Wohngeldanrechnung UH-Anrechnung Kigeld-Anrechnung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mahawk

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 September 2006
Beiträge
251
Bewertungen
20
Hallo zusammen, ich benötige mal wieder Eure Hilfe, diesmal wirklich dringend.

Ich hätte seit Februar 2006 für mein Kind Anspruch auf Wohngeld, habe ich alles bei der Durchsicht der Unterlagen entdeckt.
So habe ich die SB angeschrieben, ihr das mitgeteilt und einen Antrag auf
Wohngeld fürs Kind gestellt und ebenso einen Antrag auf rückwirkendes Wohngeld, da dies ja nicht meine Schuld war.

<Wohngeldantrag ging durch - auch der rpckwirkend.

Jetzt habe ich Heute zwei separate Schreiben erhalten, zum einen sagt die SB jetzt, es hätte eine Überzahlung wegen dem Wohngeld seit Februar 2006 gegeben und sie will das Geld retour.
Und siehe da, wie schnell das gehen kann, der zweite Brief war gleich ein
Änderungsbescheid.

DIe SB rechnet das Kind nach wie vor mit in den BEscheid ein, führt die Regelleistung mit 211,-- € auf und das Kindergeld mit 164,--€ sowie den UH
mit 254,--€.

Und, jetzt kommts, das Wohngeld in Höhe von 141,--€ rechnet sie ebenfalls als Einkommen an - wir haben jetzt also noch weniger als vorher.


Ich habe beim Fortzahlungsantrag das Kind überhaupt nicht mehr mit im
Bogen aufgeführt, trotzdem nimmt die SB es mit rein.

Bei einem EK vom Kind mit 408,--€ stehen dem 211,--€ Leistungen und 187,82 Miete gegenüber, macht einen Überhang von 23,18.

Kindergeld - damals- 154,00 € und UH mit 254,--€ macht 408,00

Jetzt rechnet die SB das volle Kindergeld 154,00€ und das komplette Wohngeld mit 141,00€ als mein EK an.

Wie wird jetzt was wo abgezogen bzw. verrechnet ?

Versicherungspauschale wurde auch nicht in Abzug gebracht .

Ist es richtig, den Überhang von 23,18€ zum Wohngeld hinzu zu zählen, und davon dann die Vers.-Pauschale abzuziehen ?
Dann wären noch 134,18 € anrechenbar.

Ich würde mich riesig freuen, könntet Ihr mir hier weiterhelfen, da ich
alleine nicht klar komme mit dieser Rechnerei.


Ich hätte da auch noch eine weitere Frage, was wenn sich das Wohngeldamt weigert, mir ein Schreiben auszustellen, in dem vermerkt ist,
dass das Wohngeld zweckgebunden ist und nicht angerechnet werden darf.
Was kann ich in dieser Situation tun ?

Bedanke mich schon mal im voraus bei Euch für Eure Mithilfe.

L.G. mahawk
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Jetzt rechnet die SB das volle Kindergeld 154,00€ und das komplette Wohngeld mit 141,00€ als mein EK an.
Das Wohngeld darf grundsätzlich nur beim Wohngeldberechtigten (hier: Dein Kind) angerechnet werden, nicht beim Antragsteller selbst, der nicht wohngeldberechtigt ist, da er Alg II bezieht, aber dennoch als Mieter der Wohnung Wohngeld für im Haushalt wohnende Nicht-Alg-II-Empfänger beantragen kann/muss.

Das besagt das Wohngeldgesetz:
§ 40 Einkommen bei anderen Sozialleistungen

Das einer vom Wohngeld ausgeschlossenen wohngeldberechtigten Person bewilligte Wohngeld ist bei Sozialleistungen nicht als deren Einkommen zu berücksichtigen.
Quelle: WoGG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis


Bedarf Kind:
211 Euro + 187,82 Euro KdU = 398,82 Euro

Einkommen Kind:
154 Euro Ki'geld (alt) + 254 Euro U'halt + 141 Euro W'geld = 549 Euro

Gegenüberstellung, um übertragbares Kindergeld auszurechnen:
549 Euro - 398,82 Euro = 150,18 Euro (weniger als Kindergeldhöhe; wird übertragen - wäre es mehr, "dürfte" nach dem SGB II auch nur bis zum Kindergeldhöchstsatz übertragen werden)


Dadurch anrechenbares Einkommen Mahawk durch übertragenes Kindergeld:
150,18 Euro - 30 Euro Versicherungspauschale (wenn nicht bereits bei anderem Einkommen abgesetzt)
= 120,18 Euro
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten