Wohnberechtigungsschein §5 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
Hallo,

ich schwanke gerade zwischen dieser Forenrubrik und der KdU - aber da es um eine Behinderte geht...

Irgendwo (weiss leider nicht mehr wo) habe ich gehoert, dass es bei Vorliegen entsprechender gesundheitlicher Notwendigkeiten als Einzelperson einen "groesseren" WBS gibt, also fuer mehr m2 (Lift o.ae. stehen da ja nicht mit drin), und das muss dann auch das JC anerkennen.

Kann jetzt also eine alleinlebende Schwerbehinderte mit 70% und Merkmal G einen §5-Schein fuer *zwei* Personen (und somit 60 m2) erhalten, oder ist das unabhaengig voneinander?

Erweitern wuerde ich die Frage gern um "Seniorenwohnungen", gibt es da eine Chance, als nicht-60-plus-Person einziehen zu koennen, wenn entsprechende gesundheitliche Erfordernisse vorliegen? Es gibt in Hamburg derzeit nach entsprechender Auswahl bei einschlaegigen Portalen <10 passende Wohnungen, wovon aber 8 "Seniorenwohnungen" sind, und die anderen beiden wegen anderen Einschraenkungen nicht in Frage kommen.

Gespannte,

A.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Den aufgebohrten WBS gibt es wirklich, aber: Schwerbehindertenrecht ist Ländersache, genauso wie der WBS. Es kann also sein, das die Regelungen dazu in den einzelnen Bundesländern nicht einheitlich sind.
 
R

Rübennase

Gast
Da habe ich gute Erfahrungen mit dem Wohnungsamt gemacht. Einfach mal einen Termin machen oder gleich morgen früh da anrufen. Meistens sind die Wohnungen knapp aber die Mitarbeiter erfahren. Viel Glück!
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Unabhängig vom WBS wirst du für das JC ein ärztliches Attest benötigen, in dem ein Umzug in eine für dich behindertengerechten Wohnung bescheinigt wird.
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
danke fuer Eure Antworten!

Unabhängig vom WBS wirst du für das JC ein ärztliches Attest benötigen, in dem ein Umzug in eine für dich behindertengerechten Wohnung bescheinigt wird.
die entsprechende Notwendigkeit ist ja schon JC-seitig anerkannt, die sehen selber ein dass 3. Stock ohne Fahrstuhl und G nicht zusammenpassen... Sie wurde auch schonmal vom AeD untersucht, das ist also das geringste Problem.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.985
Bewertungen
17.383
Denk dran, bei den Seniorenwohnungen kommt immer noch eine Servicepauschale auf die eigentliche Miete dazu....damit sind sie dann evtl. zu teuer
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
323
Denk dran, bei den Seniorenwohnungen kommt immer noch eine Servicepauschale auf die eigentliche Miete dazu....damit sind sie dann evtl. zu teuer
Ja, die Reinigung für das trotz Aufzug vorhandene ( Flucht-) Treppenhaus und der Winter Dienst übernimmt der Hausmeister oder eine Firma. Die Nebenkosten sind dadurch natürlich etwas höher. In der Praxis aber kein Problem. Wegen der Produkttheorie werden Kaltmiete und Nebenkosten zusammengefasst. Bei WBS Wohnungen ist die Kaltmiete geringer und deshalb bei den Nebenkosten entsprechend Luft nach oben. Also alles angemessen und kein Problem.
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
ausserdem ist ja Hamburg immer noch in der (meiner Meinung nach guten) Situation, dass die reine Netto-Kalt-Miete zur Berechnungsgrundlage dient - dann heult vllt ein SBchen wegen ueberhoehter NK, aber das laesst sich gerichtlich leichter kippen als wenn der lt. deren Liste angemessene Wert (woanders Brutto-Kalt) zu hoch ist...
 
Oben Unten