Wohneigentum+Kosten der Wartung für Heizung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

cidmutt

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2007
Beiträge
117
Bewertungen
0
Hallo alle zusammen, ich habe mal eine Frage und hoffe, jemand kann mir weiterhelfen. Wir haben Wohneigentum und müssen unsere Heizung warten lassen. Diese Kosten fallen unter den Unterkunftskosten. Die ARGE hat dies auch anerkannt, bloß sie teilen diese Kosten in 12 Monate auf, obwohl wir die Rechnung ja mit einmal bezahlen mussten. Gilt hier nicht das gleiche Prinzip wie bei dem Zuflussprinzip, nur umgekehrt. Der Bearbeiter bei der ARGE sagte uns nur das er das aufteilen muss.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.633
Bewertungen
9.925
Kann ich mir nicht vorstellen. Ne Nebenkostennachzahlung, die jetzt fällig ist, wird ja auch nicht auf die nächsten 12 monate aufgeteilt. Wartungsrechnung enreichen und fertig.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Gesetz

Ein Blick inden § 22 SGB II ergibt, dass die tatsächlichen Kosten zu übernehmen sind. Eine Option Ratenzahlung ist dort nicht vorgesehen. Eine Teilzahlung widerspricht dem "tatsächlich".
Da bleibt nur die ARGE schriftlich aufzufordern sich an die Gesetze zu halten. Die Formalie nennt sich dann Widerspruch. Sollte nicht sehr schnell der Rechtsbeugung abgeholfen werden, stehen weitere Rechtsmittel zur Verfügung.
Ich hoffe der Heizungsbauer wartet noch bis das Verfahren zum Ende gekommen ist. Falls weitere Kosten, Zinsen etc. anfallen? Die ARGE hat´s ja wohl zu dicke.
 

cidmutt

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2007
Beiträge
117
Bewertungen
0
Danke für Eure Antworten. So wie Ihr denke ich nämlich auch, bloß manchmal ist es besser noch jemanden zu fragen, nicht dass man mal ein Denkfehler hat. Ich habe gestern ein Termin für Freitag bekommen und da will ich gut vorbereitet sein. Wegen dieser Sache habe ich schon dreimal vorgesprochen, leider immer nur mit den gleichen Bearbeiter. Da ich jetzt einen neuen Änderungsbescheid erhalten habe und jetzt eine andere Bearbeiterin uns berechnet, will ich mal sehen, was ich machen kann. Die Kosten waren ja schon im März fällig. Die ARGE bezahlt uns zwar seitdem jeden Monat 6€, aber ich musste ja den Betrag auch mit einmal bezahlen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
15.633
Bewertungen
9.925
Ich würde da nicht mehr rumlabern, sondern schriftlich Fakten schaffen.
 

cidmutt

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2007
Beiträge
117
Bewertungen
0
hallo. will mal einen Zwischenbericht abgeben. Bin pappe satt, war heute auf der ARGE. Dort sagte man mir, das die Kosten aufgeteilt werden müssen, da ein 3 Personen Haushalt bei Wohneigentum nur 112 € Nebenkosten pro Monat anerkannt werden. Auf meine Frage: von was sollten wir denn leben in diesem Monat, da wir die rechnungen ja in einem Betrag bezahlen mussten, sagte man mir, wir können uns nur an die Gesetze halten.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
hallo. will mal einen Zwischenbericht abgeben. Bin pappe satt, war heute auf der ARGE. Dort sagte man mir, das die Kosten aufgeteilt werden müssen, da ein 3 Personen Haushalt bei Wohneigentum nur 112 € Nebenkosten pro Monat anerkannt werden. Auf meine Frage: von was sollten wir denn leben in diesem Monat, da wir die rechnungen ja in einem Betrag bezahlen mussten, sagte man mir, wir können uns nur an die Gesetze halten.
also Montag einen Anwalt nehmen und er soll notfalls das ganze per einstweiligen Rechtsschutz durchsetzen. dies ist ein unabweisbarer Bedarf.
 

cidmutt

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juni 2007
Beiträge
117
Bewertungen
0
Danke, ich habe Montag so und so ein Termin beim Anwalt, weil unsere Sache mit den Kosten des Hausgeldes noch läuft. Das Sozialgericht nimmt sich da auch sehr viel Zeit, die Klage läuft nun schon 13 Monate. Ich melde mich dann wieder, was rausgekommen ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten