Wohngeld in Dresden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Sächsische Zeitung, Dienstag, 3. Februar 2009
Wohngeldstelle nach Antragsflut völlig überlastet
Von Denni Klein

Bescheide können ein Jahr dauern. Sozialamt fürchtet Mietschuldenmisere und Welle von Räumungsklagen. Den Dresdner Wohngeldempfängern droht in diesem Jahr ein finanzielles Desaster. Grund: Die neuen Wohngeldregeln haben eine Flut von Anträgen ausgelöst, deren Bearbeitung bis zu einem Jahr dauern kann. Das Sozialamt rechnet nun mit einem Anstieg an Mietschulden und einer Welle von Räumungsklagen. Das geht aus einem Bericht zur Umsetzung der seit Januar geltenden Wohngeldregeln hervor. Die Landesdirektion Dresden erwartet 5230 zusätzliche Wohngeldberechtigte. Damit steigt die Zahl der Wohngeldempfänger von 7264 im Mai 2008 in diesem Jahr auf 12494 (plus 72 Prozent). Die Zahl der gestellten Anträge soll von 22000 im Vorjahr auf 38000 in diesem Jahr steigen. Auch die Zahl der Widersprüche dürfte massiv steigen. „Es wird erwartet, dass sich die Antragsbearbeitung von derzeit zwei bis drei Monaten auf mindestens sieben bis zwölf Monate verlängert“, heißt es in dem Bericht. Um das Chaos noch abzuwenden, beschloss der Finanzausschuss gestern, rund 600000 Euro für 20 zusätzliche Sachbearbeiter bereitzustellen. Außerdem soll auf Antrag eine Vorauszahlung ermöglicht werden. „Es darf nicht sein, dass die Menschen, die ohnehin keine Rücklagen haben, durch Behördenchaos in eine Schuldenmisere getrieben werden“, sagte Grünen-Stadtrat Torsten Hans.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Ist es nicht possierlich, wie die Hartz-Reformen es schaffen, nach und nach die Behörden zu lähmen?

Mario Nette
 

ostwind

Neu hier...
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo!

Es ist ja schon eine Weile her,das dieser Artikel hier erschien und er ist leider traurige Wahrheit.

Ich,Dresdner - stellte meinen Verlängerungsantrag im April und habe bis heute noch keinen Bescheid!

Ach JA-einer kam,es wäre so viel zu tun und man bittet NICHT persönlich nachzufragen oder anzurufen-Toll was?

Gibt es denn hier Dresdener-welche mir eine ca. Zeitspanne nennen können,da sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben?

wäre sehr nett,liebe Grüße osrwind

Ach ja,wie bindend und vor allem wie lange soll man denn die Herrschaften in ihren Büros nicht behelligen zwecks Nachfrage?-soll ich etwa ein halbes Jahr warten?

geht ja gar nicht
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.050
Geht das hier um Wohngeld oder die KDU bei ALGII?
 

ostwind

Neu hier...
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
es geht um Wohngeld ,welches ich seit 6 Jahren bekomme zusätzlich zu meiner EU-Rente!
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Wie in einem untenstehenden Zeitungsbeitrag geschildert, soll es die Möglichkeit der Vorauszahlung auf Antrag geben. Stelle doch so einen Vorauszahlungsantrag an die Wohngeldstelle.
Außerdem gibt es das Rathaus. Wende dich an eine der dort sitzenden Stadtratsfraktionen und teile ihnen das Problem mit.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Stelle doch so einen Vorauszahlungsantrag an die Wohngeldstelle.
genau, das macht dann natürlich jeder und wir blähen den bearbeitersack noch etwas mehr auf, auch diese anträge müssen bearbetet werden, wie soll man da schneller zu geld kommen?

der fisch fängt am schwanz an zu stinken, das bekommt man nur in den griff wenn man h4 komplett abwählt und ABSCHAFFT!

mfg physicus
 

ostwind

Neu hier...
Mitglied seit
31 August 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke,es hat sich mittlerweile erledigt.

Nachdem es für Oktober und die vergangenen Monate auch keinen Bescheid gab,rief ich nun doch mal die Wohngeldstelle in Dresden an,zuerst wurde mir mitgeteilt das es ca. 4-5 Monate mit der Bearbeitung dauert,die Frau hat mich dann doch zu meinem (Nicht)-bearbeiter durchgestellt,ich war aber auch höflich am Telefon und er sah in meiner akte nach,oh so wenig Geld,da nehme ich das mit rein-DANKE,aber eigentlich in Gedanken eher Naja,wie lang hätte es denn sonst gedauert?-immerhin wurde der komplette Antrag im Mai abgegeben.

Nun war innerhalb weniger Tage auch Post im Briefkasten-bewilligt.

Ende Oktober bekomme ich dann das Geld.

Ist ja erstmal nicht schlecht,aber da ich gerade den Verlängerungsantrag für meine EU Rente abschickte ,da Laufzeit nur bis 31.12. wurde das Wohngeld eben auch nur bis Ende des Jahres bewilligt,war sonst nicht so,immer ein Jahr.

Also erstmal den neuen Rentenbescheid abwarten,dann wieder zur Wohngeldstelle -Antrag stellen und wieder ein halbes Jahr warten,na toll
 

stellaris

Neu hier...
Mitglied seit
9 Oktober 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ich möchte mich nun auch mal zum Thema Wohngeld in Dresden äußern.
Ende April stellte ich einen Erstantrag und vor genau einer Woche bekam ich das erste Mal Bescheid. Es fehlten noch gefühlte 5mio Unterlagen und u.a. musste ich einen Fragebogen zur Ermittlung des Lebensmittelpunktes ausfüllen. Der absolute und blanke Hohn! Mit 31 musste ich Fragen beantworten a la "Warum sind Sie zu Hause ausgezogen und wie wahrscheinlich ist es, dass Sie wieder bei Ihren Eltern einziehen werden?". Zur Info: Ich wohne seit gut 10 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern und ich denke, man kann sich selbst erklären warum ein täglicher Weg zur Uni von 480km GERINGFÜGIG unzumutbar ist.
Den gewünschten Unterlagen habe ich ein passendes Schreiben beigelegt, in dem ich meinem Unmut Luft gemacht habe.
Ich durfte ganze fünf Monate auf eine erste Reaktion der Wohngeldstelle warten. Mal sehen, wie lange es bis zum endgültigen Bescheid dauert...
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Du wirst bei den Eltern noch den Nebenwohnsitz haben?

Meiner Ansicht nach gibt es solche Probleme nicht, wenn

sich der Student mit einzigem Wohnsitz in Dresden anmeldet.
(egal ob eig. Wohnung, WG oder Wohnheimzimmer).

Dann ist in Dresden der Lebensmittelpunkt, gibt ja keine andere Wohnung.

Wie schon einmal geschrieben, Versicherungsproblem Hausrat usw. klären, weil vermutlich elterliche Versicherung nicht mehr wirkt bei Totalauszug.
 

stellaris

Neu hier...
Mitglied seit
9 Oktober 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Nein, ich hatte noch nie einen Nebenwohnsitz bei meinen Eltern, der Hauptwohnsitz war immer die jeweilige Stadt, in der ich lebte. Und in Dresden lebe ich mittlerweile seit vier Jahren! Deshalb ist mir dieser tolle Fragebogen auch ein absolutes Rätsel.
 
E

ExitUser

Gast
Pressemitteilung
20.10.2009

Verlagerung Antragsannahme Wohngeld

Aufgrund der anhaltend hohen Zahl von Wohngeldanträgen in der Wohngeldbehörde Dresden dauert die Bearbeitung der Anträge hier derzeit bis zu 20 Wochen.

Um den Bearbeitungsrückstand abzubauen und die Bearbeitungsdauer zu verkürzen, werden die Antragsannahme der Wohngeldbehörde Dresden ab dem 1. November vorübergehend geschlossen und Wohngeldanträge nur noch in den Bürgerbüros der Stadtverwaltung entgegengenommen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgerbüros beraten bei Bedarf auch zu wohngeldrechtlichen Fragen.
Telefonische Anfragen können weiterhin zu den Sprechzeiten...
Wohngeld
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
#1
Außerdem soll auf Antrag eine Vorauszahlung ermöglicht werden. „Es darf nicht sein, dass die Menschen, die ohnehin keine Rücklagen haben, durch Behördenchaos in eine Schuldenmisere getrieben werden“, sagte Grünen-Stadtrat Torsten Hans.
Was ist daraus geworden?
Der Zweck des Gesetzes wird ja bei 20 Wochen Bearbeitungszeit sonst verfehlt.

Woran liegt der Unterschied zwischen Dresden und Chemnitz?
Auch in Chemnitz gilt das neue Wohngeldgesetz.
Gibt es dort mehr Mitarbeiter?
Oder gibt es weniger Antragsteller / andere Mietenentwicklung?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten