Wohngemeinschaft - kosten des Mietobjektes? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Schnur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

mich interessiert was ist, wenn zwei Harz4 empfänger, nicht verwandt oder verschwägert, auch nicht in einer Beziehung, die selbe Wohnung mieten und dort wohnen, mit getrennter Kasse.

A. Geht das?
B. Steigt für zwei Personen die erstattete Miete?

Ist es also möglich, sich zu zweit eine teurere Wohnung zu mieten als alleine?
Wie und wonach berechnet sich das? Größe der Wohnung?

Danke und mfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.145
Bewertungen
2.222
Hallo Schnur,

:welcome: im Forum. Das ist ein sehr guter Ansatz, denn muss man in unserem Staat
nicht vor Obdachlosigkeit geschützt werden?

Grundsätzlich kommt es hier also auf die vertragliche Miet-Vereinbarung/Mietvertrag an.
Nachweis/Beweis, dass immer hälftig aufgeteilt wird.

Ob das zuständige JC diese Wohnform so aktzeptiert? Unproblematisch wird das nicht.

Die Frage stellt sich, ob WG-Stellung gleich Einzelperson und die anderen WG-Mitglieder gehen dem JC nichts an?

Ein BSG-Urteil:
https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=13220

Urteil v. 22.08.2013, B 14 AS 85/12 R:
Wenn mehrere Personen in einer Wohnung leben, sind die Aufwendungen für die Unterkunft innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft regelmäßig nach dem Kopfteilprinzip zu verteilen; andernfalls, beispielsweise in einer Wohngemeinschaft, gehen wirksame vertragliche Abreden vor.
Zur "Angemessenheit der Wohnung", das ist bundes/landesUNeinheitlich.
KdU-(Kosten der Unterkunft) kommunale Verwaltungsrichtlinien guckst du hier nach
deinem BL/Stadt: Örtliche Richtlinien

So sollten in der WG die gleichen Spielregeln hinsichtlich Größe und Preis gelten,
wie bei jedem anderen Miet- oder Untermietangebot.

Aber: Gilt bei einem nicht erforderlichen Umzug in eine andere Kommune
mit eigenen KdU-Richtlinien der dortige Höchstwert bei der Miete?
 

Schnur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Also, heißt, es trifft nicht zu das wenn zwei Personen H4 beziehen und Wohnungssuchend sind, sie sich weil sie zwei Personen sind nicht eine teurere Wohnung leisten könnten die demnach über mehr Platz verfügt, sofern diese Personen nicht! in einer Bedarfsgemeisnchaft leben, sondern weder familiär verbandelt noch sich in einer Beziehung befinden.

Also Person A. bekommt 350 euro Mietgeld.
Und Person B. bekommt 350 euro Mietgeld.

Wäre die Miete dann in dem Fall nicht von Person A und B zusammen aufzubringen, wenn diese in einer wohn!-gemeinschaft zusammen leben? Sprich warm Miete in dem Fall 700 Euro. Für 2 Personen, eher unterstes Preissegment.

Trifft dies also nicht zu? Oder doch?

Wird man in eine Bedarfgemeinschaft gezwungen, wenn zwei Leute eine Wohnung bewohnen wollen? Also A. zahlt wohnung und B. bekommt kein Mietgeld? Also 2 Personen in 1 Zimmer Wohnung. Weder familiär noch angebandelt, wäre das eher nicht zuzumuten würde ich meinen.
 

Schnur

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 April 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Demgegenüber ist in Konstellationen, in denen mehrere Personen eine Wohnung nutzen, ohne eine Bedarfsgemeinschaft zu bilden, zB. bei Wohngemeinschaften, für die Aufteilung der Unterkunftskosten - abweichend vom Kopfteilprinzip - derjenige Anteil entscheidend, der nach den internen Vereinbarungen auf den jeweiligen Mitbewohner entfällt. Maßgebend ist insoweit, ob eine wirksame vertragliche Vereinbarung besteht (vgl Krauß in Hauck/Noftz, SGB II, Stand 10/2012, K § 22 RdNr 49 und 52 mwN). Wenn eine solche Vereinbarung wirksam geschlossen worden ist, geht diese der auf den aufgezeigten praktischen Erwägungen beruhenden Aufteilung nach Kopfteilen vor. Bei Wohngemeinschaften dürfte im Übrigen die Nutzungsintensität die Grundlage der vertraglichen internen Abreden sein, in welchem Umfang die Mitglieder der Gemeinschaft zu den Gesamtkosten der Unterkunft und Heizung beizutragen haben.
Quelle
https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=13220 Rn 24


Also wohnt man in einer WG, bekommt keiner mehr Wohngeld. Oder Alle.
Also Alle, und der Hauptmieter kassiert die Untermiete von seinem WGlingen...
Damit wäre dann ne größere Wohnung denkbar, da mehr Mietgeld da 2 Personen.

Steht irgendwo, wie groß ne Wohnung bei WGs sein darf, oder richtet sich das dann nach dem 1-Kopf bzw Bedarfsgemeinschaftsprinzip, was ja eigentlich nicht sein kann, da die 2 WGlinge ja weder familiäre Beziehungen noch intim verbandelt sind.

:idea:
Is nich geregelt...... :doh:

Also da steht beim Mietlink, dass die Wohnung für 2 Personen ca 570, Nebenkosten inkuldiert, kosten darf.
Diese Zwei Personen beziehen sich ebenfalls auf Wohnvereinigungen, und nicht nur auf Bedarfs und Familiengeschichten?
 
Oben Unten