Würde gerne Weiterbildung/Fortbildung zum Wirtschaftsinformatiker machen

nostromo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Oktober 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hi,

ich würde sehr gerne o.g. machen und zwar Vollzeit für 2 Jahre.
Ich habe jede Menge Bewerbungen geschrieben unter anderem bei 80+ Zeitarbeitsfirmen von denen ich inzwischen reihenweise Absagen erhalte, und der AG Service des JC scheint mir nicht helfen zu können/wollen?

Grundsätzlich bin ich nicht in der Lage ein Darlehen aufzunehmen weil ich eh Mitten in der Entschuldung (Bildungskredit) stecke bzw. auf dem Besten weg raus bin, das Vorweg.

Voraussetzungen die ich mitbringe sind:
Realschule mit Abschluß
Höhere Handelsschule mit Abschluß
Abgeschlossene Berufsausbildung (Groß- und Außenhandel)
Studium 6 Semester leider abgebrochen.
Letzter Job Direktvermittler für den textilen Einzelhandel 14 Monate
Falsch abgebogen: Gastronomie als Barista bei ner Weltbekannten Kette)
Nebentätigkeiten u.a.
Onlinekataloge erstellt z.B. für Manufaktum oder Otto
Saison: DB Autozug
usw. also ein heftiges Sammelsorium unmöglicher unmöglichkeiten

Wie erreiche ich das ich auf mein Kaufmännisches den Informatiker anknüpfe mittels Bildungsgutschein wenn überhaupt möglich?

Ich weiß das es sich um eine KANN Leistung handelt. Ich sehe keinen Ausweg außer Bildungsgutschein. Ich/Wir verfügen über keine Rücklagen im xxxxx stelligen Bereich.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @nostromo,

am besten eine für Dich geeignete Weiterbildungsmaßnahme aussuchen und schriftlich beantragen. Gut begründen, sehr gute Chancen danach auf dem ersten Arbeitsmarkt etc.

Den Antrag nachweislich einreichen.

Am besten wäre natürlich, Du würdest einen Arbeitgeber finden, der Dich aufgrund der erworbenen Qualifikation dann einstellen würde.

Also eine Einstellungszusage des Arbeitgebers. An diese ist der Arbeitgeber übrigens nicht gebunden.

Mit einer Einstellungszusage ständen die Chancen für die Weiterbildung sehr gut.
 

nostromo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Oktober 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
Hallo Ghansafan,

also ein wenig wie ein Businessplan wie ich das Sehe.

Wie sollte so eine Einstellungszusage aussehen?

Wenn der Ag dann ablehnt, kriege ich dann nicht gewaltig eins auf die Mütze?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @nostromo,

könnte ungefähr so aussehen:

Herr xxx wird nach seiner Weiterbildung bei mir als Wirschaftsinformatiker eingestellt.


Nein, Du bekommst keine auf den Deckel, wenn es nicht zur Einstellung kommt.
 

nostromo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Oktober 2010
Beiträge
23
Bewertungen
0
Da muß man natürlich erst mal drauf kommen das ist natürlich nicht übel ;)
 
R

Rounddancer

Gast
Hi,

ich würde sehr gerne o.g. machen und zwar Vollzeit für 2 Jahre.
Dann guck mal auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit nach dem Bereich "Kursnet",- und dort gibst Du an, Du hättest Deinen Bildungsgutschein schon (dann kommen weit mehr Angebote raus), und dann suchst Du nach passenden Weiterbildungsangeboten in Deiner Nähe oder als Fernstudium.

Hauptsache, der Kurs, besser zwei, drei, haben eine Maßnahmenummer, weil sie AzWV-zertifiziert sind.
Denn nur die findet der für Dich zuständige Amtsmitarbeiter in seinem Rechner und kann, wenn er will, einen Bildungsgutschein dafür ausstellen.

Such lieber Kurse raus, die nicht gleich sofort beginnen, denn Du kannst Glück haben, und Dein Amtsmitarbeiter findet den Kurs, drückt auf den Knopf "Bildungsgutschein ausdrucken", und Du kannst ihn gleich mitnehmen. Oder er schickt Dich weg. Oder erstmal zum psychologischen Test, der rauskriegen soll, ob Du überhaupt fortbildungsfähig bist,- oder irgendwo zwischendrin, wie das zwei Ulmer Teilnehmern unseres BMQ-Kurses passierte.

Die hatten, getrennt voneinander, um den Bildungsgutschein gebeten, für den ersten BMQ-Kurs in Ulm. Wurden vertröstet, der Antrag steckte in der Bürokratie fest. Drei, vier Monate zeitversetzt begann ein zweiter Kurs, auch in Ulm. Wieder blieb die Zusage des Amtes aus. Als das Amt dann endlich zusagte, war Kurs eins schon bei der Vorbreitung auf die dritte Prüfung, und Kurs zwei stand vor der ersten Prüfung. Also zu spät zum Einstieg in Ulm.

So stiegen die beiden Ulmer ein, täglich in den Zug von Stuttgart nach Ulm, und am späten Nachmittag jedes Tages zurück nach Ulm.
Fast ein Jahr lang. So lange, daß sie sich verkrachten, dann fuhr der eine im ersten, der andere im letzten Waggon des selben Zuges.
Aber sie hatten es geschafft, sie waren im Kurs und schlossen den auch erfolgreich ab.
 
Oben Unten