hier mit Smilys und ähnlichen präsentieren nicht gerade angemessen.
Gut, dass das eine persönliche Entscheidung ist.
und jeder wegen egoistischen persönlichen Interesse meint, es ohne Widerstand und Gegenwehr, auch innerhalb der Berhörden stillschweigend am Leben zu erhalten, muss halt den Pöbel ertragen.
Was wieder zeigt, dass nur irgendwo auf den Zug aufgesprungen wurde hier im Beitrag, ohne meinen ersten Beitrag zu lesen oder überhaupt meine persönliche Einstellung zu kennen.

Ferner bewirken Aufmüpfigkeiten auf Microebene (Sachbearbeiter-Kunde) oder Mesoebene (Organisation des Jobcenters) so gut wie gar nichts, diese müssen auf der Macroebene (Sozialpolitik) geschehen und da ich nicht vor habe in die Politik zu gehen, muss ich mich damit auch nicht weiter befassen.

Im übrigen, würde ich hier einen meiner eigenen Fälle oder Fälle meines Jobcenters erkennen würde ich mich heraushalten aus den Diskussion. Gleiches mache ich bei solchen zum JC an meinem Wohnort.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
@Teebaum Ich glaube, Du solltest Dich mal zum Praktikum oder zur Hospitation bei
der AfA/JC bewerben, damit Du hier nicht die Aufgaben und Kompetenzen der
verschiedenen Abteilungen verwechselst. ;)

AV und PAPs müssen nicht unbedingt Psychologie oder Pädagogik studiert haben.
Es reicht aus, wenn sie Grundlagen im Bezug "Menschenführung" erlernt haben und
es werden im JC-Organismus auch Weiterbildungen dazu angeboten.

Hirnschauber_innen findest Du bei FMs und bei den "beauftragten dritten" was hier mit
den Masnahmenträgern "45er" Aktivierungs-Popotritt-Maßnahmen gemeint ist..

Die Kunden, hoppla, wieder ein Irrtum, da die "Kunden" die Arbeitgeber sind und die
Leistungsbezieher nur so genannt werden, werden ausgenommen der FMs nur verwaltet,
spich alles andere wurde inzwichen ausgelagert..

Wenn Du mal Einsicht in Ausschreibungsunterlagen für Maßnahmenträger hattest, wird
dir auch klar, das mindestens ein Plüschologe und Pädagoge dort rum schweben muss,
da sonst keine Zulassung erfolgt.

Kompetenzleiter (Hirachie) mal aufwärts.. von unten nach oben..

Praktikannten / Azubi
"Teletubbis" (Hinzu gereiste von der Telekom (damals))
Arbeitsvermittler_innen (AV / PAP)
Leistungs-Sachbearbeiter_innen
Fallmannager_innen (PAP(+)) (sollte Erfahrungen im Bezug Sozialarbeit etc. mitbringen..)
Teamleiter_innen
Standortleiter_innen (Höchste Addy in einem JC)

Widerspruchsstelle (Fachanwälte für Sozialrecht..), die nicht im gleichen Hause sitzen
muss sondern meistens 1x in einer Stadt vertreten ist und alle Niderlassungen der Stadt
bedient..

Dann setzt sich die Hirachie bei der BA fort..

Bitte korregieren, falls ich da was falches angegeben habe, könnte sich ja was geändert haben ;)

Ich bin auch nicht mit dem H4-System einverstanden, aber dann sollte mensch sich auch ein
bissel mit dem JC-Organismus vertraut machen, wer wie was und wo zuständig ist..
Das erspart zumindest den Passierschein A38, wenn es Probleme gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Ja genau da setze ich an. Das ja das Problem der Politik, nicht unseres. Noch tippe ich hier friedlich mit verständlichen Wortschatz ohne Fachbegriffe. Nein, es tut mir leid hier wird einfach auf Schema F mit Standardantworten der Status Quo verteidigt.

Das mit den Studiengängen war ein Beispiel, freiwillig wird es ja nicht verraten. Warum auch immer...

Dieser Person muss man alles aus der Nase ziehen. Ihr glaubt doch nicht, dass Isso hier freiwillig behilflich ist oder bestimmte Interna Preis gibt. Der Feind hört halt mit. Ende. Und glaubt mir ich bin weit, weit entfernt mich in Richtung Verschwörungstheoretikern, Compact Lesern oder Attila Hildmann Niveau zu begeben. Hier ist einfach niemand mehr für irgendwas verantwortlich. Nur noch ausführende Kraft. Weil, wenn nicht ist man womöglich noch sein Job los und steht auf der Straße. Macht so weiter...immer weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Ich verstehe Dich nicht so ganz.. Du pupst Leute an, die "nur" nach Weisungen etc.
"zu funktionieren" haben.. Verantwortlich sind Mitarbeiter_innen ab der Stufe Teamleitung.
Das manche SBs sich mehr erlauben, lässt sich ja auch begegnen, wie Du hier im Hilfebereich
mit lesen kannst.. Die Gewissensfrage habe ich anbei jetzt voll ausgeblendet, weil es nichts
bringt.. Nach der Zeit stumpft ein "Job" ab, was überall der Fall ist..
Du hörst doch oft "Ich tue hier nur mein Job." was des Gewissen Firewall ist, da es sonst
schnell an die Substanz gehen könnte.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.809
Bewertungen
20.306
Fallmannager_innen (sollte Erfahrungen im Bezug Sozialarbeit etc. mitbringen..)
Denke auch das ist Wunschdenken. Zumindest wenn ich mir das JC, eine Optionskommune, hier vor Ort anschaue. Da werden Fallmanager aus fachfremden Bereichen der Verwaltung oder aus der Wirtschaft in einem dreimonatigen Crashkurs zu Fallmanager gemacht. Fachlich Qualifikation dafür ist eine Ausnahme. Da ist man schon richtig froh wenn man mal einen erwischt der auch wirklich Ahnung von der Materie hat.
 
Oben Unten