Wohngruppe verlasen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
habe ich Problem mit meine Tochter.
20 Jahre alt, GdB 80 % mit Merkzeichnen G,H und B.
Ist das problematische junge Frau.
Sie wohnt in einer Wohngruppe in anderen Stadt.
Und jetzt habe ich Nachricht ,dass meine Tochter muss am Montag die Wohngruppe verlassen.
Sie soll die Sachen packen und weggeht.
Sie hat eine gesetzliche Betreuerin. Sie wurde jetzt für meine Tochter die Wohnung suchen aber wenn sie findet nicht bis Montag, was dann?
Kann meine Tochter auf der Straße bleiben?
Ist das rechtmäßig ?


Danke.
LG janta
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815
E

ExitUser

Gast
Die Frage ob eine gehbehinderte, hilflose und blinde junge Frau allein auf der Strasse bleiben kann,
kann nur mit einem eindeutigen NEIN beantwortet werdemn.


das B steht nicht für blind, sondern dafür dass jemand Begleitung benötigt aufgrund Behinderung (bspw. bei geistiger Behinderung)

das scheint ja wieder eine tolle Wohngruppe zu sein.
 

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
zuerst vielen Dank für Eure Antworten.

1.
Bei mir wohnen? Habe ich kleine Wohnung ,3 Zimmer , Wohnzimmer und 2 Kinderzimmer für Mädchen 8 Jahre und Junge 11 Jahre.
Meine Tochter wollte nicht nach Kiel umziehen und ist in Wohngruppe geblieben.
Sie hat auch gesetzliche Betreuerin.
Ja,verlasse ich nicht meine Tochter auf der Straße aber für mich ist das nicht rechtmäßig ?
Sie am Montag muss die Sachen nehmen und Schlüssel abgeben.
Sowieso sie hat nur Schlüssel zum Haus aber hat sie keinen zum Zimmer ,es ist jetzt verschlossen.Wenn sie etwas von Zimmer will nehmen,muss sie zuerst bitten.


2. sie ist nicht blind. B ist Begleitung
Ist mit schweren Herzfehler geboren ,ist geistig und hat auch Körperliche Behinderung.

3. eine tolle Wohngruppe wie Erziehungsanstalt.
Bist du krank ,bist du Schuldiger.

Ich verstehe, sie muss nicht in der Wohngruppe wohnen aber denke ich, dass sie mehr Zeit etwas anderes zu suchen braucht.

Ich habe in Internet gesucht ,was steht in Recht aber kann ich nichts finden.

LG janta
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Warum muss Deine Tochter die Wohngruppe verlassen?

Welcher Vertrag besteht mit der Einrichtung?

Wie verhält sich die gesetzliche Betreuerin?

Was sagt Deine Tochter selbst zu der Sache und was will sie?
 

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
1.
Sie hatte erste Praktikum ,später zweite Praktikum. Beide hat sie verloren.
War sie bei Praktikum oft müde,sauer. Sie war oft bei Arzt und hat nicht Bescheid gesagt.
Wollte nicht zusammen mit Gruppe arbeiten.
Sehr oft war böse.
2.
Vertrag mit der Einrichtung-ich weiß nicht,das muss die gesetzliche Betreuerin wissen.
Ich weiß dass,am 23.07.13 wurde die Kostenzusage für die vollstationäre Unterbringung bei den Glückstädter Werkstätten gekündigt, wegen fehlender Mitwirkung von Patrycja. Somit wurde ihr auch von den Glückstädter Werkstätten gekündigt. Tochter hat somit keine Bleibe mehr. Betreuerin hat gesagt,dass Patrycja hat mit ihrem Verhalten in der letzten Zeit den Bogen überspannt und muss jetzt die Konsequenzen dafür tragen.
3.
Gesetzliche Betreuerin sucht für meine Tochter der Wohnung. Sie hat die Grundsicherung beantragt .
4.
Jetzt meine Tochter ist sehr nett,freundlich und sehr erschrocken.
Sie will neue Wohngruppe haben. In meiner Stadt.
Sie hat gesagt, dass sie jetzt wird nett und freundlich,wird Praktikum machen,wird in Wohngruppe zusammen arbeiten.

Ich weiß dass ,sie sehr schlecht gehandelt hat. Aber warum hat sie nicht mehr Zeit zu neue Wohnung oder Wohngruppe zu finden.
LG janta
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Es hat anscheinend mehrere vorher gegeben, die Deine Tochter ignoriert hat.

Sie sollte nun Positiv und eng mit ihrer Betreuerin zusammenarbeiten. Nur diese istberechtigt Entscheidungen zu treffen.

Wohngruppen usw. sind meist voll und es bestehen Wartezeiten. Übergangszeiten In eine Notunterkunft oder bei Dir. ABER das ENTSCHEIDET die Betreuerin.

Was schlägt die Betreuerin vor bzw. Macht sie?
 
E

ExitUser

Gast
wenn das Mädchen eine geistige und körperliche Behinderung hat, dazu noch die Merkzeichen, ob die Einrichtung sich das so einfach machen kann und sie vor die Tür setzen kann?

normalerweise geht das doch über den Bezirk mit Genehmigung etc., und dann wird doch normalerweise erstmal abgeklärt, was genau mit den Mädchen los ist.

und umsonst wird das Mädchen da ja nicht so "böse" gewesen sein. und wenn sie das Mädel da nun raushaben wollen. spricht das nicht gerade für eine kompetente Einrichtung.

https://www.intakt******/bietet-information-und-kontakte-fuer-eltern-mit-behindertem-kind/


vielleicht solltest du da auch mal Kontakt aufnehmen. das ist eine Website für Eltern mit behinderten Kindern. da gibt es auch ein Forum zum Thema Wohnen/Beruf für erwachsene behinderte Kinder.
die sind da sehr fit und dürften sich mit der Problematik auskennen.

Mist. der Link wird nicht richtig angezeigt. nach intakt bitte ****** in die Browserzeile tippen.
 

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

ja,das stimmt.Meine Tochter hat viele ignoriert hat.
Das ist große Geschichte. Aber für mich ist das auch keine gute Wohngruppe.
Ich habe nach Kiel umziehen und meine Tochter zum Wohngruppe. Die gesetzliche Betreuerin hat keine Antrag für Umzug gestellt und wollte nehmen das Geld von Patrycja Taschengeld. Deshalb musste ich zum Itzehoe fahren und musste ich allein für meine Tochter Umzug organisieren. Wir waren in diese Zeit Arbeitslos,Umzug war ohne Grund,dann wir haben allein alles gezahlt. Ich denke,dass Betreuerin sollte die Antrag stellen. Sie wusste dass wir umziehen .
War ich in dieser Wohngruppe,habe ich gesehen die Betreuerinnen ,niemand war dort freundlich ,hilfsbereit.
Sie war 18 Jahre alt,in dieser Wohngruppe alle Leute sind um 20-21 Uhr ins Bett. Ist ruhe. Junges Mädchen will nicht um 20 Uhr schlafen.
Sie machen nichts zusammen. Aber meine Tochter wollte dort bleiben, weil sie verliebt.
Ich denke,dass nicht nur Patrycja ist schuldig.
Mit gesetzliche Betreuerin hat sehr schlechten Kontakt. Sie machen zusammen nur Streit.
Sie wollte andere Betreuerin haben aber Gericht hat nein gesagt.
Sie weißt nichts,Taschengeld hat manchmal 25 Euro,manchmal 15 Euro.
Wenn sie fragt warum ,Betreuerin sagt dass sie spart für zB Töpfe,Teller usw für Patrycjas neue Wohnung .Aber sie hat keine Wohnung.
Mit Wohnung ist auch Spiel. Betreuerin hat gesagt dass,sie neue Wohnung mit Freund erhalten. Sie haben gewartet,gewartet,gewartet,jetzt warten sie 1 Jahr.
Das ist unverantwortlich. Und dann ist die junge Frau böse.
Wenn Patrycja frag manchmal warum muss etwas unterschreiben,Betreuerin sagt weil muss du. Das ist keine Antwort.
Ich habe gesehen in Kiel viele Wohngruppen sie machen zusammen viel,sie gehen ins Kino,Bowling,zum Disko usw. Sie leben zusammen.
Patrycjas Wohngruppe schläft. Aber sie wollte in Itzehoe bleiben weil dort ist auch Freund.

Sage ich nicht ,dass Patrycje ist sehr artig aber sofort muss sie auf der Straße gehen? Zum Glück sie hat noch Familie. Aber wenn jemand hat keine Familie ?
Sie haben das gemacht . Und das nerven mich,wie kann geistig,körperlich Behinderte Mensch auf der Straße bleiben ?:mad:
Jetzt ich suche in Kiel eine richtige Wohngruppe,welche will helfen . Nicht nur fordert aber hört was will behinderten junger Mann.
Die behinderte Leute haben auch Träumen und möchten sie glücklich sein.

Vielleicht habe ich zu viel geschrieben. Kenne ich viele freundliche Betreuerinnen. Ich bin Krankenschwester und kenne auch kranke Leute ,sind verschiedene Krankheiten

Marion63

Sie wohnt dort nicht. Sie haben das sofort gemacht. Was ist mit gesetzliche Betreuerin ,weiß ich nicht. Ja ,sie sucht für Patrycja neue Wohnung aber solange sie wird suchen ,Patrycja hat keine anderen Platz.
Das ist keine kompetente Einrichtung. Jetzt suche ich eine kompetente Einrichtung,welche hat Lust helfen. Betreuerin wollte für Patrycja und Freund eine eigene Wohnung suchen. Patrycja und ihr Freund muss zuerst leben selbständig lernen. Und vielleicht dann können zusammen in einer Wohnung leben. Nicht jetzt.
Ich habe viele gelesen und denke dass ist keine richtige Betreuerin. Sie macht was sie will,hatte keine Kontrolle.
Wenn Patrycja war in Gericht mit Beschwerde und wollte sie andere Betreuerin, gesetzliche Betreuerin und die Betreuerinnen von Wohngruppe haben gesagt, dass mit Patrycja Problem ist. Deshalb Gericht hat NEIN gesagt.

Morgen habe ich ein Termin in Wohngruppe,sie haben Konzept mit wichtigste Satz: „Wir suchen keine Menschen, die zu unserem Konzept passen, sondern wir machen individuelle Betreuungskonzepte, die zu den Menschen passen.“

Hoffe ich ,dass wir richtige Wohngruppe finden.:icon_smile:

LG janta
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,
war ich heute bei GSHN,leider jetzt sie haben keinen freien Platz.
Jetzt wollte ich mit Stiftung Drachensee Kontakt nehmen.
Aber vielen Dank.
LG janta
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
das scheint ja wieder eine tolle Wohngruppe zu sein.

Das Übliche.... der behinderte Mensch als Mittel zum Zweck.... oder wie es in vielen Flyern steht:

Wir sehen den Menschen mit Behinderung als Mittel.Punkt

Zivilrechtlich kann man sich Frage stellen, warum vermutlich Kosten der Unterkunft berechnet werden...aber kein Mietvetrag (mit entsprechenden Schutzmöglichkeiten) besteht......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Deshalb musste ich zum Itzehoe fahren und musste ich allein für meine Tochter Umzug organisieren.

Ach du scheixxe!!!..... das ist ja mein Gefilde..... bei den Leistungsträgern hier..... SGB XII ...... oh Gott, oh Gott..... viel, viel Glück.....

Für mich wird hier schon der Scheiterhaufen aufgetürmt..... wer das trägerübergreifende persönliche Budget begehrt..... = Palastrevolte....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Sie wollte andere Betreuerin haben aber Gericht hat nein gesagt.
Sie weißt nichts,Taschengeld hat manchmal 25 Euro,manchmal 15 Euro.
Wenn sie fragt warum ,Betreuerin sagt dass sie spart für zB Töpfe,Teller usw für Patrycjas neue Wohnung .Aber sie hat keine Wohnung.


Die schöne Theorie dazu :

§ 1901 BGB Umfang der Betreuung, Pflichten des Betreuers

(1) Die Betreuung umfasst alle Tätigkeiten, die erforderlich sind, um die Angelegenheiten des Betreuten nach Maßgabe der folgenden Vorschriften rechtlich zu besorgen.


(2) Der Betreuer hat die Angelegenheiten des Betreuten so zu besorgen, wie es dessen Wohl entspricht. Zum Wohl des Betreuten gehört auch die Möglichkeit, im Rahmen seiner Fähigkeiten sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten.


(3) Der Betreuer hat Wünschen des Betreuten zu entsprechen, soweit dies dessen Wohl nicht zuwiderläuft und dem Betreuer zuzumuten ist. ff.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Morgen habe ich ein Termin in Wohngruppe,sie haben Konzept mit wichtigste Satz: „Wir suchen keine Menschen, die zu unserem Konzept passen, sondern wir machen individuelle Betreuungskonzepte, die zu den Menschen passen.“

Hoffe ich ,dass wir richtige Wohngruppe finden.:icon_smile:

LG janta


Drücke euch die Daumen........ und dass das nicht nur warme Worte bleiben......
 

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke für die Antworten und Ideen.

Drücke euch die Daumen........ und dass das nicht nur warme Worte bleiben......

Leider,jetzt haben sie keinen Platz. :icon_cry::icon_cry:

Habe ich für meine Tochter gesagt,bitte bleib nicht in Itzehoe. Habe ich gewusst ,ich wusste was weiter wird.

Habe ich auch eine tolle PDF gefunden "Betreuung- was ist das?-in leichter Sprache"

zB
"Er darf Sie nicht als Kind behandeln. Der Betreuer darf sich nicht wichtiger nehmen als Sie.
Der Betreuer belehrt Sie nicht wie ein Kind. Er spricht höflich und freundlich zu Ihnen.
Er erklärt Ihnen schwierige Dinge in leichter Sprache. Der Betreuer lässt Sie ausreden und hört Ihnen zu. "

Aber sie ist für Betreuerin wie Kind. Sie ist sauer, dass sie große Probleme mit Patrycja hat. Sie spricht nicht freundlich.

Meine Tochter war in Gericht,aber dort hat gehört,dass die Frau ist guten Betreuerin und bleibt.



Sie weiß nicht, welche Briefe von Amte gekommen sind. Mit Taschengeld ist gleich, jede Woche kann sie Überraschung haben, zwischen 15-25 Euro.
Aber Taschengeld denke ich,dass jede Woche gleiche muss sein. Oder nicht?

Jetzt wird sie 50 Euro haben,weil hat keine Wohnung und keines Essen.
Muss sie allein sich um Essen kümmern.

Die Betreuerin wollte in Itzehoe eine Wohnung für Patrycja suchen und dann in Kiel.

Aber sie DARF nicht allein Wohnen,sie muss in Wohngruppe wohnen. Muss sie Leben lernen.

Gruß janta
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Meine Tochter war in Gericht,aber dort hat gehört,dass die Frau ist guten Betreuerin und bleibt.

Betreuungsgericht und Betreuer "kennen" sich in der Regel...was dazu führt, dass die Vorgaben des Betreuungsrechts adabsurdum geführt werden....



Sie weiß nicht, welche Briefe von Amte gekommen sind. Mit Taschengeld ist gleich, jede Woche kann sie Überraschung haben, zwischen 15-25 Euro.
Aber Taschengeld denke ich,dass jede Woche gleiche muss sein. Oder nicht?

Ich sag nur Besprechungspflicht.....eben schöne Theorie




Die Betreuerin wollte in Itzehoe eine Wohnung für Patrycja suchen und dann in Kiel.

Wohnungen stehen in Itzehoe genug leer...... damit hat die Betreuerin ein Problem ?


Warum keine eigene Wohnung und eine ambulante Betreuung durch die Eingliderungshilfe nach dem SGB XII ?

Wobei man sich fragen könnte warum gesetzlich betreut und zusätzlich weiterer Bedarf an Betreuung.... viel Tamtam... mit meist wenig nutzen.

Wenn gesetzliche Betreuer ihren Job auch mal hinreichend auf die Kette kriegen würden...... (kann jeder.....es gibt kein berufliches Anforderungsprofil!!)

Der Mensch mit Handicap als Mittel..... wie schon jahrzehntelang üblich in Werkstätten für Behinderte..... ich sehe das nicht als Teilhabe im Sinne einer Inklusion..... eher Ausgrenzung in seiner besten Form..... das Ganze eingeseift in guten Worten.....

Alleine das Wort "Betreuung" zu verwenden grenzt an eine Farce....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Jetzt wird sie 50 Euro haben,weil hat keine Wohnung und keines Essen.
Muss sie allein sich um Essen kümmern.

Essen wird in Abzug gebracht (Regelsatz oder Taschengeld) ? .... da gibt es glaube ich Rechtsprechung die anderer Auffassung ist.... (sinngemäß: Essen als Teil des therapeutischen Konzepts). Ferner wird ja - äh besser soll - ja SGB XII oder II Leistungsberechtigten auch nichts mehr abgezogen (werden) , wenn sie z.B. im Krankenhaus sind.....
 

janta

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2011
Beiträge
9
Bewertungen
0
Warum keine eigene Wohnung und eine ambulante Betreuung durch die Eingliderungshilfe nach dem SGB XII ?


ich denke, dass es besser für Patrycji ist , wann sie in der richtige Wohngruppe wohnen wird. Vielleicht denke ich Falsch , vielleicht eigene Wohnung mit ambulante Betreuung ist besser.

Jetzt ich weiß nicht was ist ist für junge Frau das Beste.

Stimmt auch das,dass Wohnungen stehen in Itzehoe leer, g. Betreuerin sucht .

Aber Patrycja wollte nach Kiel ,hier ist Geschwister, Eltern. In Itzehoe ist allein.

Jetzt ist Wochenende, sie hat am Montag ein Termin in Sozialamt. Muss ich auf die Nachricht von g.Betreuerin warten.
Am 23.07.13 die Kostenzusage für die vollstationäre Unterbringung bei den Glückstädter Werkstätten gekündigt wird.
Sie kann nur bis 28.07.13 in Wohngruppe schlafen und essen.
Seit 29.07 würde sie nicht in der Wohngruppe wohnen , wo konnte sie schlafen und essen.
Was hat bis heute gesetzliche Betreuerin gemacht?
Habe keine Ahnung. Ja , sie hat Termin in Sozialamt am 29.07 gemacht,wollte sie Grundsicherung beantragen oder wird sie Antrag auf Kostenübernahme stellen, wenn Patrycja neue Wohngruppe findet.

Das ist mir sehr schlecht erklären,weil ich viele Sachen weiß nicht.
Ob sie Mietvertrag mit Glückstädter Werkstätten unterschreiben ? Und was war da?
Wer hat das alles finanziert ? Na ja,Sozialamt aber nichts mehr. War das Eingliderungshilfe nach dem SGB XII oder ...?
Kündigung von Glückstädter Werkstätten,was steht dort?

Kann ich Kündigung verstehen. Aber nur die 3 Tage für neue Platz zu finden ,verstehe ich gar nichts.
Und deshalb die Frage : Kann meine Tochter auf der Straße bleiben?
Ist das rechtmäßig ?


Kann ich sagen,sie ist jetzt auf der Straße .

Ohne Unterlagen von Glückstädter und Sozialamt kann ich nicht zum Anwalt gehen und fragen.

Danke und LG janta
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten