Wohnungssuche: Boardinghouse / Pension in anderer Stadt...

Matay

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 Dezember 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

ich versuche "meine Geschichte / mein Anliegen" in möglichst wenigen (Stich)worten zusammenzufassen.

War bis Ende 2016 im Ausland. Verlobt. Verlobte verstorben. Visa zu Ende und musste deswegen zurück.

Zurück in D kurz bei "Freunden", Wohnungssuche (wohnte in einer Großstadt in Hessen) extremst schwierig, Angst vor Obdachlosigkeit, einige erfolglose Termine bei Caritas, nix.

Im letzten Moment eine Wohnung in einer ehemaligen Pension gefunden. 20 Mietparteien. Zimmer mit Dusche 13qm, Gemeinschaftsküche.

Problem: Dorf mit <1.000 Einwohnern, sehr schlechte Infrastruktur. Mitbewohner größten Teils ehemalige Obdachlose, viel Alkohol und auch Drogen, Diebstahl, Unruhe, Lautstärke, sehr wenig Privatsphäre durch andauernde Störungen. Stichwort "unterwertige Wohnverhältnisse.

Ich selbst, 50, studiert und motiviert. Bin ein Großstadtmensch und natürlich in einigen Großstädten erfolglos versucht eine Wohnung zu finden.

Die Wohnsituation (und meine sozialen Kontakte...) verursachen bei mir eine immer größer werdende depressive Stimmung und Aphatie.

Meine Idee: Von H4 abmelden, Umziehen in ein Boardinghouse, Pension, irgendwas mit "Wohnen auf Zeit" in eine Großstadt und dort wieder beim Jobcenter anmelden.

Habe noch 3.500€, Kaution würde ich selbst zahlen.

Frage: Wie reagiert das neue Jobcenter? Die Regelleistung würde ich wohl imo bekommen. Wie schaut`s aber aus mit den Mietkosten der "neuen Unterkunft"?

Danke im Voraus für euer Antworten
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.738
Bewertungen
1.096
Von H4 abmelden, Umziehen in ein Boardinghouse, Pension, irgendwas mit "Wohnen auf Zeit" in eine Großstadt und dort wieder beim Jobcenter anmelden. Habe noch 3.500€, Kaution würde ich selbst zahlen.
Erstmal Hallo und herzlich Willkommen.

Weis ja nicht was dir das SBchen vom JC erzählt hat, die min. Anforderung für ein SGBII liegt bei 35m², du solltest also Umziehen können.

Wenn du dabei in der KDU Richtlinie des neuen JC bleibst, sollte der Umzug möglich sein. Solltest du ein Wohnraum finden der etwas grösser ist als die Richtlinie KDU hergibt(Wohnraumförderungsgesetzt Bundesland oder 50m²) gibt es JC die einem Umzug trotzden zustimmen.

Als erstest solltest du also mal erzählen wo du hinziehen möchtest, dann können wir besser helfen.

Dann eine Erkundigung einziehen was das neue JC zahlen will, hier ist drauf zu achten was es zahlen will, dann was es muss.

Denke Morgen mehr und öfters mal reinschauen.

https://www.elo-forum.org/attachments/kdu-miete-untermiete/56145d1365876192-personen-wohnraum-gesamte-wohnflaeche-wohnung-30-a-35m-wohnraum-mindestens-sgbii-sgbxii.pdf

https://www.elo-forum.org/attachments/allgemeine-fragen/42378d1328717113-jc-erreichbar-hat-sonderausgabe_-_meine_grundrechte_beim_gang_zum_amt-.pdf
 
Oben Unten