Wohngeld - Einkommen schwankend

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

leadiederichs95

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe ein paar Fragen zum Wohngeld und hoffe im richtigen Unterforum zu sein. :cheer2:

Ich bin Studentin und habe einen Nebenjob als Werkstudent. Der geht aber immer nur ein paar Monate und endet dann, werde aber im nächsten Jahr wieder eingestellt.
Habe Wohngeld beantragt und auch bewilligt bekommen, aber nur für den Zeitraum in dem ich den Job habe. Ich dachte eigentlich, dass ich ein Jahr bewilligt bekomme, der Verdienst aus dem Job und mein Unterhalt reichen dafür aus. Kriege ich also nur Wohngeld für die Monate wo ich arbeite?

Dann ist ein Problem, dass mein Lohn schwankt. Ich arbeite in den Semesterferien mehr und verdiene dann auch mehr pro Monat. Er schwankt weit mehr als 10% im Monat, wird dann jeder Monat einzeln berechnet?
Ich dachte man rechnet das Geld auf das ganze Jahr und teilt es durch die Monate, auch die in denen ich nicht arbeite, so lebe ich ja auch davon indem ich mir das geld einteile. :bigsmile:

Und ich soll eine Bescheinigung über die Anzahl der Arbeitstage besorgen, warum das denn?

Danke für eure Antworten :icon_hug::icon_daumen:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Hallo,

Habe Wohngeld beantragt und auch bewilligt bekommen, aber nur für den Zeitraum in dem ich den Job habe.
Eine Voraussetzung für den Wohngeldbezug ist, dass Du ohne Wohngeld 80% Deines Bedarfs deckst. Vermutlich ist das im Zeitraum ohne Job nicht der Fall.
 

leadiederichs95

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Nein, das tut es nicht. Allerdings habe ich anders gerechnet: ich habe meinen Unterhalt im Jahr + meine Einkünfte aus der Arbeit in den Monaten wo ich arbeite aufaddiert und dann durch 12 Monate geteilt.
Damit komme ich über die 80% des Mindesteinkommen.
Kann man das so nicht rechnen? Ich arbeite halt nie ein Jahr durch, sondern immer nur ein paar Monate und dann nächstes Jahr wieder. Das Geld aus den Monaten mit Arbeit teile ich dann für das ganze jahr auf.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Soweit ich weiß tritt beim Wohngeld eine Änderung ein wenn das Einkommen um 15% oder mehr abweicht. Das Wohngeld wird in einem solchen Fall neu berechnet. Du hast wahrscheinlich dem zufolge keinen Anspruch zwischenzeitlich, obwohl Dein durchnittliches Einkommen für das gesamte Jahr reicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten