"Wohnungserstausstattung" bewilligt - nur wie (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Huhu Leute,

habe heute einen recht umfangreichen Bescheid bekommen mit Wohnungserstausstattung, Ablöse, Kaution Maklerkosten etc...
Ich habe zum 1. August meine Wohnung bezogen.

Heute schon habe ich den Bescheid bekommen... Miete wurde mir für August und September überwiesen (abzüglich einer Warmwasserpauschale von 6,63 EUR/monatlich).
Die Kaution wird direkt an den Vermieter überwiesen, auf Darlehnensbasis.
Soweit so gut, jetzt kommt allerdings der "schlimme Teil".

Ich kann von meinem Vermieter einiges ablösen. Dazu gehören die Deckenlampen (bis auf eine) die komplette Küche (Herd, Ofen, Spüle, Kühlschrank, Ober- und Unterschränke), eine Wohnzimmeranbauwand (2m), dazu gehörend eine kleine Kommode, einen kleinen, ausziehbaren Esstisch mit zwei Stühlen, ein Nachtkästchen, eine Kommode, ein Regal, eine Waschmaschine (1 Jahr alt), ein Tockner (1 Jahr alt), ein Badunterschrank, ein kleiner Spiegeloberschrank. Ich selbst besitze keinerlei Möbelstücke, und musste dies auch in einer wahrheitsgemäßen Erklärung darlegen.

Zusätzlich bin ich im 8ten Monat schwanger; mein Lebensgefährte zieht in gut zwei Wochen zu mir. Das alles ist ihnen bekannt, auch, dass mein Partner nur eine Kommode, ein paar Küchenutensilien, Bettzeug und persönliche Sachen mitbringt. Alles andere stammt noch von seinem "Kinderzimmer" und ist dementsprechend hinüber (zwischen 5 und 10 Jahre alt).

Nun zu den tatsächlichen Leistungen, die ich heute überwiesen bekommen habe:

- 1 gebrauchtes Bett mit Lattenrost in Wert von 90,00
- 2 gebrauchte Garnituren Bettwäsche im Wert von 4,00
- 1 gebrauchtes Geschirrset für 3 Personen im Wert von 150 (hier wurde mir bei dem Hausbesuch der ARGE letzte Woche erklärt, dass dies auch Töpfe, Messer und sonstige Gegenstände enthalten würde)
- 1 neue Matratze für 2 Personen im Wert von 50
- 1 neues Kissen im Wert von 7,00
- 1 neue Bettdecke im Wert von 15,00
- 1 neuer Staubsauger im Wert von 40,00
- 1 neues Bügeleisen im Wert von 10,00

macht insgesamt 366 EUR (haha, ein Bügeleisen aber ohne Bügelbrett - soll ich auf meinem Esstisch bügeln? ^^) Vorhänge gibts auch keine, weil ich im dritten Stock wohne. Dass man da von gegenüber genauso gut reinschauen kann, wie im Erdgeschoß haben die beiden bei ihrem Besuch wohl übersehen... Telefon darf ich auch keins haben, aber für den Arbeitsvermittler muss ich immer erreichbar sein - schon klar -.-
Naja, habe ja bisher auch in der fast leeren Wohnung gelebt - letzte Woche erst ein Bett gekauft, damit ich endlich mal was anständiges zum Schlafen habe (davor auf nem ausziehbaren Klappstuhl von IKEA geschlafen - nie wieder), ein 1,40er Bett für meinen Partner und mich mit allem drum und dran 210 EUR - wo die ne neue Matratze für 50 EUR für zwei Personen herbekommen wollen, sollen sie mir zeigen... beim billigsten Möbelladen in der Nähe kostet die 60 EUR - und die war nicht mehr auf Vorrat also musste ich eine für 100 nehmen.

Nun zur Ablöse. Diese würde mit allem drum und dran 1050 EUR betragen (siehe Liste oben). Bewilligt wird mir:

- 1 gebrauchter Kleiderschrank im Wert von 40,00
- 4 gebrauchte Deckenlampen im Wert von 20,00
- 1 gebrauchter Esstisch im Wert von 50,00
- 2 gebrauchte Stühle im Wert von 25,00
- 1 gebrauchter Kühlschrank im Wert von 40,00
- 1 gebrauchter Elektroherd im Wert von 60,00
- 1 gebrauchte Waschmaschine im Wert von 80,00
- 1 gebrauchter Wohnzimmerschrank im Wert von 150,00
- 1 gebrauchte Spüle im Wert von 25,00

Macht 490 Euro, anstatt 1050 und es fehlt die Hälfte.

"Der Bedarf wurde bei einem Außendiensttermin am 03.09.2008 ermittelt"
Die hatten eh Glück, dass ich aufgemacht hab, unangemeldet mach ich normal nicht auf, und das sollten die auch wissen, schließlich habe ich eine Meldesperre und ein Adressweitergabeverbot etc und bald auch eine Anzeige wg Stalking am Laufen....

Mit der Ablöse wäre alles gut gewesen, und wir hätten höchstens ein paar Kleinigkeiten nachkaufen müssen, so passt gar nichts :icon_motz:
Babyerstausstattung auch für Möbel haben wir schon bekommen - 400 EUR und wir haben das komplette Kinderzimmer auch von einer Bekannten günstig erworben.

Na gut - lange Rede kurzer Sinn - in wie weit soll/kann ich dagegen Widerspruch einlegen? Denn ich würde gern nicht nur existieren, sondern auch wenigstens ein bisschen leben... mit Vorhängen, Telefon, Stauraum für Geschirr in der Küche... und in sieben Wochen kommt unsere Kleine auch auf die Welt :/ könnte ja nichtmal Besuch in die Wohnung lassen geschweige denn mal für den kochen...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.427
Also gebrauchtes Geschirr und gebrauchte Bettwäsche finde ich unzumutbar, das würde ich nicht akzeptieren.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Kleiner Zusatz:
Bei der Wohnung entstehen noch Maklergebühren. Habe den Antrag und die Rechnung, als ich sie hatte, auch schön brav eingereicht - aber nicht, als ich den Umzug beantragt hatte (sondern erst mit dem unterschriebenen Mietvertrag).
Nun haben sie mir die Übernahme abgelehnt - aber da werde ich wohl nichts machen können, außer mich an die eigene Nase fassen, schätze ich?

Und bei der Ablöse noch etwas vergessen: die Sunstabzugshaube würde auch dazugehören, in der Küche ist nämlich kein Fenster.

Es fehlt halt irgendwie alles mögliche, auch Handtücher, Mülleimer etc pp - das allernötigste habe ich jetzt halt vom Regelsatz kaufen müssen - lasse meinen Müll ungern in der Wohnung offen rumstehen, und habe einen Teller, eine Müslischüssel und jeweils ein/e Gabel/Messer/Löffel gekauft...

Danke für eure Antworten, weiß im Moment echt nicht, wie ichs machen soll, mein Vermieter war auch ein wenig entsetzt, als er den Bescheid für die Wohnungserstausstattung gesehen hat...:frown:

LG
Anzi
 
E

ExitUser

Gast
Der Kampf wird für Euch selbst zu anstrengend. Eines solltet ihr aber gleich tun, reicht Widerspruch gegen den bisherigen Erstbedarfsbescheid ein, damit keine Fristen versäumt werden. In dem Widerspruch erwähnt ihr bitte ausdrücklich, daß er noch nicht vollständig ist und eine Ergänzung noch nachgereicht wird. Nun besorgt ihr euch beim Amtsgericht einen Beratungshilfeschein und geht damit zu einem Fachanwalt für Sozialrecht. Parallel würde ich noch bei den Wohlfahrtsverbänden und Erwerbsloseninitiativen nachfragen, ob dort Erstbedarfslisten als Muster für Euch verfügbar sind.

Die korrekte Vorgabe wäre gewesen, daß ihr eine Liste mit den Bedarfen zusammenstellt und einreicht. Anhand der Liste hätte die ARGE nun über den Außendienst prüfen können, ob der Bedarf tatsächlich so besteht. Stattdessen hat die ARGE praktisch selbst einen eindeutig zu geringen Bedarf ermittelt. Bei der bisherigen Liste fehlt ja vom Putzeimer bis zum Bügelbrett jede Menge notwendiges.

Eines schon vorab, Vorhänge werden zwar oft nicht zugestanden, aber die bisherige Rechtsprechung geht davon aus, daß das nur dann ok ist, wenn nicht von gegenüber in die Wohnung gesehen werden kann, also kein Nachbarhaus vorhanden ist. In Euerem Fall kann aber in die Wohnung gesehen werden, so daß ein Grund für die Vorhänge vorhanden ist. Niemand kann von euch verlangen eine tägliche Peepshow für Nachbarn zu veranstalten. Desweiteren müssen/sollen kleine Kinder mehr schlafen. Dazu ist es aber nötig den Raum abzudunkeln. Desweiteren wird es gerade im Sommer in Wohnungen recht heiß, wenn keine Vorhänge vorhanden sind. Und das ist nicht nur für euch unterträglich, sondern gerade auch für ein kleines Kind.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Die korrekte Vorgabe wäre gewesen, daß ihr eine Liste mit den Bedarfen zusammenstellt und einreicht. Anhand der Liste hätte die ARGE nun über den Außendienst prüfen können, ob der Bedarf tatsächlich so besteht. Stattdessen hat die ARGE praktisch selbst einen eindeutig zu geringen Bedarf ermittelt. Bei der bisherigen Liste fehlt ja vom Putzeimer bis zum Bügelbrett jede Menge notwendiges.
Huhu,

ich habe anhand Listen im Internet und vor allem eigenen Überlegungen eine drei Seiten lange Liste mit allen benötigten Gegenständen eingereicht - leider nicht auf dem PC getippt, da ich keinen Drucker besitze, ist also alles handschriftlich gemacht worden (sonst würde ich sie einstellen :>). Die Liste enthält vom Bett über "ein Set Schneidemesser" bis hin zu Schreibtisch, Handtücher etc pp alles, was man zum Leben benötigt. Das Ganze habe ich übrigens am 28. Juli dort bei der ARGE persönlich eingereicht - der Umzug war am, 1. August. Am 3ten September dann kamen das Pärchen vom Amt, und hat den "tatsächlichen" Bedarf ermittelt. Natürlich habe ich den fünf Wochen das Allernotwendigste besorgt - es kann ja wohl keiner erwarten, dass ich in einer leeren Wohnung auf dem Boden schlafe :(

Ich habe mir nun über den Tag hinweg Folgendes überlegt:
Ich lege Widerspruch gegen den Bescheid ein, und schicke Ihnen zusätzlich eine vollständige Liste, die bis ins kleinste Detail die Dinge enthält, die mein Partner in 2 1/2 Wochen in die Wohnung mitbringt.
Zusätzlich eine Liste, welche Einrichtungsgegegstände bei der Ablöse "übersehen" worden sind, und welche Gegenstände ich sonst noch benötige (bin mir nicht sicher, was in den 150 EUR für Geschirrset alles enthalten ist).

Zusätzlich werde ich Deinem Tipp nachgehen Tom, danke dafür, im Moment bin ich echt überfordert.
Bei der Caritas läuft noch ein Antrag bei "Mutter und Kind", hier bekomme ich aber erst Mitte/Ende September Bescheid.

Leider habe ich im Internet keinerlei Leistungskatalog gefunden, was wie wo abgerechnet wird bzw als notwenig in einer Wohnung angesehen wird.

Das Kinderzimmer wird in der Wohnung oben sein (haben eine 2 Zimmer Wohnung mit Treppe ins obere Zimmer), dort ist ein Dachfenster mit Rollo (übrigens auch in der Ablöse enthalten...). Und das Haus ist wirklich gut isoliert, selbst an heißen Tagen wie heute wird es nicht unerträglich warm in der Wohnung.

Also vielen Dank Tom, am Donnerstag fahre ich aufs Gericht, da kann mich jemand fahren und ich muss mir nicht den Zug in die Stadt antun (wohne außerhalb, aber das Gericht ist in der Stadt).

Gruß
Anzi
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Sodale, habe mal ein Schreiben aufgesetzt - ich denke, das dürfte nicht zu unverschämt sein, aber trotzdem ausdrücken, was ich von deren Descheid halte. Die xe stehen logischerweise für Zahlen, aber ich weiß nicht auswendig, wie viel mein partner nun von was bei sich hat, das klären wir noch.

- - -

Sehr geehrte Damen und Herren,






hiermit lege ich teilweise Widerspruch gegen Ihren Bescheid (Gewährung einer Wohnungserstausstattung) vom 04.09.2008 ein.


Wie Sie wissen, wird mein Lebensgefährte Ende September zu mir ziehen. Da Sie offensichtlich davon ausgehen, dass er die von Ihnen nicht bewilligten, dennoch benötigten Gegenstände mitbringen wird, im Folgenden eine Auflistung der Dinge, die er neben seinen persönlichen Sachen mit in die gemeinsame Wohnung bringt. Ich möchte Sie nochmals daran erinnern, dass er vor über drei Jahren mit nichts als seinem Jugendzimmer ausgezogen ist, und alles was Hausrat anbelangt gebraucht von Bekannten und Freunden bekommen hat, und diese Dinge im Laufe der Zeit teilweise schwerwiegende Abnutzungserscheinungen davongetragen haben (zumal sie schon gebraucht waren), so dass die Möbel durchgehend nicht mehr transportabel sind.



  • x Tassen
  • x Gläser
  • x Löffel (groß)
  • x Löffel (klein)
  • x Gabeln (groß)
  • x Gabeln (klein)
  • x Messer
  • x Essteller
  • x Teller (klein)
  • x Suppenteller
  • x Untertassen
  • 2 Pfannen
  • x Töpfe
  • 1 Sandwichtoaster
  • 1 großes Schneidebrett
  • 1 Tablett
  • 1 Suppenkelle
  • 1 Kuchenform
  • x kleine Schüsseln
  • 1 Set Schneidemesser
  • 1 Schuhschrank
  • 1 Gaderobenschrank
  • 1 Couchtisch
  • 1 Fernseher
  • 1 Werkzeugkasten
  • 1 Schneebesen
  • 1 Wasserkocher
  • 1 Kissen
  • 1 Bettdecke
  • 2 Garnituren Bettwäsche
  • 1 Dosenöffner
  • 1 Duschtuch






Die Ablösesumme erachten Sie für unangemessen hoch. Ich möchte Sie, wie schon bei Ihrem Hausbesuch, nochmals darauf hinweisen, was in der Ablöse von 1050,00 EUR vom Vermieter alles enthalten wäre:



  • 1 Herd (von Ihnen mit 60,00 berücksichtigt)
  • 1 Spüle (von Ihnen mit 25,00 berücksichtigt)
  • 1 Kühlschrank (von Ihnen mit 40,00 berücksichtigt)
  • Küchenober- und Unterschränke
  • Arbeitsfläche
  • Dunstabzugshaube (in der Küche befindet sich, wie Sie wissen, kein Fenster)
  • 1 Badunterschrank
  • 1 Badoberschrank mit Spiegel
  • 1 Duschvorhang
  • 1 Brause
  • 1 Handtuchhalter
  • 1 Toilettenhalter
  • 1 Klobürste
  • 1 Esstisch mit zwei Stühlen (von Ihnen mit 75,00 berücksichtigt)
  • 1 Wohnzimmeranbauwand mit passender Kommode (von Ihnen mit 150,00 berücksichtigt)
  • 1 Regal
  • 1 Kommode
  • 1 zwei-Türen-Kleiderschrank (von Ihnen mit 40,00 berücksichtigt)
  • 1 Rollo für das Dachfenster im Kinderzimmer
  • 1 Ablage mit Licht
  • 1 Waschmaschine (von Ihnen mit 80,00 berücksichtigt)
  • 1 Trockner
  • 4 Deckenlampen (von Ihnen mit 20,00 berücksichtigt)
  • 1 Nachtkästchen


Bei den von Ihnen nicht berücksichtigten Gegenständen, stellt sich mir nun die Frage, warum sie nicht berücksichtigt worden sind. Sind Sie der Ansicht, dass ich diese nicht benötige, oder wurden sie bei Ihrem Hausbesuch nur übersehen?
Gerne können Sie noch einmal vorbeikommen – ich bitte aber um Anmeldung, da ich aufgrund meines Vaters (siehe Schreiben vom ASD München // Meldesperre Gemeinde) die Tür niemals öffne, außer ich warte auf jemanden.




Streiche ich nun oben genannte Gegenstände (inklusive die, die mein Partner mitbringen wird) von der von mir beim Antrag eingereichten Liste, so verbleiben folgende Gegenstände, die ich weder als bewilligt noch als abgelehnt im Bescheid erkennen kann:



  • 1 Stehlampe (Wohnzimmer)
  • 1 weiterer kleiner Kleiderschrank (oder ist Ihrer Ansicht nach ein einzelner zwei-Türen-Schrank für zwei Personen ausreichend?)
  • 2 Leintücher
  • 1 Couch
  • 2 Stühle für den Esstisch (oder darf man keinen Besuch empfangen?)
  • 1 Besen
  • Vorhang + Gardinenstange
  • 1 Wäschekorb
  • 1 Telefon
  • 1 Trittleiter (oder macht man z.b. Glühbirnenauswechslungen entgegen aller Sicherheitsbedenken nunmehr mit einem Stuhl?
  • 1 Bügelbrett
  • das Geschirrset für wenigstens 4 Personen (oder darf man nur eine Person gleichzeitig zu Besuch haben?)
  • 2 Geschirrtücher (Abtrockentücher)
  • 1 Toaster
  • 1 Mikrowelle
  • 1 Putzeimer
  • 1 Wasserkocher (wie Sie wissen, ist der vorhandene nur geliehen)
  • 1 Kochlöffel
  • 1 Haushaltsschere
  • 1 Nudelsieb
  • 1 Vorratsdosenset
  • 1 Nudelzange
  • 1 Topflappen
  • 2 Topfuntersetzer
  • 1 Mülleimer
  • 1 Küchenwaage
  • 1 Messbecher
  • 1 Badvorleger
  • 2 Handtücher
  • 2 Duschtücher




Sie sagten mir bei Ihrem Hausbesuch, dass Vorhänge nur in Erdgeschosswohnungen vonnöten wären. Da es aber, wie Sie bestimmt gesehen haben, ein gegenüberliegendes Haus gibt, von dem man ebenfalls in die Wohnung sehen kann, verbleiben diese auf meiner Liste.



Wie ich Ihnen am 03.09. mitteilte, würde ich ein Schlafsofa von einem Bekannten bekommen. Dies konnte leider nicht geschehen, und so habe ich bereits ein Bett gekauft – ich kann schließlich nicht auf dem Boden schlafen. Hiermit lege ich somit den Kaufbeleg für das Bett vor. Weitere Einkäufe hat es aufgrund der finanziellen Situation noch nicht gegeben.


Ich bitte um Bearbeitung bis spätestens 26. September 2008.


Mit freundlichen Grüßen


- - -


Was haltet ihr davon? Schonmal danke fürs Durchlesen, heute hat mich wieder der Kampfgeist gepackt, im Gegensatz zu gestern, als ich eigentlich nur noch deprimiert war und kein licht gesehen habe...


Gruß
Anzi
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.427
Ludwigsburg,

also gbrauchte Betwäsche finde ich gebauso schlimm wie gebrauchte Unterwäsche, das Thema hatten wi schonmal.

sicher kann man Geschirr abwaschen, trotzdem schütelt es mich be dem Gedanken, dass ich icht weiß, wer da vor mir sene Bazillen drauf verbreitet hat. Muss ich nicht haben. Dan würde ich schon leber auf den aufgeführten Sandwichtoaster verzichten oder auf die Mikrowelle, den Schuhschrank oder Garderobenschrank. da kann man auch ohne leben. Und dafür dan neues Geschirr und Bettwäsche kaufen, so teuer ist das auch wieder nicht, wen mann sich nach Angeboten umschaut.
 
E

ExitUser

Gast
Ludwigsburg,

also gbrauchte Betwäsche finde ich gebauso schlimm wie gebrauchte Unterwäsche, das Thema hatten wi schonmal.
Ja, das Thema hatten wir schon mal:
aber ich verstehe dich trotzdem nicht!

Bei gebrauchten Matratzen, da würd ich es verstehen...oder wenns um Klamotten geht, die nicht dem eigenen Geschmack entsprechen...
aber was ich waschen und reinigen kann, das nehm ich gern, wenns mir gefällt... da hab ich dann etwas übrig für das, was nicht unbedingt sein muß... z.B. für den Toaster :icon_wink:
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Dan würde ich schon leber auf den aufgeführten Sandwichtoaster verzichten oder auf die Mikrowelle, den Schuhschrank oder Garderobenschrank.
nein nein, das sind die Sachen, die mein Freund mitbringt. Bis auf die Mikrowelle, die war bei real im Angebot, und die zählte zu meinen zwei Wünschen: ein neues, anständiges Bett (wer jahrelang auf billigen Schlafcouchen, oder ausziehbaren "Schlafsesseln" von IKEA geschlafen hat, weiß warum...) und die Mikrowelle.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Den Widerspruch bzgl der Ablöse kann ich mir dank meines netten Vermieters sparen - die 490 vom Amt plus 60 EUR dazu und ich bekomm trotzdem alles, außer den Trockner *freu

Bleibt "nur" noch die Sache mit der restlichen Wohnungsausstattung und die Maklergebühren, aber mit dem Herren werden wir uns bestimmt irgendwie einig.
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Auf deine Zettel steht noch mehr, was sicherlich nicht genehmigt wird. Z.B. Wasserkocher, wenn man eine Mikrowelle und einen Herd hat.

Werkzeugkasten - Ein paar Schraubenzieher und einen Hammer kann man auch im Schrank etc. aufbewahren

Tablett - 2 Teller kann man auch so zum Tisch tragen

Nudelzange - habe ich in 20 Jahren nie gebraucht - ein Sieb reicht

Trittleiter - ja, ein Stuhl reicht da wirklich. So oft muss man ja nirgendwo hoch

Bügelbrett - das hört sich jetzt wohl antiquarisch an, aber man kann wirklich auch ohne Brett bügeln, wenn man eine dicke Decke auf den Tisch unterlegt. Meine Oma hat immer so gebügelt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich bitte um Bearbeitung bis spätestens 26. September 2008.
Lasse das weg und schreib auf das Blatt oder auf ein Deckblatt in riesengroßen Buchstaben:

"Bin hochschwanger im 8. Monat. Bitte um schnelle Bearbeitung!"

Bei uns hat diese Vorgehensweise damals Türen geöffnet.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
@Tablett und Werkzeugkasten -> bringt mein Freund ja mit. Aber wenn sie mir anscheinend schon damit kommen, dass der ja anscheinend alles restliche mitbringen wird, dann bekommen sie das auch dargelegt.

"Bin hochschwanger im 8. Monat. Bitte um schnelle Bearbeitung!"
Bei uns hat diese Vorgehensweise damals Türen geöffnet.
ach, das interessiert die hier nicht viel... Bei jedem Antrag (außer dem Erstantrag auf Hartz IV, da war die Sachbearbeiterin wirklich nett und schnell) muss ich eeewig warten - auch bei der Umzugsgenehmigung musste ich jeden Tag zwei Mal anrufen, bis das Ganze nach vier Tagen endlich bearbeitet wurde, und der Umzug datumstechnisch bedingt schon am fünften war. Da war ich im 6ten Monat, und es hat sie wenig beeindruckt. Bekam dann nur nach der Genehmigung erklärt, dass ich unverschämt wäre, so oft anzurufen und nachzufragen, es wäre schließlich Urlaubszeit X.x
Und die Wohnungserstausstattung, Miete und Kaution hat auch fünf Wochen gedauert + eine Woche bis das Geld dann da war (aber das ist ja normal).

Aber ich versuche mal mein Glück :)

Andere Frage: Habe heute noch eine Nachzahlung von meiner Krankenkasse bekommen (Krankengeld für Februar/März). Da habe ich noch kein Hartz IV bekommen, musste das ja erst im Mai beantragen. Kann mir das nun quasi wieder weggenommen werden? Wenn nicht wärs gut, das reicht fast für die Maklergebühren und damit hätte ich eine große Sorge weniger.
 

oehmchen

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2008
Beiträge
15
Bewertungen
0
Auf deine Zettel steht noch mehr, was sicherlich nicht genehmigt wird. Z.B. Wasserkocher, wenn man eine Mikrowelle und einen Herd hat.

Werkzeugkasten - Ein paar Schraubenzieher und einen Hammer kann man auch im Schrank etc. aufbewahren

Tablett - 2 Teller kann man auch so zum Tisch tragen

Nudelzange - habe ich in 20 Jahren nie gebraucht - ein Sieb reicht

Trittleiter - ja, ein Stuhl reicht da wirklich. So oft muss man ja nirgendwo hoch

Bügelbrett - das hört sich jetzt wohl antiquarisch an, aber man kann wirklich auch ohne Brett bügeln, wenn man eine dicke Decke auf den Tisch unterlegt. Meine Oma hat immer so gebügelt.


hallo,
zum bügelbrett:
also das mit dem "auf den tisch mit einer dicken decke bügeln", gehört mittlerweile ins museum denn: früher waren die tische aus hartholz und somit fast hitzefest, wenn frau auf die dicke decke eine bügeldecke mit antihaftbeschichtung - "alufolie" - drauflegte. heute sind sie aus mdf platten und funiert und absolut nicht mehr hitzefest. schon mal an einem tisch mit aufgedrehten und aufgeblasener platte gesessen??? willst du an so einem tisch essen??? beispiel: eine biergartengarnitur, die tag für tag einfach mal so der witterung ausgesetzt ist. ganz abgesehen davon, kannst du den tisch nicht auf deine körperhöhe einstellen und stehst ständig in gebückter haltung da, was wiederum für den rücken unheimlich schädlich ist, besonders wenn du etwas länger als der durchschnitt bist.

zum werkzeugkasten:
im kasten ist das werkzeug besser aufgehoben. kinder erwischen einfach alles, wenns nicht ordentlich aufgeräumt ist. willst du die verantwortung übernehmen, wenn das kind mit dem hammer oder dem schraubenzieher spielt und sich verletzt?? oder mit dem schraubenzieher in der steckdose bohrt?? soll sie dann etwa wegen verletzung der aufsichtspflicht ärger bekommen??

zur trittleiter:
alle kinder lernen durch nachahmung!!!
sobald das kind sieht, dass die mama auf den stuhl klettert um da oben ranzukommen, macht das kind das auch. ab diesem zeitpunkt ist vor dem kind absolut gar nichts mehr sicher!!! das kind kommt somit locker auf die idee mit dem stuhl auf die fensterbank zu klettern und aus dem fenster zu sehen, sieht zu wenig und beugt sich weiter aus dem fenster. folge: da kind fällt aus dem fenster!!!! wer übernimmt die verantwortung??????? und das alles nur, weil die trittleiter fehlt ????

RICHTIG:
kinder müssen eigene erfahrungen sammeln. aber so?????????

es gibt eben nun mal dinge, auf die ein erwachsener verzichten kann, weil er die gefahrenquellen kennt und sich eben entsprechend verhält. KINDER jedoch lernen als erstes von den eltern und verhalten sich im leben genauso, wie sie es von den eltern gesehen haben!!! war schon immer so und wird auch immer so bleiben!!! und wie jeder wies, sind die ersten drei jahre eines kindes für sein restliches leben die wichtigsten!!!
 
E

ExitUser

Gast
hallo,
zum bügelbrett:
also das mit dem "auf den tisch mit einer dicken decke bügeln", gehört mittlerweile ins museum denn: früher waren die tische aus hartholz und somit fast hitzefest, wenn frau auf die dicke decke eine bügeldecke mit antihaftbeschichtung - "alufolie" - drauflegte. heute sind sie aus mdf platten und funiert und absolut nicht mehr hitzefest. schon mal an einem tisch mit aufgedrehten und aufgeblasener platte gesessen??? willst du an so einem tisch essen??? beispiel: eine biergartengarnitur, die tag für tag einfach mal so der witterung ausgesetzt ist. ganz abgesehen davon, kannst du den tisch nicht auf deine körperhöhe einstellen und stehst ständig in gebückter haltung da, was wiederum für den rücken unheimlich schädlich ist, besonders wenn du etwas länger als der durchschnitt bist.

Ist schon richtig deine Ausführung. Trotzdem bestimmt die Arge, ob es das gibt oder nicht. Wenn nicht, muss es notfalls angespart werden.

zum werkzeugkasten:
im kasten ist das werkzeug besser aufgehoben. kinder erwischen einfach alles, wenns nicht ordentlich aufgeräumt ist. willst du die verantwortung übernehmen, wenn das kind mit dem hammer oder dem schraubenzieher spielt und sich verletzt?? oder mit dem schraubenzieher in der steckdose bohrt?? soll sie dann etwa wegen verletzung der aufsichtspflicht ärger bekommen??

Ich habe mein Werkzeug in einer Schublade, wild durcheinander. Mein Kind kam da bis 5 Jahre nicht ran, weil die Schublade zu hoch war. Und ja, wenn ich nicht aufpasse und sehe, was mein Kind macht, kann ich wegen Aufsichtspflichtverletzung Ärger bekommen. Also, immer schön schauen,was die lieben kleinen machen... besonders, wenn es sehr sehr ruhig ist.

zur trittleiter:
alle kinder lernen durch nachahmung!!!
sobald das kind sieht, dass die mama auf den stuhl klettert um da oben ranzukommen, macht das kind das auch. ab diesem zeitpunkt ist vor dem kind absolut gar nichts mehr sicher!!! das kind kommt somit locker auf die idee mit dem stuhl auf die fensterbank zu klettern und aus dem fenster zu sehen, sieht zu wenig und beugt sich weiter aus dem fenster. folge: da kind fällt aus dem fenster!!!! wer übernimmt die verantwortung??????? und das alles nur, weil die trittleiter fehlt ????

Ich bin Zeit meines Lebens auf Tische und Stühle gestiegen, weil ich so eine Leiter total unpraktisch finde. Kann mich da nur sehr begrenzt bewegen, wogegen ich auf einem Tisch sehr gut stehen kann. Wenn ich sehe, dass mein Kind ein Stuhl zum Fenster schiebt/ trägt bin ich sofort zur Stelle. Okay, ich hatte die Situation schon, aber mein Kind war 5, und ein eindringliches Gespräch danach, und es war nie wieder ein Thema.

RICHTIG:
kinder müssen eigene erfahrungen sammeln. aber so?????????

Nein so nicht, aber das sagt auch niemand.

es gibt eben nun mal dinge, auf die ein erwachsener verzichten kann, weil er die gefahrenquellen kennt und sich eben entsprechend verhält. KINDER jedoch lernen als erstes von den eltern und verhalten sich im leben genauso, wie sie es von den eltern gesehen haben!!! war schon immer so und wird auch immer so bleiben!!! und wie jeder wies, sind die ersten drei jahre eines kindes für sein restliches leben die wichtigsten!!!
Richtig, Kinder lernen von den Eltern. Dann zeig ich ihm eben, wie es gefahrlos auf und wieder runter kommt vom Stuhl.
Kinder lernen aber nicht nur von den Eltern.

Und die ersten drei Jahre... die können so toll verlaufen, und auch sehr sicher. Aber ein Idiot im Auto... den Rest schenk ich mir.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
eieiei, so eine Grundsatzdiskussion wollte ich eigentlich nicht auslösen...

Handbesen und Schaufel - total vergessen.

Ich mag nicht noch einen extra Thread dazu aufmachen, deshalb nochmal eine Frage: Habe eine Nachzahlung vom Krankengeld bekommen (für Februar/März 08, ist auch auf dem Kontoauszug ersichtlich) - wird mir das angerechnet? ALG II beziehe ich seit Mai 08.

Wäre gut, wenn nicht, davon könnte ich fast die Maklergebühren bezahlen :/
 
E

ExitUser

Gast
Ich mag nicht noch einen extra Thread dazu aufmachen, deshalb nochmal eine Frage: Habe eine Nachzahlung vom Krankengeld bekommen (für Februar/März 08, ist auch auf dem Kontoauszug ersichtlich) - wird mir das angerechnet? ALG II beziehe ich seit Mai 08.

Wäre gut, wenn nicht, davon könnte ich fast die Maklergebühren bezahlen :/
Es gilt das Zuflußprinzip: also der Eingang zählt. Da du es im ALG II Bezug erhältst, wird es angerechnet.
 

Anzi

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Mai 2007
Beiträge
727
Bewertungen
112
Es gilt das Zuflußprinzip: also der Eingang zählt. Da du es im ALG II Bezug erhältst, wird es angerechnet.
Auch, wenn es für den Lebensunterhalt im März gedacht war? Das heißt, ich habe Schulden gemacht, um leben zu können, diese dann vom Regelsatz mühselig zurückbezahlt, und jetzt endlich bekomme ich das Geld von der Krankenkasse, und darf mich nicht mal freuen, sondern muss mir noch mehr Sorgen machen...
 
E

ExitUser

Gast
Du, das wissen Kinder, sie tun es x mal bis sie dann - wie jeder Erwachsene - doch fallen.

Aber dir das zu erklären, wird sinnlos sein!
Ds musst du mir nicht erklären.
Ich wollte damit auch nur sagen, dass man auch Kinder auf Gefahren hinweisen kann und Lösungen an die Hand geben kann.

Das heisst jetzt nicht, dass bei mir alles auf die Tische und Stühle steigt.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.726
Bewertungen
2.137
Ds musst du mir nicht erklären.
Ich wollte damit auch nur sagen, dass man auch Kinder auf Gefahren hinweisen kann und Lösungen an die Hand geben kann.

Das heisst jetzt nicht, dass bei mir alles auf die Tische und Stühle steigt.
So hab ich das auch praktiziert. Bei mir standen die Putzmittel immer im Unterschrank. Meine drei wussten genau, für was die sind und durften die auch benutzen. Z.B. durften meine Kinder spülen und auch das Spülmittel selbst dosieren. (wir haben immer noch keine Spülmaschine). Dafür , und auch beim Kochen, standen die auch immer auf einem Stuhl, sonst wären die gar nicht dran gekommen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe zwar einen Schneebesen, aber kein Handrührgerät. Kuchenteig macht sich nicht gut mit dem Schneebesen...

...Schuhputzbürste...

Je mehr man guckt, desto mehr fällt einem ein, das so selbstverständlich ist, daß man es grundsätzlich gerne übersieht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten