Wohnungsangebot zusätzlich v. Stadtverwaltung bestätigen lassen. Warum? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tyler Durden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
38
Bewertungen
2
Hallo,

ich möchte zuhause ausziehen in eine andere Stadt, da ich keine Perspektive in meiner Wohngegend sehe.

Ich habe den Antrag zum Auszug gestellt und habe bereits den "Bescheid zur Erforderlichkeit des Wohnungswechsels" erhalten.

Weiterhin hab ich ein unterschriebenes Wohnungsangebot von einer Wohnungsbaugenossenschaft abgegeben. Die Angemessenheit ist laut Genossenschaft gegeben.

Der Umzug würde in einen anderen Landkreis aber nicht in ein anderes Bundesland stattfinden.

Das Jobcenter schrieb mir heute per Post: "Bitte lassen Sie die Angemessenheit der Kosten für die Wohnung xxx von der Stadtverwaltung xxx bestätigen".

Ist das nich deren Aufgabe das zu prüfen?
Das kostet wieder alles Zeit. Is nich das erste Mal das die am Verschleppen sind.

edit
Bitte ins richtige Thema verschieben.
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Ist das nich deren Aufgabe das zu prüfen?
Nein.

Die Jobcenter unterscheiden sich von Stadt/Landkreis zur anderen Stadt/Landkreis. Jedes Amt hat seinen Bereich. Ziehst Du nun von A nach B benötigst Du die Zusage zur Mietübernahme von B. A hat hier nichts zu sagen.
Anders wäre es wenn Du in der Zuständigkeit deines Jobcenters bleibst. Da aber anderer landkreis / Stadt ist ein anderes Jobcenter zuständig.
 

Tyler Durden

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
38
Bewertungen
2
Ich soll mir das Wohnungsangebot aber von der Stadtverwaltung und nicht vom zuständigen Jobcenter bestätigen lassen.

Warum rufen die nich einfach beim zuständigen Jobcenter selbst an, die müssen es ja auch wissen.

Wieso braucht man das noch mal schriftlich? Bei google konnte ich auch nichts dergleichen finden.
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Warum rufen die nich einfach beim zuständigen Jobcenter selbst an, die müssen es ja auch wissen.
Das wäre der kurze Dienstweg, so etwas kennen die aber nicht.
Die Genehmigung zur Mietübernahme obligt der Behörde vom neuem Landkreis, daher bedarf es auch der Zustimmung.
Da Du ja sagst Landkreis... Hier bei uns muss man auch zum Stadtgebäude im Landkreis für solche Angelegenheiten. Nicht alle haben ein eigenes "Jobcenter Gebäude. Kann durchaus sein das solche Angelegenheiten von der Verwaltung da erledigt werden.

Die von dem kurzem Dienstweg zu überzeugen schafft Dir sicherlich mehr Graue Haare wie selber in dem Kreis deiner Wahl die Zulässigkeit deiner Miete zu erfragen.
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.531
Ist das nich deren Aufgabe das zu prüfen?
Das kostet wieder alles Zeit. Is nich das erste Mal das die am Verschleppen sind.
Ja, ist deren Aufgabe, aber wie du richtig erkannt hast, gehts nur ums Verschleppen und Schikanieren.
§22 SGB 2
(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die Leistungserbringung bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind; der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger ist zu beteiligen.
Diese Zusicherung ist jedoch nicht zwingend erforderlich, sie hat nur Aufklärungs und Warnfunktion, du kannst auch ohne umziehen.
 
Oben Unten