Würdet ihr euch freiwillig mit dem neuen Impfstoff von Biontech und Pfizer gegen Corona impfen lassen?

Würdet ihr euch freiwillig mit dem neuen Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen Corona impfen lassen?

  • Ja unbedingt, ich würde mich freiwillig, schnellstmöglich impfen lassen!

    Stimmen: 52 30,2%
  • Bisher unentschlossen, vielleicht ja, vielleicht auch nicht!

    Stimmen: 32 18,6%
  • Nein auf keinen Fall, ich würde mich nicht unbedingt, schnellstmöglich und freiwillig impfen lassen!

    Stimmen: 88 51,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    172

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
Bei uns soll ab Anfang April bei den Hausärzten geimpft werden aber wie so oft kann sich das natürlich stündlich ändern.
Letzte Woche bei der Hausärztin:
Breites "Freudestrahlen" bei allen Beteiligten (Ärztin wie auch Sprechstundenhilfen aber auch Patienten)...

Heute war ich kurz nochmals in der Praxis:
Resignation auf breiter Ebene!

So langsam versteht man diesen riesen 🤦 der durch die Republik geht... :rolleyes:

Ich selbst bin drauf und dran, eine "Impfreise" in irgendein Bundesland zu machen, in dem irgendwo noch irgendein Wirkstoff in irgendeinem Kühlschrank verstaubt. Sollen sie mir das Zeug in den Körper pumpen... Ich nehm alles! :ROFLMAO:
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.825
Bewertungen
20.387
Ich selbst bin drauf und dran, eine "Impfreise" in irgendein Bundesland zu machen, in dem irgendwo noch irgendein Wirkstoff in irgendeinem Kühlschrank verstaubt.
Glaube ich dir gerne aber ich denke du wirst da kaum eine Chance haben. Zumindest hier in Sachsen bekommst du den nicht wenn du keine Meldeadresse in Sachsen hast.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
@HermineL Nein... War auch nur ein Spaß...

Ich mach mir sowohl beim dem eigentlich Termin für mich (Allerletzte "Impfgruppe"), als auch dem "Hersteller" des "Wundertranks" überhaupt keinen Druck...
Ich kann bei dem ganzen Hin und Her in der "Bananenrepublik" eh nix mehr ändern. Ob das jetzt nächste Woche, nächsten Monat oder sogar bei Tierärzten möglich ist.... Jeden Tag was Neues... :rolleyes:

@gila
Patentanmeldung ist raus! Kontakt mit nem hippen StartUp aus Berlin schon hergestellt...

Ich präsentiere noch diese Woche:

AirBnVaccination
In sieben Tagen zur Impfung! Erst Meldung beim Einwohnermeldeamt, dann Zuführung in Impfgruppe 1 durch geschwurbeltes ärztliches Gutachten, anschließend Impfung in ausgewählten Hinterhöfen mit dem neusten patentierten "Satelliten-Impfstoff" und zuletzt Abreise im Partybus zum eigentlich Wohnort.

💰💰💰💰

Ich werde reich!!! :ROFLMAO:
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.537
Bewertungen
9.647
Bei uns impfen seit kurzem die Hausärzte auch daheim, bei den älteren Leuten die nicht weg können. Stand gestern in der Zeitung, mit Bild auch.

Ansonsten liest man heute in der Pressemitteilung von stark steigender Inzidenz, neuen Maßnahmen, Anteil der Mutanten von 2/3, Schulverstärkerbussen, Wechselunterricht und Sport. Man soll sich wieder verstärkt informieren und vor allem die Maßnahmen einhalten.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
Bei uns impfen seit kurzem die Hausärzte auch daheim, bei den älteren Leuten die nicht weg können. Stand gestern in der Zeitung, mit Bild auch.
Was dann ja aber in Zusammenhang mit den "Impfzentren" steht...
Und eben nicht mit der "Flächendeckenden" Impfungen (für alle) bei Allgemeinmedizinern...

Aber wie schon angedeutet... Das wird eh das nächste große "Malheur"...
Nach (nicht) ausreichend Masken, einer (zu spät) funktionierenden Warn-App, dem Gerangel beim Teil-Lockdown, zu wenigen (bestellten) Impfdosen, nicht ausreichend (wieder bestellten) Schnelltest.... Und dem ganzen Rattenschwanz...

Ach Mensch... Manchmal könnte man echt glauben, dass alles ist eine riesige Parodie und Sacha Baron Cohen springt an Ende aus der Verkleidung vom Wiehler/Spahn/Merkel... 🙈
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.537
Bewertungen
9.647
Sehe ich fast genauso.
Irgendwann ist das gut händelbar, Halbzeit war denke ich schon.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.581
Bewertungen
22.749
einer (zu spät) funktionierenden Warn-App
Lebt aber auch vom Mitmachen .... bei Töchterlein in München hat es eigentlich funktioniert - es wurden immer mal wieder "verdächtige" Begegnungen angezeigt.
Jedoch wenn die Leute die App nicht nutzen, kann auch kein "Pool" zusammen kommen...

Ich sehe 12.834 Neuinfektionen gestern - und nur 2.098 "warnende Personen".
Gesamt ca. zweieinhalb Millionen Infektionen - dagegen stehen knapp 280.000 "Warner", die ihr positives Ergebnis in der App registriert haben.
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.086
Bewertungen
678
Bald wird man nur noch mit negativ Test einkaufen können. die stellen vor den Läden Zelte auf zum testen.
Die anderen Bundesländer werden wohl nachziehen.

 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.527
Bewertungen
2.805
AstraZeneca wird in der EU demnächst unter anderem Namen vertrieben.

Neuer Name für Impfstoff: Warum Astrazeneca jetzt Vaxzevria heißt - ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-astrazeneca-neuer-name-vaxzevria-100.html

Edith: Das man nur noch mit Test einkaufen darf glaube ich nicht. Mehr als ein Test pro Woche ist doch zur Zeit gar nicht drin, also völlig unpraktikabel.

Also ich meine einkaufen von lebensnotwendigen Dingen. Nicht shoppen von Nippes oder Luxus...

Letztlich ist eh wirklich immer nur wichtig wie es bei einem selbst ist, da können sich die anderen 15 gerne an fragwürdigem Aktionismus oder sonstigen Maßnahmen überbieten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.594
Bewertungen
1.017
was soll eigentlich dieser neue Name "Vaxzevira"? Gerade jetzt? Soll er von dem ganzen Theater um die Nebenwirkungen ablenken? Hält man die Leute für komplett bekloppt?
Ich weiss, soll "gaaanz" zufällig jetzt fällig geworden sein, die neue Namensgebung.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.763
Bewertungen
2.251
Eben in der Tagesschau: Die Briten kringeln sich mal wieder über uns Deutsche wegen AstraZeneca. Bei ihnen sind schon über die Hälfte geimpft.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.825
Bewertungen
20.387
Heißt, dass jetzt einige Ältere schneller dran kommen, weil die das Astra Zeneca bekommen können.
Dafür gucken viele Jüngere jetzt in die Röhre, oder? Weil am meisten ist doch das Astra zeneca vorhanden, war doch so, oder nicht?
Ja einige schauen jetzt vorerst in die Röhre.

Hier im Forum taucht ja immer wieder diese Frage auf:
"Würdet ihr euch mit AstraZeneca impfen lassen?"

Also vorweg, ich würde mich im Moment lieber mit Biontech oder einem anderen mRNA Impfstoff impfen lassen aber nicht, weil ich AstraZeneca für gefährlich halte, sondern nur, weil sich die mRNA Impfstoffe schneller an das Virus anpassen lassen als Vektorimpfstoffe.
Wenn ich aber derzeit keinen mRNA Impfstoff bekommen kann würde ich mich sofort auch mit AstraZeneca impfen lassen. Nur leider ist mir ja auch dies seit gestern verwehrt. Der Grund dafür ist relativ simpel, nach Ansicht meiner mich behandelnden Ärzte hätte ich bei einer SARS-COV2 Infektion im besten Fall eine 50% Überlebenschance. Die Aussage kann man einfach mal dahingestellt lassen aber es ist ein Fakt das die Gefahr einer Thrombose bei AstraZeneca bei 1:123.000 liegt. Eine reine Risikoabwägung kann schon aus diesen Gründen gar nicht anders ausfallen, als auch bereit zu sein sich AstraZeneca verimpfen zu lassen.

Dieses Bashing was derzeit gegen den Impfstoff läuft ist schon etwas merkwürdig wenn man sich einmal die nackten Zahlen schaut. Da wäre zuerst das Risiko einer Thrombose von 1:123.000,
Jeder kennt wohl die Aufschlüsselung der Nebenwirkungen im Beipackzettel von Medikamenten. Dort heißt es unter „Welche Nebenwirkungen sind möglich“ wird aufgeschlüsselt von „sehr häufig“ bis „sehr selten“. Letzteres betrifft bis zu einen bei 10.000 Behandelten.

Nimmt man sich hier einmal Aspirin als Beispiel weil das, ja sicherlich schon jeder einmal genommen hat so stellt man fest das dort unter "sehr selten" schwerwiegende Blutungen wie zum Beispiel Hirnblutungen steht. Also einer von 10.000 Behandelten bekommt solche Blutungen. In Zahlen 1:10.000. Das Risiko dafür ist somit wesentlich höher als das einer Thrombose bei AstraZeneca aber völlig bedenkenlos schlucken jeden Tag Millionen von Menschen Aspirin.

Ein weiteres Beispiel;
Ibuprofen. „Sehr selten“, also bei 1:10.000 Fällen: unter anderem Herzinfarkt und Blutplättchenmangel, was in Kombination mit Thrombose ja genau das Problem bei Astrazeneca ist. Hat da schon einmal jemand gehört das man von einem Lieferstopp redet?
Nein auch das wird jeden Tag bedenkenlos geschluckt.

Dann kommt aber das Argument das die anderen Impfstoffe ja keine gefährlichen Nebenwirkungen haben, Ist das so?
Schauen wir uns einmal folgende Grafik an die sich selber erklärt:

Astra.jpg

Quelle Grafik: WDR

Für mich persönlich ist das ganze Theater um diesen Impfstoff reine Panikmache und schadet nur der Eindämmung der Pandemie. Aber wie gesagt das ist meine persönliche Meinung und das kann jeder für sich selber so sehen wie er es mag aber es dürfte schwer fallen diesen Vorbehalt auch fundiert zu begründen.


Quelle für die anderen Angaben: Tagesspiegel
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
366
Bewertungen
1.659
Hallochen ihr Lieben,

ich selbst bin letzten Freitag über meinen Arbeitgeber mit AstraZeneca geimpft worden.
Bin weiblich, 52 Jahre alt, keine relevanten Vorerkrankungen auch keine Familienanamnese, was Thrombosen betrifft.
Ich habe die Impfung sehr gut vertragen, nicht einmal Schmerzen an der Einstichstelle.
Nun warte ich mal ab, ob da noch was kommt.
Wenn nicht, werde ich mich in 12 Wochen auf eigenen Wunsch zweitimpfen lassen.
Denn leider hat sich bei uns auf Arbeit erwiesen, dass die Erstimpfung eben doch nicht ausreichend ist als Schutz vor Ansteckung.

lg Einfachicke
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.318
Bewertungen
21.964
Jeder kennt wohl die Aufschlüsselung der Nebenwirkungen im Beipackzettel von Medikamenten. Dort heißt es unter „Welche Nebenwirkungen sind möglich“ wird aufgeschlüsselt von „sehr häufig“ bis „sehr selten“. Letzteres betrifft bis zu einen bei 10.000 Behandelten.
Einfach mal in den eigenen Arzneimittelschrank zu Hause schauen und sich dann vor Augen führen, was man sich da so teilweise "einwirft".
 

Matricaria

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2013
Beiträge
109
Bewertungen
183
Mein Timing war mal wieder suuuper ;-). Mein Astrazenecatermin war am 17.3, am 15.3 wurde ja gestoppt, somit fiel er aus. Zufällig bekam ich aber auch am 17. Gürtelrose am Kopf und schwups lag ich über eine Woche im Krankenhaus. Kämpfe mich gerade wieder auf die Beine. Der Oberarzt meinte, es fehlen nun halt Erfahrungswerte, aber er würde mir raten mindestens 5-6 Wochen nach Genesung zu warten mit der Impfung. Bei dem chaos kann man gespannt sein, was bis dahin noch so alles passiert.
Ansonsten sieht es bei uns so aus in der family:
Großtante (96) 2x Biontech
Stiefmutter (78) 2x Biontech
Vater (70) wurde von der Hausärztin gestern angerufen, er wäre demnächst gleich bei ihr dran.
Schwester (Erzieherin) jetzt am Montag die erste Biontechimpfung.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.537
Bewertungen
9.647
Hier sieht es so aus, dass der Vermieter geimpft wurde (hat schon beide) und ihm ging es gut. Impfstoff wusste er nicht.
Seine Frau hatte eine OP mit stundenlang Narkose. Ihr wurde geraten, mindestens 2-3 Wochen zu warten.
Beide sind ü80.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.581
Bewertungen
22.749
Mehr älteste Tochter, 37, hat auch Hashimoto.
Sie wäre aufgrund dieser Autoimmunerkrankung besorgt und hätte sich nicht mit Astra impfen lassen.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.282
Bewertungen
3.509
Sie wäre aufgrund dieser Autoimmunerkrankung besorgt und hätte sich nicht mit Astra impfen lassen.
Ich habe auch Hashimoto. Inwiefern ist denn da Astra auch noch problematisch?
Bisher dachte ich, dass ich daher lediglich besonders (wg. der damit einhergehenden Immunschwäche) vorsichtig mit Kontakten sein sollte :unsure: .
 
Oben Unten