Wohnungswechsel wg. Schimmel - Hilfe bitte, ich verzweifel...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo ich brauche ganz dringend hilfe.

Einmal meine jetzige Situation.

Ich bekomme ALG II.
Ich habe Schimmel in meiner jetzigen Wohnung.
Ich habe den Hausmeister schon mehrmals auf den Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen. Ich habe die Gesellschaft angeschrieben und es kam von keiner Seite eine Reaktion.
Ich selbst habe eine Schimmelpilzallergie und bekomme dadurch ständig Asthma-Anfälle, habe auch ein Attest von meinem Arzt.
Meine Tochter ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und ist durch den Schimmel auch schon krank geworden, das Attest haben wir vom Kinderarzt auch bekommen.
Ich habe eine Kontrolle vom E-Dienst der ARGE bekommen und es wurde bestätigt und bewilligt das wir umziehen dürfen.
Ich habe also am 23.01.08 meine jetzige Wohnung fristlos gekündigt, aufgrund der Gesundheitsgefährdung.
Ich habe dann heute noch mal einen Brief zur Gesellschaft geschickt mit einer Frist (da ich die dummer Weise in der Kündigung vergessen habe)
das die mir bis zum 29.01.08 eine Bestätigung meiner Kündigung schicken.

Nun meine Fragen!!!

Was mache ich jetzt wenn die Gesellschaft "nein" zur Kündigung sagt?

Ich kann keine Doppelmiete zahlen, behalten die dann die Kaution ein?

Was mache ich wenn sie die Kaution einbehalten, bekomme ich eine neue von der ARGE?

Da ich die Kaution von meiner jetzigen Wohnung auch von der ARGE als Darlehen bekommen habe, kann ich das Darlehen eventuell aufstocken?

Soll ich den neuen Mietvertrag schon unterschreiben? (Die werden mir ja die Wohnung nicht ewig freihalten...)

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter, ich weiß nur, dass wir hier nicht länger in der Wohnung bleiben können.

Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Bitte bitte.

LG Tina:icon_frown:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.296
Nimm dir bitte einen Anwalt oder gehe zum örtlichen Mieterverein. Hier benötigst Du weitergehender Hilfe. Hier könnten sogar Schadensersatzforderungen auf die Wohnungsbaugesellschaft zukommen. Also Montag hast Du viel zu tun.
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Erst mal vielen dank für die sehr schnelle Antwort! bin echt begeistert, das es echt geklappt hat.

Also ich hatte jetzt vor am Monatg noch mal mit meiner Sachbearbeiterin der ARGE zu reden, wie es aussieht mit der Mietkaution, wenn die esellschaft die wirklich einbehalten sollte, weil ich ja keine Doppelmiete zahlen kann. Ob man das Darlehen vielleicht aufstocken kann. (woran ich leider nicht ganz glaube)

Ich bin in dem ganzen Mist sehr unerfahren und habe tierisch angst daor in die Schuldenfalle zu gerade bzw. auf der Straße zu sitzen oder hier in dieser Wohnung bleiben zu müssen.

Aber wie soll ich denn zum Anwalt gehen, ich habe doch kein Geld für den Anwalt, oder wird der von der Arge bezahlt?

Und beim Mieterverein muss ich doch erst eintreten...

Das Problem ist wirklich im moment die ZEIT, die fehlt. Es ging jetzt alles so schnell und jetzt wo es schnell gehen muss, zieht es sich alles so hin. Ich weiß echt nicht was ich jetzt als erstes machen muss, und wie es dann weiter laufen soll.
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Der Mietvertrag muss vor deiner Unterschrift immer zuerst von der Arge abgesegnet sein.

also die arge hat ja schon das wohnungsangebot von mir bekommen und auch zugestimmt, also mir gesagt das ich diese wohnung nehmen darf und ich mir alle unterlagen von der arge abholen kann, die ich für die neue wohnungsgesellschaft brauche. also ist das ja so weit ok, oder nicht?
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
und weiss vielleicht noch jemand wie das ist mit der mietkaution?
die erste mietkaution zahle ich ja nun immer noch mtl. mit 10 euro ab.

was ist denn nun wenn die gesellschaft wegen der fristlosen kündigung, diese kaution einbehält?
ich bekomme ich denn eine neue von der arge, so dass das Darlehen "aufgestockt" wird?
ich hab keine ahnung, oder muss ich die vielleicht selbst tragen?
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Besser

Die Kaution gibt es heute als Darlehen. Dieses ist zinsfrei. Wenn die Kaution nicht mehr gebraucht wird, fällt es zurück an die ARGE. Also bei Wohnungswechsel oder plötzlichem Reichtum. Ein Nebenjob reicht noch nicht für die Tilgung. Da sollte schon was pfändbares da sein.
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Die Kaution gibt es heute als Darlehen. Dieses ist zinsfrei. Wenn die Kaution nicht mehr gebraucht wird, fällt es zurück an die ARGE. Also bei Wohnungswechsel oder plötzlichem Reichtum. Ein Nebenjob reicht noch nicht für die Tilgung. Da sollte schon was pfändbares da sein.

Ja ich habe ja die jetzige Kaution von der ARGE als Darlehen.
Aber die Frage ist ja, wenn die gesellschaft meine fristlose Kündigung nicht annimmt, ob sie dann die Kaution einbehält und ob ich dann eine neue Kaution für die neue Wohnung bekomme.

Das weiß ich eben nicht wie das jetzt geht.
 
E

ExitUser

Gast
Nun meine Fragen!!!

Was mache ich jetzt wenn die Gesellschaft "nein" zur Kündigung sagt?

Beratungshilfeschein, guten Fachanwalt für Mietrecht aufsuchen

Ich kann keine Doppelmiete zahlen, behalten die dann die Kaution ein?

Abwarten...

Was mache ich wenn sie die Kaution einbehalten, bekomme ich eine neue von der ARGE?

Denke, ja - du mußt die Kaution als Darlehen beantragen

Da ich die Kaution von meiner jetzigen Wohnung auch von der ARGE als Darlehen bekommen habe,

wann?

kann ich das Darlehen eventuell aufstocken?

Ich glaube, das hättest du nicht zurückzahlen müssen... behalt das mal im Hinterkopf, bis du umgezogen bist...da solltest du noch was unternehmen, um die bislang gezahlten Raten zurück zu bekommen.


Soll ich den neuen Mietvertrag schon unterschreiben? (Die werden mir ja die Wohnung nicht ewig freihalten...)
Sobald du von der ARGE die schriftliche Bestätigung hast, daß die neue Wohnung angemessen und genehmigt ist

:icon_frown:

Ich hoffe, es geht euch bald gesundheitlich besser, in der neuen Wohnung...
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Die Kaution meiner noch jetzigen Wohnung habe ich bekommen als ich hier eingezogen bin, im April 2007. Wir haben ein Darlehensvertrag gemacht wo ich monatlich 10 euro von abbezahle.
 
E

ExitUser

Gast
"Die derzeitige Verwaltungspraxis der SGB-II-Träger
behandelt die Darlehen für Mietkautionen häufig
und rechtswidrig (!) als Darlehen im Sinne des
§ 23. Um einen formalen Rechtsbruch zu umgehen,
lassen die Träger von den ALG II-Bezieherinnen
und -beziehern häufig eine "freiwillige Erklärung"
unterschreiben, dass das Darlehen in Raten aus der
Regelleistung zurückzuzahlen ist. Die überarbeiteten
Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zu § 23
schließen die allerdings deutlich aus (23.1c).
Für die Beratung ist wichtig: ALG II-Leistungsberechtigte,
die eine solche "freiwillige Erklärung"
unterschrieben haben, um die Kaution zu
erhalten, können diese Erklärung anschließend
jederzeit mit sofortiger Wirkung und für die Zukunft
widerrufen! "
..........................
Die eigentlich vorgeschriebene Vorgehensweise ist, daß ein Darlehen gewährt wird. Zur Tilgung des Darlehens wird eine Abtretung der Kaution unterschrieben. D.h. es erfolgt keine Rückzahlung bis man aus der Wohnung auszieht. Dann geht die Kaution an die ARGE. Wichtig: Die Abtretung bezieht sich NUR auf die Kaution, nicht aber auf Zinsen. Darlehen der ARGEn sind immer zinsfrei!


Hier noch ein LSG-Urteil dazu...
https://www.sozialgerichtsbarkeit.de/...=&se nsitive=

Daraus:
"
Diese Anrechnung, bei der es sich rechtstechnisch um eine Aufrechnung handelt, scheitert hier daran, dass das der Antragstellerin gewährte Mietkautionsdarlehen kein Darlehen im Sinn von § 23 Abs. 1 Satz 1 SGB II ist, mit dem ein von der Regelleistung umfasster unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts gedeckt wird.

Vielmehr gehören Mietkautionen als Mietsicherung im Sinn von § 550b BGB, die wegen des nicht auf Verbrauch ausgerichteten Sicherungscharakters grundsätzlich nur als Darlehen zu übernehmen sind (vgl. Senatsbeschluss vom 11. Januar 2006 - L 13 AS 4740/05 ER-B), zu den in § 22 geregelten und in die Zuständigkeit des kommunalen Trägers (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II) fallenden Leistungen für Unterkunft und Heizung; dies ergibt sich aus der ausdrücklichen Erwähnung der Mietkaution in der Kostenaufzählung des § 22 Abs. 3 SGB II. "


Dasselbe hab ich grad einem SB gemailt, der auch Rückzahlung als normal erachtet. Mal schauen, was nu kommt :)


 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hui, na das ist ja der hammer... ja widerspricht sich ja eigentlich auch, denn ALG II Empfänger leben ja nun schon am Existensminimum, wie soll man da noch Geld abzahlen bzw. sparen. Es ist ja eigentlich eine Frechheit. Ich mache sowieso schon jeden Monat 15 Euro minus wegen einer Maßnahme die ich von der Arge empfohlen bekam. Und da muss ich selbst noch 15 euro fahrtkosten auf meine kappe nehmen, mit der begründung, schließlich müsste ich meinen kino-besuch auch von dem Geld bezahlen.....

haha aber ohne geld kein kino.... und auch keine fahrkarte... und schon gar keine mietkaution.

Aber vielen vielen DAnk für den Tipp. Das ist echt interessant. :icon_idee:
 
E

ExitUser

Gast
. Ich mache sowieso schon jeden Monat 15 Euro minus wegen einer Maßnahme die ich von der Arge empfohlen bekam. Und da muss ich selbst noch 15 euro fahrtkosten auf meine kappe nehmen, mit der begründung, schließlich müsste ich meinen kino-besuch auch von dem Geld bezahlen.....

Ich glaub es ist an der Zeit daß du anfängst dich zu wehren: ich würde keine 15 € selbst zuzahlen: das Geld, was im Regelsatz an Fahrtkosten enthalten ist, reicht ja nicht einmal für die Fahrten, die ich zum Einkaufen, für Arztbesuche usw brauche!
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ich bin ja schon gegenan gegangen, aber meine SB sagte mir das sie schon mit ihrem chef gesprochen hat und er hat abgelehnt, dann kann sie da auch nichts mehr machen. Naja aber meine Fahrkosten müssen nun ja eh neu berechnet werden, wenn ich in der neuen wohnung bin, dann bin ich wieder weiter weg von meiner "Schule". Aber vielleicht bekomme ich es ja noch irgendwie durchgeboxt das ich es rückwirkend nachgezahlt kriege.

Jetzt hab ich noch eine andere Frage.
Und zwar, kann ich einige Sachen beantragen, wie Umzugskosten und Teppiche/einmalige beihilfen? Also ich hab gelesen das wenn mindestens 1. Kleinkind im Haushalt ist das ein Teppich bewilligt werden muss. Denn die teppiche die ich jetzt habe kann ich in der neuen Wohnung nicht legen. Und die ganzen anderen Sachen habe ich damals alle selbst gekauft von meinem ersparten geld bzw. mein vater hat noch was dazu gelegt, aber ich hab nix beantragt. kann ich denn jetzt irgendwie noch was beantragen, wenn mir was fehlt oder ich etwas nicht stellen kann in der wohnung?


Was kann ich da tun???
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Was man wie beantragen kann, wissen die anderen besser als ich.

Mir fällt nur ein, daß ein Teil Deiner Sachen zweifellos mit Schimmelsporen konterminiert sein dürfte, wie Teppich, Sofa usw.

Hast Du das Vorhandensein des Schimmels gut dokumentiert? Wenn nicht, schnapp Dir schnellstens ein paar Zeugen, fertige Fotos usw. für den Fall, daß die Vermieterin das nachher bestreiten oder evtl. sogar vertuschen will.

Wird das Mietverhältnis ordnungsgemäß bzw. aus wichtigem Grund gekündigt, gibt es wohl keinen Anlaß, die Kaution mit Mieten zu verrechnen. Die Kaution soll eigentlich nur für die Beseitigung von Schäden eingesetzt werden, die der Mieter verursacht, aber nicht beseitigt hat. Solltest Du also die Badewanne entfernt haben, rechne nicht damit, daß Du ´was wiedersiehst....

Spaß beiseite. Solltest Du im Mietvertrag ´was von "Schönheitsreparaturen bei Auszug" stehen haben, besser doch ´mal zum (Fach)Anwalt gehen. Diese Pflicht zu Reparaturen, zu denen es aktuelle Rechtsprechung gibt, dürfte im Falle von Schimmel nämlich für Dich flachfallen, da es sich um einen Mietmangel handelt.
Dabei ´mal ganz einfach unterstellt, daß Du natürlich nicht schuld am Vorhandensein des Schimmels bist.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin ja schon gegenan gegangen, aber meine SB sagte mir das sie schon mit ihrem chef gesprochen hat und er hat abgelehnt, dann kann sie da auch nichts mehr machen.

Und das nimmst du so hin? Man kann Widerspruch einlegen, man kann einen Überprüfungsantag stellen, man kann klagen - man kann es sich aber auch gefallen lassen!

Naja aber meine Fahrkosten müssen nun ja eh neu berechnet werden, wenn ich in der neuen wohnung bin, dann bin ich wieder weiter weg von meiner "Schule".

Aber vielleicht bekomme ich es ja noch irgendwie durchgeboxt das ich es rückwirkend nachgezahlt kriege.

Nur Versuch macht klug ;-)

Jetzt hab ich noch eine andere Frage.


Und zwar, kann ich einige Sachen beantragen, wie Umzugskosten und Teppiche/einmalige beihilfen?

Ja, sicher

Also ich hab gelesen das wenn mindestens 1. Kleinkind im Haushalt ist das ein Teppich bewilligt werden muss.

Ja, stimmt, auf jeden Fall fürs Kinderzimmer

Denn die teppiche die ich jetzt habe kann ich in der neuen Wohnung nicht legen.

Attest vom Kinderarzt könnte hilfreich sein: Schimmel bleibt nicht nur an Wand und Decke!

Und die ganzen anderen Sachen habe ich damals alle selbst gekauft von meinem ersparten geld bzw. mein vater hat noch was dazu gelegt, aber ich hab nix beantragt. kann ich denn jetzt irgendwie noch was beantragen, wenn mir was fehlt oder ich etwas nicht stellen kann in der wohnung?

Antrag stellen... und gut begründen - aber abwarten, bevor du etwas anschaffst
 
E

ExitUser

Gast
Was man wie beantragen kann, wissen die anderen besser als ich.

Gardinen zum Beispiel...

Mir fällt nur ein, daß ein Teil Deiner Sachen zweifellos mit Schimmelsporen konterminiert sein dürfte, wie Teppich, Sofa usw.

Hast Du das Vorhandensein des Schimmels gut dokumentiert? Wenn nicht, schnapp Dir schnellstens ein paar Zeugen, fertige Fotos usw. für den Fall, daß die Vermieterin das nachher bestreiten oder evtl. sogar vertuschen will.

Ja, das ist wichtig! Die Zeugen sollten keine Familienangehörigen sein...

Spaß beiseite. Solltest Du im Mietvertrag ´was von "Schönheitsreparaturen bei Auszug" stehen haben, besser doch ´mal zum (Fach)Anwalt gehen. Diese Pflicht zu Reparaturen, zu denen es aktuelle Rechtsprechung gibt, dürfte im Falle von Schimmel nämlich für Dich flachfallen, da es sich um einen Mietmangel handelt.

Oder vorab eine Wohnungsbesichtigung mit dem Vermieter vereinbaren, auflisten lassen, was er beanstandet.


Dabei ´mal ganz einfach unterstellt, daß Du natürlich nicht schuld am Vorhandensein des Schimmels bist.

Was man auch beweisen können sollte...
 

Tina2583

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
13
Bewertungen
0
hui na nu hab ich was zu tun! so viele tipps und fragen zu gleich hihii. aber ich finds super das ihr mir helft!

also fang ich mal!

Zeugen habe ich dafür, eine Nachbarin zum Beispiel und ich denke der beste Zeuge ist der E-Dienst der ARGE die hier Kontrolle gemacht haben.
Der Schimmel kann nicht vom falschen Lüften kommen, da im Keller auch Schimmel ist.

Fotos habe ich auch gemacht und die liegen bei der ARGE vor.

Ein Attest vom Kinderarzt habe ich bereits bei der ARGE vorgelegt, wo drin steht das ein Wohnungswechsel die Behandlung meiner Tochter ist, da irgendein Stoff in der Wohnung ist, welcher Sie krank macht. (Leider kam bei dem Blutergebnisse keine Spur von Schimmel vor...) Allerdings wurden in meinem Blut Schimmelpilzsporen festgestellt, dafür habe ich auch ein Attest, liegt ebenfalls bei der ARGE vor.

So, dann war ich heute bei meiner SB, ich kann einen Teppich beantragen aber nur für meine Tochter... nicht für die anderen Räume und auch keine anderen Sachen, da ich nicht zum ersten mal umziehe. Das hätte ich damals beantragen können, jetzt nicht mehr. So wurde es mir gesagt.
Ich wollte jetzt nen Teppich beantragen für meine Tochter aber wie mache ich das jetzt, ich ziehe nun in den nächsten zwei Tagen um und ich kann doch nicht schon alle Möbel in Ihrem Zimmer aufbauen und dann erst den Teppich kaufen wenn das Geld da ist. Mir wurde gleich mit ner Kontrolle gedroht wenn ich es beantrage, weil sie mir nicht glauben das ich keinen Teppich habe. Mein Vater hatte gesagt, er legt das Geld erst mal aus, da es nur unnötiges hin und her geräume wäre und meine Tochter nicht auf dem kalten Boden spielen soll. Aber ich weiss ja auch nicht wann diese Kontrolle dann kommt. KAnn ich a was macehn oder muss ich mir das so gefallen lassen oder in den saren Apfel beißen und den Teppich alleine kaufen und ihn nicht beantragen?

Zu den Fahrtkosten, die werden jetzt neu berechnet wegen Wohnungswechsel. Wegen den letzten und ungenügenden Zahlungen werde ich Widerspruch einlegen. mal sehen ob es klappt.


menno watn stress alles.... ist ja blöd :icon_cry:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten