Wohngeld oder aufstocken? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Icepick

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe nun meinen Bewilligungsbescheid bekommen (ging super schnell!) daraus geht hervor das ich nun 741,60 € monatlich bekomme... Meine Warmmiete für ein 25m² Appartement beträgt dagegen 430 €

Soll ich nun aufstockende Sozialhilfe oder besser Wohngeld beantragen?
Wo sind die Vor & Nachteile? Kann ich mir aussuchen was ich beantrage?:confused:

Gruß aus Köln
und schon mal Danke für Antworten!!!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
Hallo,

dir bleiben nach Abzug der Miete 311,60 und somit liegst du unter dem Regelsatz, das heisst die Wohngeldstelle wird dir dein Antrag nicht bewilligen, weil zuwenig zum leben und für die weiteren Kosten wie Strom usw.

Du mußt aufstockend ALG II beantragen.

Bei ALG II wird die angemessene Miet übernommen, also schau mal hier in die örtlichen
Richtlinie.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Gruß:icon_pause:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
dir bleiben nach Abzug der Miete 311,60 und somit liegst du unter dem Regelsatz, das heisst die Wohngeldstelle wird dir dein Antrag nicht bewilligen, weil zuwenig zum leben und für die weiteren Kosten wie Strom usw.
Auf Wohngeld hat der Bürger einen Rechtsanspruch, sofern sein Einkommen nicht ausreicht, um die Wohnkosten zu decken.
Wohngeld – die Höhe des Einkommens ist entscheidend « Finanzthemen auf finrat.de




Beim Wohngeldantrag reicht es aus, wenn der Antragsteller als Mindesteinkommen 80%der oben genannten Beträge erreicht.

Faustformel für das Mindesteinkommen Regelsatz zzgl. ggfls. Mehrbedarf (§ 21 SGB II) + Warmmiete (inkl. Heizkosten)
Wohngeld Einkommen – Wohngeldtabelle – Freibeträge | wohngeld.org
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
@Ja Hartzeola, Mindesteinkommen, das heisst auch zzgl. von Mehrbedarf und TE liegt unter
dem Mindesteinkommen.

Und der TE schreibt die Warmmiete, das heisst die Heizkosten werden nicht übernommen von der WG - Stelle und dann bleibt noch weniger !

:icon_pause:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
@Ja Hartzeola, Mindesteinkommen, das heisst auch zzgl. von Mehrbedarf und TE liegt unter
dem Mindesteinkommen.

Hallo zusammen,

ich habe nun meinen Bewilligungsbescheid bekommen (ging super schnell!) daraus geht hervor das ich nun 741,60 € monatlich bekomme... Meine Warmmiete für ein 25m² Appartement beträgt dagegen 430 €
430 € Warmmiete + 374€ Regelbedarf = 804 €

Mindesteinkommen:804 x 80% = 643,20 Euro

TE hat 741,60 € monatlich. Wenn auch 80% Heizkosten dazu kommen, bleibt Einkommen darüber liegen.

Der Begriff Einkommen ist beim Wohngeld nicht genau definiert, es können auch Ersparnisse sein.

Und der TE schreibt die Warmmiete, das heisst die Heizkosten werden nicht übernommen von der WG - Stelle und dann bleibt noch weniger !
Das Wohngeld niedriger aufällt als ALG II ist möglich.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
@Hartzeola, ich kann deiner Rechnung nicht folgen, schon wie geschrieben, die Heizkosten
nicht übernommen werden bei WG.

Gut lass wir das mal so stehen, meine Kenntnisse und Erfahrung sagt mir das hier nicht
positiv entschieden wird.

:icon_pause:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
@Seepferdchen

Die Berechnung ist ersichtlich aus dem Link #3 unten.

Es ist kein Geheimnis, dass eine Behörde versuchen kann, den Antragsteller abzuwimmeln.

Das Wohngeld kann man u. U. auch mit 400 € Basis bekommen, man braucht aber oft einen RA dafür.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.316
Bewertungen
15.807
Hmm, wie sagt der Berliner nichts ist unmöglich.

Ich denke hier wird die Plausibilitätsprüfung durchgeführt.

Gut Hartzeola so unterschiedlich sind die Erfahrungen.

Gruß:icon_pause:
 

Icepick

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Danke schon mal für die bisherigen Rückmeldungen von euch!!

Ich war dann heute mal im Jobcenter um mich dort schlau zu machen und anzumelden.
Angemeldet bin ich jetzt aber schlauer immer noch nicht:icon_sad:
Habe nur einen Termin für den 20.11.12 bekommen und einen Fragebogen zum Lebenslauf und Beurteilung
den ich zum Termin mitbringen soll...! Und erst dann könnte man mir sagen ob ich Anspruch habe usw.
Und dann könnte es nochmal bis zu 3 Monate dauern bis der Antrag bearbeitet wäre:icon_cry:
Was mache ich in der Zwischenzeit ohne Geld???:icon_sad:
Wenn ich jetzt aufstockende Sozialhilfe bekomme, bin ich dann automatisch ein Hartz4er
obwohl ich noch 450 Tage Anspruch auf ALG1 habe???
Wenn ja, müsste ich einen geplanten Lohnsteuerjahresausgleich ans Amt abtreten???

Gruß aus Köln :icon_party:

ps. Hier im Forum werden sehr viele Abkürzungen verwendet, gibt es da irgendwo eine Übersetzung :cool:
Was bedeutet TE zum Beispiel:icon_redface:
 
G

gast_

Gast
aufstockende Sozialhilfe
bitte gewöhne dir an, die richtigen Begriffezu verwenden. Du beantragst aufstockend ALG II - keine Sozialhilfe!

Das kann sonst zu Mißverständnissen führen.

Die Rechnung, welchen Bedarf du hast hat ja schon jemand gepostet.

Wohngeld hat den Vorteil, man hat nix mit dem JC zu tun - aber bei der Höhe deiner Miete wirst ALG II beantragen und dich mit denen herumschlagen müssen.

Und dann könnte es nochmal bis zu 3 Monate dauern bis der Antrag bearbeitet wäre
Ja, bei denen, die sich das gefallen lassen, weil sie sich nicht auskennen.

Schau mal:

§ 42 SGB I

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßen Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.
Wenn ich jetzt aufstockende Sozialhilfe bekomme, bin ich dann automatisch ein Hartz4er
obwohl ich noch 450 Tage Anspruch auf ALG1 habe???
Ja.

Wobei: Ich bevorzuge ALG II Empfänger - mit Hartz(ler) will ich nix zu tun habem...
Wenn ja, müsste ich einen geplanten Lohnsteuerjahresausgleich ans Amt abtreten???
Abtreten - nein.

Aber du mußt jedes Einkommen angeben - und dann wirds auf deinen Bedarf angerechnet, heißt, du mußt Leistungen zurück zahlen.
 

Icepick

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Wollte nur bekannt geben das ich doch Anspruch auf Wohngeld habe! :biggrin:
Weiß aber noch nicht wie viel.

Bekommt man eigentlich auch mehr Wohngeld wenn Hartz4 erhöht wird???


Gruß aus Köln:icon_party:
 
Oben Unten