Wohnungssuche und wegen Ehrlichkeit nie eine Chance bisher!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
549
Bewertungen
0
Hallo,

da es in unserem Mehrfamilienhaus (in dem wir wohnen) seit Monaten durch neue Mieter (direkt über uns) fast täglich zu erheblichen Lärmbelästigungen durch Parties kommt, sind wir nun seit Juni schon auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Beide machen wir je ein Fernstudium, welches vom Jobcenter finanziert wird. Der Gang zum Mieterbund nebst dortigem Anwalt hat leider keinen Erfolg gebracht und ich selbst bin mittlerweile durch diesen mutwilligen Terror auch schon in ärztlicher Behandlung.

Bisher sind wir bei unserer Suche letztendlich immer dann gescheitert, wenn es an die Frage ging, wo wir arbeiten. Sprich: Unsere Ehrlichkeit wurde uns zum Verhängnis, wir waren den Vermietern zwar sympathisch, aber Arbeitslose wollte man nicht!

Die jetzige Wohnung ist 68 m² groß und hat 3 ZKB. Heizkostenrechnisch haben wir jedes Jahr (4 Jahre lang) stets an die 300€ zurückerhalten, welche wir auch immer ans Jobcenter zurückgezahlt haben. Probleme mit Nachzahlungen gab es bei uns daher nie.

Da die Kaltmiete in der Noch-Wohnung höher ist als das, was wir vom Jobcenter monatlich an Kaltpreis erhalten, haben wir bisher den Rest stets von unserer Regelleistung bezahlt.

Jetzt haben wir endlich eine Wohnung gefunden, wo der Vermieter kein Problem mit unserer Arbeitslosigkeit hat. Sie hat 2,5 ZKB (also eigentlich sind es nur 2 ZKB, denn das "halbe Zimmer" ist die Diele), aber sie ist 100 m² groß und die Kaltmiete ist eben auch höher als das was wir vom Amt bekommen.

Ich war vorgestern zum allgemeinen 3-monatigen Gespräch bei meinem Sachbearbeiter und wir haben über unsere jetzige Wohnsituation gesprochen. Er hat in meinen Daten und auch in der Eingliederungsvereinbarung vermerkt, dass ich mir eine neue Wohnung suchen soll. Zum Einen wegen meiner Gesundheit und zum Anderen auch damit mein Fernstudium (was vom Jobcenter finanziert wird) nicht weiterhin darunter leidet.

Nun zu meiner Frage:

Die neue Wohnung hat im Gegensatz zur Jetzigen "nur" 2 ZKB, aber die Größe weicht eben noch mehr als bisher von den "erlaubten" 60 m² ab. Bisher haben wir hier ja 68 m², da gab es auch nie Probleme mit dem Jobcenter, auch nicht hinsichtlich der höheren Kaltmiete, als die die das Jobcenter übernimmt.

Wir wollen den Umzug nicht bezahlt haben, sondern einfach nur noch hier raus. Kann das Jobcenter uns nun die Mietzahlungen komplett einstellen, auch wenn wir wie bisher die höhere Kaltmiete selbst zahlen? Wie gesagt, wir hatten Heizkostentechnisch NIE Nachzahlungen, lebten immer sparsam und haben Alles dem Jobcenter zurückgezahlt. Ich sehe auch keine Probleme darin, dass sich das bei 100 m² ändert, denn die neue Wohnung wäre allein schon von der Wärmedämmung besser als die Jetzige. Auch hat sie 1 Zimmer weniger als bisher.

Nun endlich - nach vielen Monaten - haben wir evtl. Aussicht auf eine andere Wohnung und es wäre einfach furchtbar, wenn es nun am Jobcenter scheitern würde.
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
549
Bewertungen
0
Vielleicht ist ja die Polizei der richtige Ansprechpartner. Bei Lärmbelästigung kommen die sehr schnell.

Danke, aber wir haben alles durch: Polizei mehrmals (!) und Ordnungsamt hat nach 1x anschreiben gesagt, sie können nicht mehr tun, da es ja kein Lärm aus der Öffentlichkeit ist.

Wir doktern seit Juni mit dem Mieterbund und dem dortigen Anwalt rum, ohne Erfolg! Miete haben wir gemindert und auch dieses Geld ans Jobcenter zurückgegeben!

Der Vermieter (eine Genossenschaft) ist nicht bereit, uns eine andere Wohnung zur Verfügung zu stellen. Muss dazu sagen, dass in dessen Wohnungen mittlerweile nur noch solche Leute wie unsere Nachbarn leben und auch mein SB beim Jobcenter ist der Meinung, dass wir eben nicht die "Mieter von morgen" für unseren Vermieter sind und er uns deshalb loswerden möchte.

Und ganz ehrlich, ich kann nicht mehr... Wäre auch in eine kleinere Wohnung gezogen aber da hatten wir bisher nur Pech, weil man keine Arbeitslosen wollte. Einmal mussten wir uns sogar anhören, dass Arbeitslose "gefährlich" und drogenabhängig sowie kriminell sind.
 
G

gast_

Gast
Zuerst mal zum JC und hören,was die sagen. Bei Ablehnung, also wenn Zustimmung verweigert wird, einen schriftlichen Bescheid geben lassen...und einen Antrag auf Auskunft und beratung zu Protokoll geben (Kopie geben lassen), und auch einen Bescheid verlangen: Was passiert, wenn wir diese Wohnung ohne Zustimmung anmieten?

Dann habt ihr was in der Hand. Und man kann schauen, ob man nicht ohne Zustimmung umzieht und evtl. danach auf volle KDU klagt.
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
549
Bewertungen
0
Zuerst mal zumJC und hören,was die sagen. Bei Ablehnung einen schriftlichen Bescheid geben lassen...

Könnte das Jobcenter denn die Mietzahlungen komplett einstellen?
Bisher haben wir ja auch die Differenz selbst von der Regelleistung draufgelegt und es war nie ein Problem. Und da es keine Nachzahlungen gab, sondern immer Guthaben, kam es auch damit nicht zu Problemen.
Ist nun halt "blöd", die Zimmeranzahl ist ok, dafür die Größe nicht. Vorher war es umgekehrt, die Zimmer zu viel und die Größe mit 68 m² noch im Rahmen. Aber selbst da haben wir ja draufgelegt.
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
549
Bewertungen
0
Das Dumme ist: Bis der Bescheid vom Jobcenter durch ist, ist die Kündigungsfrist verstrichen, also geht uns auch die Wohnung flöten. Wir müssten bis Montag gekündigt haben, um die neue Whg. zum 01.03.2013 anmieten zu können. Zeit haben wir also keine mehr.
Aber kündigen wir jetzt laufen wir Gefahr, am Ende ohne Wohnung da zu stehen.:icon_kotz:
 
G

gast_

Gast
Könnte das Jobcenter denn die Mietzahlungen komplett einstellen?

Nein. Zumindest die alten Kosten der Unterkunft müssen sie weiter übernehmen.

Bisher haben wir ja auch die Differenz selbst von der Regelleistung draufgelegt und es war nie ein Problem.
Und das könnt ihr auch weiterhin.

Nur ohne Zustimmung gibt es eben weder ein Darlehen für Kaution noch Umzugskosten.
Aber kündigen wir jetzt laufen wir Gefahr, am Ende ohne Wohnung da zu stehen.:icon_kotz:
Deshalb: Nur kündigen wenn man bereits den unterschriebenen neuen Mietvertrag hat!

Was bekommt ihr jetzt an KDU?
Und was will der neue Vermieter?
 

silvermoon

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
549
Bewertungen
0
Wie sich die genauen NK zusammensetzen würden, haben wir bisher noch nicht schwarz auf weiss. Das Doofe ist nun, dass die Heizkosten nach m² abgerechnet werden, es gibt keine Verteiler an den Körpern.
Aber in diesem Haus wohnt bisher sonst Niemand. Wir wären also allein, die andere Wohnung bleibt vorerst leer.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten