Wohnungslos mit Postadresse bei Freunden- Jobcenter fordert Passkopien von Dritten

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
409
Bewertungen
653
Zwischenfrage: ist es nicht so, dass man als Wohnsitzloser nicht sowieso nur Tagesgeld kriegt?
Hier in GI z.B. gibts von der Arbeiterwohlfahrt ´ne Stelle, die das tägl. auszahlt.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Ich habe das auch nicht mehr vor. Ich muss halt glaubhaft machen, dass ich nicht mehr in BX bin und mich dauerhaft hier aufhalte.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
So, ich war jetzt beim Jobcenter, mein Antrag wurde angenommen, allerdings wurde gesagt, dass ich erst in vier Wochen mit Leistungen rechnen kann.
Die Möglichkeit zum antrag auf Vorschuss oder Darlehen bestehe grundsätzlich nicht, wurde behauptet.

Problem: ich MUSS diese Woche noch nach BX in die alte Heimat, da mein Hausrat bei jemandem im Keller steht, der jetzt auszieht.
Wenn ich nicht diese Woche mei zeug abhole, ist es WEG.
Ich brauche UNBEDINGT Geldleistungen.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.162
Deswegen beantragt man solche Dinge schriftlich und hat idealerweise jemanden dabei, der als Beistand fungiert.

Aber ja, dass für Juni noch BX zahlen sollte, hab ich mir ja gedacht.

Was brauchst du denn, um deinen Hausrat abzuholen? Spritgeld für einen Fahrer? Mietwagen? Wo soll dein Hausrat dann wohnen?

Man kann auch die Unterbringung des Hausrates in einem Lagerraum als KdU übernehmen lassen.

Hast du eine Möglichkeit, nach BX zum JC zu kommen, idealerweise mit der Möglichkeit, danach deinen Kram abzuholen?
Da sehe ich die Chance wesentlich höher, dass die zahlen, da das ja die eigentlich Zuständigen sind.

Schriftlich (natürlich gerne handschriftlich, wenn dir niemand PC und Drucker leihen kann) bereitest du folgendes vor:

1. Antrag auf Auszahlung der zu erwartenden Leistungen gem. §42 SGB I:
Hiermit beantrage ich die sofortige Barauszahlung meines Regelsatzes für Juni 2019. Der Anspruch ist unstrittig und ich bin mittellos. Anbei ein aktueller Kontoauszug.

(dazu wäre es sinnvoll, die Unterlagen, die BX noch angefordert hat, und die sie haben dürfen (Kto.-Auszüge waren das meine ich nur) ebenfalls bereit zu halten und einzureichen).

2. Antrag auf Übernahme der Kosten des Umzugs des Hausrates
Hier erklärst du, dass dein Hausrat a. aus seinem derzeitigen Keller weg muss, weil du diesen nicht mehr nutzen darfst, und b. wohin er transportiert werden soll. Außerdem schreibst du rein, was du für den Umzug deiner Sachen brauchst - Spritgeld, Mietwagen, Pauschale um deine(n) Helfer zu verpflegen.

(Dieser Antrag wird sicherlich nicht gleich bearbeitet werden, dazu ist sowas zu "kompliziert" fürs JC. Aber du hast einen Anspruch darauf, dass solche Kosten außerhalb des Regelsatzes übernommen werden. Im Zweifel erstmal nachweislich abgeben und die Umsetzung später in Ruhe klären.)

Bei der Gelegenheit informierst du das alte JC über deine neue Postadresse und teilst ihnen mit, dass du Dank ihnen rausgeworfen wurdest und deinen gewöhnlichen Aufenthalt nun in der neuen Stadt hast.

Idealerweise nimmst du dazu jemanden mit. Das kann irgendwer sein, der als Beistand streng gucken und zuhören kann, noch besser wäre aber natürlich jemand, der sich auskennt und dich unterstützt.
Für eine Suche hier im Forum müsstest du dann natürlich den tatsächlichen Namen des Ortes angeben.

Wie gesagt kannst du beim neuen JC Lagerkosten für deinen Hausrat beantragen und übernehmen lassen.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Vuelen Dank für diese Antwort, so in etwa habe ich das auch gedacht.
Du hast was Kleines missverstanden, was bei meinem Chaos aber nicht schlimm ist: Das Jobcenter BX ist nicht zuständig und müsste aus dem Schneider sein. Das jetzige Jobcenter in HY hat sich tatsächlich ohne zu murren (mündlich) für zuständig erklärt.

Mein Hausrat kann bei meiner Familie in den Keller, da gibt es noch einen großen.

Ab jetzt kein Move mehr ohne Beistand.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.162
Stimmt. Deine Abkürzungen haben mich verwirrt. :D BO müsste für Juni zahlen, BX ist raus. Das macht die Sache mit dem Hausrat nicht einfacher und den Umweg über BO nur überflüssig.
Also beantrage das in HY. Wenn die sich für zuständig halten, braucht man ihnen den Zahn ja nicht ziehen. ;)
Umzug deines Hausrats und mögliche Lagerkosten müssten dann auch über HY laufen.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Vom Jobcenter habe ich bei meinem Vorsprechen übrigens folgende ominöse Schreiben bekommen.

Die Relevanz für meinen Bezug von ALG II erschließt sich mir nicht, bei anderen Jobcentern musste ich sowas auch nicht ausfüllen, da hat der Hauptantrag gereicht.
 

Anhänge

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.752
Bewertungen
2.981
Es handelt sich bei diesen Fragen um Fragen, die im Hauptantrag auf Leistungen nach dem SGB II gestellt werden. Da es sich hier wahrscheinlich um eine Optionskommune handelt, ist das Layout ein anderes.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Nach dem Führerschein und E-Mail wird doch im HU nicht gefragt?
Und warum müssen diese Fragen unbedingt nochmal gestellt werden und zwar so dringend, dass man daraus eine Aufforderung zur Mitwirkung machen muss?

Sieht für mich nach sinnloser Schikane aus.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.752
Bewertungen
2.981
Die Frage nach dem Führerschein dient der Arbeitsvermittlung. Wenn du einen Führerschein hast, kann dir das JC ggfs. sofern notwendig ein Kfz teilweise sponsorn, damit du den AG erreichen kannst. Es dreht sich auch um die Frage, ob du für Fahrtätigkeiten in Frage kommen könntest. Mit Klasse B kannst du schließlich auch Sprinter bis 3,5 t fahren.

Die Frage nach der E-Mail-Adresse kannst du problemlos verneinen, da diese Angabe freiwillig ist, genauso wie die Angabe einer Telefonnummer.

Nicht alles, was das JC von dir fordert, ist eine Schikane. Welche Angaben du machen musst und welche freiwillig sind, kannst du hier im Forum unter den entsprechenden Stichworten lesen. Als Einstieg ist immer wieder der Leitfaden zu empfehlen.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Natürlich ist es eine Schikane, wenn Aussagen gefordert werden, die nicht leistungsrelevant sind, von denen im SGB keine Rede ist. Es gibt auch viele Leute, die sich nicht informieren können, ob sie diese Daten angeben müssen, oder nicht.
Ich halte das für Datensammelei.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.027
Bewertungen
13.981
Zur Leistungs Relevanz gehört im SGB II aber auch dass man erwerbsfähig ist und sich der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stellt.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Das wird aber alles im Hauptantrag geklärt, wie auch im Gesetz verlangt. Ich sehe den Sinn darin nicht, all diese Fragen noch einmal zu beantworten.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
War heute beim Termin, der wieder nichts gebracht hat. Immer noch keinen Vorschuss, keine Aussage über den Status der Bearbeitung meines Antrages, etc. .
Hätte ich alles am Montag schon erledigen können, da hatte ich auch schon alle Unterlagen dabei.

Ich habe jetzt zwei Einladungen bekommen. Eine für sofort diesen Freitag für die Arbeitsvermittlung, obwohl mein Antragsstatus noch gar nicht fest steht.
Als ich nach meinem Antrag auf Vorschuss gefragt wurde, sagte sie, sie wisse nicht, ob ich überhaupt berechtigt bin und sie kann das nicht prüfen.
Aber trotzdem lädt sie sofort für einen Termin bei der Arbeitsvermittlung ein. Das macht keinen Sinn, wenn ich angeblich noch nicht leistungsberechtigt bin und es noch dauert, bis das festgestellt wurde.

Zweitens hat sie mir einen Termin zur endgültigen Antragsabgabe (den habe ich schon längst gefaxt, den will sie aber nochmal im Original) inklusive der geforderten Anlagen am 4. JULI gegeben.

Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, dass ich absolut mittellos bin und dies auch beweisen kann, es hat sie nicht interessiert und sie gibt mir einen Termin für in ZWEI WOCHEN.

Ich wiederholte mehrmals, dass ich ABSOLUT MITTELLOS bin und sie verwies mich ernsthaft auf dritte Einrichtungen wie die Tafel, Caritas, etc.(!)

Was mir auffällt: Beide Einladungen waren nur einseitig, haben keine Rechtsfolgebelehrung und sehen anders aus als übliche Einladungen.

Ich habe mir leider nicht den/die TeamleiterIn geben lassen. Das hätte ich wohl machen sollen. Nach meinem erledigten Termin beim AV am Freitag werde ich im Jobcenter bleiben und erneut den Antrag auf Vorschuss stellen, diesmal standhaft bleiben und mich notfalls rausschmeißen lassen. Ich bin absolut mittellos, ich habe gar nichts mehr.
 

Anhänge

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.162
Genau, du musst stur bleiben. In manchen JC ist es schwieriger, in manchen einfacher.

Das JC hier am Ort ist relativ schnell bereit, Vorschüsse zu zahlen, meine Erfahrung (selbst und als Beistand) ist da ganz positiv.
Aber hier im Forum bekommt man schon mit, dass manche da arg kämpfen müssen.

Den Antrag schriftlich mitgenommen hast du? Bestehe am Freitag darauf, dass du auf deinen Antrag sofort einen schriftlichen, rechtsmittelfähigen Bescheid bekommst, damit du damit zum Sozialgericht gehen kannst um dort eine einstweilige Anordnung zu beantragen. Letzteres schmiere dem SB ruhig deutlich aufs Brot, das hilft wohl oft.
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Danke. Ich hatte den Antrag heute nicht ausgedruckt mitgenommen, sondern vorab per Fax geschickt. Das war wohl mein Fehler.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.162
Jein. Eigentlich reicht ein mündlicher Antrag total aus.
Uneigentlich ist es halt leichter, etwas mündlich abzulehnen, vor allem wenn man diesen mündlichen Antrag nichtmal dokumentieren muss.

Hast du einen Beistand bzw kannst dir für Freitag wen besorgen? Frag im Zweifel auf Facebook rum oder sowas... Eine zweite Person hilft auch sehr viel, vielleicht sogar mehr als Papier.
Du könntest diese Person dann bitten, dich daran zu erinnern, dass du ohne Geld oder eine schriftliche Ablehnung das JC nicht verlassen kannst, weil du schon seit einigen Tagen hungerst.
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
170
Bewertungen
78
Termine vor Antrags-Entscheidung (sag ich mal so) sind gar nicht so unüblich. Kenne einige Leute, bei denen es aufgrund von Vermögen nicht mal feststand, ob sie überhaupt Anspruch auf ALG2 haben. Aber direkt Termin mit EGV, Bewerbungsbitten und Maßnahme (wovon die Fahrkosten dahin zahlen? Geld gebe es nicht im Vorraus)
 

Krizzo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
27 Dezember 2010
Beiträge
355
Bewertungen
78
Einen Beistand hatte ich gestern auch dabei, morgen werde ich auch nur mit Beistand da hin gehen.
Sachbearbeiterin meinte gestern, "ausnahmsweise" dürfe der Beistand dabei sein. So ein Unfug. Die Frau arbeitet da seit zehn Jahren und weiß es immer noch nicht besser.

Ja, eigentlich hätte ich gestern darauf hinweisen sollen, dass ich absolut kein Geld habe für Fahrtkosten und den Termin nur nach Vorschuss der Fahrtkosten wahrnehmen kann. Aber ich muss ja sowieso wieder hin, wegen des Antrages auf Vorschuss.
 
Oben Unten