• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wohngeld statt Harz4?????

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#1
Hallo,
ich habe folgende Frage,weiss vielleicht jemand Rat?

Ich wollte neulich bei der ARGE Harz4 beantragen.Dort sagte mir der SB,dass ich lieber Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen sollte,weil damit ich grössere Chancen hätte Hilfe zu bekommen.Da ich z.Zt.selbständig bin und wegen schlechte Auftragslage kaum was verdiene,wollte ich etwas Unterstützung.ich habe auch Wohngeld beantragt,gestern kam der Bescheid,dass ich 300 € bekommen würde.Bei der ARGE hätte ich 400 € mehr erhalten,vorausgesetzt wenn alles gut geht.
Nun sehe ich heute,dass Wohngeld auf konto überwiesen ist.
Meine Frage:Kann ich trotzdem zur ARGE gehen und Harz4 beantragen?
Ich würde natürlich auf Wohngeld verzichten,muss ich ja auch.
Geht das? Kann ich Wohngeld-Antrag jetzt noch zurückziehen,obwohl ich erste Zahlung erhalten habe?Krige ich womöglich Probleme?

Danke für Ratschläge.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#2
Wohngeld ist eine vorrangige Leistung. Die ARGE freut sich, weil sie dich jetzt nicht bearbeiten muss. Selbst wenn du dort aufkreuzt wird sie sagen, dass du ja mit den Leistungen, die du jetzt hast, keinen weiteren Bedarf hast. Würdest du den Wohngeldantrag zurückziehen, würde die ARGE noch noch einmal sagen: Beantragen Sie Wohngeld - wir wissen, dass Sie es kriegen werden, weil Sie es ja in diesem Monat bekamen.

edit: Viele Leute wären froh, auf diese Art von der ARGE weg zu kommen.

Mario Nette
 

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#3
Hallo Mario,
erstmal vielen Dank.
Es ist so:Wir,meine Frau,mein Baby und ich leben z.Zt. von 888 € Elterngeld und 164 € Kindergeld,von meine selbständigkeit bleibt seit monaten nichts über,ganz im gegenteil,ich mache miese,wir haben auch nichts erspartes,bei der Bank Dispo-Schulden,usw.Mit 300 € wohngeld kommen wir natürlich nicht weiter.Ausserdem,überlege ich meine Gewerbe abzumelden.
Was ist nun deine Meinung?
Vielen Dank für deine mögliche Antwort.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
solange Dein Bedarf gedeckt ist ( und das mit dem Wohngeld) gibt es kein ALG II
 

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#5
Ist mein Bedarf gedeckt? Bei 2 erwachsene und ein Kind?
von 888 sind 300 frei also = 588
Kindergeld = 164
Wohngeld = 313

macht 1065 €

Laut H4 Rechner Anspruch 1470 €
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#6
Ich verstehe nicht, was das Wohngeldamt da gerechnet hat!? Die haben Dir doch keinen fiktiven Verdienst aus Erwerbstätigkeit angerechnet, oder? Anders kann ich mir die Bewilligung nicht erklären.
 

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#7
Wohngeldstelle hat mir so eine Berechnung gescickt:

Unterstützung der familie 250 (habe da erzählt,ab und zu mal,Fehler?)
Abzug pauschalbetrag - 15
Einkommen 235


Ehefrau

Elterngeld 588
Abzug pauschalbetrag 6% 35
Einkommen 553

Also insgesamt 788 €
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#8
Unterstützung der familie 250 (habe da erzählt,ab und zu mal,Fehler?)
Abzug pauschalbetrag - 15
Einkommen 235
*klick* -->



Dann will ich für euch hoffen, dass ihr diese Unterstützung monatlich auch "eintreiben" könnt. Ich versteh' Dich nicht. Ich kann ja nachvollziehen, wenn man aus den Fängen der ARGE entfleuchen möchte und z.B. Großeltern bittet, den Kindern monatlich etwas zukommen zu lassen, damit sie wohngeldberechtigt werden. Das muss aber auch verlässliches Einkommen sein. Nicht ab und zu mal ... und nun ist der Bedarf der ganzen Familie nicht gedeckt.

Dann müsstet ihr nun den Wohngeldantrag überprüfen lassen und angeben, dass ab sofort keine familiäre Unterstützung mehr zu erwarten ist. Geht das überhaupt? Ich weiß es nicht. Gibt es auch für Wohngeldstellen so etwas wie eine Veränderungsmitteilung? Vielleicht weiß das jemand anderer hier.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#9
Gibt es auch für Wohngeldstellen so etwas wie eine Veränderungsmitteilung?
ja sicher, auch da sind Änderungen der Einkommensverhältnisse anzugeben, danach wird ja neu berechnet
 

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#10
Hallo Biddy,

ich bin ja so Ahnungslos!Die SB`in hat mich gefragt wie wir zu recht kommen,da habe ich gesagt,dass eben meine Mutter ab und zu mal etwas aushilft,so um die 250 €.Ich wusste nicht,dass das Angerechnet wird als Einkommen.Dummerweise habe ich von der Dispo-Schulden nichts gesagt.

Wie gesagt,bin noch ganz Frisch und auch Blauäugig in diesem Gebiet.Sollte mich wohl besser informieren.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#12
Ihr müsst überlegen, was ihr wollt:

Mit dem nicht anrechenbaren Teil des Elterngelds und der familiären Unterstützung mag es ja (noch) gehen. Und ihr seid "arge-frei".

Oder ihr teilt eben mit, dass ihr kein weiteres Einkommen habt/es wegfällt und beantragt wieder Alg II.

Die Entscheidung kann euch keiner abnehmen.


Wie gesagt,bin noch ganz Frisch und auch Blauäugig in diesem Gebiet.Sollte mich wohl besser informieren.
Das waren wie alle mal ;) ... und aus Fehlern lernt man doch, oder? Nee, sag' nix ... ich auch nicht immer :redface:
 

endo2008

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
30 Mrz 2008
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#13
Ja,du hast wohl recht,biddy,muss mich entscheiden.Wenn ich wüsste,nach dem Wegfall der familienunterstützung etwas mehr Wohngeld bekommen würde,dann würde ich mir ARGE-ÄRGER ersparen.Muss wohl noch mal mit Wohngeld-SB sprechen.

Nochmal herzlichen Dank für die Teilnahme.An Alle.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#14
Das mit dem "etwas mehr Wohngeld" wird wohl kaum funktionieren, da Wohngeld ja eben ein Zuschuss zur Miete ist und nicht dem sonstigen Lebensunterhalt dienen soll/darf. Der soll nämlich aus dem Einkommen selbst finanziert werden und es darf nicht mal der Funken eines Verdachts bestehen, dass ihr den Mietzuschuss nicht für die Kosten der Unterkunft, sondern für Lebenshaltungskosten wie z.B. Essen und Trinken verwendet. Euch hätte man den Wohngeldanspruch verneint, wenn Du nichts von den 250 Euro Zuwendung der Familie erwähnt hättest.

Das Mindesteinkommen als Voraussetzung für die Bewilligung von Wohngeld setzt sich in etwa aus der Regelleistung (also bei Euch zweimal 316 Euro und 211 Euro für das Kind), der Miete und den Nebenkosten zusammen. Das sind schon mal 843 Euro, die ihr an Einkommen haben müsstet und es sind noch nicht mal die Miete und die Nebenkosten dabei, die mit zum erforderlichen Mindesteinkommen gehören.

Das Wohngeldamt hat 788 Euro Einkommen errechnet laut Deiner Auflistung aus dem Bescheid ... seltsam, dass hier überhaupt eine Bewilligung erfolgt ist.
 

Sally38

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Aug 2007
Beiträge
161
Gefällt mir
0
#15
Ist mein Bedarf gedeckt? Bei 2 erwachsene und ein Kind?
von 888 sind 300 frei also = 588
Kindergeld = 164
Wohngeld = 313

macht 1065 €

Laut H4 Rechner Anspruch 1470 €
da steht aber noch nichts vom kindergeldzuschlag.haste den antrag nicht gestellt?
und bedenke gez darfste jetzt auch zahlen.
auf der einen seite würdest du mit hartz4 besser abschneiden,aber auf der anderen seite wärest du dann dem stress der hartz4 mit sich bringt ausgesetzt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten