Wohnung unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo :)

Mal "kurz" zur Sachlage:

Ich bin vor einem Jahr wegen der Arbeit nach Darmstadt gezogen (war vorher 4 Monate "HartzIV-Empfängerin") und wohnte seither bei meiner Mutter in einer 50qm Einraum-Wohnung, meine Möbel waren noch bei meinem Ex-Freund. Nun begann die Wohnungssuche und nun bin ich damit schon ebenso lange beschäftigt, da Studenten mit Elternbürgschaft die Wohnungssuche unglaublich erschweren. Zuerst habe ich es bei den Vermietern mit Ehrlichkeit versucht (damit ist man direkt zum Scheitern verurteilt ^^). Ich arbeite viel, bin aber geringverdiener und brauche deshalb trotz allem den Zuschuss vom Amt. Sagt man das den Vermietern hier, ist die Sache direkt gelaufen. Nun ist es aber so, dass ich eine super Wohnung gefunden habe, allerdings ahbe ich hierbei nicht erwähnt, das ich Anspruch auf HartzIV habe. Die Verkehrsanbindung ist angemessen (für mich wichtig, da ich einen Ort weiter "pendeln muss) und die Miete für das Rhein-Main-Gebiet okay. Es handelt sich um eine 35qm Wohnung für 350€ kalt, 100€ komplett Nebenkosten kommen hinzu. Als ich die Vormieterin und meine Vermieter durch meine nette Art "im Sack" hatte, bin ich zum Amt um erneut einen Antrag zu bekommen. Nun also beim Jobcenter:

Erst wollte man mir nicht einmal den neuen Antrag aushändigen, da ich erst ein "Wohnungsangebot" vorlegen muss. Ich habe dann aber so lange rumgequatscht, bis sie ihn mir doch gaben... aaaber mit dem Vorwand, dass ich ja schon bei der neuen Adresse gemeldet wäre für sie und es dann Ärger mit der Kaution usw geben kann und das ich das Wohnungsangebot vorlegen muss. Also lasse ich mir von der Vermieterin den Mietvertrag geben. Aber eben nicht unterschrieben. Ich wurde dazu aufgefordert das Wohnungsangebot "einzuschicken". Dies tat ich dann auch vor 13 Tagen via Einschreiben. Bis gestern keine Antwort. Heute bin ich dann zur Sachbearbeiterin - ich hatte einen Termin.
---------------------------
Sie fragt mich "Was ist denn mit ihrem Mietvertrag?".

Ich sage "Ja, was soll damit sein? Ich darf vor ihrer Absegnung ja nicht unterschreiben."

Sie sagt "Ja, das ist richtig. Die Wohnung ist auch unangemessen."

Ich sage "Warum? Ein Bekannte zahlt ebenso viel und diese Wohnung wurde genehmigt.."

Sie sagt: "Das kann ja sein. Aber da sind die Heiz- und Wasserkosten sicher schon mit drin. Und in ihrem Mietvertrag stehen nur 'Nebenkosten'."

Ich sage: "Ja. Bei mir auch! Meinen Unterlagen liegt der Wirtschaftsplan der Wohnung von 2011 bei!"

(Schweigen)

Sie dann: "Ja, aber deswegen kenne ich ja die Nebenkosten trotzdem nicht."


--------------------------
Ich ärgere mich unheimlich über diese Vorgehensweise, weil das Angebot ja ganz offensichtlich ankam und mir einfach nicht geantwortet wurde. Jede Wohnung wäre nach so langem Zeitraum längst weg. Wenn man mir geantwortet hätte, hätte ich die Unklarheiten längst beseitigen können. Meine Vermieterin hat in den Nebenkosten eben alle Kosten zusammengefasst, ohne Aufschlüsselung. So ist es im Mietvertrag meiner Mutter auch und ich dachte deshalb, das wäre okay. Nun kommt das Problem dazu, dass ich glaube, meine Vermieterin ist jetzt bis einige Tage zum vereinbarten Mietbeginn hinaus im Urlaub und ich habe keine Nachweismöglichkeit. Ist der Wirtschaftsplan von 2011 nicht Hinweis genug auf die Nebenkosten? Habe ich irgendeine Handhabe gegen die Sachbearbeiterin, die mich einfach nicht kontaktiert?

Liebe Grüße und danke :)
 
X

xyz345

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Hallo,

das wird dir jetzt sicher nicht helfen - Entschuldigung -, aber ich würde freiwillig nie in ein Wohnklo ziehen (35 m2).
Aus meiner Sicht hört da die Menschenwürde auf. :icon_evil:

Entschuldigung für meine Meinung. :cool:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Hallo,

das wird dir jetzt sicher nicht helfen - Entschuldigung -, aber ich würde freiwillig nie in ein Wohnklo ziehen (35 m2).
Aus meiner Sicht hört da die Menschenwürde auf. :icon_evil:

Entschuldigung für meine Meinung. :cool:

rorriMMirror hat eigentlich sehr präzise Fragen gestellt
und d a r a u f sollte OHNE Wertung geantwortet werden.

Ein Tipp: Du kannst ja ein neues Thema à la "Sind 35 qm Wohnfläche für ein Einzelperson menschenwürdig?" erstellen, wenn Du Meinungen äußern oder hören möchtest.

Zudem ist rorriMMirror neuer Benutzer und sollte als solcher erst mal willkommen geheißen werden und aufs Thema geantwortet - alles andere ist unhöflich.

@rorriMMirror
Lass Dich von solchen Äußerungen (wie von xyz345 hier) nicht davon abschrecken weitere Fragen zu stellen.

Ich habe auch lange in DA gelebt und weiß, dass die Mieten dort nebem Hamburg und München zu den teuersten in D gehören.

Für DA ist 450€ für 35qm nix Ungewöhnliches - fast schon günstig (je nach Wohngebiet). Und 35qm ist, und erst recht wenn ein Balkon dabei ist, erstmal eine eigene und feine kleine Unterkunft.
Lass Dich also nicht verunsichern!

Zum Thema: Ein Wirtschaftsplan ist schon sehr aussagekräftig - die gute SB muss ihnhalt lesen lernen.
Wäre aber schon gut, wenn Dein Vermieter Dir zumindest die Heizkostenpauschale beziffern könnte.

Gruß von Jivan
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ich lebe in 39,71qm und das ist sicherlich kein Wohnklo.

Warst Du alleine beim Amt?
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Hallo,

das wird dir jetzt sicher nicht helfen - Entschuldigung -, aber ich würde freiwillig nie in ein Wohnklo ziehen (35 m2).
Aus meiner Sicht hört da die Menschenwürde auf. :icon_evil:

Entschuldigung für meine Meinung. :cool:

Dann lieber "Wohnklo", als "Ghetto" ;}



Aber lieber etwas zu den sachlichen Antworten :)
@Jivian
Wenn ich das richtig sehe, ist meine Vermieterin wohl jetzt im Urlaub. Zumindest konnte ich sie bisher nicht erreichen. Warum der Wirtschaftsplan nicht anerkannt wird, ist mir unbegreiflich. Aber ich möchte da ja ungern jemandem Bösartigkeit unterstellen ;)

@gelibeh
Ja, ich war alleine dort. Meinst du mit einem "Zeugen" wäre das anders abgelaufen?
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Auf jeden Fall nur mit Beistand hin.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind 100 Euro NK incl. Heizung.

Suche Dir den Betriebskostenspiegel für DA raus und schaue was die da pro QM veranschlagen. Meines Wissens bewegt sich das immer zwischen 1,80 und 2,00 Euro . Wären als knapp 70 Euro an NK bei Dir und 30 Euro Heizung kann nicht gleich als unangemessen angesehen werden.

Also hin mit Beistand und die SB soll Dir das schriftlich geben, was sie sich aus dem Kopf drückt.


Natürlich mit Rechtshinweis :)

Schau auch mal ob Du die Richtlinien bekommst.


Zu der Größe, ich habe auch mal auf 35 qm gewohnt und das gerne. Es kommt auf den Schnitt an. Auch 50 qm können recht klein sein, wenn der Vermieter 5 Zimmerwohnung draus macht :biggrin:

Also, wenn Dir die Wohnung gefällt und Du dich wohl fühlst, lass Dich nicht beirren
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Naja, das Problem ist eigentlich nur noch der genau aufgeschlüsselte Wirtschaftsplan, der der SB nicht reicht. Meine Vermieterin versteht einfach nicht, was ich von ihr will. Sie sagt, mehr als das, was in der Abrechnung steht, kann sie mir nicht geben. Das Problem hierbei ist, dass ich nicht sagen kann, dass ich es für das Amt brauche und das es dann auch noch leichte Kommunikationsprobleme auf Grund einer sprachlichen Barriere gibt. Sie ist Italienerin und noch nicht lang in Deutschland.
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Naja, das Problem ist eigentlich nur noch der genau aufgeschlüsselte Wirtschaftsplan, der der SB nicht reicht. Meine Vermieterin versteht einfach nicht, was ich von ihr will. Sie sagt, mehr als das, was in der Abrechnung steht, kann sie mir nicht geben. Das Problem hierbei ist, dass ich nicht sagen kann, dass ich es für das Amt brauche und das es dann auch noch leichte Kommunikationsprobleme auf Grund einer sprachlichen Barriere gibt. Sie ist Italienerin und noch nicht lang in Deutschland.

1. Was genau steht denn in diesem Plan drin ?
2. Was genau steht im Mietvertrag?


Du könntest ansonsten eine Mietbescheinigung zum Antrag von Wohngeld nutzen und deiner VM sagen Du wolltest Wohngeld beantragen und des wegen brauchst Du diese Bescheinigung. Wohngeld ist für ALLE da und hat eigneltich nie einen faden Beigeschmack. Du hast ja schon gesagt das Du zu wenig Kohle für die Masse an Arbeit bekommst :icon_party:
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

zu 1.)Jegliche Betriebskosten für ein Kalenderjahr. Von Heizung und Wasser, über Abfall bis hin zu Instandhaltungskosten. Alles einzeln aufgeführt und beziffert. Aber ich unterstelle der SB einfach mal, dass sie nicht in der Lage ist den Endbetrag mit 12 zu dividieren ;)

zu 2.)
Grundmiete: 350€
Nebenkostenpauschale: 100€


Ich habe das Gefühl, sie ist allgemein empfindlich, bei allem, was Geld betrifft. Absolut neu im Vermietergewerbe. Und außerdem muss sie auch noch eine Räumungsklage duchsetzen gerade, weil der Mensch eine Etage tiefer wohl schon seit 5 Monaten keine Miete gezahlt hat.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Wohnung für 350€ kalt, 100€ komplett Nebenkosten kommen hinzu

https://www.harald-thome.de/media/files/Kdu2/KdU-Darmstadt---01.04.2011.pdf

angemessen für 1 Person 395 € Bruttokalt ohne Heizkosten

Frage :
1. Was genau steht denn in diesem Plan drin ?
Antwort :
zu 1.)Jegliche Betriebskosten für ein Kalenderjahr. Von Heizung und Wasser, über Abfall bis hin zu Instandhaltungskosten. Alles einzeln aufgeführt und beziffert

-Also dann schau mal nach was für Heizung angegeben ist.Danach ergibt sich die Bruttokaltmiete. Wenn die über 395 € liegt gibt es Stress........

SB :Sie dann: "Ja, aber deswegen kenne ich ja die Nebenkosten trotzdem nicht."
:confused:.....Hat die ein Rad ab ?
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ich weiß auch nicht, was das soll :|

Heizkosten lägen bei 40€ und ein paar Cent. Ich bin mir sehr sicher, dass das alles okay so ist und das die einfach nicht zahlen wollen. Deswegen haben die auf auf mein Wohnungsangebot 13 Tage lang nicht reagiert ^^
Ein Freund hat mir heut geraten mal zur ALGII-Beratung von der Caritas zu gehen.
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ich weiß auch nicht, was das soll :|

Heizkosten lägen bei 40€ und ein paar Cent. Ich bin mir sehr sicher, dass das alles okay so ist und das die einfach nicht zahlen wollen. Deswegen haben die auf auf mein Wohnungsangebot 13 Tage lang nicht reagiert ^^
Ein Freund hat mir heut geraten mal zur ALGII-Beratung von der Caritas zu gehen.

Der Rat deines Bekannten ist nicht schlecht.

Sofern Du schreibst 40 Euro Heizung, dann wäre die Bruttokaltmiete über 395 Euro und das bedeutet wirklich leider Stress.

Zum Rechnen und JC , kann ich bestätigen, Grundrechenarten werden nicht beherrscht .
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Hm. Aber 350 Kaltmiete + 40 Heizung sind doch gerad bei 390!?
Ich hatte das auf die KdU auch so drauf geschrieben und sie meinte, so wäre das kostentechnisch vollkommen okay. Aber der Nachweis wäre nicht erbracht. Bla... ;)
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Hm. Aber 350 Kaltmiete + 40 Heizung sind doch gerad bei 390!?
Ich hatte das auf die KdU auch so drauf geschrieben und sie meinte, so wäre das kostentechnisch vollkommen okay. Aber der Nachweis wäre nicht erbracht. Bla... ;)

Du hast aber 350 Euro Kaltmiete und 60 Euro NK + 40 Euro Heizung.

So wie eben geschrieben wurde sind bei Euch 395 Euro angemessen , dass sind Kaltmiete und NK. Damit würdest Du drüber liegen.

Allerdings nur unwesentlich und darauf sollte man dann pochen. Aber wenn deine SB noch nicht auf dieses Argument gekommen ist, dann bring sie nicht erst drauf.

Erkläre ihr nochmals dass deine NK monatlich 60 Euro betragen und diese setzen sich wie aus dem Plan ersichtlich ist zusammen. Wenn der auf ein Jahr ausgelegt ist, dann erkläre ihr das nochmals, dass man die Beträge durch 12 Monate teilen muss und rechne es ihr vor, als wenn Du es einem 1. Klässler erklären würdest.

Aber bitte nur mit Beistand hin
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ach, so ist das gemeint. Ich habe mich vorher noch nie mit so etwas befasst, sorry :DD Aber da eine Bekannte hier in einer WG lebt und für 25 qm 430€ warm zahlt und den Zuschuss vom Amt bekommt, dachte ich, das könnte ich wagen ;)

Vorrechnen ja, das habe ich heute schon gemacht. Ich bat die Dame den angegebenen Betrag durch 12 zu teilen. Als sie mich blöd angeschaut habe, nannte ich ihr den genauen Betrag. Aber sie meinte dann halt, wie bereits gesagt, das wäre nicht genug Hinweis auf die Nebenkosten. Kopfschuss... Zumindest meines Erachtens nach.
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ach, so ist das gemeint. Ich habe mich vorher noch nie mit so etwas befasst, sorry :DD Aber da eine Bekannte hier in einer WG lebt und für 25 qm 430€ warm zahlt und den Zuschuss vom Amt bekommt, dachte ich, das könnte ich wagen ;)

Vorrechnen ja, das habe ich heute schon gemacht. Ich bat die Dame den angegebenen Betrag durch 12 zu teilen. Als sie mich blöd angeschaut habe, nannte ich ihr den genauen Betrag. Aber sie meinte dann halt, wie bereits gesagt, das wäre nicht genug Hinweis auf die Nebenkosten. Kopfschuss... Zumindest meines Erachtens nach.

Musst Dich nicht entschuldigen :icon_evil: Keiner von uns wurde mit dem § 22 SGB II geboren :biggrin: Dafür sind wir ja hier, damit wir uns austuschen können und den ein oder anderen vor manchen unnötigen Fehler evtl. zu bewahren.

Was ich nicht ganz verstehe, hast Du die Wohnung schon angemietet? Was genau hast Du beim JC beantragt? Nur die kosten der Miete oder willst Du auch Erstausstattung usw. ?


Zu dem Argument deiner SB...... NK können erst nach einer Abrechnung genau beziffert werden. sofern deine Vermieterin, die diese aufgelistet hat und dazu noch unterteilt in die einzelnen Positonen, dann soll die SB Dir mal sagen was Sie noch will! :icon_neutral: Mehr gibt es nicht, mehr gibt auch einen Mietbescheinigung nicht her.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

sofern deine Vermieterin, die diese aufgelistet hat und dazu noch unterteilt in die einzelnen Positonen, dann soll die SB Dir mal sagen was Sie noch will! :icon_neutral: Mehr gibt es nicht, mehr gibt auch einen Mietbescheinigung nicht her.

Erstens gibt es bestimmt eine 4. Änderung zur 13. Durchführungsverordnung, nach der bei einer solchen Abrechnung um die Zwischensummen rote Kringel gemalt werden müssen :icon_dampf:
Außerdem klingen die Beträge (60 und 40 Euro) so, als seien sie gerundet. Wenn man das jetzt mit den Zahlen aus der Auflistung vergleicht ergibt sich womöglich, ohgottohgott, eine Abweichung von 23,5 cent. Wie soll die arme Frau denn das in den Computer kriegen? Und in ihr Hirn?
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Du hast aber 350 Euro Kaltmiete und 60 Euro NK + 40 Euro Heizung.

Bruttokaltmiete ist also 410 €, angemessen sind 395 € , 15 € Unangemessenheit......

-d.h. man kann Dir diese 15 € als Abzug von der Regelleistung aufbürden. Allerdings ,weil Wohnung als unangemessen eingestuft wird, keine Ansprüche auf Umzugskostenübernahme sowie Kaution.
-Wenn Du keine Umzugskostenübernahme sowie Kaution durch JC einfordern willst kannst Du Dir überlegen ob Du die Wohnung anmieten willst.

-Sodann würde ich sofort gegen die KdU Klage erheben weil sie die WoGG§12 -Beträge unterläuft.
-Laut derzeitiger Rechtsprechung des BSG beläuft sich der Betrag auf 385 € + 10% Sicherheitszuschlag, also insgesamt 423,50 €.
-Die Klage solltest Du aber über einen Anwalt laufen lassen.

-
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Bruttokaltmiete ist also 410 €, angemessen sind 395 € , 15 € Unangemessenheit......

-d.h. man kann Dir diese 15 € als Abzug von der Regelleistung aufbürden. Allerdings ,weil Wohnung als unangemessen eingestuft wird, keine Ansprüche auf Umzugskostenübernahme sowie Kaution.
-Wenn Du keine Umzugskostenübernahme sowie Kaution durch JC einfordern willst kannst Du Dir überlegen ob Du die Wohnung anmieten willst.

-Sodann würde ich sofort gegen die KdU Klage erheben weil sie die WoGG§12 -Beträge unterläuft.
-Laut derzeitiger Rechtsprechung des BSG beläuft sich der Betrag auf 385 € + 10% Sicherheitszuschlag, also insgesamt 423,50 €.
-Die Klage solltest Du aber über einen Anwalt laufen lassen.

-

Vorsicht!!!!

Die Wohngeldtabelle kommt nur dann zum Zuge, wenn keine anderen Ermittlungsmöglichkeiten vorliegen.

Nicht generell ist drauf zurück zu greifen. Zudem nur Übergangsweise.

So wie ich nachstehendes Urteil verstehe, gilt sogar der Tabellenwert als Kaltmiete. Evtl. verstehe ich das aber auch falsch. Bitte mal Fettdruck genau lesen


- Urteil vom 07.11.2006, Az. B 7b AS 10/06 R und B 7b AS 18/06 R, vom 18.06.2008, B 14/7b AS 44/06 R:
Ermittlung und Anwendung der Angemessenheitskriterien der Unterkunft.

a) Grundlage für die Festlegung einer angemessenen Kaltmiete ist ein aktueller qualifizierter Mietspiegel, existiert ein solcher nicht, kann der Leistungsträger selbst entsprechende Daten über verfügbaren Wohnraum und dessen Kaltmiete erheben. Als letzte Alternative kommt die Anwendung der Tabelle des § 8 Wohngeldgesetz (WoGG) in Frage, wenn kein anderen Ermittlungsmöglichkeiten bestehen. Entscheidend für die Angemessenheit ist die angemessene Kaltmiete, Größenabweichungen der Wohnung können dabei außer acht bleiben. Die Einbeziehung der Neben- oder Heizkosten ist dabei unzulässig, da dies eine verbotene Pauschalierung darstellt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ja, ich war alleine dort. Meinst du mit einem "Zeugen" wäre das anders abgelaufen?

Es ist wichtig Dir einzuprägen, dass Du Deine Begleitung auf mögliche Nachfragen der SB als Beistand vorstellst - keinesfalls als Zeuge. Einen Zeugen darf SB ablehnen!
Ein Beistand muss auch keinen PersoAusweis vorlegen!!!
Soll SB Dir doch den § nennen, falls das bezweifelt wird :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Ich hab als ehehemalige Darmdtädterin AlgII-Empfängerin mal in meinen Unterlagen gewühlt:

Die angemessene Grundmiete inkl. Nebenkosten ohne Heizkosten lag dort Ende 2008 bei 370€. Jetz wohl nach den neuen Richtlinien laut Thomé bei 395€

Damals 2008 (hab ich schriftlich hier vom JC vorliegen): Beinhalteten die Heizkosten einen Warmwasseranteil, dürfen diese max. 1,50€ pro qm Wohnfläche betragen (35qm x 1,50€ = 52,50€). Demnach 395 € Grundmiete + 52,50 Heizkosten ergibt eine amtsangemessene KDU von 447,50€. Dann müsstest Du 2,50€ von Deinem Regelsatz drauf legen.

Beinhalten die Heizkosten keinen Warmwasseranteil, dürfen diese max. 1,25€ pro qm Wohnfläche betragen (35qm x 1,25€ =43,75€). Demnach 395 € Grundmiete + 43,75€ Heizkosten ergibt eine amtsangemessene KDU von 438,75€. Dann müsstest Du 11,52€ von Deinem Regelsatz drauf legen.

Hast Du Boiler zur Warmwasserbereitung i.d. Wohnung? Falls Nein, dann dürfte das Warmwasser über die Heizungsanlage aufbereitet werden. Also 1,50€ Heizkosten pro qm.

Zu meiner Zeit gab es einen sehr zugänglichen Mitarbeiter der Widerspruchsstell im JC DA (Hr. Mannig, Tel damals: 42854-415. Beim "Wachposten" bin ich immer zielstrebig vorbeimaschiert mit der Ansage, ich muss zur Widerspruchsstell. Da gabs nie Probleme).

Ansonsten habe ich sehr gute Beratungserfahrungen bei Galida in der Rheinstraße GALIDA – Gewerkschaftliche Arbeitsloseninitiative Darmstadt - besser als kirchliche Einrichtungen!

Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen - bin Ende Juli in DA und komme gerne als Beistand mit! falls Dir das hilft.

LG von Jivan
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

GALIDA – Gewerkschaftliche Arbeitsloseninitiative Darmstadt

-Lesenswert : Zu wenig Wohnungen für Arbeitslose ?

Grundlage ist eine
Untersuchung des Kreises, bei der über einen Zeitraum von zwei Jahren 38 000
Datensätze ausgewertet wurden. Doch dabei handele es sich wohl hauptsächlich um bestehende Mietverhältnisse, wo die Mieten allgemein niedriger seien, vermuten die Gewerkschafter. „Wie unsere Erhebung zeigt, geht die Studie des Kreises an der Praxis vorbei“, sagte Rindt.

-Zu den Richtlinienwerten dürften Wohnungen kaum anmietbar sein.
 

rorriMMirror

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 August 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Erstmal lieben Dank an Euch alle für Eure zahlreichen Ratschläge bisher :D


Was ich nicht ganz verstehe, hast Du die Wohnung schon angemietet? Was genau hast Du beim JC beantragt? Nur die kosten der Miete oder willst Du auch Erstausstattung usw. ?
Ich darf den Mietvertrag ja theoretisch nicht unterschreiben, da die Wohnung nicht genehmigt wurde. Also nein. Ich habe nur den Wirtschaftsplan von 2011 bekommen, damit ich mir ein Bild über die Nebenkosten machen kann.
Ich habe "nur" die Kaution und den Transport meiner Möbel beantragt. Da ich mich von meinem damaligen Freund getrennt habe, stehen diese hier, 25 km entfernt, in einem Möbellager. Das mit der Kaution ist hierbei das größere Problem. Ich kann leider keine 700€ auftreiben. Deswegen brauche ich diese unbedingt.

Wieviel man mir von der Regelleistung wegen Unangemessenheit abrechnet, ist mir eigentlich relativ egal. Ich brauche grundsätzlich nicht so viel zum Leben :)


Hast Du Boiler zur Warmwasserbereitung i.d. Wohnung? Falls Nein, dann dürfte das Warmwasser über die Heizungsanlage aufbereitet werden. Also 1,50€ Heizkosten pro qm.

Zu meiner Zeit gab es einen sehr zugänglichen Mitarbeiter der Widerspruchsstell im JC DA (Hr. Mannig, Tel damals: 42854-415. Beim "Wachposten" bin ich immer zielstrebig vorbeimaschiert mit der Ansage, ich muss zur Widerspruchsstell. Da gabs nie Probleme).

Ansonsten habe ich sehr gute Beratungserfahrungen bei Galida in der Rheinstraße GALIDA – Gewerkschaftliche Arbeitsloseninitiative Darmstadt - besser als kirchliche Einrichtungen!

Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen - bin Ende Juli in DA und komme gerne als Beistand mit! falls Dir das hilft.

Danke, das ist wirklich lieb von Dir! Allerdings ist das mit dem Beistand! ;) kein Problem. Meine Mutter zum Beispiel hatte sich am Montag angeboten. Ich dachte aber einfach, das wäre nicht nötig und habe sie zur Arbeit geschickt.

Im Badezimmer ist ein Durchlauferhitzer und in der Küche ein boilerartiges Gerät über dem Waschbecken.

Also könnte ich theoretisch auch zum JC und den Mitarbeiter aufsuchen der Widersprüche bearbeitet? Ich habe ja nicht einmal eine schriftliche Ablehnung bekommen. Gar nichts.

Die GALIDA ist leider in Sommerpause bis Ende August. Das ist zu viel Zeit bis dahin :|
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Erstmal lieben Dank an Euch alle für Eure zahlreichen Ratschläge bisher :D



Danke, das ist wirklich lieb von Dir! Gerne!
Allerdings ist das mit dem Beistand! ;) kein Problem. Meine Mutter zum Beispiel hatte sich am Montag angeboten. Dann solltest Du sie demnächst mitnehmen. Denk aber dran, dass alles was Dein Beistand sagt so gewertet wird, als hättest Du es gesagt!

Im Badezimmer ist ein Durchlauferhitzer und in der Küche ein boilerartiges Gerät über dem Waschbecken. Dann gelten 1,25€ Heizkosten pro qm.

Also könnte ich theoretisch auch zum JC und den Mitarbeiter aufsuchen der Widersprüche bearbeitet? Ich habe ja nicht einmal eine schriftliche Ablehnung bekommen. Gar nichts.
Dann bestehe auf einer schriftlichen Ablehnung!
Ich würde trotzdem versuchen zum genannten Mitarbeiter der Widerspruchsstelle vorzudringen (nach der Empfangstheke im Parterre den Gang rechts runter, Tür ist auf der rechten Seite des Ganges).
Wenn Du erst mal dort sitzt und er (noch) nichts für Dich tun kann, weiß er sicher einen Rat oder nimmt das Telefon zur Hand.

Meine Vorgehensweise war auch manchmal so, dass ich mir bekannte wohlmeinende (die gibts tatsächlich) SB's angerufen habe, auch wenn diese nicht für mich zuständig waren. Auf diesem Wege bin ich stets weiter bekommen.
Wenn Du möchtest schicke ich Dir per PN gerne Namen und Durchwahlnummern.
Darfst Du selbst schon PN's verschicken?


Die GALIDA ist leider in Sommerpause bis Ende August. Das ist zu viel Zeit bis dahin :|
Bedauerlich, vielleicht fällt mir noch was anderes ein ...
Aber versuchs auf jeden Fall vorerst mal mit oben beschriebenem Weg.

Good Luck von Jivan
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
AW: Wohnungs unangemessen!? Keine Rückmeldung vom Amt

Etwas Nachhilfe
Die tatsächlichen Kosten der Beheizung sowie die Betriebskosten sind erst mit der Abrechnung bekannt. Vorher werden nur Vorauszahlungen auf Abrechnung geleistet. Das Eigentum an der Vorauszahlung geht erst mit der Abrechnung in Höhe des Abrechnungsbetrages über.

Somi kann nach der Meinung dieses SB hier die Wohnung erst nach der Betriebskostenabrechnung angemietet werden. Nur wie soll es zu einer Abrechnung einer nicht angemieteten Wohnung kommen?

In diesem Einzelfall kann sich SB Angemessenheit bereits schieben. Ich sehe Obdachlosigkeit.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten