Wohnung im selben Haus wie Mutter, Merkblatt zum Antrag wie ausfüllen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Hallo, Foristen,

ich bräuchte mal ein paar Formulierungshilfen.

Ich kann wohl noch in diesem Jahr eine eigene Wohnung beziehen, die im selben Haus bzw sogar in derselben Etage liegt wie die jetzige Wohnung meiner Mutter, wo ich zur Zeit noch wohne.

Da ich über 25 bin, steht einem Auszug so gesehen ja eigentlich nichts im Wege. Ich bin jetzt nur nicht ganz schlüssig, wie ich die Angabe zu den Gründen auf dem Merkblatt zum Antrag formulieren soll.

Dass ich hinziehen kann, wo ich möchte, weiß ich. Nur wäre diese Lösung die optimalste, da meine Mutter Diabetikerin ist und ihre Einkäufe nicht mehr allein schafft.

Meine Sorge ist jetzt nur, dass das JC irgendwelche fadenscheinigen Gründe findet, um den Antrag abzulehnen. Die sind ja richtig gut in sowas mittlerweile, wie man hier öfters liest. Deswegen würde ich gerne ein relevantes Urteil eines SG's, bestenfalls Dortmund oder anderswo im Ruhrgebiet, oder einen Paragrafen mit in die Begründung einbauen.

(Das hatte ich bereits bei meinem Antrag auf ALG II getan. Ihr hättet den Blick von der Tuse aus der Leistungsabteilung sehen sollen. Göttlich. Nach dem Motto "SGB II"? Was ist das?" :biggrin: )

Über Anträge auf Erstaustattung, Kautionsübernahme und alles andere bin ich dank des Forums bereits bestens informiert :smile:

Wäre nett, wenn mir da jemand helfen könnte. Ich habe da ehrlich gesagt ein wenig Angst, nachdem was ich hier so über das JC und seine Machenschaften lese.


Ich danke im Voraus, für Meinungen, Tips und Hilfestellungen.

MfG

LoXX




P.S.: Ich hoffe, dies ist das richtige Unterforum, falls nicht, bitte verschieben. :smile:
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Allein das Erreichen der Altersgrenze 25 ist Begründung genug für deinen Auszug.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.564
Bewertungen
19.034
Bezieht deine Mutter auch ALG II / Grundsicherung?

Ist die Wohnung wenn du auszieht noch angemessen?
Wird deine Wohnung angemessen sein?
 

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Bezieht deine Mutter auch ALG II / Grundsicherung?

Ist die Wohnung wenn du auszieht noch angemessen?
Wird deine Wohnung angemessen sein?
Ja, meine Mutter bezieht ebenfalls ALG II.

Im Verhältnis gesehen ist die andere Wohnung sogar kleiner, sie hat nur 1 Zimmer, momentan bewohnen wir 1,5 Zimmer . Unsere aktuelle Wohnung hat ca. 36 m², die andere 35 m².
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Dann wird es aber Zeit für den Auszug. Die bisherige Wohnung ist doch viel zu klein für Mutter und erwachsenes Kind.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.305
Bewertungen
15.782
Und lies mal hier, da hast du jede Menge Info:

Besonders den Beitrag von Willy V Pos. 25

Die Notwendigkeit eines Umzugs ist immer dann gegeben, wenn ein nachvollziehbarer, plausibler und verständlicher Grund vorliegt, welcher auch einen Nichthilfebedürftigen zum Umzug bewegen würde (Juris-PK SGB II-Piepenstock, 2. A. 2007 § 22 Rn. 96; Geiger, Leitfaden zum ALG II, 6. A. 2009, S. 255). Dieses ist anhand des jeweiligen Einzelfalls zu bewerten.

Trotz verursachter erhöhter Kosten kann ein Umzug dann als angemessen angesehen werden, wenn hierfür plausible, nachvollziehbare und verständliche Gründe streiten, von denen sich auch Nichthilfeempfänger leiten lassen könnten. Solche Gründe können etwa darin liegen, dass sich die bisherige Wohnung als zu klein darstellt (...). (Lang/Link in Eicher/Spellbrink, 2. A. 2008, § 22 Rz. 80)
https://www.elo-forum.org/25/51672-u25-eigenes-kind-kein-recht-eigene-wohnung.html

Gruß:icon_pause:
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Meine Sorge ist jetzt nur, dass das JC irgendwelche fadenscheinigen Gründe findet, um den Antrag abzulehnen. Die sind ja richtig gut in sowas mittlerweile, wie man hier öfters liest. Deswegen würde ich gerne ein relevantes Urteil eines SG's, bestenfalls Dortmund oder anderswo im Ruhrgebiet, oder einen Paragrafen mit in die Begründung einbauen.
lass sie doch finden was sie wollen. dann den rechtsweg gehen. aber nicht vorher schon selbst verrückt machen.

relevante urteile etc. können nix schaden, aber mache erst mal deinen anspruch geltend. den musst du nicht begründen, so weit sind wir noch nicht.

Über Anträge auf Erstaustattung, Kautionsübernahme und alles andere bin ich dank des Forums bereits bestens informiert :smile:
na siehst du. :biggrin:

Wäre nett, wenn mir da jemand helfen könnte. Ich habe da ehrlich gesagt ein wenig Angst, nachdem was ich hier so über das JC und seine Machenschaften lese.
bangemachen gilt nicht. hilfe kriegst du schon, wenn du sie brauchst. reich denen das geraffel ein, dann schaun wir mal, was die sich einfallen lassen.
 

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Ich danke euch allen erstmal soweit. :icon_klatsch:

Ich werde mich dann morgen mal mit unserem Vermieter in Verbindung setzen, um rauszufinden, ab wann genau die Wohnung frei wird, damit ich die Anträge rechtzeitig stellen kann.

Und jetzt fahr ich mit Mama nach Netto. Verkaufsoffener Sonntag und 10 % auf alles, auch Tiernahrung :biggrin:
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Ich bin jetzt nur nicht ganz schlüssig, wie ich die Angabe zu den Gründen auf dem Merkblatt zum Antrag formulieren soll.
Begründe bitte wie folgt: Erstens, Du möchtest einen eigenen Hausstand gründen. Zweitens, Du kannst Dich wegen der Wohnungsenge nicht "frei entfallten". Drittens, keine eigene und wohnungsbedingte Lebensführung gestalten. Dann sollte es klappen.

Kannst Du das "Merkblatt" einmal hochladen ?
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Steht auch so ähnlich in der Arbeitshilfe zu den Kosten der Unterkunft und Heizung nach dem SGB II des MAIS NRW im Kapitel "Umzug eines Hilfeberechtigten über 25":
Beispiel: Der Auszug einer 30-jährigen Frau aus dem mietfreien Elternhaus
wegen unterschiedlicher Kulturvorstellungen und dem Bedürfnis nach Selbständigkeit
und Unabhängigkeit ist erforderlich.
Quelle (eine akuellere Arbeitshilfe gibt's leider noch nicht)
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Aus jurisPK-SGB II Bearbeiterin Piepenstock zu § 22:


Ein Umzug ist erforderlich, wenn ein plausibler, nachvollziehbarer und verständlicher Grund vorliegt, von dem sich auch ein Nichtleistungsempfänger leiten lassen würde. Dies ist anzunehmen, wenn er durch den kommunalen Träger veranlasst wurde, bei unzureichender Deckung des Wohnraumbedarfes, insbesondere bei ungünstiger Wohnflächenaufteilung und bevorstehender Geburt eines Kindes, bei baulichen Mängeln bzw. schlechten sanitären Verhältnissen und gesundheitlicher Belastung durch Ofenheizung, sonstigen dringenden persönlichen Gründen, wie einer nachhaltigen Störung des Vertrauensverhältnisses in einer Wohngemeinschaft, wegen einer Trennungoder auch zur Herstellung einer ehelichen bzw. eheähnlichen Lebensgemeinschaft.
 

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Begründe bitte wie folgt: Erstens, Du möchtest einen eigenen Hausstand gründen. Zweitens, Du kannst Dich wegen der Wohnungsenge nicht "frei entfallten". Drittens, keine eigene und wohnungsbedingte Lebensführung gestalten. Dann sollte es klappen.

Kannst Du das "Merkblatt" einmal hochladen ?
Hier ist es.
Ich habe heute übrigens die mündliche Zusage vom Vermieter bekommen. Die Wohnung ist ab 01.12. frei und bezugsfertig.
 

Anhänge

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Update: Mein Vermieter hat mich heute gebeten, ihm den Vordruck "Bescheinigung über ein Mietangebot" zum ausfüllen zukommen zu lassen. Liegt bereits bei der Post.

Ich habe nun wie folgt begründet:

"Ich bin über 25 Jahre alt und möchte meinen eigenen Hausstand gründen. Desweiteren ist die aktuelle Wohnung mit 36 m² für 2 Personen unangemessen."

Kann man das so lassen oder hat noch jemand Verbesserungsvorschläge?
 

LoXX

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 August 2012
Beiträge
120
Bewertungen
19
Ich hole den noch mal kurz wieder hoch. Ich habe gestern den Antrag auf Zustimmung zum Auszug inkl. Antrag auf Erstausstattung beim JC abgegeben. EB habe ich ohne Nachfrage bekommen.

Habe auch nochmal Google zum Thema befragt, und ein Urteil vom BSG gefunden, dass mir persönlich jetzt absolute Sicherheit, was die Bewilligung angeht, gegeben hat und vielleicht dem ein oder anderen User, der in einer ähnlichen Situation steckt, weiterhilft:

BSG Urteil vom 1.6.2010, B 4 AS 60/09 R

"Das Bundessozialgericht entschied in seinem Urteil (Az: B 7 AS 60/09 R vom 01.06.2010), dass Hartz IV Empfänger ihren Wohnort frei wählen dürfen. Auch wenn dadurch höhere Unterkunftskosten entstehen, darf die ARGE die Erstattung der Mietkosten nicht begrenzen, sofern sie nach dem örtlichen Mietspiegel angemessen sind."

Quelle
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Na, da kommt doch direkt mal Freude auf!

Und jetzt fahr ich mit Mama nach Netto. Verkaufsoffener Sonntag und 10 % auf alles, auch Tiernahrung :biggrin:
Wer futtert die denn, Du, Deine Mama oder alle beide?


Achtung, nur ein kleiner Scherz zum Fundstück der Woche:biggrin:
 
Oben Unten