• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wohnungskündigungsdrohung wegen Krankheit

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hallo!
Ich hab hier ein grosses problem vor mir.
Bin seit fast 19 Jahren psychisch krank. Ich führe seit 1998 eine Obdachlosenunterkunft, bei der ich Hausmeistertätigkeiten ausüben muss. Jetzt hat sich aber mein Gesundheitszustand so sehr verschlechtert, dass ich kaum noch diese Tätigkeit machen kann.
Bekomme seit 2010, unbegrenzte Erwerbsminderungsrente mit Grundsicherung.
Das Problem, die Wohnung hängt mit der Hausmeistertätigkeit zusammen. Die Stadt hat mich gewarnt, wenn ich diesen Minijob nicht mehr ausüben kann, dann müssen sie mir auch die Wohnung kündigen, obwohl ich schon 2 Atteste bei der Stadt vorgelegt habe, indem ausdrücklich ein Wohnungswechsel befürwortet wird.
Nun möchte ich ja selber so schnell wie möglich hier ausziehen, aber dazu brauch ich erstmal eine 1-2 Zimmer Wohnung. Da wo ich wohne, ist den ganzen Tag Lärm und gestank von vorbeifahrenden LKW´s.
Meine Frage, kann die Stadt, trotz Krankheit und vorgelegter Atteste,mich quasi aus der Wohnung schmeissen?
Außerdem hätte ich da noch eine Frage, gibt es in Deutschland irgendwelche Hilfestellen, die einen bei der Wohnungssuche helfen können?
Ihe seid meine letzte Hoffnung hier.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.800
Bewertungen
14.218
Hallo Mario,

Meine Frage, kann die Stadt, trotz Krankheit und vorgelegter Atteste,mich quasi aus der Wohnung schmeissen?
Was steht in deinem Mietvertrag bzw. im Arbeitsvertrag?

Außerdem hätte ich da noch eine Frage, gibt es in Deutschland irgendwelche Hilfestellen, die einen bei der Wohnungssuche helfen können?
Hier mußt du aufpassen:

4. Wohnungsvermittlungsvereine

Vorsicht vor sogenannten Wohnungsvermittlungsvereinen! Diese Vereine mit oft gemeinnützig klingenden Namen machen das große Geschäft mit den Wohnungssuchenden: Für einen Mitgliedsbeitrag von bis zu 150 Euro versprechen die Vereine die Vermittlung einer Wohnung. Die Aussichten, über einen solchen Verein eine Wohnung zu bekommen, sind aber äußerst gering. Den Vereinsbeitrag kann man sinnvoller investieren. Wer auf einen solchen Verein hereingefallen ist, kann die Gebühr nur dann mit Erfolg zurückverlangen, wenn die Geldsumme quittiert wurde oder die Zahlung auf andere Weise bewiesen werden kann.
Quelle:Berliner Mieterverein Menu

Bitte beantrage auch ein Wohnberechtigungsschein abgekürzt WBS.
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hallo!
Ich musste erst den Thread suchen.
Also das ist eine Hausmeisterwohnung gekoppelt mit dem Minijob.
Da ich den aus gesundheitlichen gründen nicht mehr machen kann, droht mir die Stadt (vorerst noch mündlich ), falls ich den Job nicht mehr mache, mit der Kündigung der Wohnung.
Im Mietvertrag steht das auch drin, Wohnung nur mit den Hausmeistertätigkeiten.
Wo bekomme ich einen Wohnberechtigungsschein?
Kann ich den auch in einer anderen Stadt bekommen?
Ich muss Antidepressiva und noch 4 andere Medikamente nehmen und die machen halt müde und schlapp.
Ich will ja auch aus der Wohnung raus, aber wie stelle ich das an?
Da ich keine Kündigungsfrist einhalten muss, könnte ich sofort ausziehen.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.536
Bewertungen
4.195
Meine Frage, kann die Stadt, trotz Krankheit und vorgelegter Atteste,mich quasi aus der Wohnung schmeissen?
Wenn die Wohnung als sog. Werkswohnung vermietet wurde: Ja.
Die Kündigungsfristen sind hierbei noch kürzer als bei normalen Mietverhältnissen. (BGB §576 ff.)

Außerdem hätte ich da noch eine Frage, gibt es in Deutschland irgendwelche Hilfestellen, die einen bei der Wohnungssuche helfen können?
Einige Städte haben Wohnungsämter, die Wahrscheinlichkeit dass die gerade eine freie Wohnung haben, ist regional unterschiedlich. Aber nachfragen kostet bekanntlich nichts.
Ob das Jobcenter/Sozialamt helfen würde ist fraglich. Nach §67 ff. SGB12 müssten die zwar, aber das wissen die oft selbst nicht. :icon_motz:

Wo bekomme ich einen Wohnberechtigungsschein?
Stadtverwaltung oder Landkreis. Am besten mal die Homepage deiner Stadt ansurfen und in der Suchfunktion "Wohnberechtigungsschein" eingeben, dann sollte die zuständige Stelle ziemlich weit oben in der Trefferliste erscheinen.
Eine Garantie für eine Wohnung ist der Schein aber auch nicht.
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Danke für deine Hilfe.
Das sieht ja gar nicht rosig aus.
Mann, ich schaff das nicht mehr mit dem Minijob.
Hatte auf eine positivere Antwort gehofft.
Jetzt kann ich sehen, wie es weitergeht.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.536
Bewertungen
4.195
Das sieht ja gar nicht rosig aus.
Nein, leider nicht.
Versuch eine Wohnung zu finden, solange du den Job noch hast. Als Arbeitsloser wird es noch schwerer, da läufst du bei sehr vielen Vermietern regelrecht gegen eine Wand.
Die Frage nach der beruflichen Tätigkeit kommt von jedem Vermieter, verlass dich drauf.
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Mache Dich mal nicht verrückt!
Es gibt für alles eine Lösung. Wenn du gar nicht mehr kannst und Krach nicht magst, ziehe aufs Land!


Wo suchst du denn etwas? Woher kommst du und wohin möchtest du gerne? Muss es unbedingt in der Nähe deiner jetzigen Wohnung sein?

Vielleicht weiß hier ja Jemand etwas............und hebe nicht alles auf! Nur weil Jemand negativ denkt musst du es nicht auch noch machen.
Dagobert1 1 pauschalisiert, es sind nur seine Erfahrungen, mehr nicht.
 
E

ExitUser

Gast
Danke für deine Hilfe.
Das sieht ja gar nicht rosig aus.
Mann, ich schaff das nicht mehr mit dem Minijob.
Hatte auf eine positivere Antwort gehofft.
Jetzt kann ich sehen, wie es weitergeht.
Bist du überhaupt UMZUGSFÄHIG? Wenn nicht, lass Dir das vom Psychiater bescheinigen, damit Du einen relativen Schutz vor Auszug hast.

In dieser Zeit nach einer Ersastzwohnug suchen! Viel Glück!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Danke für deine Hilfe.
Hatte auf eine positivere Antwort gehofft.
Jetzt kann ich sehen, wie es weitergeht.
Wenn die Stadt und die Stelle, die dir diese Wohnung vermietet hat, nun sagt, das geht nicht ohne Hausmeisterjob, dann kann diese Stelle dir sicher sagen, wo du den Wohnberechtigungsschein beantragen kannst. Vielleicht ist es sogar die selbe Stelle, nämlich beim Wohnungsamt.
Frag doch dort bitte nach.
Auch ohne diesen Schein kannst du überall nach Wohnungen suchen. Überall.
Wenn du ein Mietangebot hast, dann frag doch hier wieder nach, wie es dann weitergeht.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051
Hallo!
Ich hab hier ein grosses problem vor mir.
Bin seit fast 19 Jahren psychisch krank. Ich führe seit 1998 eine Obdachlosenunterkunft, bei der ich Hausmeistertätigkeiten ausüben muss. Jetzt hat sich aber mein Gesundheitszustand so sehr verschlechtert, dass ich kaum noch diese Tätigkeit machen kann.
Bekomme seit 2010, unbegrenzte Erwerbsminderungsrente mit Grundsicherung.
Das Problem, die Wohnung hängt mit der Hausmeistertätigkeit zusammen. Die Stadt hat mich gewarnt, wenn ich diesen Minijob nicht mehr ausüben kann, dann müssen sie mir auch die Wohnung kündigen, obwohl ich schon 2 Atteste bei der Stadt vorgelegt habe, indem ausdrücklich ein Wohnungswechsel befürwortet wird.
Nun möchte ich ja selber so schnell wie möglich hier ausziehen, aber dazu brauch ich erstmal eine 1-2 Zimmer Wohnung. Da wo ich wohne, ist den ganzen Tag Lärm und gestank von vorbeifahrenden LKW´s.
Meine Frage, kann die Stadt, trotz Krankheit und vorgelegter Atteste,mich quasi aus der Wohnung schmeissen?
Außerdem hätte ich da noch eine Frage, gibt es in Deutschland irgendwelche Hilfestellen, die einen bei der Wohnungssuche helfen können?
Ihe seid meine letzte Hoffnung hier.
Hallo Mario,
jetzt mal was für die Nerven,
solange du Krank geschrieben bist sollte es nicht Möglich sein dich aus deiner jetzigen Behausung heraus zu bekommen, es sei denn dein Vermieter/Arbeitgeber bietet die einen Ersatzwohnraum an.

Da du Arbeitest wie ich das erlesen kann, solltest du dich Montag Krankschreiben lassen, diese Krankschreibung bitte Aufrechrerhalten bis du eine passenden Wohnraum gefunden hast.

Nach der AU bitte zum Arbeitsamt SGBIII zur Reha stelle und A - Reha Antrag stellen. Danach sollte es nicht ohne weiteres möglich sein dir deinen Wohnraum dann zu Kündigen.

Du solltest hier für dich entscheiden, ob du noch in der Lage bist diesen Nebenjob erlediegen zu können.

Ebenso ist es wenn du jetzt noch Arbeitest, kann dich dein Arbeitgeber versuchen zu Kündigen, das sollte allerdings nach den ganzen Jahren nicht ganz so leicht sein.

Denke auch das der Arbeitgeber das mit der nicht so leichten Kündigung weis, daher auch Höchstverscheinlich der Druck über den Wohnraum.

Also bitte AU holen und A - Reha Antrag stellen, wenn dir der JOB zu schwer fällt. Die Kündigung des Job`s sollte dann nicht möglich sein und somit heist das der Verbleib in dem Wohnraum bis Arbeitgeber Ersatz anbietet oder andere Wohnraum gefunden worden ist.

Bist du Rechtschutzversichert?

Mehr dann.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051
Machen wir deinen Weg mal rosiger:wink:

Also das ist eine Hausmeisterwohnung gekoppelt mit dem Minijob.

Da ich den aus gesundheitlichen gründen nicht mehr machen kann, droht mir die Stadt (vorerst noch mündlich ), falls ich den Job nicht mehr mache, mit der Kündigung der Wohnung.
Im Mietvertrag steht das auch drin, Wohnung nur mit den Hausmeistertätigkeiten.

So, hier jetzt bitte zum Arzt, AU holen und die auch weiter laufen lassen.

Dann zum JC Arbeitsamt, hier zur Reha stelle und A - Reha Antrag stellen.

Info:
Für einen A-Reha Antrag muss man nicht AU geschrieben sein, um so einen Antrag zu stellen sollte man körperliche Einschränkungen(Leiden) länge als ein halbes Jahr haben. Die hast du.

Denke es wird so sein, das du dein Nebenjob nicht mehr ausüben brauchst.
--------------------

Wo bekomme ich einen Wohnberechtigungsschein?

Da mal bitte im Rathaus fragen.
-------------------

Kann ich den auch in einer anderen Stadt bekommen?
Ich muss Antidepressiva und noch 4 andere Medikamente nehmen und die machen halt müde und schlapp.
-------------------

Ich will ja auch aus der Wohnung raus, aber wie stelle ich das an?

Lasse dich bitte erstmal AU schreiben, dann A - Reha Antrag und dann ganz in Ruhe das mit der neuen Bleibe angehen.
--------------

Da ich keine Kündigungsfrist einhalten muss, könnte ich sofort ausziehen.

Das ist Super.
Solange du AU bist wird dich dein Arbeitgeber zwar Kündigen und auch dein Mietverhältnis lösen können, das hat aber keine Auswirkungen.

Minilohn läuft weiter und in der Wohnung kannste bleiben bis du etwas anderes gefunden hast oder Arbeitgeber Ersatzwohnraum stehlt.
---------------

Und dann versuche das was Caso hier postet aus dem Kopf zu bekommen.

DAS HILFT NICHT WIRKLICH,

denke jedoch das es dich verunsichern wird.

Der Jung schafft es wirklich das Hilfesuchende hier schnell wieder Aufwiedersehen sagen, dabei sollten wir hier jeden halten der sich schon mal aufmacht Hilfe zu suchen.

Ist irgentwie ein Störenfried, vielleicht von der JC Seite, vielleicht ne neue Mache des Mob`s.:icon_knutsch:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051
Warum sollte das der AG machen?

Die Stadt hat mich gewarnt, wenn ich diesen Minijob nicht mehr ausüben kann, dann müssen sie mir auch die Wohnung kündigen,
Sehe das mal so das die Stadt das dann auch in die Wege leiten wird. Haben Mario ja schon unter Druck gesetzt wie es aussieht. Hoffe allerdings das das Arbeitsverhältnis noch zu ertragen ist.
-------------

gesetzl. Grundlage?

Zur gesetzlichen Grundlage, Kündigen als Arbeitgeber kann man immer, das sollte hier aber etwas schwieriger sein da Morio ja schon über 10 Jahre den Job macht. Ob die Kündigung dann greift steht auf einem anderen Blatt. Die Fristen sind natürlich einzuhalten.
-------------

Nun, bei dieser Vorgehensweise AU und A - Reha Antrag ist Mario aus dem Rennen und kann sich ganz in Ruhe eine neue Bleibe suchen.

Schaun wir mal was er schreibt.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051
Meine Frage zu der gesetzlichen Grundlage bezog sich auf folgendes.
Warum sollte ein AG seinen AN eine andere Wohnung anbieten wenn die Dienstwohnung zusammen mit der Beendigung der Beschäftigung wegfällt?

Ich habe geschrieben AU holen und A - Reha Antrag stellen.

Zur AU, genau diese holen da Mario dann Krankgeschrieben ist, das Rechtfertigt eine Kündigung nicht.

Zum A - Reha Antrag, hier kann es sein das Mario auf Grund seines Leidens vom Amtsarzt für Monate aus dem Rennen genommen wird, hier ist es dann auch nicht möglich zu Kündigen.
------------

Wie kommst du darauf das man ihn unter Druck setzt?

Kann schon sein, mal sehen was Mario dazu sagt?
-----------------

Das sehe ich als Hinweis an, falls das Arbeitsverhältnis endet ist er auch die Dienstwohnung los.
Kann schon sein, mal sehen was Mario dazu sagt?
----------------

Wenn die Stadt das will das Mario sofort da ausziehen soll, wird die Stadt Ersatzwohnraum stellen müssen, ansonsten muss die Stadt solange warten bis Mario einen geeigneten Wohnraum gefunden hat. Ich weis nicht ob es zwingend Nötig ist das der Hausmeister im Gebäude wohnt.
----------------

Das Ganze ist halt um Mario genügend Zeit zu verschaffen um in Ruhe eine neue Bleibe zu suchen.
 
E

ExitUser

Gast
Meine Frage zu der gesetzlichen Grundlage bezog sich auf folgendes.
Warum sollte ein AG seinen AN eine andere Wohnung anbieten wenn die Dienstwohnung zusammen mit der Beendigung der Beschäftigung wegfällt?
Weil Du den Eingangsbeitrag nicht gelesen hast? Hier geht es um die Hausmeisterstelle einer Obdachlosenunterkunft. Der Arbeitgeber ist Mario dann nicht los, Mario wechselt nur seine Eigenschaft - vom Angestellten zum zu betreuenden Hilfsbedürftigen. Nur scheint es dort mit der Betreuung nicht weit her zu sein.

Wie kommst du darauf das man ihn unter Druck setzt? Das sehe ich als Hinweis an, falls das Arbeitsverhältnis endet ist er auch die Dienstwohnung los.
Der Hinweis ist zwar rechtlich nicht zu beantstanden. Moralisch ist er so völlig daneben. Unabhängig von der arbeitsrechtlichen Grundlage bleibt es im Ergebnis eine Wohnungskündigung eines psychisch Kranken wegen dessen Erkrankung. Die Situation ist - für verständige Menschen offensichtlich - kein Beitrag zur Genesung.

Anstatt Mario einfach nur auf den Arbeitsvertragsinhalt "hinzuweisen", wäre es in diesem Fall angezeigt gewesen, ihm auch Hilfestellung bei der Wohnungssuche anzubieten, zumal das die originäre Aufgabe dieses Arbeitgebers sein sollte. Der scheint aber vor allem mit sich selbst beschäftigt zu sein ...

@ Mario:

Gibt es bei Euch eine Wohnungslosenhilfe, Diakonie oder Caritas? Die Leute sind leider unterschiedlich engagiert, aber das wären auch noch Ansprechpartner für Dein Problem. Außerdem vielleicht auch Abgeordnete der Linken im Stadtparlament ansprechen, damit die dem Amt etwas Druck machen, Dir bei der Wohnungssuche behilflich zu sein und Dich nicht einfach auf die Strasse zu setzen. Es ist ja nun nicht so, daß Du bei der Wohnungssuche alle Fünfe grade sein ließest oder den Auszug ablehnen würdest ...
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hallo an alle!
Vielen Dank erstmal für Eure zahlreichen Antworten.
Tja, einige Beiträge haben mir jetzt doch etwas Angst gemacht.
Ich führe hier eine Obdachlosenunterkunft als Hausmeisterminijob.
Muss die Räume sauber halten u.s.w. Jedoch machen mir hier einige länger einquartierte Leute Angst.
Ich pack das einfach icht mehr. Ich hab ja seit 4 Jahren Erwerbsminderungsrente unbefristet mit Grundsicherung im alter.
Ich kann den ganzen Tag den Lärm und gestank nicht mehr aushalten.
Habe mir schon einen Wohnberechtigungsschein geholt, aber der bringt scheinbar gar nix. (15€ zum Fenster rausgeschmissen).
Ich wohne hier im Allgäu und möchte gern 14 Kilometer weiter weg ziehen, da dort mein Ex-Schwager mit seiner Frau wohnt, er ein Pfelgefall ist und ich für ihn manchmal Rezepte und Medikamente besorge. Muss fast jeden Tag mit dem Fahhred insgesamt 30 Kilometer fahren.
Gestern war ich in der Nachbargemeinde auf dem Rathaus, weil ich gern da hinziehen möchte, jedoch verlangen die zuerst eine Bewerbung, aber weiss nicht, wie ich die zu Schreiben habe.
Und die Angst, auf der Strasse zu landen, ist groß.
Bei der Caritas und Co. war ich auch schon, die haben mir ja den Tip mit dem Wohnberechtigungsschein gegeben.
Wer es genau wissen will wo ich wohne.
Mindelheim Unterallgäu und will nach Türkheim ziehen.
Da ich den Mut schon so gut wie verloren habe, wird mir nichts anderes übrig bleiben, dann auf der Strasse zu sitzen, keine Medikamente mehr, nichts mehr.
Kann mich zu dieser Arbeit nicht zwingen, das geht einfach nicht mehr.
Selbst die beiden Atteste, die ich der Stadt vorgelegt habe, scheinen die nicht zu interessieren.
Vielleicht geht noch was, wenn ich mir eine Krankmeldung vom Arzt hole.
Wochenlang kann ich hier nicht mehr richtig durchschlafen, ständig die Angst im Nacken, auf der Strasse zu stehen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich wohne hier im Allgäu und möchte gern 14 Kilometer weiter weg ziehen,
Gestern war ich in der Nachbargemeinde auf dem Rathaus, weil ich gern da hinziehen möchte, jedoch verlangen die zuerst eine Bewerbung, aber weiss nicht, wie ich die zu Schreiben habe.
Vielleicht geht noch was, wenn ich mir eine Krankmeldung vom Arzt hole.
Wochenlang kann ich hier nicht mehr richtig durchschlafen, ständig die Angst im Nacken, auf der Strasse zu stehen.
Also auf der Straße stehen wirst du nicht---diese Angst brauchst du nicht haben. So schnell geht das nicht! Das hat hier auch gar keiner geschrieben.
Alles geht erst ernsthaft los, wenn der Träger dir kündigt. Das muß, wenn überhaupt, schriftlich sein. Bisher hat man dir das nur mündlich gesteckt---oder ist inzwischen die Kündigung da?
Aber auch dann stehst du noch lange nicht auf der Straße. Keine Angst!!
Wenn du nun eine Wohnung in Türkheim suchst:
Such dort und bitte deine Verwandten, auch dort zu suchen.
Der WBS kann dir evtl. doch noch helfen. Viele Wohnungsgesellschaften vergeben nur mit WBS *Sozialwohnungen*. Du mußt also ein Mietangebot haben!! Zuerst das.
In Türkheim (LK Unterallgäu) soll für eine Person die Miete 230,- +Heizkosten nicht überschreiten. Du brauchst also ein Mietangebot für eine Unterkunft mit maximal 230+Heizkosten. Du solltest ein Angebot noch nicht unterschreiben. Erstmal nicht! Hast du sowas, dann geh damit zu deinem Sozialamt in Mindelheim und beantrage den Umzug in diese Türkheimer Unterkunft.
Bei der Formulierung des Antrages kann man dir hier im Forum auch helfen. Du mußt dann hier fragen, wenn du ne Unterkunft gefunden hast!!
Die Begründung wäre dann etwa:
Aus gesundheitlichen Gründen kann ich die Arbeit im O-heim nicht mehr machen. Man wird mir deswegen die Dienstwohnung kündigen. Es gibt keine Kündigungsfrist. Ich möchte einer fristlosen Kündigung zuvorkommen und umziehen. Meine Verwandten wohnen auch in Türkheim. Dieses Mietangebot der Unterkunft X gilt bis zum xx.
Ich beantrage die Kostenübernahme..
(Genau und detailliert macht man das, wenn du ein Mietangebot hast)

SO könntest du anfangen. Ganz ohne Angst.
Natürlich kannst du dich jetzt auch krank schreiben lassen, wenn du diese Arbeit nicht mehr machen kannst. Das ist wichtig!
Dann muß eben jemand anders das Heim sauber machen. Du kannst inzwischen in Türkheim nach Unterkunft für dich suchen.
Sag deiner Verwandtschaft, daß sie sich umhören sollen wegen einer Wohnung/Zimmer in Türkheim oder in einem Ort in der Nähe. Da gibts ja Dörfer. Die 230,- +Heizkosten gelten überall außer in Mindelheim und Bad Wörishofen.

Bewerbung?? Vergiß es, das ist falsch.
Wo hast du den WBS geholt? Und für welche Orte gilt der??

http://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Unterallg-u---01.07.2013.pdf
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hi!
Den WBS habe ich in MN im Landratsamt bekommen.
Die Sache ist jetzt die, im Nachbarhaus bei meinem Schwager zieht diesen Monat jemand aus.
Ist eine Sozialwohnung von der Gemeinde Türkheim.
Mir hat man zwar gesagt, man weiss von nix, aber es wird devinitiv eine Wohnung frei.
Habe vor am Montag direkt zum Bürgermeister von Türkheim zugehen und ihm sie Sachlage zu schildern.
Die Wohnung in TH wäre genau die richtige für mich. Keine Kaution u.s.w. zu bezahlen. Die Miete würde ca. 205€ betragen + NK.
Die Bewerbung verlangt der Herr, von der Gebäudeverwaltung in TH.
Außerdem haben die mir vom Grundsicherungsamt einmal gesagr, für eine Einzelperson werden maximal 315€ + 56€ Nebenkosten bezahlt.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dez 2011
Beiträge
3.639
Bewertungen
1.051
Hi!
Den WBS habe ich in MN im Landratsamt bekommen.
Die Sache ist jetzt die, im Nachbarhaus bei meinem Schwager zieht diesen Monat jemand aus.
Ist eine Sozialwohnung von der Gemeinde Türkheim.
Mir hat man zwar gesagt, man weiss von nix, aber es wird devinitiv eine Wohnung frei.
Habe vor am Montag direkt zum Bürgermeister von Türkheim zugehen und ihm sie Sachlage zu schildern.
Die Wohnung in TH wäre genau die richtige für mich. Keine Kaution u.s.w. zu bezahlen. Die Miete würde ca. 205€ betragen + NK.
Die Bewerbung verlangt der Herr, von der Gebäudeverwaltung in TH.
Außerdem haben die mir vom Grundsicherungsamt einmal gesagr, für eine Einzelperson werden maximal 315€ + 56€ Nebenkosten bezahlt.
Jetzt erstmal bitte AU holen.
--------------

Dann mal die KDU überprüfen, da helfen wir dier hier gerne wenn du das nicht hinbekommst, bekommst du das hin, verstehtst du die KDU Richtlinie, brauchst du da Hilfe?
--------------

Habe bei Tacheles das gefunden:

http://www.harald-thome.de/media/fil...01.07.2013.pdf

gut gemachtes Ding, glaube jedoch nicht daran das die KDU Richtlinie hier ein schlüssiges Konzept ist.

Hoffe das da noch mehr Info kommt und dann mal Schauen wie die KDU Grenzen wirklich sind.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Hi!
Den WBS habe ich in MN im Landratsamt bekommen.
Die Sache ist jetzt die, im Nachbarhaus bei meinem Schwager zieht diesen Monat jemand aus.
Ist eine Sozialwohnung von der Gemeinde Türkheim.
Mir hat man zwar gesagt, man weiss von nix, aber es wird devinitiv eine Wohnung frei.
Habe vor am Montag direkt zum Bürgermeister von Türkheim zugehen und ihm sie Sachlage zu schildern.
Die Wohnung in TH wäre genau die richtige für mich. Keine Kaution u.s.w. zu bezahlen. Die Miete würde ca. 205€ betragen + NK.
Die Bewerbung verlangt der Herr, von der Gebäudeverwaltung in TH.
Außerdem haben die mir vom Grundsicherungsamt einmal gesagr, für eine Einzelperson werden maximal 315€ + 56€ Nebenkosten bezahlt.
Ja, du solltest zum Bürgermeister gehen. Du solltest ihm einfach sagen, welchen Streß du in Mindelheim hast und diese Wohnung die beste Gelegenheit wäre, umzuziehen. Vielleicht verwendet er sich für dich.
Aber diese Wohnung muß natürlich auch wirklich und offiziell frei werden /frei sein zur Vermietung.

Zur Bewerbung:
Dann schreib dem Herrn von der der Gebäudeverwaltung: Ich bewerbe mich auf eine Sozialwohnung in Türkheim für 1 Person.
Der Umzug kann sofort oder zeitnah erfolgen. Ich habe in Mindelheim keine Kündigungsfrist.

Viel Glück!
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Ja, du solltest zum Bürgermeister gehen. Du solltest ihm einfach sagen, welchen Streß du in Mindelheim hast und diese Wohnung die beste Gelegenheit wäre, umzuziehen. Vielleicht verwendet er sich für dich.
Aber diese Wohnung muß natürlich auch wirklich und offiziell frei werden /frei sein zur Vermietung.

Zur Bewerbung:
Dann schreib dem Herrn von der der Gebäudeverwaltung: Ich bewerbe mich auf eine Sozialwohnung in Türkheim für 1 Person.
Der Umzug kann sofort oder zeitnah erfolgen. Ich habe in Mindelheim keine Kündigungsfrist.

Viel Glück!
Hi!
Kann ich in dem Bewerbungsschreiben noch meine Krankheit mitteilen, oder lieber nicht?
Und hoffentlich bekomme ich dann nicht die schriftliche Kündigung, wenn ich der Stadt Krankmeldungen bringe.
Danke nochmal.
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hallo nochmal.
Ich habe jetzt ein wenig Bammel, wenn ich Morgen die AU im Rathaus abgebe, könnte ja sein, daß sie mir dann kündigen und ich schau dann in die Röhre.
Wegen der anderen Wohnung, habe am Mittwoch um 10:30Uhr einen Termin beim Türkheimer Bürgermeister.
Hoffentlich geht das gut.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2012
Beiträge
5.536
Bewertungen
4.195
Ich habe jetzt ein wenig Bammel, wenn ich Morgen die AU im Rathaus abgebe, könnte ja sein, daß sie mir dann kündigen und ich schau dann in die Röhre.
Ähem ...
Ich führe seit 1998 eine Obdachlosenunterkunft, bei der ich Hausmeistertätigkeiten ausüben muss.
Nach 16 Jahren Kündigung wegen einem gelben Schein? Wenn die DAS wirklich machen solltest du direkt beim Arbeitsgericht vorbeischauen.

Wegen der anderen Wohnung, habe am Mittwoch um 10:30Uhr einen Termin beim Türkheimer Bürgermeister.
Hoffentlich geht das gut.
Ich drück dir die Daumen.
 

desmona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Sep 2007
Beiträge
1.126
Bewertungen
398
Nach 16 Jahren Kündigung wegen einem gelben Schein? Wenn die DAS wirklich machen solltest du direkt beim Arbeitsgericht vorbeischauen.
...es geht hier nicht vorrangig um Kündigung Arbeitsplatz...sondern um Kündigung der damit zusammenhängenden "Hausmeister"wohnung
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hi an alle.
War jetzt in der Stadt und habe die AU angegeben.
Aber die bleiben dabei, sie könne mit den Minijob nicht kündigen, wegen der Kramkheit, aber die Wohnung könnan sie mir kündigen.
Weiss bald nicht mehr, wie es weitergehen soll.
Kann nicht mehr richtig schlafen.
Ständig immer dieser Druck.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Hallo nochmal.
Ich habe jetzt ein wenig Bammel, wenn ich Morgen die AU im Rathaus abgebe, könnte ja sein, daß sie mir dann kündigen und ich schau dann in die Röhre.
Wegen der anderen Wohnung, habe am Mittwoch um 10:30Uhr einen Termin beim Türkheimer Bürgermeister.
Hoffentlich geht das gut.
Wenn ein Hausmeister mal krank geschrieben ist, dann wird er doch nicht gleich gekündigt. Wer hat dir denn diesen Quatsch erzählt?
Wer krank geschrieben ist, wird ja wohl bald wieder gesund.
Oder eben nicht. Man wird sehen. Das dauert. Keiner weiß, was draus wird. Deine Arbeit macht eben solange eine Vertretung.
Also mal keine Angst.
Und wegen der *Bewerbung* um die Wohnung in Türkheim:
Du bist EM-Rentner. Das genügt.
Oben hast du geschrieben, daß du auch Grusi wegen Alter bekommst. Bist du denn über 65?
Über die Krankheit selbst brauchst du da gar nichts schreiben!!
Du möchtest doch aus persönlichen Gründen näher zu deinen Verwandten ziehen. Du kannst auch sagen oder schreiben, wo du bisher wohnst und daß du noch als Minijobber arbeitest.
Das wird der Bürgermeister so oder so wissen und da ist auch nichts geheimes.
Wenn du aus Alters-oder Gesundheitsgründen nicht mehr arbeiten kannst---und an der Arbeit die Wohnung hängt--ist es logisch, daß man umziehen muß.

Viel Glück für morgen in Türkheim.
Mach dich nicht verrückt---so schnell verliert niemand seine Wohnung.
Wirklich nicht. Auch Kranke nicht.
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Hi Caso!
Also folgendes.
Ich bin seit fast 20 Jahren psychisch krank ( Panikattacken, Angstzustände u.s.w.)
Als ich den Minijob angenommen habe, ging es mir noch so einigermaßen recht gut.
Nur im laufe der Jahre, hat sich mein zustand zusehends verschlechtert. Da wo ich zur Zeit wohne, fahren Tag für Tag LKW´s vorbei, weil nebenan eine grosse Baufirma ist.
Dann kommt noch der Gestank der LKW´s hinzu und das geht das ganze Jahr über. Kann nicht mehr richtig durchschlafen.
Dann schluck ich ja nicht gerade wenig Medikamente, die natürlich auch recht müde machen.
Wenn du es genuer wissen willst, ich bin 49 Jahre und habe die EM-Rente und die Grusi, wegen der psychischen Erkrankung bekommen und zwar unbefristet. Ich kann auch den Job nicht mehr voll ausüben, denn ich habe Tage, da geht halt nix mehr.
Wie gesagt, habe ich heute die AU beim Rathaus abgegeben und anschliessend mit der zuständigen Dame telefoniert. Die teilte mir dann mit, dass sie mir nicht den Job kündigen können, aber die Wohnung schon, da der Job ja mit der Wohnung zusammenhängt.
Denn sie müssen ja einen neuen Hausmeister einstellen und da gehört halt die Wohnung dazu, steht auch so im Mietvertrag. Meine Krankheit scheint die überhaupt nicht zu interessieren.
Außerdem hat sie nochmal gesagt, dass sie froh wäre, wenn ich so schnell als möglich da ausziehe. Habe keinerlei Kündigungsfrist.
Ich will ja hier so schnell wie möglich weg, darum brauch ich bald ganz dringend eine Wohnung.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich will ja hier so schnell wie möglich weg, darum brauch ich bald ganz dringend eine Wohnung.
Ja, ich habe den Thread aufmerksam gelesen.Ich habe es alles auch so verstanden.
Du hast also die volle und dauerhafte EM-Rente, bekommst demzufolge keine Alters-Grusi und hast diesen Minijob lange gemacht.
Jetzt gehts gesundheitlich nicht mehr und du willst dort auch nicht mehr.
Aus diesem Grund und auch, weil die Wohnung so übel ist und die Umgebung, willst du nach Türkheim ziehen. Dort wäre auch eine Wohnung frei oder wird bald frei. Oder dort mußt du jetzt eine suchen.

Man kann dir nicht kündigen, weil oder wenn du krank bist. Logisch. Deswegen interessiert die Dame erstmal deine AU gar nicht. Wenn du aber immerzu krank bist oder selber den Job kündigst, dann ist das auch mit der Wohnung vorbei. Logisch. Dann interessiert sich auch die Damme vom Rathaus dafür!
JETZT bist du ja nur mal --arbeitsunfähig/krank---in 4 oder 6 oder 8 Wochen kann das wieder alles besser sein. Oder nicht.
DAS willst du aber nicht. Du willst diesen Job gar nicht mehr, du willst diese Wohnung nicht mehr, du willst nach Türkheim zu Verwandten ziehen.
Alles klar. Ich habe alles verstanden. Dein Wunsch und Plan ist voll verständlich.

Du kannst also morgen mit dem Bürgermeister von Türkheim sprechen, kannst ihm dein Problem schildern. Frag ihn direkt, ob er dir bei der Wohnungssuche in T. helfen kann.
Manchmal brauchen die nur mal anrufen---
Du brauchst also nur eine angemessene Wohnung in Türkheim finden---also ein Angebot dafür haben.
Dieses Mietangebot ist dann wichtig für alles weitere.

JETZT ist also Problem: Finde eine angemessene Wohnung in Türkheim. Besorge dir also ein Mietangebot in Türkheim oder einem Dorf in der nahen Umgebung.
Frag deine Verwandten, ob sie sich umhören, wo etwas frei ist oder frei wird.

Bevor du keine andere Wohnung hast und weißt, wann du da einziehen kannst, kann das Rathaus keinen neuen Hausmeister für das O-Heim dort einziehen lassen.
Vielleicht arbeitet auch einer als Hausmeister dort und wohnt irgendwo in Mindelheim und braucht die Wohnung nicht.
Oder er zieht dann ein, wenn du raus bist.

Angemessen gilt in Türkheim: maximal 50 qm groß und max. 315,- ohne Heizkosten.
http://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Unterallg-u-LK---01.07.2014.pdf
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
Es wird eine Wohnung gegenüber von meinem Schwager frei, darum bemühe ich mich beim dortigen Bürgermeister, ob er da vielleicht was machen kann, weil sehr dringend.
Ich habe schon Grusi im Alter und halt die EM-Rente.
Das mit der Krankheit wird devinitiv nicht besser, solange ich in diesem Holzhaus wohne und der Krach, der geht ganz schön auf die Nerven.
Und hier in MN war ich heute bei der Wohnungsbaugenossenschaft mit meinem Wohnberechtigungsschein, die meinten, so in 6 Wochen bekommen sie wieder, (wie sie es nennen), Leerraum und dann soll ich mich wieder melden.
Mein Arzt hält die Krankmeldungen so lange aufrecht, bis ich endlich hier ausziehen kann.
Wie gesagt, habe Angst bald auf der Strasse zu stehen.
Angeblich würden schon einige Schlange stehen, um hier einzuziehen und den Job zu machen.
Ich fahre ja fast täglich mit dem Fahrrad nach TH um einige besorgungen für meinen Schwager zu machen, dass würde dann endlich auch wegfallen, wenn das mit der Wohnung in TH klappen würde.
 

Mario2002

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
44
Bewertungen
0
So, war heute beim Bürgermeister, der war sehr nett, hat sogar noch nach dem Sozialen Status gefragt, was immer das auch ist.
Hab ihm davon erzählt, dass ich immer 24 Kilometer fahren muss, wenn ich für meinen Pflegebedürftigen Schwager besorgungen machen muss. Er hat sich alles notiert.
Jetzt kann ich nur noch hoffen und beten, dass es klappt, denn die Stadt Mindelheim macht natürlich jetzt druck, dass ich endlich hier ausziehe. Vor ca. 3 Jahren hatte ich eine schwere Dickdarmentzündung, die man mit Antibiotika wieder wegbekommt.
Trotz Schmerzen musste ich die Zimmer der Obdachlosen sauber machen, da die Dame von der Stadt darauf bestanden hat.
Denen interessiert nur, dass man den Job macht, auch wenn man krank ist. Hab die Schnauze hier so voll, dass glaubt ihr mir gar nicht.
 

JuppSchmitz

Forumnutzer/in

Mitglied seit
26 Aug 2014
Beiträge
158
Bewertungen
47
Hallo Mario2002,

erzähl doch mal, wie es dir weiter ergangen ist.

gruß, JuppSchmitz
 
Oben Unten