Wohngeld- Abfindungsanrechnung mehr als 3 Jahre (36Monate)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paulchen Peter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2013
Beiträge
15
Bewertungen
4
Hallo zusammen, ich wende mich mit folgender Frage an Euch:

Wird eine Abfindung (9000 €) welche im Januar 2011 (Arbeitsende ebenfalls Jan. 2011) ausbezahlt wurde, bei einen Wohngeldantrag nach 37 Monaten, also wenn der Antrag erstmalig im Februar 2014 gestellt wird, angerechnet?

Warum diese Frage?

a) Eine Abfindung wird drei Jahre lang (mit Abfindungsbetrag / 36 Monate) auf das monatliche Einkommen angerechnet. Wenn der Zeitraum der Anrechnung erst im darauffolgendem Jahr des Zuflussjahres beginnt würde ich erst 2015 Wohngeldberechtigt sein (bei momentanen Stand meiner Einkünfte). Was real natürlich fast 4 Jahren entspricht. Bei einer Anrechnung ab dem Auszahlungsmonat (in meinen Fall Jan. 2011) könnte ich ab Februar 2014 mit ~72 Euro Wohngeld pro Monat rechnen, da ja dann 3 Jahre (bzw. 36 Monate) nach Zufluss vergangen sind. Und würde dies dann auch beantragen, sofern meine Einkünfte sich nicht ändern.

b) Ich kann bisher den Gesetzestext (siehe unten) nicht richtig auslegen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!!



§ 15
Ermittlung des Jahreseinkommens.

(2) Einmaliges Einkommen, das für einen bestimmten Zeitraum bezogen wird, ist diesem Zeitraum zuzurechnen. Eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung, die im Zusammenhang mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses zufließt (Entlassungsentschädigung), ist den folgenden drei Jahren nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses zuzurechnen, wenn nicht in der Vereinbarung, die der Entlassungsentschädigung zu Grunde liegt, ein anderer Zurechnungszeitraum bestimmt ist. Ist eine Entlassungsentschädigung vor der Antragstellung zugeflossen, ist sie nur dann nach Satz 1 oder Satz 2 zuzurechnen, wenn sie innerhalb von drei Jahren vor der Antragstellung zugeflossen ist.
 

Paulchen Peter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2013
Beiträge
15
Bewertungen
4
Hartzeola-----Vielen Dank für die Verwaltungsvorschrift!

in der Erläuterung heißt es:

Zu § 15 (Ermittlung des Jahreseinkommens)

...[S.63]...(3) Nach § 15 Abs. 2 Satz 2 WoGG ist einmaliges Einkommen in Form einer Entlassungsentschädigung den nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses folgenden drei Jahren zuzurechnen, es sei denn, die der Entlassungsentschädigung zugrunde liegende Vereinbarung enthält eine Aussage über einen anderen Zurechnungszeitraum. Dies gilt auch dann, wenn die Entlassungsentschädigung vor der Wohngeldantragstellung zugeflossen ist.


Heißt dies juristisch
2011 Beendigung des Arbeitsverhältnisses
plus 3 folgende Jahre (=2014)
Wohngeld ohne Anrechnung der Abfindung erst ab 2015?


So ein Mist :frown:

Oder sehe ich das falsch? und es bedeutet:

Jan. 2011 Beendigung des Arbeitsverhältnisses
plus Zeitraum von 3 Jahren = (Jan. 2014)
Wohngeld ohne Anrechnung der Abfindung ab Februar 2014 wäre möglich.

Hab ja immer noch die Hoffnung das man vielleicht 36 Monate nach dem Beendigen des Arbeitsverhältnisses zählen könnte. (bin leider bzgl. Jahr / Kalenderjahr oder Zeitraum von 3 Jahren bzw. 36 Monaten da vollkommen überfordert) --- Woher bekommt man den eine solche Info (recht verbindlich) ? -ohne einen Antrag stellen zu müssen, um eben vorher informiert zu sein, bzw. um argumentieren zu können.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Verwaltungsvorschriften zum Wohngeld, die letzten von 2009, sind für die MA des Wohnungsamtes verbindlich. Die müssen sich damit auskennen, zum Glück läuft alles bei diesem Amt immer noch bis auf wenigen Ausnahmen reibungslos.

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, dort einen Termin zu vereinbaren, um das Ganze erklären zu lassen.
 

Paulchen Peter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juli 2013
Beiträge
15
Bewertungen
4
Klingt vernünftig und eigentlich logisch, werde mich mal da drum kümmern.
Bin noch etwas JC geschädigt, deswegen mein Wunsch im Vorfeld so viel wie möglich herauszufinden.

Vielen Dank nochmals.
Werde dann, die mir gegebene Information hier nach tragen. (denke in den nächsten drei Wochen)
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Es gibt eine Anlage zum Einkommen. In Hessen gibt es darin den Punkt
1.5. Einmaliges Einkommen in den letzten drei Jahren (z.B. Abfindungen, ...)

ja - und zwar am: ............... (Jahr/Monat) in Höhe von ........ Euro.
Deshalb denke ich, es sind nur die letzten drei Jahre vor der Antragstellung gemeint.

Viel Erfolg beim Wohnungsamt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten