Wohnung und Erstausstattung wird abgelehnt weil 15 Euro zu teuer? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo Leute, ich heiße Steven und freue mich hier nun Mitglied zu sein :)

Ich musste laut Amt in eine kleinere Wohnung umziehen, den mietvertrag habe ich auch schon unterschrieben. Leider wusste ich nicht, dass ich vorher fragen muss ob die Wohnung genehmigt wird und habe direkt einen unterschriebenen Mietvertrag hingeschickt. Es handelt sich um eine 1 Zimmer Wohnung mit 50qm und insgesamt 320 Euro Miete, diese kosten sind hier auch so vorgegeben und werden normalerweise voll bezahlt, weil ich aber eine Küche mit drin ist, die monatlich 15 Euro kostet, sind die kosten für meine Wohnung zu hoch und Erstausstattung sowie Umzugskosten (ziehe im gleichen Haus, daher egal) wird nicht bewilligt bzw. werden nicht übernommen.

Ich ziehe aus meiner elterlichen Wohnung (Ü25) aus und besitze lediglich einen Fernseher, Schreibtisch und ein Bett.

Kriege ich jetzt nichts weil die Küche 15 euro monatlich kostet? Das finde ich ehrlich gesagt eine ziemliche sauerei, eine neue Küche zu kaufen wäre doch viel teurer :icon_frown:

Im anhang habe ich mal das schreiben von meinem SB, wäre schön wenn mir einer helfen könnte :(

Einen schönen abend euch allen, Steven
 

Anhänge:

jaykay19

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
286
Bewertungen
183
Naja die angemessene Miete wird übernommen. Monatlich 15€ müsstest du selber zahlen. Und sie zahlen dir z.B. keine Kaution.

An der Lage hätte sich auch nichts geändert, hättest du den Antrag eher gestellt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.348
Bewertungen
12.891
:welcome:@stevenalleinzuhaus

Ich musste laut Amt in eine kleinere Wohnung umziehen
Kannst du das mal näher beschreiben, welche Begründung das Amt dazu angegeben hat?

Leider wusste ich nicht, dass ich vorher fragen muss ob die Wohnung genehmigt wird
Daher ist es wichtig zu wissen was dir zum Umzug schriftlich vom JC vorgelegen hat, also wurde ggf. auf den § 22 SGB II
hingewiesen, bitte schau genau nach in deinen Unterlagen.

Aus dem o.g. § 22 SGB II

(4) 1Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. 2Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.766
Bewertungen
1.142
Es handelt sich um eine 1 Zimmer Wohnung mit 50qm und insgesamt 320 Euro Miete, diese kosten sind hier auch so vorgegeben und werden normalerweise voll bezahlt, weil ich aber eine Küche mit drin ist, die monatlich 15 Euro kostet, sind die kosten für meine Wohnung zu hoch und Erstausstattung sowie Umzugskosten (ziehe im gleichen Haus, daher egal) wird nicht bewilligt bzw. werden nicht übernommen.
Ich würde hier mal die KDU Grenze deines JC(LK) überprüfen. 320€ WM wo gibt es denn noch sowas?
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Naja die angemessene Miete wird übernommen. Monatlich 15€ müsstest du selber zahlen. Und sie zahlen dir z.B. keine Kaution.

An der Lage hätte sich auch nichts geändert, hättest du den Antrag eher gestellt.
Hi jaykay, danke für deine antwort! Die 15 Euro wären ja nicht das problem, aber der antrag für die erstausstattung wird halt auch abgelehnt, ich brauche ja eigentlich alles neu..
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.348
Bewertungen
12.891
Schau bitte noch in Post 3 rein und wenn möglich beantworte erstmal
meine FRagen.
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
:welcome:@stevenalleinzuhaus



Kannst du das mal näher beschreiben, welche Begründung das Amt dazu angegeben hat?



Daher ist es wichtig zu wissen was dir zum Umzug schriftlich vom JC vorgelegen hat, also wurde ggf. auf den § 22 SGB II
hingewiesen, bitte schau genau nach in deinen Unterlagen.

Aus dem o.g. § 22 SGB II
Hi Seepferdchen, danke :icon_hihi:

Ich habe mal den brief von meinem SB hochgeladen. ich habe halt bei meiner mutter gewohnt und die ist nun verheiratet und wohnt mit ihrem mann zusammen, natürlich.. :)

Mein SB hat auch die miete letzten monat nicht mit überwiesen (die hat mir meine schwester jetzt geliehen), nur meinen regelsatz. er meinte er bräuchte eine mietbescheinigung (ohne dass sich irgendwas geändert hätte, der letzte schrieb von ihm bezgl. der wohnsituation ist im anhang) von meinem vermieter, der hat mir aber keine ausgestellt.

und als ich meinem SB das so erklärt habe, meinte er "der muss ihnen eine ausstellen, der will ja auch seine miete haben, machen sie dem druck" und da habe ich patzig aufgelegt. ich fühle mich echt mies behandelt von dem..
 

Anhänge:

jaykay19

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
286
Bewertungen
183
Du hast keinen Untermietvertrag gehabt nehme ich an? Hat denn der Freund deiner Mutter zu dem Zeitpunkt schon dort gelebt?
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Du hast keinen Untermietvertrag gehabt nehme ich an?
doch den hatte ich, ich war untermieter bei meiner mutter.. aber die wohnt ja nicht mehr hier, die wohnt ja jetzt mit ihrem Mann zusammen. also bei ihm, ich wohne hier aktuell alleine, viel zu groß und viel zu teuer für mich. deshalb ja auch der umzug ins untergeschoss

um die letzte miete geht es mir jetzt eigentlich auch garnicht mehr, die situation ist mir zu verworren, ich könnte mir aber auch vorstellen dass er im recht ist. aber der ton macht halt die musik, total unfreundlich und immer erst alles ablehnen. dagegen kann ich mich schwer alleine wehren :icon_kratz:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.348
Bewertungen
12.891
ja sorry ich bin nicht der schnellste
Ja ist doch okay, wollte dich nur darauf hinweisen.
Nun ist es leider so, das der SB in seinem Schreiben dich darauf hingewiesen hat, eine schriftliche Zustimmung bei Anmietung einer Wohnung vorher einzuholen.

Die 15€ sind für die Küche die im Mietvertrag und auch im Übergabeprotokoll stehen, richtig?

Zur Erstausstattung erschließt es mir nicht, warum diese abgelehnt wird, die Kosten der Unterkunft, sprich Miete ist das eine paar Schuhe die Erstausstattung das andere Paar.

Hier würde ich in den Widerspruch gehen, falls du schriftlich den Antrag gestellt hast?

Hast du einen Antrag zur Erstausstattung gestellt und was hast du beantragt an Möbel? Der SB bezieht sich nicht konkret auf einen Antrag auf Erstausstattung, daher meine Frage.
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Ja ist doch okay, wollte dich nur darauf hinweisen.
Nun ist es leider so, das der SB in seinem Schreiben dich darauf hingewiesen hat, eine schriftliche Zustimmung bei Anmietung einer Wohnung vorher einzuholen.

Die 15€ sind für die Küche die im Mietvertrag und auch im Übergabeprotokoll stehen, richtig?
Die stehen im Mietvertrag und der mietbescheinigung. ein übernahmeprotokoll habe ich nicht, ich beziehe die wohnung erst zum 1.9! :).

Zur Erstausstattung erschließt es mir nicht, warum diese abgelehnt wird, die Kosten der Unterkunft, sprich Miete ist das eine paar Schuhe die Erstausstattung das andere Paar.

Hier würde ich in den Widerspruch gehen.

Hast du einen Antrag zur Erstausstattung gestellt und was hast du beantragt an Möbel? Der SB bezieht sich nicht konkret auf einen Antrag auf Erstausstattung, daher meine Frage.
Ja, den antrag auf erstausstattung habe ich 2 tage nachdem ich meine mietbescheinigung und meinen mietvertrag hingeschickt habe, auch hingeschickt. ich poste ihn mal :smile:

Aktenzeichen: 1 2345 678 91011 2

Sehr geehrter Herr XYZ,

da ich bis zum 01.9.2018. zur Untermiete bei meiner Mutter gewohnt habe, diverse Gegenstände der Wohnung mitbenutzen durfte und momentan leider lediglich ein Bett, einen Fernseher und einen Schreibtisch besitze, stelle ich hiermit nach § 24 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 SGB II einen Antrag auf Erstausstattung. Eine Küche ist in der neuen Wohnung bereits vorhanden und wird an mich mit vermietet.

Folgende Möbel/Gebrauchsgegenstände werden daher von mir beantragt.

Waschmaschine
Regal
Kleiderschrank
Essgeschirr
Besteck
Mülleimer
Küchentisch
Küchenstühle
Kochtöpfe
Bratpfanne
Schuhschrank
Sofa/Couchgarnitur
Staubsauger
Bügeleisen
Bügelbrett
Wäscheständer
Wohnzimmerschrank
Wohnzimmertisch
Spiegel
Lampen für Bad, Flur und Wohnzimmer

Bitte teilen Sie mir zu meinem Antrag die weiteren Modalitäten mit.

Mit freundlichen Grüßen,
Mein Name
der wurde ja scheinbar jetzt in dem schreiben gleich mit abgelehnt. darum gehts mir eigentlich auch, die 15 euro zuviel die könnte ich schon zahlen :)

vielen dank dass ihr euch die mühe macht mir zu helfen :icon_stern:
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.970
Bewertungen
1.925
ich war untermieter bei meiner mutter.. aber die wohnt ja nicht mehr hier, die wohnt ja jetzt mit ihrem Mann zusammen. also bei ihm, ich wohne hier aktuell alleine
Und Deine Mutter hat alle Möbel und Lampen und Kochtöpfe und Spiegel und Waschmaschine mit zu ihrem LG genommen?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.348
Bewertungen
12.891
@stevenalleinzuhaus

Gut da dein Umzug erst statt findet, dann achte bitte unbedingt auf das Übergabeprotokoll, wichtig weil Bestandteil vom Mietvertrag.

Im Protokoll gehören die Anfangs- und Endbestände für Strom und Gas
samt Gerätenummer vom jeweiligen Zähler.

Zu deinen Antrag auf Erstausstattung:

Folgende Möbel/Gebrauchsgegenstände werden daher von mir beantragt.

Waschmaschine
Regal
Kleiderschrank
Essgeschirr
Besteck
Mülleimer
Küchentisch
Küchenstühle
Kochtöpfe
Bratpfanne
Schuhschrank
Sofa/Couchgarnitur
Staubsauger
Bügeleisen
Bügelbrett

Wäscheständer
Wohnzimmerschrank
Wohnzimmertisch
Spiegel
Lampen für Bad, Flur und Wohnzimmer
Hier wirst du bei einigen Sachen kein Glück haben(rot hervorgehoben), ich stelle dir mal diesen Link hier rein und schau bitte auf dieser Webseite etwas weiter unten eventuell ist da deine Stadt auch aufgeführt:

Verwaltungsanweisungen zu Erstausstattung der Wohnung mit Hausrat,
https://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
@stevenalleinzuhaus

Gut da dein Umzug erst statt findet, (............)
Vielen dank :smile:

leider steht da aber nur was zur "erbringung einmaliger leistungen anlässlich einer geburt"..

und was ist mit den restlichen Sachen? habe ich da anspruch drauf oder wie verfahre ich da jetzt? scheinbar ist ja alles abgelehnt, weil die kosten der unterkunft nicht angemessen sind? muss ich jetzt widerspruch einlegen?

danke seepferdchen! :smile:
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Nena, stell dir mal vor, aber die Sachen gehörten wohl der Mutter und sie braucht sie für ihren Haushalt.

Selbst im BSHG war es nie eine Problematik wenn man das brauchte. Nur die heutigen kriminellen SG-Bücher, vor allem das SGBII, und die Büttel wie die JC machen ein Problem daraus. Im Übrigen sollte der TE selbst entscheiden dürfen was er mit dem Geld das ihm rechtlich dafür zusteht, besorgt. Immerhin waren die Portemonieabhängigen mit dem Spruch angetreten, daß das ALGII eine größere Selbstbestimmung in monitären Angelegenheiten schaffen sollte.
 

stevenalleinzuhaus

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
15
Bewertungen
0
Nena, stell dir mal vor, aber die Sachen gehörten wohl der Mutter und sie braucht sie für ihren Haushalt.

Selbst im BSHG war es nie eine Problematik wenn man das brauchte. Nur die heutigen kriminellen SG-Bücher, vor allem das SGBII, und die Büttel wie die JC machen ein Problem daraus. Im Übrigen sollte der TE selbst entscheiden dürfen was er mit dem Geld das ihm rechtlich dafür zusteht, besorgt. Immerhin waren die Portemonieabhängigen mit dem Spruch angetreten, daß das ALGII eine größere Selbstbestimmung in monitären Angelegenheiten schaffen sollte.
dankeschön :smile:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.348
Bewertungen
12.891
@stevenalleinzuhaus

zu dem Widerspruch überlege ich mir bis morgen noch etwas oder ein anderer Nutzer hat da noch einen Vorschlag.

Jedenfalls melde ich mich noch dazu, Gruß Seepferdchen
 
Oben Unten