Wohnungslos - Jobcenter verlangt Postadresse bei Wohnungslosem

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Guten Abend,

Ich habe vor einigen tagen einen Antrag auf ALG2 gestellt, der Antrag wurde wirklich sehr sehr schnell bearbeitet und mein Geld für diesen und nächsten Monat wurde bereits per Scheck angewiesen.

Wie im Titel zu sehen ist bin ich derzeit Wohnungslos - untergekommen bin ich bei meiner Schwester.

Ich habe mir also in dem Ort wo ich mich derzeit aufhalte - der Ort an dem meine Schwester lebt - angemeldet. Jedoch ohne festen Wohnsitz.

Ich habe beim Antrag die Adresse meiner Schwester angegeben, welches ich dem Jobcenter später wiederholt mitgeteilt habe. 2 Briefe haben mich auch hier sehr schnell erreicht.

In dem Brief "Aufforderung zur Mitwirkung", wo noch unterlagen gefehlt haben stand außerdem:

Da sie telefonisch nicht erreicht werden konnten, teilen sie bitte auf der Antragsbegründung mit, wovon sie vorher gelebt haben.

Weiter: Bitte vereinbaren Sie einen Termin beim SKM in .... zur Einrichtung einer postalischen Melde-anschrift. (eine ähnliche Einrichtung wie Caritas)

Nach Begründung per EMAIL habe ich am nächsten Tag einen Anruft vom Jobcenter bekommen.

"Fachassistentin Eingangszone"

Diese teilten mir mit, dass ich trotzdem bitte eine Postalische Adresse beim SKM machen sollte, damit sich dass Jobcenter auch absichern kann, ob ich mich vor Ort aufhalte und meine Post mich erreicht. Jedoch "Ausnahmsweiße" die Schecks für Mai und Juni an die angegebene Adresse bei meiner Schwester gesendet werden.

Gut, also habe ich mir einen Termin für den heutigen Tag beim SKM gemacht, und war auch heute dort und habe mir eine Postalische Adresse gemacht.

Nach dem Termin habe ich beim Jobcenter angerufen, und gefragt wie der Bearbeitunsstand meines ALG2 Antrags ist. Der Antrag wurde bearbeitet und das Geld wurde via Schecks angewiesen. Auf Frage zu der Adresse wo die Schecks hingehen, wurde gesagt an die hinterlegte Adresse ...... welches die Adresse der SKM ist. Auf Nachfrage sagte die Dame mir noch das, dass Jobcenter gestern mit der SKM gesprochen hat und die Adresse daraufhin geändert wurde...

Also obwohl mir gesagt wurde die Schecks gehen zu meiner Schwester, und ich heute erst den Termin hatte und noch gar nicht unterschrieben hatte für das Postfach, haben die es gestern geändert...

Also ist das so okay? Und muss ich als Wohnungsloser zwingend eine Postadresse bei einer Einrichtung haben? Die wollte alles mögliche von mir haben und ich musste ein paar Papiere unterschrieben, was ich eigentlich gar nicht wollte, aber ich brauche ja auch das Geld...

Aber der Antrag an sich war wirklich schnell, das ging trotz, dass die so viel zutun haben wesentlich schneller als meine Anträge vor einigen Jahren...Also mal Lob an die Leistungsabteilung vom Jobcenter. (Antrag am 15.05 gestellt via website)

Falls falsche Kategorie bitte ich um Entschuldigung bitte verschieben dann...

Lg
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Wichtig ist nur, dass du taeglich postalisch erreichbar bist. Wo, das ist deine Entscheidung.

Ich hatte dem Jobcenter mitgeteilt, dass ich bei meiner Schwester postalisch erreichbar bin. In der Begründung wie bereits oben erwähnt stand ja auch drin, dass ich telefonisch nicht erreichbar war, was nicht zutrifft. Bevor sich überhaupt die Leistungsabteilung bei mir gemeldet hat, habe ich einen Anruf vom Arbeitsvermittler bekommen und über 40 Minuten mit dem telefoniert.

Kann ich es wieder rückgängig machen, und darum bitten, dass die Post doch zu meiner Schwester kommt? Ansonsten ein Postfach bei der deutschen Post?

Versteht mich nicht falsch, die Mitarbeiter dort waren wirklich sehr nett..aber selbst die sagen damit kann das Jobcenter einen einfach kontrollieren...
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Wie im Titel zu sehen ist bin ich derzeit Wohnungslos - untergekommen bin ich bei meiner Schwester.
Heißt du schläfst auch bei deiner Schwester in der Wohnung?
Dann solltet ihr prüfen, ob du offiziell bei ihr in der Wohnung wohnen kannst, oder ob das mit dem Vermieter zu Problemen führen könnte. Sofern das offiziell möglich ist, solltest du natürlich ab sofort 50% der Mietkosten übernehmen und an sie zahlen --> läuft dann als KdU beim JC und wird zusätzlich zum Regelsatz ausgezahlt....
So lange der ALG II Satz willkürlich und vorsätzlich zu niedrig festgelegt ist, sollte man mit dem allerbesten Gewissen jeden Euro mitnehmen, den man beim JC abgreifen kann. Auch wenn das Geld dann nur deiner Schwester zugute kommt. ;)

Da sie telefonisch nicht erreicht werden konnten
Gibt keine Pflicht telefonisch erreichbar zu sein....


Also ist das so okay? Und muss ich als Wohnungsloser zwingend eine Postadresse bei einer Einrichtung haben? Die wollte alles mögliche von mir haben und ich musste ein paar Papiere unterschrieben, was ich eigentlich gar nicht wollte, aber ich brauche ja auch das Geld...
Stinkt nach Willkür um dich zu kontrollieren.
Was hast du denn so alles unterschrieben?

Kann ich es wieder rückgängig machen, und darum bitten, dass die Post doch zu meiner Schwester kommt? Ansonsten ein Postfach bei der deutschen Post?
Natürlich. An deiner Stelle würde ich jetzt erstmal warten, bis du den Schriftlichen Bescheid hast, dass dir die Leistungen gewährt werden. Nicht, dass jetzt noch gesetzeswidrig willkürlich gehandelt wird.
Sobald du den Bescheid hast, dem JC schriftlich und nachweisbar(!) (also per Fax mit Sendebericht o.ä.) mitteilen, dass du ab sofort postalisch ausschließlich unter der Adresse XY (die deiner Schwester) erreichbar bist und das Postfach beim SKM wieder gekündigt hast, da du dich inzwischen über die rechtlichen Grundlagen informiert hast. Sollte man damit ein Problem haben, möge man dir die genaue gesetzliche Grundlage benennen, nach der man dir vorgeben kann, wo du deine Post empfangen musst.
Da es die nicht gibt, hast du ab dann Ruhe.
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Heißt du schläfst auch bei deiner Schwester in der Wohnung?
Dann solltet ihr prüfen, ob du offiziell bei ihr in der Wohnung wohnen kannst, oder ob das mit dem Vermieter zu Problemen führen könnte. Sofern das offiziell möglich ist, solltest du natürlich ab sofort 50% der Mietkosten übernehmen und an sie zahlen --> läuft dann als KdU beim JC und wird zusätzlich zum Regelsatz ausgezahlt....
So lange der ALG II Satz willkürlich und vorsätzlich zu niedrig festgelegt ist, sollte man mit dem allerbesten Gewissen jeden Euro mitnehmen, den man beim JC abgreifen kann. Auch wenn das Geld dann nur deiner Schwester zugute kommt.

Ich schlafe derzeit auch bei meiner Schwester, wir haben es aber so abgesprochen, dass ich erstmal nur zu Besuch bin, im gesetzlichen Ramen. Ich möchte mich dort auch nicht melden oder sonstiges, wurde mir vom Jobcenter aber auch erst vorgeschlagen. Vermieter ist dies auch bekannt und vorübergehend OK.

Stinkt nach Willkür um dich zu kontrollieren.
Was hast du denn so alles unterschrieben?

Ja, dachte ich mir auch. Siehe Anhang.

Natürlich. An deiner Stelle würde ich jetzt erstmal warten, bis du den Schriftlichen Bescheid hast, dass dir die Leistungen gewährt werden. Nicht, dass jetzt noch gesetzeswidrig willkürlich gehandelt wird.
Sobald du den Bescheid hast, dem JC schriftlich und nachweisbar(!) (also per Fax mit Sendebericht o.ä.) mitteilen, dass du ab sofort postalisch ausschließlich unter der Adresse XY (die deiner Schwester) erreichbar bist und das Postfach beim SKM wieder gekündigt hast, da du dich inzwischen über die rechtlichen Grundlagen informiert hast. Sollte man damit ein Problem haben, möge man dir die genaue gesetzliche Grundlage benennen, nach der man dir vorgeben kann, wo du deine Post empfangen musst.
Danke für den Tipp. Warten wollte ich jetzt auch erstmal ;)
 

Anhänge

  • 1.jpeg
    1.jpeg
    69,4 KB · Aufrufe: 72
  • 2.jpeg
    2.jpeg
    141,4 KB · Aufrufe: 70
  • 3.jpeg
    3.jpeg
    102,2 KB · Aufrufe: 58

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Kannst du dein Postfacheingang telefonisch beim skm erfragen oder musst du da jeden tag persönlich aufschlagen?
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Kannst du dein Postfacheingang telefonisch beim skm erfragen oder musst du da jeden tag persönlich aufschlagen?

Ich kann da anrufen und dann mein persönliches "Kennwort" durchgeben und dann wird mir mitgeteilt ob Post da ist oder nicht.

Ist aber wohl derzeit nur wegen Corona so, so habe ich es verstanden.

Was ich noch vergessen habe: ich muss wenn ich dahin fahre auch ständig ein Ticket für Bus oder Bahn kaufen (Hin und zurück 4 Euro)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Ich kann da anrufen und dann mein persönliches "Kennwort" durchgeben und dann wird mir mitgeteilt ob Post da ist oder nicht.

Ist aber wohl derzeit nur wegen Corona so, so habe ich es verstanden.

Was ich noch vergessen habe: ich muss wenn ich dahin fahre auch ständig ein Ticket für Bus oder Bahn kaufen (Hin und zurück 4 Euro)
Darum meine Frage, ob die Nachfrage telefonisch möglich ist.
Klar, das sofortige abholen von Post dort, ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Das würde ich als Grund angeben, doch bitte die Post an die Anschrift der Schwester zu versenden.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Laut "Vertrag" ist eine telefonische Auskunft nicht möglich.....
Viel schlimmer ist aber das Einverständis, dass die SKM als Stasi Dienstleister tätig sein darf. So ist scheinbar verpflichtend der SKM zu erlauben, dass diese dem Absender genau verraten darf wann ein Brief eingegangen ist und wann er abgeholt wurde. (Steht so schwarz auf weiß auf den hochgeladenen Fotos vom Vertrag)
Da tägliche postalische Erreichbarkeit nach SGB II erforderlich ist, droht hier ganz schnell ein riesen Problem, wenn die SKM petzt und der SB im JC skrupellos ist.

In Kombination mit den Fahrtkosten von 4€ täglich eine riesen Sauerei! Da gehen monatlich ca. 80€ und viele sinnlos verschwendete Stunden für den Postfach Check drauf.

Wer ist eigentlich der Träger der SKM? Die Stadt oder eine vermeintlich seriöse Einrichtung wie Caritas, Diakonie, privater Sozialverein,.....?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Ich weiß leider nicht wer der Träger ist.

Was kann ich den jetzt am besten machen um da wieder raus zu kommen, einfach dem Jobcenter mitteilen, dass ich bitte die Adresse meiner Schwester nutzen möchte?

Bzw eine EMAIL oder Brief schreiben, dass es keine Grund gibt, mir zu verbieten die Adresse zu benutzen?

Die haben mir halt gesagt "Ohne Meldeadresse wird es schwierig mit ALG2"

Der Antrag ist jetzt komplett durch, die haben 6 Werktage gebraucht um mein ALG2 zu berechnen und zu bewilligen...das ging schnell.

Die vom Jobcenter meinte wir versuchen alles ihnen schnellstmöglich zu helfen und daran haben die sich tatsächlich gehalten.

Selbst der Mann von der SKM meinte ihr Antrag wurde ja in Rekordzeit bearbeitet, normlerweiße selbst ohne Corona warten die Menschen hier in der Gegend 4-6 Wochen
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.555
Bewertungen
6.596
Was kann ich den jetzt am besten machen um da wieder raus zu kommen, einfach dem Jobcenter mitteilen, dass ich bitte die Adresse meiner Schwester nutzen möchte?
Dem JC schriftlich und nachweisbar(!) (also per Fax mit Sendebericht o.ä.) mitteilen, dass du ab sofort postalisch ausschließlich unter der Adresse XY (die deiner Schwester) erreichbar bist, da du dich inzwischen über die rechtlichen Grundlagen informiert hast und es deine freie Entscheidung ist, wo du postalisch erreichbar bist. Sollte man damit ein Problem haben, möge man dir doch bitte die exakte gesetzliche Grundlage benennen, nach der man dir vorschreiben könne, wo du deine Post empfangen musst.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.444
Bewertungen
28.176
Ich finde die Bedingungen dieser SKM unmöglich. Dass man Haftung bei leichter Fahrlässigkeit ausschliesst ist normal, aber die gehen so weit, die Haftung sogar bei grober Fahrlässigkeit auszuschliessen. Das ist ein Freibrief! Man stelle sich mal vor, die händigen einen eingeschriebenen Brief oder eine PZU anen falschen empfänger aus, ähnöicher Name oder so? Oder es verschwindet ein Briefirgendwo, weil er neim Sortieren runterfällt oder was weiss ich...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Guten Tag Elsdorf89

und darauf bestehen dies als meine Postalische Adresse zu nutzen.

Das kannst du machen, hier würde ich aber die finanzielle Belastung/Fahrkosten in Vordergrund
stellen wie bereits @ZynHH geschrieben hat, das ist völlig ausreichend, denn das ist hier für dich nicht zumutbar.

Und hier für dich mal zur Information bzw. ein Urteil über die Möglichkeit der Zustellbarkeit von Post

3. OLG Köln bejaht wirksame Zustellung von Gerichtspost an Obdachlosen in Wärmestube

Was so manches Jobcenter nicht hinbekommt oder rechtswidrig verweigert, ist für das OLG Köln kein Problem: Gerichtspost kann einem Obdachlosen in der Wärmestube wirksam zugestellt werden, selbst wenn diese keine Übernachtungsmöglichkeit bietet. Das hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Köln in dem Revisionsverfahren eines 38-jährigen Aacheners entschieden. In dem Beschluss vom 12.06.2018 weisen die Richter darauf hin, dass nach den Zustellungsvorschriften der räumliche Lebensmittelpunkt entscheidend sei, der sich auch in einer Wärmestube ohne Übernachtungsmöglichkeit befinden könne OLG Köln, Beschl. v. 12.06.2018 - 1 RVs 107/18

Mehr dazu: https://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/presse_weitere/PresseOLGs/16_07_2018_/index.php

Quelle:

Diese Information habe ich dir reingestellt um dein Anliegen das die Post zu deiner Schwester kann
zu unterstreichen, wie du sehen kannst selbst in eine Wärmestube ist das unter Umständen möglich.

Also schreibe kurz und sachlich ohne irgendwelche §§ und Urteile das mußt du als Laie nicht.
Falls es dennoch zu einem Problem wird, kannst du dich hier wieder melden oder schon mal vorab stelle ich
dir diese Datenbank für die Suche nach einer Beratungsstelle rein:


Über diesen Satz bin ich gestolpert:

Da sie telefonisch nicht erreicht werden konnten, teilen sie bitte auf der Antragsbegründung mit, wovon sie vorher gelebt haben.

Hast du hier belegbar darauf reagiert und ggf. Unterlagen einreichen können?



 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Hast du hier belegbar darauf reagiert und ggf. Unterlagen einreichen können?

Ich habe den Beigefügten "Begründungsbogen" ausgefüllt und via EMAIL zurück an das Jobcenter gesendet.

Meinen kompletten HA habe ich VIA Jobcenter.Digital eingereicht. 2 Tage später kam dann der Brief "Aufforderung zur Mitwirkung"

90% der Angeforderten Unterlagen trafen auf mich nicht zu.

Ich habe also eine EMAIL an das Jobcenter gesendet, mit Unterlagen die ich habe. Kopie von meinem Ausweis, Versicherungskarte usw..

Zudem "Postialische Erreichbarkeit bei SKM" welches ich natürlich nicht hatte und geschrieben habe dass ich bei meiner Schwester bin und die Post dort hingehen kann.

Wurde mir auch am nächsten Tag direkt bestätigt via EMAIL;

Erste Email:

Sehr geehrter Herr .....,

vielen Dank für Ihre E-Mail aber leider haben Sie die Anhänge vergessen ....

Mit freundlichen Grüßen

3 Minuten später:


Hat sich wohl überschnitten, Anhänge angekommen….

Mit freundlichen Grüßen


Morgens um 7 Uhr....

Das einzige was dem Jobcenter noch gefehlt hat, war die Postalische Erreichbarkeit. Deswegen hatten diese mich vorgestern angerufen. Und sagten ich solle zum SKM, Adresse meiner Schwester wäre nicht ausrreichend.

Genau deswegen bin ich gestern dann dahin.

Danach habe ich angerufen beim Jobcenter: Antrag ist vollständig bewilligt und Schecks wurden angewiesen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
Danke Elsdorf89 mit meinem Post wollte ich dich nur etwas unterstützen, das
die Postadresse auch von deiner Schwester anerkannt werden muß.

Ich habe mir also in dem Ort wo ich mich derzeit aufhalte - der Ort an dem meine Schwester lebt - angemeldet. Jedoch ohne festen Wohnsitz.

Okay so steht das auch in deinem Ausweis, richtig?

Die haben mir halt gesagt "Ohne Meldeadresse wird es schwierig mit ALG2"

Warum dieser Satz kannst du mal hier nachlesen in diesem Faden Post 2


 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
Da mein Ausweis abgelaufen war, habe ich in der Stadt in welche ich mich aufhalte einen Vorläufigen Ausweis geholt. Die Mitarbeiterin hat bei der alten Stadt angerufen, mich abgemeldet. In meinen Vorläufigen Ausweis steht Die Stadt und PLZ , keine Straße.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.868
Bewertungen
2.280
Kannst du dein Postfacheingang telefonisch beim skm erfragen oder musst du da jeden tag persönlich aufschlagen?
In diesem Vertrag steht, dass telefonisch keine Auskunft erteilt wird und man persönlich vorbei kommen muss. Nur zu den Geschäftszeiten.
Wenn man eine bestimmte Anzahl von Tagen nicht kommt, wird alles an den Absender zurück geschickt.

Telefonieren geht jetzt wohl nur wegen Corona.

Ich hab auch mal einen Obdachlosen aufgenommen, bis er nach Monaten eine Wohnung bekam.
Er war aber mit meiner Adresse gemeldet. Das war ok für das JC
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
In meinen Vorläufigen Ausweis steht Die Stadt und PLZ , keine Straße.

Das ist doch dann okay, weil hier geht es ja darum, das du dich in dieser Stadt aufhälst, also
um die Zuständigkeit vom Jobcenter.

Es geht um den § 36 SGB II

(1) 1Für die Leistungen nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 ist die Agentur für Arbeit zuständig, in deren Bezirk die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. 2Für die Leistungen nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 ist der kommunale Träger zuständig, in dessen Gebiet die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.183
Bewertungen
3.925
Kenne ich, hab ich dem Jobcenter auch so gesagt. Trotzdem wollten die, dass ich mich bei der SKM melde....

Was mir an der Sache so seltsam vorkommt, ist die Tatsache, dass die Einrichtung oder was immer SKM ist, vorgeschrieben wird. Bisher kenne ich auch die Möglichkeit von Wärmestuben, Einrichtungen der Erwerbsloseninitiativen u.ä., die @Seepferdchen 2010 weiter oben angab. D.h. der oder die LB*in konnte sich eine Einrichtung seines*ihres Vertrauens aussuchen. Meiner bescheidenen Meinung nach gibt § 36 SGB II es nicht her, dass der JC festlegt, bei wem der*die LB*in seine Postadresse hat.

Eine Zeitlang akzeptiert der städtische JC hier auch, wenn jemand die Adresse einer Pfarrei angab. Es musste eigentlich nur gewährleistet werden, dass die Post täglich abgeholt werden konnte.
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
@Birt1959
Aber gewährleistet ist halt die Sache...

Das Jobcenter hat mich durch Corona noch nie gesehen und da kann ja jeder einen Antrag stellen und einfach Geld kassieren...Ich könnte ja auch einfach nur sagen, ja die Adresse kann genutzt werden, aber in Wirklichkeit ist dem gar nicht so...

Der Bearbeiter vom Jobcenter meinte zu mir als ich alles was ihr oben geschrieben hat, sagte: Aber ich habe doch eine Adresse wo Post hingehen kann, schließlich hat der Brief zur Mitwirkung mich auch erreicht, folgendes: Ja aber Herr....Sie müssen auch verstehen, dass wir Bauchschmerzen haben Geld bzw Schecks an Leute zu versenden die wir bislang noch nicht gesehen haben....

Deswegen hab ich es halt gemacht obwohl ich es nicht wollte, aber was bleibt mir ohne Geld übrig? Hätte ich direkt was dagegen gemacht, hätte es zu 100% Wochen gedauert bist der Antrag fertig bearbeitet gewesen wäre...
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.183
Bewertungen
3.925
Aber gewährleistet ist halt die Sache...

Ja aber Herr....Sie müssen auch verstehen, dass wir Bauchschmerzen haben Geld bzw Schecks an Leute zu versenden die wir bislang noch nicht gesehen haben....

In dem Fall hätte ich um einen Termin gebeten, wenn der SB unbedingt eine Besichtigung des von der Maske halb abgedeckten Gesichtes haben will. Jeder JC hat ne Notbesetzung.

Wenn der SB nur sehen will, ob jemand halbwegs gepflegt durch die Lande läuft, geht das meines Erachtens zu weit.

Ein JC ist zur Arbeitsvermittlung und nicht zur sozialen Betreuung, wenn die überhaupt nötig ist, gedacht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.040
Bewertungen
18.085
@Birt1959

Meiner bescheidenen Meinung nach gibt § 36 SGB II es nicht her, dass der JC festlegt, bei wem der*die LB*in seine Postadresse hat.

Nein es geht um den Aufenhaltsort, weil @Elsdorf89 geschrieben hat:

In meinen Vorläufigen Ausweis steht Die Stadt und PLZ , keine Straße.

also nicht zu den umherziehenden Nichtsesshaften Wohnungslose gehört und wenn er sich auf die
unnötigen Kosten/Fahrkosten um seine Post zu holen bezieht, ist der §§ schon wichtig liebe @Birt1959
 

Fragezeichen1234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2016
Beiträge
144
Bewertungen
52
@Birt1959
Klar hätte ich dass, dementsprechend hätte es dann aber erst dann Geld gegeben nach dem ich dort gewesen bin, da die sonst den Antrag wegen dem Fehlenden Nachweis nicht weiter bearbeitet hätten (Mal davon abgesehen, ob es richtig oder falsch ist)
Nein es geht um den Aufenhaltsort, weil @Elsdorf89 geschrieben hat:
also nicht zu den umherziehenden Nichtsesshaften Wohnungslose gehört
Richtig. Ich bin nicht Obdachlos.
 
Oben Unten