Wohnung gekündigt, Wohnungssuche erweist sich als zu schwer! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Hallo User des ELO-Forums,

ich bin neu hier und wende mich speziell an euch da ich ein sehr großes Problem habe. Ich bin 24 Jahre alt und lebe derzeit in einer eigenen ein Zimmer Wohnung. Die Wohnung wurde mir zum 31.12 vom Vermieter gekündigt. (Gründe kann ich gerne nennen wenn es erwünscht ist, habe nichts zu verheimlichen!)

Nun suche ich seit vielen vielen Tagen nach einer neuen Wohnung, doch dies erweist sich als ziemlich schwer. Sobald die Vermieter erfahren das ich ALG 2 beziehe kommt meistens eine Absage...

Ich habe bei uns in der Stadt einen WBS (Wohnberechtigungsschein) bereits beantragt, doch dieser hilft mir derzeit nicht aus der schwierigen Lage. Bei Wohnungsgesellschaften in der Stadt habe ich bereits angefragt und wurde in deren Datenbank aufgenommen, das Amt für Wohnungswesen habe ich ebenfalls aufgesucht, dort sieht es ebenfalls schlecht aus.

Zudem muss ich noch erwähnen das Schufa Einträge vorhanden sind. Diese entstanden 2009 aufgrund von Handyverträgen. (Habe für meine damalige Freundin die Verträge abgeschlossen ohne an die Konsequenzen zu denken)

Bedauerlicherweise stellen die Vermieter die Menschen mit ALG 2 direkt in die Ecke der Asozialen! Eine Argumentation hierfür haben die Vermieter in den meisten Fällen nicht!

Ich besitze keine Schulden die aus Mietrückständen entstanden sind!
Eine Räumung fand bei mir ebenfalls nicht statt, in der Hinsicht bin ich "sauber".

Nun überlege ich seit vielen Tagen, die Kündigung besitze ich seit drei Wochen, was ich tun soll. Zeitungen werden von mir immer durchsucht, im Internet schaue ich auf vielen verschiedenen Seiten nach und ich bin mit den Wohnungsgesellschaften in Kontakt und melde mich dort einmal wöchentlich!
Zwischendurch laufe ich auch durch die Straßen und halte nach Aushängen ausschau um eventuell eine Wohnung zu entdecken die nicht in der Zeitung oder im Internet zu finden ist.

Nun kommt noch ein gesundheitlicher Punkt hinzu.

Ich leide seit einigen Wochen an Deprissionen. Der Gründe sind recht einfach:
Da ich keine Arbeitsstelle fand habe ich mir vorgenommen mich um meine Großmutter zu kümmern die schwer krank war, ich wollte etwas nützliches tun um mir nicht so unwichtig vorzukommen, zudem hat sie mir immer geholfen.

Leider verschlechterte sich ihr Zustand rapide was mir in der Seele weh tat. Vor zwei Wochen verstarb sie in der Klinik unserer Stadt, beerdigt wurde sie heute.

Ich bin aufgrund dieser ganzen Situation ziemlich am Boden zerstört, total niedergeschlagen und finde kaum klare Gedanken.

Als ich 17 Jahre alt war hatte ich große Probleme mit meinen Eltern und flog raus, mein Stiefvater nutzte gerne andere (aggressivere) Erziehungsmethoden als meine Mutter. Damals wollte oder konnte mir ebenfalls niemand helfen, ich arbeitete mich selbst hoch. Ich holte meinen Schulabschluss nach (Realschulreife) und fing dann an zu arbeiten.

Meine Angst wieder auf der Straße zu landen setzt mich ebenfalls total unter Druck. Daher erhoffe ich mir Ratschläge bzw. Meinung von euch, man liest eben viel gutes über dieses Forum.

Am Samstag (26.09.2015) habe ich einen weiteren Besichtigungstermin. Leider strahle ich aufgrund der vorgefallenen Dinge nicht grade das größte Selbstbewusstsein aus.

Wie soll ich dem Vermieter gegenüber treten? Wie soll ich mir gegenüber den anderen Leuten die ebenfalls die Wohnung besichtigen einen Vorteil verschaffen? Was soll ich im Bezug auf Schulden antworten?

Wie ihr seht sind dies viele Fragen...doch umso mehr Fragen auf einen zukommen umso mehr Antworten erhofft man sich.

Ich bedanke mich bei jedem User der hier seine Meinung äußert und eventuell Ratschläge da lässt. Vielen Dank im voraus!

Mit freundlichen Grüßen

ScruB
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.642
Bewertungen
13.941
Hallo und willkommen @ScruB,

Ich besitze keine Schulden die aus Mietrückständen entstanden sind!
Das ist schon mal positiv und hast du das bereits schriftlich vom Vermieter?

Ich bin aufgrund dieser ganzen Situation ziemlich am Boden zerstört, total niedergeschlagen und finde kaum klare Gedanken.
Das ist verständlich und braucht seine Zeit.

Am Samstag (26.09.2015) habe ich einen weiteren Besichtigungstermin. Leider strahle ich aufgrund der vorgefallenen Dinge nicht grade das größte Selbstbewusstsein aus.
Frage ist das eine Wohnbaugesellschaft oder ein Privatvermieter?

Wie soll ich dem Vermieter gegenüber treten? Wie soll ich mir gegenüber den anderen Leuten die ebenfalls die Wohnung besichtigen einen Vorteil verschaffen?
Dazu ggf. etwas wenn du die o.g. Frage beantwortet hast.

Was soll ich im Bezug auf Schulden antworten?
Sind die Schulden sehr hoch?

Diese Frage stelle ich nicht aus neugier, also nur eventuell ca. angeben wenn du willst.
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Das ist schon mal positiv und hast du das bereits schriftlich vom Vermieter?
Hallo und danke für deine Rückmeldung. Nein dies habe ich nicht schriftlich vom Vermieter. Wir sind derzeit nicht gut aufeinander zu sprechen.

Das ist verständlich und braucht seine Zeit.
Ja, ich habe mir bereits Hilfe vom Arzt gesucht, allerdings findet man bei uns nicht so schnell einen Psychologen.

Frage ist das eine Wohnbaugesellschaft oder ein Privatvermieter?
Hierbei handelt es sich um einen privat Vermieter.

Sind die Schulden sehr hoch?
Das kann ich nicht genau sagen. Ich vermute jedoch schon. Würde mal ganz grob auf c.a 3000€ schätzen. Da ist halt ziemlich viel Mist passiert, die Gläubiger lassen auch nicht mit sich sprechen das die Schulden so gut wie möglich abgearbeitet werden, ist ziemlich schwierig die Lage.
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
(Bitte den Post hier löschen falls möglich, Browser sendete die Antwort zweimal)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Es gibt aber nur sehr wenige Gründe, die es dem Vermieter erlauben zu kündigen und noch weniger für eine fristlose Kündigung. . Eventuell ist die Kündigung gar nicht rechtmäßig und Du muss nicht so hektisch nach einer neuen Wohnung suchen.
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Es gibt aber nur sehr wenige Gründe, die es dem Vermieter erlauben zu kündigen und noch weniger für eine fristlose Kündigung. . Eventuell ist die Kündigung gar nicht rechtmäßig und Du muss nicht so hektisch nach einer neuen Wohnung suchen.
Er hat fristgerecht gekündigt, selbst wenn die Gründe nicht rechtskräftig wären, so kann er mir auch ohne Grund mit einer Frist kündigen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.642
Bewertungen
13.941
Nein dies habe ich nicht schriftlich vom Vermieter.
Hmm das brauchst du also ein Schreiben das deine Miete immer pünktlich bezahlt wurde.

Lies bitte mal hier zum Thema Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ? was ist das? | immonet

Wir sind derzeit nicht gut aufeinander zu sprechen.
Dann denke bitte unbedingt an das Übergabeprotokoll wenn du die Wohnung übergibst
an den Vermieter, samt Schlüssel. Endbstand Licht und ggf. Gas ablesen samt
Gerätenummer damit du was in den Händen hast!

Genauso verfährst du bei der neuen Wohnung.

Protokoll findest du im Net einfach eingeben "Übergabeprotokoll" ist vom Mieterbund.

Hierbei handelt es sich um einen privat Vermieter.
Das du ALG II Bezieher bist mußt du schon sagen aber auch hier eine Frage wie man es
formuliert, bringe etwas positives du bildest dich weiter für dein berufliches Fortkommen.

Wohnbaugesellschaft
Bei einer Gesellschaft erstelle vor dem Gespräch/Besichtigung eine kleine Bewerbungsmappe.

Hier mal als Anhaltspunkt wie in etwa sowas aussehen kann, einiges fällt ja für dich weg.

Die perfekte Bewerbungsmappe für die Wohnungsbesichtigung

Und bitte stelle auch einen schriftlichen Antrag beim Jobcenter auf Wohnungsbeschaffungskosten § 22 SGB II

(6) Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; eine Mietkaution kann bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Eine Mietkaution soll als Darlehen erbracht werden.
die Gläubiger lassen auch nicht mit sich sprechen das die Schulden so gut wie möglich abgearbeitet werden, ist ziemlich schwierig die Lage.
Hilfreich wäre auch für dich wenn du dem Vermieter die Direktzahlung vom Jobcenter
anbieten kannst bzw. auch willst.

Und zu guter letzt beachte die örtliche Richtlinie deiner Stadt

Nun wenn du ein Mietangebot hast dann reichst du das in Kopie mit kurzem Anschreiben gegen Empfangsbestättigung beim JC ein.

Das gleiche gilt auch für den Antrag auf Wohnungsbeschaffungskosten, also
persönliche Abgabe.

https://www.elo-forum.org/antraege/40698-position-bmas-thema-empfangsbestaetigung.html
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
An deiner Stelle würde ich als erstes in Erfahrung bringen welche Mietkosten an deinem Wunschort übernommen werden .Oftmals werden da vom JC auch Falschinformationen verbreitet .Dann kannst du deine Angebote auswählen ,wenn nichts zu finden ist wirst du eine Nummer größer oder teurer suchen müssen .
Ziehst du in den Bereich eines anderen JC , könnte es sein das die Mehrkosten übernommen werden , innerhalb des alten Bezirks nicht .
Du brauchst eine Umzugsgenehmigung vom JC , falls du eine Kaution oder Umzugsübernahme haben willst . Antrag stellen .
Bei Vermietern muß man Glück haben ...spricht dich einer auf dein Einkommen an , kannst du anbieten das die Miete abgetreten wird und vom JC direkt an den Vermieter geht .So gerne wie JC kürzen und aufrechnen ist das zwar auch nicht sicher , klingt aber so .
WBS Wohnungen haben meist Wartezeiten , sich auf diverse Listen setzen lassen und ein paar Leute anrufen
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Hmm das brauchst du also ein Schreiben das deine Miete immer pünktlich bezahlt wurde.

Lies bitte mal hier zum Thema Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ? was ist das? | immonet
Ich werde meinen Vermieter diesbezüglich mal ansprechen.

Dann denke bitte unbedingt an das Übergabeprotokoll wenn du die Wohnung übergibst
an den Vermieter, samt Schlüssel. Endbstand Licht und ggf. Gas ablesen samt
Gerätenummer damit du was in den Händen hast!

Genauso verfährst du bei der neuen Wohnung.

Protokoll findest du im Net einfach eingeben "Übergabeprotokoll" ist vom Mieterbund.
Wird alles schon gemacht. Habe mich bereits im Vorfeld drum gekümmert. :)

Das du ALG II Bezieher bist mußt du schon sagen aber auch hier eine Frage wie man es
formuliert, bringe etwas positives du bildest dich weiter für dein berufliches Fortkommen.
Dies tat ich bereits mehrere Male. Ich antwortete immer das ich mich derzeit in Zusammenarbeit des Jobcenters weiterbilde. Leider stoße ich immer nur auf negative Reaktionen. :(

Hilfreich wäre auch für dich wenn du dem Vermieter die Direktzahlung vom Jobcenter
anbieten kannst bzw. auch willst.

Und zu guter letzt beachte die örtliche Richtlinie deiner Stadt

Nun wenn du ein Mietangebot hast dann reichst du das in Kopie mit kurzem Anschreiben gegen Empfangsbestättigung beim JC ein.
Die Zahlung soll auch direkt an den Vermieter gehen, ich hätte nie vor, das sagte ich in vielen Gesprächen, das die Zahlungen an mich gehen.

Ich gehe persönlich zum Jobcenter. Wir bekommen inen Vordruck den die Vermieter ausfüllen. Meistens wird bei uns innerhalb von einigen Sekunden entschieden ob die Wohnung angemessen ist oder nicht.

WBS Wohnungen haben meist Wartezeiten , sich auf diverse Listen setzen lassen und ein paar Leute anrufen
Dies habe ich derzeit auch verstärkt bemerkt. Die Wartezeiten bei uns sind zwischen 2 und 24 Wochen. :(
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Ich kenne das zugut, gekündigt worden wegen Eigenbedarf und suchte 1,5 Jahre!!! ne Singlewohnung, ich durfte freundlicherweise solange noch in der Wohnung verbleiben.....ich fand echt nix, Angebote waren immer da, aber schon innerhalb der ersten Stunde mit 40-50 Bewerber......Wenn das ALGII kein Problem war dann warens die Katzen, selbst bei Maklern mit Vitamin B war nix zu machen weil deren Auftraggeber keinen Hartzer wollten,Listen waren lang bei den Ämtern, Durchschnitt 2 Jahre Wartezeit, bei den Gesellschaften ebenso, die meldeten sich teilweise auf Anfragen einfach nicht mehr.....
Ich hatte nur Glück das sich einen sehr sozialen Vermieter habe und er eine Wohnung kaufte in die ich reinkonnte......

Weiss nicht wo du wohnst , versuche es doch eher mal dörflich gesehen, dort waren noch die nettesten Vermieter......
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Sicher?

Der Clou im Mietrecht ist eigentlich, daß auch die fristgerechte Kündigung nur aus zulässigem Grund erfolgen kann.

Siehe z. B. hier:

Kündigung des Mietverhältnisses - worrauf achten als Vermieter?
Ja sicher. Es waren renovierungsarbeiten in der Wohnung zu tätigen, diese konnten allerdings aus Kostengründen nicht angefangen werden (Mai 2015). Es sind keine gravierenden Schäden vorhanden, doch es muss ihm Wohnraum und im Flur Tapeziert werden + neue Teppichböden, das Bad muss gestrichen werden. Dieser Aufforderung konnte ich nicht nachkommen aus finanziellen Gründen. Meine damalige Freundin stellte einen Antrag beim Jugendamt zur Vaterschaftserkennung. Nach einem Vaterschaftstest wurde bekannt das ich der Vater bin, die Kosten für alles betragen knapp 1000€. Daher ist es mir bis heute nicht möglich die Arbeiten in der Wohnung anzufangen. Von 380€ bleiben mir wenn alles bezahlt ist knapp 220€ übrig. Für weitere 50€ wird ein Monatsticket besorgt damit ich mobil bleibe. (170€) Und weitere 70€ zahle ich als Rate ans Gericht. So bleiben mir nur 100€ zum leben übrig.

Weiss nicht wo du wohnst , versuche es doch eher mal dörflich gesehen, dort waren noch die nettesten Vermieter......
Mönchengladbach (NRW). Leider zu weit weg vom Dorf. :(
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Es sind keine gravierenden Schäden vorhanden, doch es muss ihm Wohnraum und im Flur Tapeziert werden + neue Teppichböden, das Bad muss gestrichen werden
Muss es wirklich? Sind die Klauseln im Mietvertrag dazu rechtmäßig? Gerade da hapert es nämlich sehr oft und man muss gar nicht renovieren sondern der Vermieter hat das zu tun.
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Muss es wirklich? Sind die Klauseln im Mietvertrag dazu rechtmäßig? Gerade da hapert es nämlich sehr oft und man muss gar nicht renovieren sondern der Vermieter hat das zu tun.
Wie es bei den Wänden aussieht weiß ich nicht, den Teppich musste ich entfernen, mir ist eine Flüssigkeit ausgelaufen ist. Im Mietvertrag steht: "Die Wohnräume sind ordnungsgemäß und sauber zu halten."
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
MG wird wohl Speckgürtel von Düsseldorf sein , ab ins Grenzgebiet - oder ist Wegberg etc auch schon überlaufen ?Bei Raten ans Gericht würde ich um Anpassung bitten .Nichts was als Mehrbedarf zählen könnte ?
Hast du den Teppich bezahlt oder war der vorhanden? Wenn vorhanden, wie alt?
Eigentlich könnte der erst bei Auszug reklamiert werden ?
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
MG wird wohl Speckgürtel von Düsseldorf sein , ab ins Grenzgebiet - oder ist Wegberg etc auch schon überlaufen ?Bei Raten ans Gericht würde ich um Anpassung bitten .Nichts was als Mehrbedarf zählen könnte ?
Hast du den Teppich bezahlt oder war der vorhanden? Wenn vorhanden, wie alt?
Eigentlich könnte der erst bei Auszug reklamiert werden ?
Düsseldorf ist nicht weit von hier. Nein, zählt leider nichts als Mehrbedarf.

Den Teppich habe ich vor drei Jahren, als ich hier einzog, gekauft, der Vermieter erstattete mir das Geld zurück mit der Vereinbarung das der Teppich nach meinem Auszug in der Wohnung bleibt.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Dann ist der Teppich ja eigentlich Eigentum vom Vermieter .. hast du evtl eine Haftpflicht oder Mieterhaftpflichtversicherung ? Die müßte den Schaden dann eigentlich tragen .
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Dann ist der Teppich ja eigentlich Eigentum vom Vermieter .. hast du evtl eine Haftpflicht oder Mieterhaftpflichtversicherung ? Die müßte den Schaden dann eigentlich tragen .
Ich besitze eine Haftpflichtversicherung. Die Versicherung kommt allerdings nicht dafür auf => Eigenverschulden
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842
Ich besitze eine Haftpflichtversicherung. Die Versicherung kommt allerdings nicht dafür auf => Eigenverschulden
Äh - dafür ist die Haftpflichtvers. eigentlich da. Die springt selbst bei grober Fahrlässigkeit ein. U. U. auch bei Mietsachen - da evtl. die Police noch mal durchlesen.

Und wegen eines versifften Teppichs würde ich doch keinen ansonsten normalen Mieter rauswerfen wollen. Da würde ich allenfalls den Teppich abstottern lassen - falls das überhaupt geht. Denn so ein Teppich unterliegt - wenn er sozusagen mitgemietet ist - ja einer Abnutzung, die auf Dauer ohnehin zur Wertlosigkeit des Teppichs führt, ob mit Fleck oder ohne. Und die normale Abnutzung ist mit der Mietzahlung abgegolten; dafür ist die Miete ja da. Der Mieter ist ja nicht verpflichtet, den neuwertigen Zustand der Mietsache aufrecht zu erhalten.
 

ScruB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2015
Beiträge
29
Bewertungen
1
Äh - dafür ist die Haftpflichtvers. eigentlich da. Die springt selbst bei grober Fahrlässigkeit ein. U. U. auch bei Mietsachen - da evtl. die Police noch mal durchlesen.

Und wegen eines versifften Teppichs würde ich doch keinen ansonsten normalen Mieter rauswerfen wollen. Da würde ich allenfalls den Teppich abstottern lassen - falls das überhaupt geht. Denn so ein Teppich unterliegt - wenn er sozusagen mitgemietet ist - ja einer Abnutzung, die auf Dauer ohnehin zur Wertlosigkeit des Teppichs führt, ob mit Fleck oder ohne. Und die normale Abnutzung ist mit der Mietzahlung abgegolten; dafür ist die Miete ja da. Der Mieter ist ja nicht verpflichtet, den neuwertigen Zustand der Mietsache aufrecht zu erhalten.
Sehe ich genauso. Allerdings ist da der Vermieter ganz anderer Meinung. Das Problem ist ja nicht das mir dieses Missgeschick passiert ist, sondern das es so lange dauert, doch leider lässt meine derzeitige Situation nichts anderes zu.
 
Oben Unten