Wohnst Du noch oder ziehst Du schon um?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Haben Sie auch schon einen „blauen Brief“ vom Amt bekommen? In dem steht, dass Sie zu teuer wohnen und demnächst nur noch einen Teil der Miete erstattet bekommen? So geht es zurzeit vielen Beziehern von ALG-II.

Erst ist der Arbeitsplatz weg und jetzt ist auch noch die Wohnung in Gefahr. Es ist ein massiver Angriff auf Erwerbslose, wenn die Miet- und Heizkosten nur noch teilweise vom Amt bezahlt werden.

Armut wird verschärft, wenn auch noch Geld aus der ohnehin zu niedrigen Regelleistung fürs Wohnen ausgegeben werden muss. Vielfach werden Erwerbslose so gezwungen, ihre bisherige Wohnung aufzugeben.

Sie sollten aber den Kopf nicht voreilig in den Sand stecken. Keinesfalls sollten Sie der Aufforderung des Amtes einfach folgen und auf Wohnungssuche gehen und die Umzugskartons aus dem Keller holen.

Denn längst nicht jede Aufforderung des Amtes, die Wohnkosten zu senken sowie die nachfolgende Leistungskürzung sind rechtmäßig. Vielfach kürzen die Ämter einfach nach „Schema F“. Dabei müssen sie laut Gesetz jeden Einzelfall genau prüfen. Denn es kann ja gute Gründe geben, warum ein Umzug nicht zumutbar ist – etwa wenn ihr Kind bei einem Umzug die Schule wechseln oder den Platz in der Kita verlieren würde. Oder weil es überhaupt keine Wohnungen zu dem Preis gibt, den das Amt für angemessen hält. Misstrauen Sie ihrem Amt. Wehren Sie sich mit Widerspruch und Klage. Wie das geht, erfahren Sie in einer Beratung (siehe die entsprechenden Beratungsstellen).

Damit sich aber wirklich etwas für alle ALG-II-Berechtigen verbessert, reichen Klagen vor Gericht nicht aus. Wir brauchen neue „Spielregeln“ die sicherstellen, dass Erwerbslose im Regelfall ihre vollen Mietkosten erstattet bekommen. Das bekommen wir aber nicht geschenkt. Notwendig ist, dass viele Betroffene aufstehen und sich gemeinsam wehren. Zum Beispiel, indem Kürzungen bei der Miete nicht mehr privat hingenommen sondern öffentlich gemacht werden.

Interesse? Sprechen Sie uns an. Sie haben uns gerade noch gefehlt.

Weiter, siehe Anhang:
 
D

Debra

Gast
Mambo, meinst Du, ich kann noch einen Überprüfungsantrag für 2006/2007 stellen? Obwohl meine Miete ca. 430,- EUR betrug (warm) bekam ich nur 345,-. WWkosten wurden auch abgezogen, obwohl ich hier Boiler habe. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund 1000,-- EUR.
 
E

ExitUser

Gast
Us dr Lameng:

Dafür sind die Überprüfungsanträge ja schließlich da.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten