Wohnungen in Hamburg

MrSiczo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Dezember 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich suche dringend eine Wohnung in Hamburg die vom Amt finanziert werden kann. Auf Webseiten sind die Wohnung zu teuer. Ich weiss nicht so richtig wie wo. Fällt euch etwas ein?

Einfach in eine Block gehen und klingen und fragen welche Wohngesellschaft? Ist ein wenig aufdringlich.

Über eure Hilfe würde ich mich wirklich sehr freuen.
 

Hegemeister

Neu hier...
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
51
Bewertungen
93
Die größten Unternehmen für bezahlbare Wohnungen sind GWG / SAGA.
Die arbeiten auch mit dem Wohnungsamt zusammen.
Allerdings sehen manche Häuser auch dementsprechend aus.
Bei dem Unternehmen bekommt jeder ne Wohnung, auch vom Amt zugewiesen.
Da findest du das Unternehmen und einfach mal anschreiben:

SAGA GWG - wirtschaftlicher Erfolg und sozialer Ausgleich | SAGA GWG

Gerade in Hamburg (und in allen Großstädten) wirst du auf dem normalen
Wohnungsmarkt nichts bezahlbares finden.
 

MrSiczo

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
30 Dezember 2015
Beiträge
2
Bewertungen
0
Vielen Dank. Ich habe ein wenig die unangenehme Befürchtung dass die Wohnung (der Block) sehr runter gekommen ist. Es gibt relativ noch normale Wohnungen die vom Amt zugewiesen werden. Kann ich mir dann wohl nicht aussuchen.
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt relativ noch normale Wohnungen die vom Amt zugewiesen werden.
Da solltest du zuschlagen, wenn du die Möglichkeit hast. Das gibt es in vielen Städten in NRW längst nicht mehr.

Schau dir aber gut den baulichen Zustand und die Nachbarn an. Sonst endest du nachher wie ich in der Erwerbsminderung, weil du nicht mehr schlafen kannst.
 
E

ExitUser

Gast
Bei dem Unternehmen bekommt jeder ne Wohnung, auch vom Amt zugewiesen.
Da findest du das Unternehmen und einfach mal anschreiben:

SAGA GWG - wirtschaftlicher Erfolg und sozialer Ausgleich | SAGA GWG
Leere Wohnungen haben die genug. Das Problem ist nur, die dazu zu bringen, dir auch eine anzubieten. Mit Beziehungen kann das sehr schnell gehen, ansonsten gehst du in Wartelisten unter.

Falls Du noch nicht bei der Wohnungsnothilfe warst, würde ich an deiner Stelle dort mal vorsprechen:
Fachstellen Wohnungsnotfälle Wohnungssicherung Unterbringung Hamburg - Stadt Hamburg

Solltest Du tatsächlich wohnungslos werden, sieh zu, dass Du hier unterkommst, dort hättest Du wenigstens ein eigenes abschließbares Zimmer für dich alleine.
f & w fördern und wohnen: Hornkamp ? Wohnunterkunft in Fuhlsbüttel
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
966
Bewertungen
153
das Problem ist, dass meiner Meinung nach alle nach Amtssicht angemessenen (Kaltmiete) Mietwohnungen Loecher sind, in denen man (ich zumindest) nicht wohnen will; nicht zuletzt wegen des von @en Jordi schon benannten (a)sozialen Umfeldes :/

Hilft da ggf ein entsprechendes aerztliches Attest, wo aus psych(olig)ischen Gruenden eine "ruhige" Wohnung erforderlich ist?

Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen (auch: barrierearm/-frei, Verkehrsanbindung) gesundheitlicher Art muss das JC auch eine hoehere Kaltmiete gegenueber ihrer tollen Theoriewerte akzeptieren!

btw: hat Hamburg eigentlich ein "schluessiges Konzept"?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Ich würde nun nicht sagen das du für " das was das Amt zahlt " nichts ordentliches bekommst .
Fängt schon damit an das es keine Kaltmiete mehr gibt .
Gerade jetzt nach der Wohngelderhöhung
Sonst fällt mir nur ein WBS ein oder die sozialen Wohnungsbaugesellschaften .
Mußt halt entscheiden ob Größe oder Lage wichtiger ist .
Ein Attest wird immer hilfreich sein , die Frage ist nur wieviel Zuschlag bringt "ruhige Wohnung "
Ich würde einfach die Grenzen ausloten und suchen suchen suchen
Vielleicht hat gelibeh ja noch Geheimtips
 
E

ExitUser

Gast
Hilft da ggf ein entsprechendes aerztliches Attest, wo aus psych(olig)ischen Gruenden eine "ruhige" Wohnung erforderlich ist?
Nein, das wird bei mir seit Jahren ignoriert. Es heißt immer wieder, es herrsche halt Wohnungsnot.

Die letzte EGV habe ich nicht mehr unterschrieben, weil dort Angebote zur Unterstützung bei der Wohnungssuche fehlten.

Wenn vorhanden, wird man dich auf den sozialen Wohnungsbau verweisen. Den gibt es bei uns leider nicht mehr. Du müsstest dich bei allen Trägern mit WBS vorstellen und auf die Warteliste für eine Wohnung setzen lassen.

Es gibt auch Vermieter, die geförderte Wohnungen über Inserate anbieten. Das ist aber eher selten und das Interesse ist dann recht groß.
 

Realist2

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2015
Beiträge
79
Bewertungen
5
Zitat von Hegemeister: Gerade in Hamburg (und in allen Großstädten) wirst du auf dem normalen Wohnungsmarkt nichts bezahlbares finden.
Jep, das sah schon vor über 20 Jahren zappenduster aus, darum bin ich auch in eine Kleinstadt und in ein anderes Bundesland seinerzeit gezogen.

Jedoch ist die Lage mittlerweile im gesamten Bundesgebiet angespannt, da der soziale Wohnungsbau in den letzten Jahren äußerst vernachlässigt wurde und nun auch noch unsere importierten hochqualifizierten Terroristen und Vermehrungstechniker auf den Wohnungsmarkt drängen.

Zitat von enJordi: Schau dir aber gut den baulichen Zustand und die Nachbarn an. Sonst endest du nachher wie ich in der Erwerbsminderung, weil du nicht mehr schlafen kannst.

Der Vorschlag mit den Nachbarn ansehen, ist absurd. Wie soll das gehen?
Ich wohn selbst in einem Terror-Haus und kann sagen, es geht enorm an die Psyche, sodass ich dringend hier raus muss. Beispiel gefällig? Das Fußgestampfe der Nachbarin über mir ist so schlimm, dass sogar die Kaffeetasse auf dem Tisch wackelt, morgens um 3:00, um 5:00, spielt keine Geige, nebst Türengeknalle...Sieht man die draußen, schleicht die umher und geht wie eine Hundertjährige die Treppen hoch, oben angekommen rennt die wie eine Geistesgestörte durch die Wohnung.
Darum würde es nichts ausmachen, sich die Mieter vorher anzusehen.

Der (private) Vermieter übt sich - trotz Lärmprotokoll - in Beschwichtigungen und will von alledem nichts wissen. Oder das laute Knacken der Heizung in der Nacht...wodurch ich nur noch mit Ohropax schlafen kann, was eine erhebliche Beeinflussung der Lebensqualität darstellt. Oder dass das Dachgeschoss vom Winterdienst gänzlich ausgenommen ist...oder, oder..

Was soll ich mich auf einen Rechtsstreit einlassen?
Ich weiß nur, die Vermieter-Ratte kriegt auch noch sein Fett weg. Dann lernt er meine Lügen, Hinhalte-Taktiken, Ungerechtigkeiten und Beschwichtigungen kennen, denn was der kann, kann ich schon lange. Und das wird bald sein. :biggrin:
 
Oben Unten