Wohnberechtigungsschein (WBS) - Wird die Höhe der Nebenkosten begrenzt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

iSlave

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
740
Bewertungen
387
Wird die Höhe der Nebenkosten begrenzt, wenn man eine Sozialwohnung mietet (Wohnberechtigungsschein (WBS))? Der Vermieter ist für seine überhöhten Nebenkostenabrechnungen bekannt.... Für kleine Wohnung 200€+
 

Else Kling

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2011
Beiträge
71
Bewertungen
54
Für den Wohnberechtigungsschein ist erstmal nur dein Einkommen relevant. Nach Anzahl der Personen gibt es dann den Wohnberechtigungsschein. Auf diesem ist (so kenne ich es aus Thüringen) die Quadratmeterzahl oder die Anzahl der Räume angegeben, die der Vermieter dir vermieten "darf".

Der Vermieter (Eigentümer) bekommt mit dem Bescheid über die Förderung bestimmte Auflagen (je nach Förderart). So weit ich weiß, ist da aber nur die reine Miete (kalt ohne Betriebskosten) begrenzt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.824
Bewertungen
23.289
Was nutzen dem Vermieter ueberhoehte Nebenkostenabschlaege? Einmal im Jahr muss er abrechnen, zur Abrechnung gibt es Belege ....
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Was nutzen dem Vermieter ueberhoehte Nebenkostenabschlaege? Einmal im Jahr muss er abrechnen, zur Abrechnung gibt es Belege ....
Er bekommt so ganz einfach für 1 Jahr pro Mieter einen zinslosen Kredit für den Differenzbetrag, der so nicht sein muss und auch nicht sein darf. Die Höhe der Nebenkostenvorauszahlung bemisst sich an dem Durchschnitt der tasächlichen Kosten der letzten 5 Jahre des Mieters. soweit mir bekannt ist..Was einem Neumieter allerdings auch erst einmal nicht weiterhilft -Denn man könnte erst die Nebenkosten selbständig mindern -wenn der Vermieter die Vorauszahlungen unangemessen erhöhen sollte -obwohl man vielleicht in den letzten 2 Jahren nur Minibeträge nachzahlen musste -die Erhöhung aber dazu in keinem Verhältnis steht. Trotzdem schwebt man dann auch in der Gefahr , irgendwann dauerhaft über seine Bemessungsgrenze zu kommen.

Die Erhöhung der Nebenkosten ist aber ansonsten -vor allem für private Vermieter -eine zulässige Möglichkeit die Grenze für ALG II Mieter mit Absicht zu überschreiten -bei Neuvermietung -um solche Mieter gleich von vorneherein auszuschließen .Gesetzlich zulässige Apartheid:icon_frown:

Obwohl das bei Sozialwohnungen eigentlich nicht zulässig ist. Aber die Wohnungsbaugesellschaften haben stattdessen meist Studenten als neue Klientel entdeckt. Die ist meine Erfahrung und Entdeckung.
 
E

ExitUser

Gast
Die Vermieter setzten vor allem bei Neubauten die NK-Vorauszahlung hoch an, bei Neumietern wird auch gerne von einem höheren Verbrauch ausgegangen.

Überhöhte Abrechnungen darf es nicht geben, nur muss das halt auch jemand beanstanden, wenn dem so ist.

Vielleicht hat die Wohnung Aufzüge, Putz- und Hausmeisterservice etc., die schon einiges ausmachen können.

Man staunt doch oft, wie unterschiedlich die NK in derselben Gegend ausfallen können.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten