Wohngeld - Begründung Widerspruch (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Hallo Foris,

eine Freundin bat mich um Hilfe, ihr Wohngeldantrag wurde abgelehnt.

Sehr geehrte Frau...

auf Ihren Antrag auf Gewährung von Mietzuschuss vom 30.05.2012 bis 30.04.2013 wird Ihnen nach dem Wohngeldgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24.09.2008 (BGBI. I S. 1856), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23.11.2011 (BGBI. I S. 2298), folgender Bescheid erteilt:

Ihr Antrag auf Wohngeld wird abgelehnt.

Sie sind Ihren Mitwirkungspflichten nach §§ 60 bis 62 und 65 SGB I nicht nachgekommen und haben hierdurch die Aufklärung des Sachverhaltes erheblich erschwert. Auf die Folgen fehlender Mitwirkung sind Sie schriftlich hingewiesen worden und dennoch Ihrer Mitwirkungspflicht innerhalb der Ihnen gesetzten angemessenen Frist nicht nachgekommen (§ 66 Abs. 1 SGB I)

Frist für die Abgabe war der 16.07.2012, an diesem Tage hatte das Wohngeldamt zu und die Unterlagen mußten mit der Post geschickt werden.

Wie kann man einen möglichen Widerspruch begründen?

Dankööööö

Cat
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Warum man auch immer alles auf den letzten Drücker machen muss ...Vielleicht im Widerspruch auf den § 67 SGB I verweisen. Dann aber auch sicherstellen, dass man den Erhalt der Nachweise dem Wohngeldamt nachweisen kann, falls die behaupten, nichts bekommen zu haben.
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.534
Bewertungen
1.986
Beachtet die Rechtsfolgenbelehrung der Ablehnung.

Das Wohngeldverfahren ist ein Verwaltungsverfahren, in dem in einigen Bundesländern (von NRW und Niedersachsen weiß ich sicher dass es so ist, sind aber sicher auch noch andere) das Widerspruchsverfahren abgeschafft wurde.
In dem Fall müsste man direkt klagen oder das Gespräch mit den Mitarbeitern dort suchen um das ohne Klage zu klären.

Wie lange läuft denn der Antrag schon? Wenn es "nur" ein oder zwei Monate sind, ist es evtl. sinnvoller, den Antrag einfach nochmal zu stellen anstatt das durchzustreiten, besonders wenn sich die netten Damen und Herren im Amt querstellen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
@ Paolo

Vom BAFÖG-Amt mußte noch eine Bescheinigung beigebracht werden.

Ich habe der jungen Dame bereits erklärt, wie man sich verhält, wenn die Frist zu knapp wird.

Cat
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Again: Nachweislich schriftlich Widerspruch einlegen und auf den § 67 SGB I hinweisen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich fristgerecht gegen Ihren Bescheid Widerspruch ein.

Die Unterlagen wurden beigebracht, somit wurde die verletzte Mitwirkungspflicht geheilt und der Wohngeldantrag ist positiv zu bescheiden. Die Mitwirkung wurde nachgeholt und der Bedarf ist gegeben, damit liegt die Leistungsvoraussetzung vor (§ 67, SGB 1).

Hilfsweise wird hiermit erneut Antrag auf Wohngeld gestellt.

Ich bitte um einen rechtsmittelfähigen Bescheid



Hilfe, wer kann mir helfen zu formulieren, bin zur Zeit ziemlich fertig, mir fällt einfach nix gescheites ein

Grüßle

Cat
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.047
Bewertungen
312
Hilfe, wer kann mir helfen zu formulieren, bin zur Zeit ziemlich fertig, mir fällt einfach nix gescheites ein

Grüßle

Cat
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich fristgerecht gegen Ihren Bescheid vom... Widerspruch ein.

Die fehlenden Unterlagen der beteiligten Behörde wurden beigebracht, somit die verletzte Mitwirkungspflicht geheilt und der Wohngeldantrag ist positiv zu bescheiden. Die Mitwirkung wurde nachgeholt 67, SGB 1) , damit liegt die Leistungsvoraussetzung vor.

Hilfsweise wird hiermit erneut Antrag auf Wohngeld gestellt. <-Diesen letzten Satz würde ICH wahrscheinlich weglassen. Er könnte dazu verführen, dass die ganze Litanei von vorne losgeht?

Ich erwarte Ihren rechtsmittelfähigen Bescheid bis zum....
...
 
Oben Unten