Wohnungsprobleme, als Übergang Untermietvertrag beim Vater für 1 Jahr möglich, Druck vom Jobcenter

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dalarion

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Abend,

Ich habe eine Eigenbedarfskündigung von meinen Vermieter erhalten welcher gerne möchte das ich bis zum 01.11.18 aus der Wohnung bin damit der Sohn einziehen kann.

Ich finde momentan aber keine passende Wohnung entweder sind diese zu Groß so dass die Kosten nicht im Rahmen liegen oder es läuft bei der Wohnungsbesichtigung etwa so ab dass man als ALG empfänger gleich mit den Worten abgespeisst wird das sich der Vermieter eher jemand vorstellt der einer geregelten Arbeit nachgeht... (Ich frage mich echt warum kunden vom Jobcenter so ungern gesehen sind wenns probleme gibt kann das Jobcenter doch auch die miete direkt am vermieter überweissen)

Das Jobcenter bittet mich um ein neuen Mietvertrag welchen ich natürlich ohne neue Wohnung nicht vorlegen kann und hat somit meine leistungen schonmal zum 01.11.18 um die kosten der Miete gekürzt.

Die ganze situation belasstet mich und ich hab Angst auf der Straße zu enden.

Als Notlösung könnte ich vielleicht bei mein Vater einziehen bis ich eine passende Wohnung gefunden habe dieses müsste ich aber erst mit ihm klären.

Die Wohnung von mein Vater hat über 100qm in welcher 2 kleine zimmer Leerstehen, würde das Jobcenter ohne Probleme zu machen einen untermietvertrag aktzeptieren der erstmal auf 1 Jahr befrisstet ist mit der Option jederzeit in eine andere passende Wohnung zu ziehen? Es soll ja wenn überhaupt nur eine Übergangslösung sein.

Bad sowie Küche müsste ich mit benutzen. Ein Kühlschrank hab ich ja sowieso also Lebensmittel wären auch getrennt hab gelesen dass dieses Wichtig ist Wegen Bedarfsgemeinschaft oder Wohngemeinschaft.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
881
Bewertungen
642
Zur Eigenbedarfskündigung - wurde die Kündigungsfrist korrekt eingehalten (abhängig von der Mietdauer)?

- Mietvertrag mit Verwandten:

Bundessozialgericht, Urteil vom 03.03.2009, B 4 AS 37/08 R:
"Für den Anspruch auf Unterkunftskosten nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II ist es nicht relevant, ob diese tatsächlich vom Mieter an den Vermieter gezahlt werden/wurden, sondern dass im Bedarfszeitraum eine rechtskräftige Pflicht zur Mietzahlung besteht/bestand. Bei Vermietung unter Verwandten, hier zwischen Mutter und Sohn, sind ebenfalls die nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II angemessenen Unterkunftskosten zu zahlen. Bei Verdacht auf überhöhte Unterkunftskosten bietet § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II den erforderlichen Schutz."

BSG- Urteil vom 07.05.2009, B 14 AS 31/07 R:
"Arbeitslosengeld-II-Empfänger haben auch dann Anspruch auf Übernahme von Wohnkosten, wenn sie bei Eltern oder anderen Verwandten zur Miete wohnen. Entscheidend sei dabei nicht, dass sie einen förmlichen Mietvertrag vorlegen können, sondern dass sie tatsächlich Geld für ihren Wohnraum zahlen."

- Unterstützungsvermutung:

https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2009-1-27&nr=10929&pos=3&anz=11

Urteil vom 27.01.2009, Az. B 14 AS 6/08 R:

"Wenn Hartz-IV-Empfänger mit erwachsenen Verwandten zusammen wohnen, darf das Jobcenter nicht automatisch von einem gemeinsamen Wirtschaften ausgehen und das Arbeitslosengeld II kürzen. Erst wenn der Leistungsträger nachweist, dass eine Haushaltsgemeinschaft = Wirtschaftsgemeinschaft vorliegt, greift der Vermutungstatbestand des § 9 Abs. 5 SGB II.

Eine Haushaltsgemeinschaft = Wirtschaftsgemeinschaft i.S.d. § 9 Abs. 5 SGB II liegt erst dann vor, wenn aus einem Topf gewirtschaftet wird.

Der in Wohngemeinschaften häufig anzutreffende gemeinsame Einkauf von Grundnahrungsmitteln und Sanitärartikeln aus einer Gemeinschaftskasse begründet noch keine Wirtschaftsgemeinschaft."
Posted via Mobile Device
 

Tiefleger

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2018
Beiträge
85
Bewertungen
36
Irren ist männlich
Woher will JC heute schon dei KdU für November kennen?
Sollte bis zum Termin kein adäquater Ersatzwohnraum zur Verfügung stehen, kann das aktuelle Mietverhältnis u.U. weiterlaufen. Wenn man die Miete dann aber nicht pünktlich zahlt, ist das fast unmöglich.

Solltest Du eine Notschlafstelle beim Vater in Anspruch nehmen, dann zu ordentlichen Kosten. Angebot und Nachfrage regeln den Preis. JC kannst Du den angebotenen Untermietvertrag Mitte Oktober vorlegen. Verweigert JC Kostenübernahme kann es für JC richtig teuer werden.
Der Untermietvertrag sollte von vornherein befristet sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten